Marxismus

  • Ich beurteile Gesellschaften danach, wie sie mit ihren schwächsten Mitgliedern umgehen, mit wirtschaftlich schwachen, Alten und Kranken. Da in den letzten 20 Jahren die wirtschaftlich schwachen Bürger in Deutschland nix vom sich ständig vergrößernden Kuchen abbekommen haben, im Gegenteil ihr Anteil am Vermögen sogar geschrumpft ist, sehe ich keinen so großen Erfolg. Und das in einem Land, welches noch mit am besten weggekommen ist. Viel übler sieht es in vielen anderen europäischen Staaten aus.


    Und das soll ein Grund sein eine zum Scheitern verurteilte Ideologie durchzusetzen?

  • Und das soll ein Grund sein eine zum Scheitern verurteilte Ideologie durchzusetzen?


    Schön, dass du auch einsiehst, dass der Kapitalismus in seiner jetzigen Form zum Scheitern verurteilt ist. Aber man versucht immer noch, ihn teils mit Gewalt durchzusetzen. :joker:

    Einmal editiert, zuletzt von Diogenes2100 ()

  • Schön, dass du auch einsiehst, dass der Kapitalismus in seiner jetzigen Form zum Scheitern verurteilt ist. Aber man versucht immer noch, ihn teils mit Gewalt durchzusetzen. :joker:


    Richtig, in der jetzigen Form. Nur sehe ich im Marxismus keine Alternative. Darum geht es.

  • Richtig, in der jetzigen Form. Nur sehe ich im Marxismus keine Alternative. Darum geht es.


    Tja, wie heißt es so schön, Stillstand ist Rückschritt. Wer heute noch dem Gedanken nachhängt, dass Marxismus nach Maßgabe einer vor 150 Jahren entwickelten Gesellschafts- und Wirtschaftstheorie durchgesetzt werden müsse, ist schlicht nur dämlich. Es gibt allerdings ein paar grundlegende Fragen, die immer noch der Klärung im Rahmen evolutionärer Entwicklung bedürfen.


    Da wäre z.B. die Frage des unbegrenzten Eigentums, die einher geht mit der Frage nach Gerechtigkeit und Verteilung.

  • Tja, wie heißt es so schön, Stillstand ist Rückschritt. Wer heute noch dem Gedanken nachhängt, dass Marxismus nach Maßgabe einer vor 150 Jahren entwickelten Gesellschafts- und Wirtschaftstheorie durchgesetzt werden müsse, ist schlicht nur dämlich. Es gibt allerdings ein paar grundlegende Fragen, die immer noch der Klärung im Rahmen evolutionärer Entwicklung bedürfen.


    Da wäre z.B. die Frage des unbegrenzten Eigentums, die einher geht mit der Frage nach Gerechtigkeit und Verteilung.


    Richtig. Der marxismus ist tot. Und wir wollten lieber nach vorne sehen.

  • Richtig. Der marxismus ist tot. Und wir wollten lieber nach vorne sehen.


    Und Totgesagte leben länger! Irgendwann wird auch der letzte Blödmann einsehen, dass der Kapitalismus nicht das Gelbe vom Ei ist. Robotik, Automation, Industrie 4.0/5.0 führen zum extremen Abbau der Erwerbsarbeit.

  • Und Totgesagte leben länger! Irgendwann wird auch der letzte Blödmann einsehen, dass der Kapitalismus nicht das Gelbe vom Ei ist. Robotik, Automation, Industrie 4.0/5.0 führen zum extremen Abbau der Erwerbsarbeit.

    Dass aber ausgerechnet der Marxismus das Gelbe vom Ei ist, ist auch nicht zu erwarten. Er hat noch nie funktioniert, auch wenn er mit Gewalt eingeführt werden sollte.

  • Robotik, Automation, Industrie 4.0/5.0 führen zum extremen Abbau der Erwerbsarbeit.


    Man nennt dies Fortschritt und ist nur ein Beispiel wieso Karl Marx nie funktionieren kann. Fortschritt? Pfui Deivel! Was vergessen wird, neue Technik und Forschung schafft auch Arbeitsplaetze.

  • ..............wieso Karl Marx nie funktionieren kann. .........................


    Karl Marx ist leider gestorben, er wird deshalb nicht mehr funktionieren. Seine Denkweisen aber leben und seine Philosophie ist auch heute richtungsweisend. Der dialektische Materialismus und das dialektisch logische Denken sind Voraussetzung für Wissenschaft und Fortschritt. Wenn Erwerbsarbeit für große Teile der Bevölkerung wegfällt, fallen auch die Grundlagen des Kapitalismus weg. Die neu entstehenden Arbeitsanforderungen in Forschung und Entwicklung sowie Wartung der Automaten etc. werden nur von einem kleinen Teil ausführbar sein, denn sie erfordern höhere intellektuelle Leistungen, zu denen eben nicht alle befähigt sind.

  • ...................... Er hat noch nie funktioniert, auch wenn er mit Gewalt eingeführt werden sollte.


    Wie soll was funktionieren, was in der Praxis noch nie die erforderlichen Voraussetzungen gefunden hat? Und die Gewalt wurde vorwiegend von den Gegnern jeglichen Fortschritts ausgeübt, denn wenn ihnen was bewusst war, dann die Gefährlichkeit der neuen Ideen, die ihre Machtbasis grundlegend zerstört hätten, wären die sozialistischen Staaten effizient und produktiv geworden.

  • Man nennt dies Fortschritt und ist nur ein Beispiel wieso Karl Marx nie funktionieren kann. Fortschritt? Pfui Deivel! Was vergessen wird, neue Technik und Forschung schafft auch Arbeitsplaetze.


    Ich weis nicht ob Marx den Fortschritt, oder sollte ich schreiben den Betrug, in der AUtoindustrie anders interprediert hätte.

  • [quote='grauer kater','http://politopia.de.w018f524.kasserver.com/forum/index.php?thread/&postID=966935#post966935']Wie soll was funktionieren, was in der Praxis noch nie die erforderlichen Voraussetzungen gefunden hat?
    [/QUOTEN]
    Ebent! der marxismus hatte in der wirklichen welt noch die erfoderlichen voraussetzungen. Und unheil hat er wahrilich genug angerichtet!


    Ab, in die tonne mit faschismus, marxismus, hiterlismus und putinismus!

  • Ich weis nicht ob Marx den Fortschritt, oder sollte ich schreiben den Betrug, in der AUtoindustrie anders interprediert hätte.


    Du schreibst wieder wirres Zeugs. Oder was hat das mit Automation zu tun?

  • Du schreibst wieder wirres Zeugs. Oder was hat das mit Automation zu tun?


    Einfach nur die Auswüchse des Kapitalismus den Marx kritisiert hat !n Ich hatte von Betrug und nicht von Automation geschrieben.Aber auch dazu hat der Kapitalismus keine Ideen was mit den wegfallenden Arbeitsplätzen wird .

  • Karl Marx ist leider gestorben, er wird deshalb nicht mehr funktionieren. Seine Denkweisen aber leben und seine Philosophie ist auch heute richtungsweisend. Der dialektische Materialismus und das dialektisch logische Denken sind Voraussetzung für Wissenschaft und Fortschritt. Wenn Erwerbsarbeit für große Teile der Bevölkerung wegfällt, fallen auch die Grundlagen des Kapitalismus weg. Die neu entstehenden Arbeitsanforderungen in Forschung und Entwicklung sowie Wartung der Automaten etc. werden nur von einem kleinen Teil ausführbar sein, denn sie erfordern höhere intellektuelle Leistungen, zu denen eben nicht alle befähigt sind.


    Also ist Marxismus Menschen mit einem niedrigen Intellekt angepasst, oder was soll das?

  • Also ist Marxismus Menschen mit einem niedrigen Intellekt angepasst, oder was soll das?


    Zumindest hier im forum wird er uns auf eine intellektuell sehr wenig anspruchsvolle art angepriesen.

  • Wie soll was funktionieren, was in der Praxis noch nie die erforderlichen Voraussetzungen gefunden hat? Und die Gewalt wurde vorwiegend von den Gegnern jeglichen Fortschritts ausgeübt, denn wenn ihnen was bewusst war, dann die Gefährlichkeit der neuen Ideen, die ihre Machtbasis grundlegend zerstört hätten, wären die sozialistischen Staaten effizient und produktiv geworden.

    In der DDR hätte man es mit Marxismus probieren können, und man hätte die einzigen wirklichen Gegner, die die junge DDR in ihrer Abgeschlossenheit hatte, die Russen, bestimmt dazu bringen können, das Marx´sche Experiment zu wagen oder wagen zu lassen, denn sie hätten kaum Atgumente dagegen gehabt.

  • Die "soziale Marktwirtschaft" ist die Kombination aus Kapitalismus und Sozialismus und der Zwischenschritt zu einer Welt die wir uns noch gar nicht vorstellen können.
    Wenn es auch noch in Zukunft Gesellschaften geben sollte, die einen Ausgleich zwischen allen Individuen einer Gesellschaft anstreben wollen, dann wird es ein neues sozioökonomisches System geben, mit einem neuen Namen.Und alle vorherigen Wirtschafts- und Staatsformen werden durch ihre vorherigen Grundlagen/Theorien/Erfahrungen warnend und helfend dazu beitragen.


    Es macht keinen Sinn nur auf den positiven oder negativen Faktoren herumzureiten.Es macht aber Sinn am Ausgleich und der Stabilität einer Gesellschaft festzuhalten und diese nicht zukünftig in den Orkus zu schicken.

  • Also ist Marxismus Menschen mit einem niedrigen Intellekt angepasst, oder was soll das?


    Marx sagt dazu in seiner Kritik der Hegelschen Rechtsphilosophie:

    "Es gilt die Schilderung eines wechselseitigen dumpfen Drucks aller sozialen Sphären aufeinander, einer allgemeinen, tatlosen Verstimmung, einer sich ebenso sehr anerkennenden als verkennenden Beschränktheit, eingefasst in den Rahmen eines Regierungssystems, welches, von der Konservation aller Erbärmlichkeiten lebend, selbst nichts ist als die Erbärmlichkeit an der Regierung."