Feindbild Islam

  • Du möchstest dich also im Kreis drehen.


    Es ist die gleiche Vorgehensweise. Er werden Puzzleteile aus dem Gesamtkonstrukt isoliert, um das Ganze besser darstehen zu lassen.


    Und das ist beim Nationalsozialismus, wie auch beim Kommunismus, wie auch beim Islam unzulässig.


    Das Herausgreifen von sichtlich positiven Ergebnissen eines wie auch immer benannten Systems zur Glorifizierung desselben kann man auf alle möglichen Systeme/Ideologien/Religionen anwenden, genauso wie auf einzelne Individuen. Letzten Endes entscheiden darüber verschiedene, zuweilen gegensätzliche Interpretationen, die so oder so ausfallen können. Doch selbst damit ist noch nichts „entschieden“, es sei denn, es gibt für jeweils eine der verschiedenen Interpretationen einen weltweit mehrheitlich hohen Akzeptanzwert, der diese Interpretation dann zu einem Gegenstand des Allgemeingutes machen kann. Gibt es aber mehrere Interpretationen des gleichen Gegenstandes mit jeweils breiten mehrheitlichen Anhängern, bleibt die Frage nach dem wahren Sinn und Inhalt eines Systems, einer Ideologie und auch einer Religion unentschieden.

  • Die Autobahnen sind aber kein Puzzle-Teil aus dem ideologischen Gesamtkonstrukt, sie sind zur Abwendung der vollkommenen intellektuellen Vernichtung des NS im Nachhinein aufgeklebt worden. Darum ist der Vgl mit dem Islam unzulässig und im Bereich einer HC-Verharmlosung anzusiedeln.


    Das ist schlicht falsch, historisch betrachtet. Das NS-Regime hat jahrelang offen mit dem Bau der Autobahnen und Brücken gesellschaftlich geworben, sich damit gebrüstet, insgesamt die Arbeitslosigkeit der darniederliegenden Weimarer Republik um 7% gesenkt zu haben, u. a. mit diesen breit angelegten Tiefbauarbeiten. Tatsächlich aber bewirkte der Bau der Fernstraßen lediglich einen eher unmerklichen Effekt auf den Abbau der alten Massenarbeitslosigkeit. Dennoch resultiert aus diese Propaganda der Nazis seit 1933, dass das „Detail Reichsautobahn“ historisch und von Anfang an mit dem Nazi-Regime verknüpft und nicht erst im Nachhinein „aufgeklebt“ worden war.

  • Die Autobahnen sind aber kein Puzzle-Teil aus dem ideologischen Gesamtkonstrukt, sie sind zur Abwendung der vollkommenen intellektuellen Vernichtung des NS im Nachhinein aufgeklebt worden. Darum ist der Vgl mit dem Islam unzulässig und im Bereich einer HC-Verharmlosung anzusiedeln.


    Es geht doch nicht um den Islam oder den Nationalsozialismus. Die Kritik bezieht sich doch auf die Leute, die einzelne Puzzleteile aus dem Gesamtkonstrukt isolieren, um das Ganze besser darstehen zu lassen. Nicht der Islam wird kritisiert, sondern die Vorgehensweise bei der Rechtfertigung.

  • Das ist schlicht falsch, historisch betrachtet. Das NS-Regime hat jahrelang offen mit dem Bau der Autobahnen und Brücken gesellschaftlich geworben, sich damit gebrüstet, insgesamt die Arbeitslosigkeit der darniederliegenden Weimarer Republik um 7% gesenkt zu haben, u. a. mit diesen breit angelegten Tiefbauarbeiten. Tatsächlich aber bewirkte der Bau der Fernstraßen lediglich einen eher unmerklichen Effekt auf den Abbau der alten Massenarbeitslosigkeit. Dennoch resultiert aus diese Propaganda der Nazis seit 1933, dass das „Detail Reichsautobahn“ historisch und von Anfang an mit dem Nazi-Regime verknüpft und nicht erst im Nachhinein „aufgeklebt“ worden war.

    Natürlich, wie könnte ich Ihnen widersprechen.

  • […] Dennoch resultiert aus diese Propaganda der Nazis seit 1933, dass das „Detail Reichsautobahn“ historisch und von Anfang an mit dem Nazi-Regime verknüpft und nicht erst im Nachhinein „aufgeklebt“ worden war.

    Erstens gehört dies Thema, so gern dabei verweilt wird, nicht in diesen Thread, zweitens hat Forumskollege Müllers Esel genau dies eben nicht behauptet… seine Aussage fokussiert, dass der Autobahnbau, soweit er durch den Reichsarbeitsdienst durchgeführt wurde, vor allem im Nachhinein umgedeutet wurde… das uns heute präsentierte und weitgehend auch erfolgreich vermittelte Geschichtsbild will ja den latenten Abscheureflex gegenüber allem, was nicht aktuell ist, antrainieren… derselben lebhaften Ablehnung soll anheimfallen, was mit dem Islam assoziiert wird - ist der Name Kurt Westergaard schon vergessen?