Lieken

  • Lieken, eine Großbäckerei, schließt ein "Werk" in Weißenfels(Sachsen-Anhalt).
    Lieken erbaut ein neues "Werk" in Wittenberg(Sachsen-Anhalt) und bietet den Weißenfelser Beschäftigten an für ca. 25% weniger Lohn künftig in Wittenberg zu arbeiten. Entfernung in etwa 100 Kilometer.
    Dazu kommt, dass der Bau des Betriebes in Wittenberg mit staatlichen Fördergeldern realisiert wird.
    Ich muss jetzt nicht hinzufügen, dass Sachsen-Anhalt CDU-regiert wird, mache es aber trotzdem.


    http://www.mz-web.de/wirtschaft/gros...werk--25241598

  • Lieken, eine Großbäckerei, schließt ein "Werk" in Weißenfels(Sachsen-Anhalt). […]

    Lieken, einer der großen in der Bäckereibranche, hat auch bisher Standorte geschlossen - wenn jetzt mit der geplanten Investition in ein neues Werk in der Lutherstadt Wittenberg eine bislang betriebene Bäckerei im selben Bundesland obsolet wird, dann ist es betriebswirtschaftlich nachvollziehbar, dass eher in den Neubau investiert wird, als in die Nachbesserung eines unrentabel gewordenen Standortes. Die gegenwärtig betriebenen Standorte sind hier übrigens verzeichnet. Offenbar sind bereits drei Werke bereits geschlossen worden.


  • Welche Entfernung wäre üblicherweise noch zumutbar?
    (nicht nach dem Bauchgefühl, sondern nach Rechtslage)

  • Welche Entfernung wäre üblicherweise noch zumutbar?
    (nicht nach dem Bauchgefühl, sondern nach Rechtslage)

    Der halbe Erdumfang.
    Die Zumutbarkeitsregelungen gelten, meines Wissens, nur für jene
    im HartzIV-Bezug, die man zwingen kann solche Stellen anzunehmen.
    Kann allerdings nicht sagen was da zumutbar ist.


    Die Unverschämtheit des "Angebots" entgeht dir dabei völlig?
    Ob die 25% weniger Lohn, die zusätzlichen 200 Km kompensieren können?

  • Ich stell mir auch eine ganz andere Frage. Was ist an der "Provinz" Wittenberg besser, als die Lage Weißenfels? Letztes ist gut an Autobahnen und Bundestraßen angebunden, Wittenberg dagegen liegt mit einem LKW min eine Stunde von der nächsten Autobahn entfernt. Was motiviert solch eine Firma innerhalb des gleichen Bundesland umzuziehen? ....Steuervorteile durch kommunale "Sonderreglung"? ....und ja, es ist unzumutbar, den alten Angestellten den Vorschlag zu unterbreiten, doch nach Wittenberg zu fahren. ...was das mit dem geringeren Lohn soll, kann ich mit nur mit Gier erklären.

  • Ich stell mir auch eine ganz andere Frage. Was ist an der "Provinz" Wittenberg besser, als die Lage Weißenfels? Letztes ist gut an Autobahnen und Bundestraßen angebunden, Wittenberg dagegen liegt mit einem LKW min eine Stunde von der nächsten Autobahn entfernt. Was motiviert solch eine Firma innerhalb des gleichen Bundesland umzuziehen? ....Steuervorteile durch kommunale "Sonderreglung"? ....und ja, es ist unzumutbar, den alten Angestellten den Vorschlag zu unterbreiten, doch nach Wittenberg zu fahren. ...was das mit dem geringeren Lohn soll, kann ich mit nur mit Gier erklären.


    Informieren macht klug


    http://www.lieken.de/ueber-lieken/lieken-in-zahlen/


    Sinkender Nettoumsatz mit regelmäßiger Nettoverschuldung.... da ist Gier natürlich Grund No.1...

  • Informieren macht klug


    http://www.lieken.de/ueber-lieken/lieken-in-zahlen/


    Sinkender Nettoumsatz mit regelmäßiger Nettoverschuldung.... da ist Gier natürlich Grund No.1...

    Und nun soll der Umzug innerhalb des gleichen Bundeslandes die Zahlen verbessern? Der Absatzmarkt (Region) bleibt der gleiche. Und über was soll ich mich informieren? Dass das Geschäft der Großbackindustrie sich immer mehr Konkurrenz gegenüber sieht? Was ist am Standort Wittenberg so lukrativ, dass man sich erhofft, aus den roten Zahlen zu kommen? Klär mich auf! Du scheinst ja den Sinn dieses Umzuges recht gut verstanden zu haben.

  • Informieren macht klug


    http://www.lieken.de/ueber-lieken/lieken-in-zahlen/


    Sinkender Nettoumsatz mit regelmäßiger Nettoverschuldung.... da ist Gier natürlich Grund No.1...


    Zu dem wo es kein Umzug ist, Lieken schliesst die Fabrik. Die neue Fabrik gehoert zur Tochterfirma Agrofert die in Zukunft u.A. Brot fuer Lieken herstellt.
    Agrofert hat bereits eine Fabrik (Duengemittel?) auf dem Gelaende. Um alles genau beurteilen zu koennen muesste man mehr Informationen besitzen.
    Sicher kann man auch bei Verwaltung und Logistik einsparen.

  • […] Was ist an der "Provinz" Wittenberg besser, als die Lage Weißenfels? […]

    Wittenberg scheint deutlich mehr Einwohner als Weißenfels aufzuweisen - und zudem eine touristisch lebhafter besuchte Stadt zu sein… wenn zudem das kommunale Entgegenkommen hinsichtlich neuer Gewerbeansiedlungen zusätzlichen Anreiz bietet, konnte man doch kaum anders entscheiden.

  • Vielleicht sind's auch die großen Pläne der Stadt Weißenfels, die weiträumige Altstadtareal zu sanieren - oder die öffentliche Straßenbeleuchtung zu erneuern - die die künftige Kostenbelastung zu steigern drohen… und wie man in der regionalen Presse lesen kann, betrifft die Betriebsverlagerung ohnehin nur ca. 250 Arbeitsplätze. Die ganze künstliche Aufregung scheint mal wieder bloß wahltaktischer Natur zu sein, um so mehr, als noch andere Großbäckereien in Sachsen-Anhalt zu investieren scheinen.

  • Vielleicht sind's auch die großen Pläne der Stadt Weißenfels, die weiträumige Altstadtareal zu sanieren - oder die öffentliche Straßenbeleuchtung zu erneuern - die die künftige Kostenbelastung zu steigern drohen… und wie man in der regionalen Presse lesen kann, betrifft die Betriebsverlagerung ohnehin nur ca. 250 Arbeitsplätze. Die ganze künstliche Aufregung scheint mal wieder bloß wahltaktischer Natur zu sein, um so mehr, als noch andere Großbäckereien in Sachsen-Anhalt zu investieren scheinen.


    Andere Großbäckereien haben längst das Licht ausgeschaltet.
    http://hallespektrum.de/nachri…nzantrag-gestellt/168834/


    Bei Lieken liegt das wohl anders. Diese gehören einem Geflecht an, das heute Brötchen verkauft, morgen Düngemittel verkauft, und übermorgen Aufsichtsräte einkauft.
    Es geht konkret um mehr als 11 Millionen Euro Fördermittel.

  • Bei Lieken liegt das wohl anders. Diese gehören einem Geflecht an, das heute Brötchen verkauft, morgen Düngemittel verkauft, und übermorgen Aufsichtsräte einkauft.


    Nein, einem Investor der marode Unternehmen aufkauft. Ein marodes Unternehmen unverändert weiter zu fuehren ist nicht nur sinnlos, das ist Dummheit. Lieken ist schon lange abgewirtschaftet.

  • Nein, einem Investor der marode Unternehmen aufkauft. Ein marodes Unternehmen unverändert weiter zu fuehren ist nicht nur sinnlos, das ist Dummheit. Lieken ist schon lange abgewirtschaftet.

    Wäre es nach dieser Logik nicht sinnvoller, den Standort einfach zu schließen?

  • Wäre es nach dieser Logik nicht sinnvoller, den Standort einfach zu schließen?


    Und was erreicht man damit? Die erwuenschte Umsatz/ Gewinnsteigerung? Ein Problem der Grossbaeckerei sind die alten Produktionsanlagen die nicht mehr konkkurenzfaehig sind. Das hier komplett in einem angepassten Neubau neu angefangen wird ist nicht unueblich, das ist unterm Strich billiger als ein kompletter Umbau. Das Grundstueck am neuen Standort ist vorhanden.
    Um Foerdermittel zu bekommen und die alte Belegschaft nicht zu den alten Bedingungen uebernehmen zu muessen hat man getrickst. Das laesst sich nicht abstreiten. Lieken schliesst den Standort, Agrofert eröffnet einen neuen. Dort produziert man fuer Lieken.
    Kurz, man hat das Optimale herausgeholt.

  • Und was erreicht man damit? Die erwuenschte Umsatz/ Gewinnsteigerung? Ein Problem der Grossbaeckerei sind die alten Produktionsanlagen die nicht mehr konkkurenzfaehig sind. Das hier komplett in einem angepassten Neubau neu angefangen wird ist nicht unueblich, das ist unterm Strich billiger als ein kompletter Umbau. Das Grundstueck am neuen Standort ist vorhanden.
    Um Foerdermittel zu bekommen und die alte Belegschaft nicht zu den alten Bedingungen uebernehmen zu muessen hat man getrickst. Das laesst sich nicht abstreiten. Lieken schliesst den Standort, Agrofert eröffnet einen neuen. Dort produziert man fuer Lieken.
    Kurz, man hat das Optimale herausgeholt.

    Wären die Standorte geographisch nicht so nah und würden wir über ein anderes BL sprechen, könnte ich deine Argumentation verstehen. So aber kann ich deiner Logik nicht folgen.

  • Wären die Standorte geographisch nicht so nah und würden wir über ein anderes BL sprechen, könnte ich deine Argumentation verstehen. So aber kann ich deiner Logik nicht folgen.


    Das ein kompletter Neubau u.U. guenstiger ist? Wieso spielt da die geografische Entfernung oder das Bundesland eine Rolle? Zudem wo das Baugrundstueck vorhanden ist. Brach liegen lassen und ein anderes kaufen, nur das man geografisch weiter weg ist? :thinking-020:

  • Das ein kompletter Neubau u.U. guenstiger ist? Wieso spielt da die geografische Entfernung oder das Bundesland eine Rolle? Zudem wo das Baugrundstueck vorhanden ist. Brach liegen lassen und ein anderes kaufen, nur das man geografisch weiter weg ist? :thinking-020:

    Bist du noch beim konkreten Beispiel oder befindest du dich grad in deinem wudiversum? Hast du den Artkel gelesen und hast verstanden, was da abläuft? Ic frag nur, nicht dass du wieder irgendwas von Norwegen meinst und nur nicht verlinken willst, weil die nur auf Norwegisch sind und uns nix sagen.

  • Das ein kompletter Neubau u.U. guenstiger ist? Wieso spielt da die geografische Entfernung oder das Bundesland eine Rolle? Zudem wo das Baugrundstueck vorhanden ist. Brach liegen lassen und ein anderes kaufen, nur das man geografisch weiter weg ist? :thinking-020:

    Dass das Angebot den Job zu behalten bedeutet 100 Km hin, 100 km zurück zu fahren,
    bei einem Lohnverzicht von 25% die eigentliche Unverschämtheit ist geht bei dir vollkommen unter?
    Weil man ja das optimale rausgeholt hat?


    Bei einer solchen Optimierung ist bald keiner mehr arbeitslos,
    aber die meisten geldlos...
    Das wiederrum scheint mir nicht der Sinn einer Wirtschaft zu sein.
    Da liegt der Hase im Pfeffer.

  • Bist du noch beim konkreten Beispiel oder befindest du dich grad in deinem wudiversum? Hast du den Artkel gelesen und hast verstanden, was da abläuft? Ic frag nur, nicht dass du wieder irgendwas von Norwegen meinst und nur nicht verlinken willst, weil die nur auf Norwegisch sind und uns nix sagen.


    Ich habe sehr wohl den Artikel gelesen (nicht nur den) und weiss auch was ablaeuft. Wie du auf Norwegen, Wudiversum und norwegische Artikel kommst erschließt sich mir nicht. Den norwegischen Medien ist mal gerade egal wenn in Sachsen eine neue Brotfabrik gebaut wird, und eine andere still gelegt wird. Vermutlich geht es Resteuropa genauso, fuer den europaeischen Wirtschaftsraum unbedeutend.