Wieder mal Wirtschaftsfreundlich

  • Da wir ein Gesetz von der Groko gefeiert was angeblich den Leiharbeiter helfen soll.
    Da hat schon der Linke Ernst in Bundestag Recht das es eine Mogelpackung ist wenn man fordert nach einen 3/4 Jahre geleichen Lohn zu zahlen , aber bekannt ist das die meisten Leiharbeiter nur 1/4 Jahr eingesetzt wedren. Wer soll dann da noch an Gerechtigkeit glauben ?

  • […] Wer soll dann da noch an Gerechtigkeit glauben ?

    Wenn ich solche Beiträge als Threadstarter lese, dann glaube ich eher an eine baldige Schließung des Themas… so ganz eindeutig ist beispielsweise nicht zu erkennen, ob wirklich das Gesetz gegen Missbrauch von Leiharbeit gemeint und zur Diskussion vorgeschlagen wurde. Andererseits ist das Gesetz bereits verabschiedet und wohl in Kraft getreten. Wie bei so ziemlich allen Gesetzesvorschlägen, die in den letzten Jahrzehnten das Parlament durchliefen, ist auch hier wieder nicht bedacht, welche Folgen sich für den Arbeitnehmer, dem doch dem Anschein nach eine Besserung zuteil werden sollte, am Ende tatsächlich ergeben. Ansonsten wär's lesefreundlicher, ein wenig auf Einhaltung von Orthographieregeln zu achten - und Namensnennungen, wie vertraut die genannte Person dem Beitragsverfasser auch sein mag, wenigstens vollständig auszuschreiben. Ein Link ist natürlich immer von Vorteil, damit jeder Leser mit einem Mausklick in Erfahrung bringen kann, was ein Beitragsverfasser eigentlich im Sinn hatte.

  • Da wir ein Gesetz von der Groko gefeiert was angeblich den Leiharbeiter helfen soll.
    Da hat schon der Linke Ernst in Bundestag Recht das es eine Mogelpackung ist wenn man fordert nach einen 3/4 Jahre geleichen Lohn zu zahlen , aber bekannt ist das die meisten Leiharbeiter nur 1/4 Jahr eingesetzt wedren. Wer soll dann da noch an Gerechtigkeit glauben ?


    Der Bundestag hätte seine Zeit besser nutzen können, denn dieses Gesetz ist ein Witz! Vor der Pflicht zur "Gleichen Lohnzahlung" wird gekündigt und alles bleibt beim Alten! Wenn ein Gesetz, dann die Ãœbernahme der als Zeitarbeiter Beschäftigten nach einer Probezeit von 4 Wochen = 20 Arbeitstagen zu gleichen Vergütungskonditionen wie vergleichbare Festangestellte sie bekommen, meinetwegen mit befristeten Arbeitsvertrag im ersten Jahr und danach Festanstellung, falls sie sich nichts zuschulden kommen lassen.