Literatur-Zeit

  • Gestern gab es Cyrano de Bergerac im TV. Köstlich, aber auch ermüdend. […]

    Nun ist die literarische Relevanz des Fernsehprogramms eher ein randständiger Aspekt in Bezug auf das vorgegebene Thema, Davon abgesehen ist ja keines Werke de Bergeracs, der seinerzeit ein populärer Dichter war, verfilmt worden, sondern nur die Adaption eines Versdramas (von Edmond Rostand) mit Gérard Depardieu in der titelgebenden Hauptrolle. , das gute alte Buch ist also ein Medium, dessen Gebrauch so langsam dem Vergessen anheimfällt.

  • Nun ist die literarische Relevanz des Fernsehprogramms eher ein randständiger Aspekt in Bezug auf das vorgegebene Thema, Davon abgesehen ist ja keines Werke de Bergeracs, der seinerzeit ein populärer Dichter war, verfilmt worden, sondern nur die Adaption eines Versdramas (von Edmond Rostand) mit Gérard Depardieu in der titelgebenden Hauptrolle. , das gute alte Buch ist also ein Medium, dessen Gebrauch so langsam dem Vergessen anheimfällt.

    Vermutlich hätte sich Prom ganz gern über das Stück, die Verfilmung, die darstellerischen Leistungen und so etwas unterhalten. UNTERHALTEN. Das ist etwas, was Du nicht kannst und weshalb Du schon fast - oder überhaupt ganz - ein Autist bist. Du musst gleich eine klugscheißerische Vorlesung halten, ohne im geringten auf das einzugehen, was Prom sagte. Und das ist bei Dir immer so.
    Wenn man müde ist wie ich heute, und voll des ekelhaftesten Glühweins ever, dann geht einem das gehörig auf den Sack.

  • Vermutlich hätte sich Prom ganz gern über das Stück, die Verfilmung, die darstellerischen Leistungen und so etwas unterhalten. […]

    Das ist zumindest unwahrscheinlich. Immerhin hat Prom mit seinem Beitrag verdeutlicht, dass er die Rezeption literarischer Werke via TV bevorzugt, Zudem hat der "Cyrano de Bergerac" nicht in Anführungszeichen gesetzt, so dass er bewusst offen ließ, ob es sich um den Werk-/Filmtitel handelte, oder um ein Filmportrait des Schriftstellers.


    In der Tat wären die Werke des Cyrano de Bergerac einer näheren Betrachtung wert, aber erfahrungsgemäß ergäbe sich ein kompetentes Gespräch darüber nicht einmal in den auf Literatur fokussierten Onlineforen.

  • Der Simpel bist Du, und der Witz ist, dass Du selbst meinst, Dich kulturell abzuheben.
    Deine Selbsttäuschung wäre tragisch, wenn sie nicht so aufgesetzt und geradezu bettelnd um Schläge daher käme, dass ich inzwischen Argo zustimme, Du das sogar genießt, weil diese Form der Kommunikation besser ist, als gar keine Zuwendung. Lieber provozierst und beziehst Du verbale Watschen, als gar nicht beachtet zu werden. Und das ist die eigentliche Tragödie.

  • Der Simpel bist Du […]

    […] und zum Thema hast Du wie gewohnt keine Silbe beizutragen… das Thema dieses Thread hängt irgendwie mit Literatur zusammen, nicht mit Deinem TV-Konsum… übrigens auch nicht mit Deiner Zustimmung zu den Äußerungen ArgoNauts, die sich ja zumeist zumeist auf Zustimmung zu Deinen Beiträgen beschränken…


    Für die Literatur sind schlechte Zeiten angebrochen, nicht nur der "Marktbedingungen" wegen, auch die den Literaturnobelpreis vergebende Schwedische Akademie kriselt vor sich hin, und verliert zusehends an Renommee.

  • Für solchen Unfug bist Du zuständig und auch der Richtige.;)

    Wenn Dir nur so ein dummes Zeug einfällt, weil Du die Werke des Cyrano de Bergerac im Grunde nicht kennst, und dich in schnell Ergoogeltes flüchten musst, sagt "uns" das was...? :nerd:


    Soviel also zur Realität und den Details des Grades Deiner tatsächlichen Belesenheit. :hehehe:

    2 Mal editiert, zuletzt von A0468 ()

  • Das ist zumindest unwahrscheinlich. Immerhin hat Prom mit seinem Beitrag verdeutlicht, dass er die Rezeption literarischer Werke via TV bevorzugt,

    Das hat er nicht. Du Autist hast nicht verstanden, dass Prom NUR über den FILM gesprochen und erzählt hat, dass er ihn im TV gesehen hat und gut fand. Kein Wort darüber, dass er Lieratur nur in verfilmter Fassung mag. Es ist also entgegen Deiner Aussage nicht unwahrscheinlich, dass er sich gern über den FILM unterhalten hätte.


    Zitat

    Zudem hat der "Cyrano de Bergerac" nicht in Anführungszeichen gesetzt, so dass er bewusst offen ließ, ob es sich um den Werk-/Filmtitel handelte, oder um ein Filmportrait des Schriftstellers.

    Jeder außer Dir hätte es auch ohne Anführungszeichen gewusst, aber es ist eine Wesensart von Autisten, auf solchen Genauigkeiten zu bestehen, weil sie ohne Regeln die Welt nicht verstehen. Aber gut, dafür kannst Du ja nichts.


    Zitat

    In der Tat wären die Werke des Cyrano de Bergerac einer näheren Betrachtung wert, aber erfahrungsgemäß ergäbe sich ein kompetentes Gespräch darüber nicht einmal in den auf Literatur fokussierten Onlineforen.

    Endlich hast Du uns mal wissen lassen können, dass selbst in Literaturforen keiner so kompetent ist wie Du. Zum Glück ist nicht jeder so gescheit sein wie Du, sonst liefen NUR einsame Menschen herum.

  • Ich bin fast sicher, dass der Herr Substitut, ohne seine schnelle Googlesuchen, im Alltag der beiläufigen Fachsimpeleien, mit dem einen oder anderen tatsächlich hinreichend Belesenen - wie etwa einer Freundin von mir, die mich immer wieder mit ihrem profunden und aus dem Gedächtnis geschöpften Detail-Wissen zur Literatur begeistert -, ziemlich ruhig, weil auf der Sachebene aufgeschmissen, in Erscheinung träte... :nerd:

  • […] dass Prom NUR über den FILM gesprochen und erzählt hat, dass er ihn im TV gesehen hat […][…]

    Prom hat nicht über den Film gesprochen, und Mitteilungen darüber, was jemand so im Fernsehen am Vorabend angeschaut hat würde er bei (zumindest einigen) anderen Usern zum Anlass nehmen, den Beitrag zu "editieren" oder gar eine Sanktion zu verhängen.
    In einem Gespräch über Literatur sind vielerlei Ansätze möglich und ebensoviele Aspekte themenrelevant - und natürlich erwarte ich keinesfalls, dass die Mitleser in diesem Thread meinen Lesepräferenzen nun nacheiferten - nicht zu viel verlangt wäre allerdings, konstruktiver auf meine Beiträge einzugehen.

  • […] Mit den Scharmützeleien bin ich nun fast durch […]

    aber nur fast, gell?:

    Ich bin fast sicher, dass der Herr Substitut, […] im Alltag […] auf der Sachebene aufgeschmissen in Erscheinung träte.

    Wie eigentlich immer fehlt jeglicher Themenbezug - und der Threadbetitelung nach zu urteilen ginge es hier eher um Literatur, also um Bücher. Das Wesentliche an Bücher ist ihr Inhalt, und der erschließt sich zumeist nicht bei bloß handlungsnachvollziehender Lektüre - jedes Buch hat seine ganz eigene Geschichte, und steht zumeist auch in engem Zusammenhang mit der Persönlichkeit seines Autors, sofern nicht, wie das auf dem derzeitigen Buchmarkt üblich ist, der Literaturagent, das Lektorat und der Verleger allzustarke Eingriffe in den Text vorgenommen haben.

  • Prom hat geschrieben:

    Gestern gab es Cyrano de Bergerac im TV.
    Köstlich, aber auch ermüdend.
    Müsste ich heute in diesen endlosen Sprachbildern kommunizieren, käme ich an manchen Tagen über die blumigen Begrüßungsformelbandwurmsätze mit allen Gesprächspartnern gar nicht mehr hinaus...

    Prom hat nicht, geschrieben, "was er so am Vorabend im Fernsehen" gesehen hat, sondern dass er Cyrano der Bergerac gesehen hat - eigentlich hat er nur geschrieben, dass es Cyrano der Bergerac im Fernsehen gab, was ja nicht zwingend heißt, dass er es gesehen hat - diese Volte ist Dir entgangen. Richtig, er hat den Namen nicht in Anführungszeichen gesetzt. Für normalbegabte Leser war das auch nicht nötig, denn die Information, dass es sich um den Film und nicht um einen Bericht über de Bergerc gehandelt hat, ergab sich ja nicht nur aus der Bewertung "köstlich", sondern auch aus den Formulierungen "endlose Sprachbilder" und "blumigen Begrüßungsformelbandwurmsätze", was er sicher nach einer Dokumentation nicht so ausgedrückt hätte.


    Will sagen: Jeder, der verstehen und nicht in erster Linie Buchstaben satzbildend aneinenadersetzen will, hat seine Mitteilung vertehen können. Du nicht. Meine Diagnose, zunächst als Witz gemeint, ist anscheinend richtig.

  • aber nur fast, gell?:


    ... der Threadbetitelung nach zu urteilen ginge es hier eher um Literatur, also um Bücher. Das Wesentliche an Bücher ist ihr Inhalt, und der erschließt sich zumeist nicht bei bloß handlungsnachvollziehender Lektüre...



    Ja, "fast" - wie ich schrieb. ;)
    Nimm Dir ein Fleisskärtchen, hast gut aufgepasst, Herr :substi:


    Und dass Literatur eben nicht ausschließlich "Bücher" umfasst, solltest Du eigentlich einordnen können, ohne dass ich Dich darauf hinweisen muss, wenn Du auch nur halb so gebildet bist, wie Du selbst meinst... :cornut:


    Selbst einem Film liegt, streng genommen, Literatur zugrunde, auch einem Hörbuch. Es sind nur andere Darreichungsformen.


    Wann fängst Du denn damit an, deinem albernen Hochmut eine solide fachliche und sachliche Grundlage zu verschaffen? :nerd::stupid::biggrin:

    Einmal editiert, zuletzt von A0468 ()

  • ... würde er bei (zumindest einigen) anderen Usern zum Anlass nehmen, den Beitrag zu "editieren" oder gar eine Sanktion zu verhängen. ...



    Wenn ich tatsächlich jeden Anlass ergriffe und so verführe, müsste ich jeden Deiner Beiträge editieren.


    Soll ich Dir an praktischen Beispielen vorführen, was ich meine...?

  • Zwei verbundene Bestandteile zur einmaligen kurzzeitigen Nutzung ...
    Also beispielsweise ein Besuch der Elphi auf einer Ãœberdosis Galama, anlässlich eines Pantomimencontests ... :hehehe:

    5 Mal editiert, zuletzt von A0468 ()

  • :sad: Was :hää: sind :confused: denn :kopfkratz: eigentlich :augenrollen: Ephemera, :substi: ?


    Ich gebe zu, auch ich habe mal googeln müssen. Und ich lag zuvor falsch, hatte ich doch bei dem Namen hieran gedacht......


    "Ephedrin wird heute gelegentlich noch zur Behandlung von Hypotonie („Kreislaufschwäche“) und der Schlafkrankheit Narkolepsie gebraucht.....................kann es leicht zur Herstellung dieser illegalen Rauschdroge benutzt werden. "


    https://de.wikipedia.org/wiki/Ephedrin


    Na...nach dem Motto "Lasst uns froh und munter sein..."


    Wird Zeit, dass Weihnachten zu Ende geht. ;)

  • Bongo, normalerweise kennt und benutzt kein deutschsprachiger Mensch das Wort außer Substi, deshalb fand ich es so lustig wie typisch, dass er eine Gelegenheit gesucht hat, es zu benutzen.


    Im Englischen wird es häufiger benutzt, zumindest habe ich den Eindruck, weil meine steinalt gewordene Großmutter es gern benutzte, vor allen Dingen für Texte, die ich verfasst und ihr zu lesen gegeben hatte, wohlwissend, dass ihr Deutsch sehr schlecht war, und hoffend, dass sie es bleiben lassen würde, es unbedingt lesen zu wollen :zwinker::lach-m: Sie hat nie verwunden, dass alles, was sie von mir zu lesen bekam, keine Literatur war, sondern Gebrauchstexte. Ephemera eben.

  • Bongo, normalerweise kennt und benutzt kein deutschsprachiger Mensch das Wort außer Substi, deshalb fand ich es so lustig wie typisch, dass er eine Gelegenheit gesucht hat, es zu benutzen. […]

    Das iat natürlich Unsinn, denn der Terminus ist auch im deutschsprachigen Verbreitungsgebiet bekannt, jedenfalls unter Philologen und Druckerzeugnissammlern,