Der Weihrauchkessel von Santiago de Compostela

  • Die ursprüngliche Pilgerstätte im Nordwesten Spaniens für spirituell, medizinisch und weltlich Hilfe Suchende erhielt eine Kathedrale, die das Ziel des Jakobsweges markiert. Bald entwickelte sich Santiago de Compostela zum historisch ersten Brennpunkt der Tourismusindustrie.


    An mittelalterlichen Maßstäben gemessen enorme Pilgerströme versammelten sich unter den damals üblichen hygienischen Bedingungen in der Kathedrale.


    So kann es kein Wunder sein, dass aus den kleinen Weihrauchfässchen der Ministranten ein gigantisches Weihrauchfass wurde, in dem Weihrauch eine wohl untergeordnete Rolle spielte, sondern eher notdürftig geruchsübertünchende Kräuter und Essenzen, die möglicherweise auch antiseptisch wirkten.


    Eine Maßnahme der Barmherzigkeit?


    Mag sein, aber sicherlich hat sie dazu beigetragen, den Tourismus des Mittelalters mit all seinen gewinnträchtigen und teilweise bigotten Geschäften aufrecht zu erhalten.

  • Die ursprüngliche Pilgerstätte im Nordwesten Spaniens für spirituell, medizinisch und weltlich Hilfe Suchende erhielt eine Kathedrale, die das Ziel des Jakobsweges markiert. […]

    Wahrscheinlich war's weniger zeitaufwendig nach Galicien zu pilgern als nach Rom oder gar nach Jerusalem… das Weihrauchgefäß, auf das Du im Threadtitel anspielst, würden sicher einige nichtpilgernde Leser dieses Forums wenigstens im Bild mal anschauen wollen. Solch ein Botafumeiro sieht man schließlich nicht so oft.