Einzelhandel hätte teilweise viele Kund/innen

  • Der Hintergrund warum Verkäufer/innen unfreundlich sind liegt nur daran, dass der Handel und Shops doch Umsatz machen. Sie fühlen sich überfüllt anscheinend und folgen nicht dem einfachen Verkaufsgrundsatz, soviel Kund/innen wie moeglich und alles noch annehmen, sondern reagieren wählerisch: Den dann nicht so. Das wirkt arrogant.Hier das Zitat eines unzufriedenen Kunden aus Baden-Württemberg"Anscheinend ist der Markt in Balingen satt vor Umsatz - und nicht abhängig von einem Kunden, der auf einen Schlag 200 Euro in die Kasse spült."http://de.reclabox.com/beschwerde/133795-dirk-rossmann-burgwedel-der-kunde-ist-koenig-hier-nicht

  • Der Begriff Einzelhandel bedeutet was?


    Wenn also jemand 150 Zahnpastatuben haben will, dann geht er zum Großhandel.

  • […] Wenn also jemand 150 Zahnpastatuben haben will, dann geht er zum Großhandel.

    Nicht nur die Threaderöffnung nebst missglückter Verlinkung war höchst überflüssig… im Großhandel benötigt, wer der dort Ware zu kaufen beabsichtigt, üblicherweise einen Einkäuferausweis, d.h. einen Gewerbeschein, um die Absicht, die Ware in gewerblicher Absicht weiterzuveräußern, zu bekunden… übrigens sollte der Kauf von 150 Tuben derselben Zahnpastamarke in größeren Verbrauchermärkten nicht unbedingt ein Problem darstellen, während eine Auswahlbreite von 150 verschiedenen Zahnpastasorten selbst in einer Drogerie in unmittelbarer Nachbarschaft einer Zahnklinik eher seltener vorzufinden sein dürfte.

  • Leider verstehe ich weder den Threadtitel noch die Behauptung, im Einzelhandel sei das Verkaufspersonal unfreundlich. Bereits der Titel ist sprachlich verunglückt und inhaltlich ist die Behauptung in ihrer Pauschalierung einfach falsch.

  • […] Bereits der Titel ist sprachlich verunglückt und inhaltlich ist die Behauptung in ihrer Pauschalierung einfach falsch.

    Das scheint einigen Threaderstellern doch die Hauptsache zu sein… und des en vogue ist, als Kunde unzufrieden zu sein scheint, um eine Minderung herausschlagen zu können, ergibt sich in diesen wutbürgerlichen Zeichen unweigerlich das unzutreffende Bild "bösartiger", den Kunden nicht hofierender Einzelhandelsangestellter… wahrscheinlich steckt ein Verband der lohndrückenden Einzelhändler dahiner, der jetzt diese Kundenunzufriedenheits-Portale im Internet heimlich bezahlt, damit der Trend zum Pop-up-Store ohne festes Personal sich noch fortsetzt…

  • […] Auch ein Freiberufler kann im Großhandel einkaufen - also Künstler, Fotografen, Journalisten etc. pp.

    Richtig. Allerdings würde ein Freiberufler wohl kaum die Zeit aufwenden, erst im regulären Einzelhandel zu beschaffen, was er als Requisit benötigt, um sich dann hinterher online darüber zu beschweren, dass nicht zügig genau oder in der gewünschten Weise überreicht worden ist… insofern sehe ich nicht, inwiefern Dein erneuter Einwand die Threaderöffnung jetzt nachträglich mit Sinn erfüllt…

  • So schnell kann man einen Thread tot spammen.

    Der Thread selbst ist Spam - oder erscheint Dir der Eingangsbeitrag als diskussionswürdig? Na dann...schreib was.