Das Problem Bundeswehr besteht nicht ......

  • Du vergisst die vielen kleinen Stars die nach 1945 in Westdeutschland in der Justitz und im Außenministerium (wo noch ist nicht untersucht) aufgetaucht sind ! (Quelle Untersuchungsbrichte der Fachkommisionen der Ministerien).


    Na, die Aufarbeitung der DDR ist zu einem Halt gekommen.

  • Du vergisst die vielen kleinen Stars die nach 1945 in Westdeutschland in der Justitz und im Außenministerium (wo noch ist nicht untersucht) aufgetaucht sind ! (Quelle Untersuchungsbrichte der Fachkommisionen der Ministerien).


    Ich meine die unbeschadeten. Hans Albers hat sich geweigert, mit hitler zu essen und war weiterhin superstar. Das konnte sich sonst keiner erlauben. Rommel hats nicht geschafft.

  • Na, die Aufarbeitung der DDR ist zu einem Halt gekommen.


    Generalfeldmarschall Friedrich Paulus, also der, der vor Stalingrad mindestens 260.000 deutsche Soldaten in den sicheren Tod schickte, wurde nach seiner Gefangennahme, nicht sofort, aber zeitnah, Mitglied der Nationalkomitees Freies Deutschland.
    Er starb 1957 in Dresden.

  • Generalfeldmarschall Friedrich Paulus, also der, der vor Stalingrad mindestens 260.000 deutsche Soldaten in den sicheren Tod schickte, wurde nach seiner Gefangennahme, nicht sofort, aber zeitnah, Mitglied der Nationalkomitees Freies Deutschland.
    Er starb 1957 in Dresden.


    Vergessen hast du allerdings das er sein Leben lang in Westdeutschland als Verräter bezeichnet wurde.

  • Vergessen hast du allerdings das er sein Leben lang in Westdeutschland als Verräter bezeichnet wurde.


    Linientreue zum führer konnte man im osten viel offener ausleben. Manche tun das heute noch.

  • Linientreue zum führer konnte man im osten viel offener ausleben. Manche tun das heute noch.


    Und was hat das nun wieder mit Paulus und der Beschimpung als Veräter im Westen zu tun ?

  • Und was hat das nun wieder mit Paulus und der Beschimpung als Veräter im Westen zu tun ?


    Erst linientreuer nazi, dann linientreuer stalinist. Verräter sind eh immer die anderen. Paulus brauchte sich nicht groß umzugewöhnen. Er kam ja auch nicht ins bergwerk nach sibirien, wie die zigtausend soldaten, sondern in die villa.

  • Erst linientreuer nazi, dann linientreuer stalinist. Verräter sind eh immer die anderen. Paulus brauchte sich nicht groß umzugewöhnen. Er kam ja auch nicht ins bergwerk nach sibirien, wie die zigtausend soldaten, sondern in die villa.


    Du bist also auch einer der ihm zu Verräter macht ! So seid ihr wer nach eigene Erleben den Krieg des Verrückten nicht verteitigt wird wird zum Verräter.
    Ich kann nicht erkennen, wie durch sein Eintreten gegen die Fortführung des Krieges zu einen linientreuen Stalinis geworden wäre !

  • Du würdest sowas wegen eines staatsbegräbnisses machen?


    Rommel hat an seine familie gedacht, die kam dann nicht ins KZ, sondern bekam eine feldmarschallpension.


    So hat jeder seine prioritäten...


    Wieder mal ein Beweis Deiner Unfähigkeit gelesenen Text zu verstehen: was glaubst Du, was mit "Familie aus der Sippenhaft zu erlösen" gemeint war! An das Staatsbegräbnis hat er sicher nicht gedacht, das kam Hitler willkommen, denn er hätte Schwierigkeiten gehabt, den aufgebauten Volkshelden "Wüstenfuchs!" zum "Verräter an der Sache" zu stempeln.


    Sein Sohn hat übrigens meine Heimatstadt Halle/Saale vor der Zerstörung durch US-Truppen bewahrt!

  • Linientreue zum führer konnte man im osten viel offener ausleben. Manche tun das heute noch.


    Man bist du dämlich. Ne echt. Du sitzt in deiner kambotschanischen Blechhütte und fabulierst über Dinge, von denen du offensichtlich keine Ahnung hast, beleidigst User, die du nicht kennst und beschimpfst andere als junge Hüpper. Alles im infantilen Ton einer Rotznase vorm Herrn und aus sicherer Entfernung vor der Realität. Du bist nicht mal lächerlich, du bist einfach nur dämlich.


    :sifone:

  • Wieder mal ein Beweis Deiner Unfähigkeit gelesenen Text zu verstehen: was glaubst Du, was mit "Familie aus der Sippenhaft zu erlösen" gemeint war!


    ich bezog mich auf deinen nächsten satz, mein verwirrter freund!



    Zitat


    An das Staatsbegräbnis hat er sicher nicht gedacht, das kam Hitler willkommen, denn er hätte Schwierigkeiten gehabt, den aufgebauten Volkshelden "Wüstenfuchs!" zum "Verräter an der Sache" zu stempeln.


    Wie gesagt. Rommel war nicht so groß wie hans albers. Er kam nicht unbeschadet durch die zeit. Ich meine seinen gifttod mit "unbeschadet".



    Zitat


    Sein Sohn hat übrigens meine Heimatstadt Halle/Saale vor der Zerstörung durch US-Truppen bewahrt!


    Also, das schlimmste wurde verhindert. Wir im westen hatten niemanden, der uns vor den us-truppen bewahrt. Und anschließend wurde das vom westen ausgebeutete land dann auch noch beute der ossis.


    Hast glück gehabt, kater!


  • Du kannst nicht anders , du musst alles was ostwärts der alten Bundesrepublik ist beleidigen.



    Muss ich mich demnächst auch noch bei dir entschuldigen das ich auch Deutscher bin.


    Das mit den Ausbeuten lief wohl anders herum ?

  • Also, das schlimmste wurde verhindert. Wir im westen hatten niemanden, der uns vor den us-truppen bewahrt. Und anschließend wurde das vom westen ausgebeutete land dann auch noch beute der ossis.


    Hast glück gehabt, kater!


    Also die Rote Armee waere dir lieber gewesen als die US-TRUPPEN. Und natuerlich kein Marshall - Plan? Der Westen erhielt wesentlich mehr Hilfe als der Osten.
    Ach ja, Beute des Osten. Die Bundeswehr wurde ja von der NVA uebernommen, oder wie war das?

  • Also die Rote Armee waere dir lieber gewesen als die US-TRUPPEN. Und natuerlich kein Marshall - Plan? Der Westen erhielt wesentlich mehr Hilfe als der Osten.
    Ach ja, Beute des Osten. Die Bundeswehr wurde ja von der NVA uebernommen, oder wie war das?


    Oh Gott ja ich habe die Rote Armee in Dresden erlebt und als Kind sogre Brot und Suppe (die gleich Kohlsuppe wir die Soldaten) bekommen. Nein Kaugummi und Schokolade gab es nicht, aber wir waren wenigstens satt .

  • Oh Gott ja ich habe die Rote Armee in Dresden erlebt und als Kind sogre Brot und Suppe (die gleich Kohlsuppe wir die Soldaten) bekommen. Nein Kaugummi und Schokolade gab es nicht, aber wir waren wenigstens satt .


    Und dann ist sie ueber 40 Jahre lang geblieben. Bei der US-Armee konnte man wenigsten den wirtschaftlichen Faktor sehen. Nicht nur wegen den Auftraegen fuer die Privatwirtschaft und direkte Arbeitsplaetze. Die US-Soldaten hatten den Geldbeutel recht locker sitzen.

  • Und dann ist sie ueber 40 Jahre lang geblieben. Bei der US-Armee konnte man wenigsten den wirtschaftlichen Faktor sehen. Nicht nur wegen den Auftraegen fuer die Privatwirtschaft und direkte Arbeitsplaetze. Die US-Soldaten hatten den Geldbeutel recht locker sitzen.


    Ja, sind sie. Die Russen sind aber nach der Wiedervereinigung gegangen und die Mörderbande ist geblieben....inkl. ihren A-Waffen und ihren Abhöranlagen. :p

  • Also die Rote Armee waere dir lieber gewesen als die US-TRUPPEN. .........................?


    Normalerweise hätte es nach fünf oder spätestens zehn Jahren eine Wiedervereinigung Deutschlands und einen korrekten Friedensvertrag geben müssen, der den Abzug aller Besatzungstruppen zur Folge gehabt hätte. Durch den Kalten Krieg, der noch während der Konferenz von Jalta von den Westmächten abgesprochen worden ist, kam es aber anders. Thomas MANN hatte eben Recht: "Der Antikommunismus ist die Grundtorheit des zwanzigsten Jahrhunderts!" , leider konnte er sich ins 21. Jh. retten, die Menschen sind noch immer mehrheitlich verblödet, wenn es um Politik geht.

  • Normalerweise hätte es nach fünf oder spätestens zehn Jahren eine Wiedervereinigung Deutschlands und einen korrekten Friedensvertrag geben müssen, der den Abzug aller Besatzungstruppen zur Folge gehabt hätte. Durch den Kalten Krieg, der noch während der Konferenz von Jalta von den Westmächten abgesprochen worden ist, kam es aber anders. Thomas MANN hatte eben Recht: "Der Antikommunismus ist die Grundtorheit des zwanzigsten Jahrhunderts!" , leider konnte er sich ins 21. Jh. retten, die Menschen sind noch immer mehrheitlich verblödet, wenn es um Politik geht.


    Welcher Antikommunismus im 21.Jh.? Den Antikommunisten sind doch die Gegner ausgegangen.

  • Welcher Antikommunismus im 21.Jh.? Den Antikommunisten sind doch die Gegner ausgegangen.


    Der realexistierende war schon immer eigentlich ein faschismus. Ähnlich ging es den kommunisten. Die beten jetzt einen ultrarechten führer an. Das frettchengesicht.