Neues zu aktuellen Lage: Die Sondierungs- und Koalitionsgespräche

  • Es ist immer unklug, den Mund voll zu nehmen, wenn man für das, was man verspricht, nicht mehrere gute Gründe hat, und nicht nur momentane Verdrossenheit, so dass es leichter ist, die Versprechen zu halten.
    Am Wochenende habe ich mit mehreren Mitgliedern der hessischen sozialdemokratischen Basis, mit denen ich zufällig verwandt bin, telefoniert, und die haben mir erzählt, dass es nicht nur der ehrgeizige Kevin ist, der die GroKo nicht will, sondern fast ausnahmslos fast alle Mitglieder. Und alle sind enttäuscht von der Nahles, weil sie glaubrn, dass die und der Schulz die Partei unter sich aufteilen wollten, bzw. für sich eine Parteisuppe kochen wollten. Das hat mich erstaunt, ich fand die Nahles und ihren Aufstieg gut, aber ich bin auch kein Sozialdemokrat und es fehlt mir das Insiderwissen.

  • Auf einzelne Stimmen, die mitteilen, das alle das auch so sehen, gebe ich nichts.
    Ich halte es bei allem berechtigten Unmut für näher liegend, dass sich bei den stimmberechtigten Mitgliedern schon aus Entsetzen über die möglichen Konsequenzen, nach dieser desaströsen Vorstellung der letzten Tage, und des daraus resultierenden desolaten Bildes, das die Zugpferde abgeben, die berechtigte Befürchtung durchsetzt, dass nun tatsächlich die unerfreuliche Situation eingetreten ist, dass die Partei noch viel weiter abzustürzen wird, bei der Alternative Neuwahlen.
    Und dass deshalb die Mehrheit aus reiner Angst vor dem drohenden Unbekannten der GroKo zustimmen wird.

  • Martin-Schulz-fehlt-noch...........


    Der hat sich in seiner politischen Naivität als Wendehals und Wortbruch betreibender Möchtegern selbst abgeschossen! Dabei hätte er es voll mit 100 % Rückendeckung der SPD in der Hand gehabt, im Wahlkampf Merkel vor sich her zu treiben, wenn er Wahlkampf gemacht hätte, statt Eiapopeia und Küss die "Hand Gnäd´ge Frau" mit ihr zu betreiben

  • Das politische Geschäft des "Veränderns" ist nix, was mal eben angeschoben werden kann. Das ist das Problem der Demokratie, ganz generell. .........................


    Nur ist es eben auch Fakt, wenn die Gesellschaft sich evolutionär, eben demokratisch, sich den Erfordernissen nicht stellt, bleibt sie auf der Strecke und wird revolutionär verändert oder "läuft unter ferner liefen"! Ãœber nun mindestens 16 Jahre Stillstand (Schröder/Merkel) sind einfach zuviel. Deutschland kann sich diese Politik nicht mehr leisten und Europa schon gar nicht!

  • Während der offenbar auch nervenzehrenden Koalitionsgespräche sind der Worte wohl genug gewechselt worden - für den ARD Hauptstadttreff bzw. die Anne-Will-Talkrunde ließen sich am Sonntag jedenfalls keine Gäste auftreiben… vielleicht ist dies die passende Reaktion auf die Politikverdrossenheit des Bürgers: Jetzt zeigt sich die Bürgerverdrossenheit der Politiker!

  • Während der offenbar auch nervenzehrenden Koalitionsgespräche sind der Worte wohl genug gewechselt worden - für den ARD Hauptstadttreff bzw. die Anne-Will-Talkrunde ...........................r!


    Diese politischen Lachnummern könnten die Medien sowieso einstellen, reine Geldverschwendung. Dafür wissenschaftliche Sendungen ins Programm aufgenommen, würde den Bürgern mehr nutzen.

  • Am Aschermittwoch zerlegt sich die SPD weiter und auch in der CDU/CSU gärt es. Wie mit diesen Truppen, insbesondere den Führungen der Parteien, eine handlungsfähige stabile Regierung zustande kommen soll, erschließt sich höchstens dem Pleitegeier! Man kann nur inbrünstig hoffen, dass die SPD Mitglieder diesen Spuk baldmöglichst beenden und die GroKo massiv ablehnen, damit die Partei sich vom Kopf her mit einer völlig unbelasteten Führung erneuern kann. Zumal damit auch Merkels Karriere besiegelt würde, zum Nutzen Deutschlands und Europas!

  • Und zack...Da rutscht die SPD auf 16%!
    CDU bleibt wo sie ist....jedenfalls laut der am Mittwoch gestellten Sontagsfrage.


    Was will man uns damit sagen? Egal was die CDU so versaut, es sind die anderen, die in den Umfragen absacken.
    Wen hat man denn gefragt? ....nein, keine Statistik-Diskussion.


    Das Bild für den Michel ist aber da und es sagt: CDU stabil, weil...? Aus Gründen! Die anderen sind die Loser, weil die nix zu Stande basteln.... MOMENT!!! Wer hat den Wählerauftrag bekommen? Wer hatte die höchsten Prozente? Und wer bekommt hier nix auf die Reihe? Ich hab auf alle Fragen nur eine Antwort: CDU! ...und die nervigen Wadenbeißer von der lokalen Traditionsgruppe.


    Haben die restlichen vernunftbegabten Menschen in diesem Land es nicht langsam satt, so behandelt zu werden? Ich fühle mich als Wähler verarscht! Nein, keine Angst, selbst wenn alles um mich herum in Schutt und Asche liegen sollte, die AfD ist für mich keine Alternative :wink5: ...obwohl ich ja zur Risikogruppe "Ossi" zähle. :lol:


    Aber ich verstehe solche Meldungen. Die sind nämlich schon die Vorbereitung für eine geplatzte GroKo. Sollen Stabilität der Christlich Diktatorischen Union verdeutlichen und dem fundamentalkonservativ geprägten Dauer-CDU-Wähler Stabilität vermitteln, die solch Klientel braucht, wie die Luft zum Atmen. ....wie traurig das doch ist.


    Leben besteht aus Veränderung. Stillstand ist der Tod. .....dem kann ich nur Zustimmen, wenn ich zu denen schaue, die einen Wählerauftrag erhalten haben aber nicht in der Lage sind, diesen auch ernst zu nehmen.


    Chaotisch Dumm Unfähig

  • Und zack...Da rutscht die SPD auf 16%!
    CDU bleibt wo sie ist....jedenfalls laut der am Mittwoch gestellten Sontagsfrage.


    Chaotisch Dumm Unfähig


    Du hast den Nagel auf den Kopf getroffen, Danke für diese Einschätzung, Gunny! Die deutsche Masse will anscheinend manipuliert werden. Merkel ist zwar keineswegs attraktiv, weder optisch, noch politisch, doch dem nichtdenkenden, politisch infantilen Dt. Michel wird sie noch immer als "alternativlos" präsentiert. Und in der CDU/CSU halten sich alle Kritiker zurück, weil sie Angst haben, ihre Pöstchen zu verlieren und im Grunde auch nicht für gesellschaftlichen Aufbruch stehen. Die SPD Mitglieder wären sehr gut beraten die GroKo platzen zu lassen, einmal, weil der Entwurf des Koalitionsvertrages nichts bewegen wird und zum anderen, um die Politische Verkrustung endlich nach rund 20 Jahren Zeitverlust aufzubrechen. Grüsse vom grauen kater

  • Und zack...Da rutscht die SPD auf 16%!
    CDU bleibt wo sie ist....jedenfalls laut der am Mittwoch gestellten Sontagsfrage.


    Was will man uns damit sagen? Egal was die CDU so versaut, es sind die anderen, die in den Umfragen absacken.
    ...


    Es liegt doch ganz im Trend. Inzwischen hat das Konservativ-Libertäre Lager eine satte Mehrheit. Nach dieser Einschätzung, die die SPD bei 16% sieht, steht die CDU auf 33 , die FDP auf 9 und die AfD auf 15. Zusammen 57%...


    Das ist eigentlich das, was auffällt. Die dunkle Seite wird stärker... ^^

  • .............Konservativ-Libertäre Lager eine satte Mehrheit. Nach dieser Einschätzung, die die SPD bei 16% sieht, steht die CDU auf 33 , die FDP auf 9 und die AfD auf 15. Zusammen 57%.... Die dunkle Seite wird stärker... ^^


    Da sieht man die Erfolge der jahrelangen Mediengleichschaltung und Meinungsmanipulation, der nachhaltig sauschlechten Bildungspolitik, der Steigbügelhaltermentalität der rechten SPD-Führung für Merkel und des nach wie vor vorhandenen antikommunistischen Mainstreams in weiten Teilen der politisch Infantilen!

  • [FONT=&amp]Ich verbuche es mal unter „Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft und/oder man muss an sich selber denken, wenn es schon kein anderer tut.“[/FONT]
    [FONT=&amp]http://www.horizont.net/medien…utlich-mehr-Gewinn-163088[/FONT]
    [FONT=&amp]„GroKo-Vertrag macht Zeitungsverlegern ein Millionengeschenk auf Kosten der Zeitungszusteller[/FONT]
    [FONT=&amp]… So steht im Koalitionsvertrag auf Seite 93:
    „Zur Sicherung der bundesweiten Versorgung mit Presseerzeugnissen für alle Haushalte – in Stadt und Land gleichermaßen – wird bei Minijobs von Zeitungszustellerinnen und Zeitungszustellern der Beitrag zur Rentenversicherung, den die Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber zu tragen haben, befristet für die Dauer von fünf Jahren bis zum 31. Dezember 2022, von 15 auf 5 Prozent abgesenkt …“
    [/FONT]
    [FONT=&amp]http://www.lokalkompass.de/ess…ngszusteller-d827701.html[/FONT]
    [FONT=&amp]
    Frdl. Grüße[/FONT]


    [FONT=&amp]Christiane[/FONT]

  • Auch wenn ich selbst das bedauere und es insgesamt nicht gern gehört wird: Es ist ein "Erfolg" der politischen Außenkante AfD und CSU sowie des saumäßigen Managements unserer Behörden, die den deutschen Bürgern so richtig Angst vor den Flüchtlingen und angeblicher Ãœberfremdung machen. Ohne das Flüchtlingsthema sähe das Ergebnis ganz anders aus. Den Bürgern wurde gezielt Angst gemacht und viele haben die Parteien nur noch nach ihrer Positionierung in der Flüchtlingsfrage bewertet.


    CSU und AfD haben den nassen Finger in die Luft gehalten und ihre Politik nur danach ausgerichtet, woher der kalte Wind kam. Sogar die FDP hat das versucht, sich aber bei anderen Themen verzockt.


    Ich bin sicher, dass eine Beruhigung in der Flüchtlingsfrage die Leute wieder über andere Themen nachdenken lässt. Denn eins sollten wir wissen: Nicht jeder, der sich tolerant und weltoffen gibt, setzt auch in der Einsamkeit der Wahlkabine... Ihr wisst schon.

  • Auch wenn ich selbst das bedauere und es insgesamt nicht gern gehört wird: Es ist ein "Erfolg" der politischen Außenkante AfD und CSU sowie des saumäßigen Managements unserer Behörden, die den deutschen Bürgern so richtig Angst vor den Flüchtlingen und angeblicher Ãœberfremdung machen. Ohne das Flüchtlingsthema sähe das Ergebnis ganz anders aus. Den Bürgern wurde gezielt Angst gemacht und viele haben die Parteien nur noch nach ihrer Positionierung in der Flüchtlingsfrage bewertet.


    CSU und AfD haben den nassen Finger in die Luft gehalten und ihre Politik nur danach ausgerichtet, woher der kalte Wind kam. Sogar die FDP hat das versucht, sich aber bei anderen Themen verzockt.


    Ich bin sicher, dass eine Beruhigung in der Flüchtlingsfrage die Leute wieder über andere Themen nachdenken lässt. Denn eins sollten wir wissen: Nicht jeder, der sich tolerant und weltoffen gibt, setzt auch in der Einsamkeit der Wahlkabine... Ihr wisst schon.


    Mag schon sein, dass CSU und AfD ihre nassen Finger in die Luft gehalten und ihre Politik nur danach ausgerichtet haben, woher der kalte Wind kam. Das machen doch das bigotte Merkel und ihr dazugehöriger Wahlverein genauso. Als sich das "Wir" aus Merkels "Wir schaffen das" als dann doch nicht so wirklich pluralfähig erwies, wie man das von einem tragfähigen 1. Plural erwarten kann und wie sich das die Kanzlermaus im Spätsommer 2015 erträumt haben mag, da hat´s Mäuschen auch flott wieder zurückrudern lassen (ohne das offiziiell zu verlautbaren). Dem kleinen Möchtegernegroß-Kalif vom Bosporus verschaffte das einen lukrativen Nebenjob als Türwächter, nur damit das Knzlermäuschen die Obergrenze irgendwie durch die Hintertür durchbekommt. "Business as usal" für Merkel und ihr Mäuseballet: 1 kleiner Schritt vor und zwei zugleich zurück - Hauptsache der Dax steigt und ihre Zustimmungswerte gehen nicht in den Keller.


    Für eine prinzipienlose Marionette wie A.M. ist eine solche Eiertanzpolitik normal, ihre Aktivität sorgt sich vorwiegend um den eigenen Machterhalt sowie die Streicheleinheiten seitens ihrer Gönner und dass dieses erbärmliche opportunistische Spiel seit Jahren ungehindert laufen kann, erklärt sich durch den Umstand, dass Merkel mit ihrer devoten Politik reichen und damit wirklich einflussreichen Klientelgruppen die bestmöglichen Entwicklungschancen bietet. Da hat sie was mit dem ehemaligen Schnauzträger aus Braunau a. Inn gemeinsam, denn in Deutschland kann jeder Depp politisch aufsteigen, solange er oder sie für den wachsenden Reichtum und die wachsende Macht der Klassen bürgt,welche in aller Regel den Drogen Macht und Kapital hoffnungslos verfallen sind.


    Der Rest der politischen Klasse darf die Staffage für dieses Schmierenpuppentheaters mimen und die meisten machen dabei artig mit. Der Glatzenträger aus dem Rheinland hat hierbei mit seiner bemerkenswerten Eiertanz-Performance den Vogel abgeschossen. Selbst die gut geölte Wetterhenne im Kanzleramt könnte angesichts von Kojak´s Piroetten vor Neid erblassen, wenn sie nicht aktuell andere Sorgen hätte.


    Die Antwort auf die Frage wie mit diesem "Ich weiß nicht was soll ich bedeuten"-Gurkenensemble eine Beruhigung in der Flüchtlingsfrage geschaffen werden kann, ist schwieriger zu finden als die Quadratur eines Kreises zu bewerkstelligen.


    Ab und zu fällt zwar das Wort Fluchtursachen in Diskussionen, die leider nie ein Ergebnis zeigen und ein solches scheinbar auch nicht zeigen müssen. Und wenn dieses Wort (relativ selten) fällt, dann wird es abstrakt ohne erkennbaren Zusammenhang zur Realpolitik ver(sch)wendet. Oder glaubt hier irgendwer, dass die Gründe für die weltweiten Fluchtbewegungen nachhaltig in naher Zukunft angegangen würden?


    Solange es im Steuerstand dieser Republik noch warm und trocken zugeht und nur der Schampus eisgekühlt daher kommt, kann das mit dem Eisberg, der gerade die 3. und 4. Klasse zerreißt, alles nicht so schlimm sein. Wir machen weiter so, solange das noch geht und trinken darauf - Prost!
    Die, die nichts zu trinken haben, sollen bitte ruhig sein und wer von denen schon das Eiswasser schluckt, wird eh nicht mehr lange was von sich hören lassen, die Ruhe ist des deutschen Doofbürgers erste Bürgerpflicht. Darauf trinken wir einen, Kellner - bitte nachschenken - Prost!


    An dieser Stelle möchte ich auch einmal den Blick zu den deutschen Bürgern richten, die angeblich in den letzten Jahren so richtig Angst vor den Flüchtlingen und angeblicher Ãœberfremdung bekommen haben. Sollten diese teutonischen Untertanen wirklich eine solche Angst haben, wie gerne behauptet wird, wo war (bzw. ist) deren Angst vor Klimawandel, Umweltzerstörung, Vernichtung von Existenzgrundlagen von hunderten Millionen Menschen in der Welt, Armut, Elend, Krieg, Ausbeutung der natürlichen Ressourcen, Vergiftung von Natur und Menschheit?


    Dass der ganze zuletzt genannte Mist auch etwas mit der weltweiten Fluchtbewegung zu tun haben könnte, wer von den angeblich so ängstlichen Kleinbürgern und wer von den scheinbar so sorglos doofen Politikernasen redet offen darüber und setzt sich in logischer Konsequenz endlich für eine effiziente Bekämpfung des ganzen Schwachsinns ein, der mehr als einer Milliarde Menschen auf diesem Globus das Leben schwer und teils unmöglich macht?


    Viele derjenigen, die noch nicht zu den Verlieren gehören, stecken den Kopf in den Sand, recken keck ihren gepuderten Popo in die Höhe und hauen ohne Rücksicht auf die Verluste der Verlierer aus diesem Puderpo ihre üblen Wohlstandspupse raus und das alles teils seit Jahrzehnten. Wenn sich da neuerdings manch einer besorgt zeigen will, dass sein gepudertes Hinterteil demnächst einen satten Tritt in selbiges erfahren könnte, wie affig ist das denn?


    Deinen Hinweis, dass ohne das Flüchtlingsthema das Ergebnis ganz anders aussehen könnte, den teile ich, aber was sagt dieser Hinweis verdammt nochmal über dieses Volk aus?


    Millionen Nasen können unbesorgt absaufen, nur wenn die eigene Warmbadewanne überläuft,
    soll sich die Feuerwehr sputen oder besser gleich die Bundeswehr anrücken?


    Wen hier wirklich Bürgern gezielt Angst gemacht werden konnte, ohne dass die eigentlichen Probleme und die Ursachen derselben auch nur ansatzweise angesprochen wurden, dann beweist das nur, dass sowohl "Regierung", Politik und Regierte unserer Hemisphäre wiederholt den Erweis dafür liefern, wie absurder Wohlstand zur allgemeinen Verblödung beitragen kann. Nur leider redet hier keiner über eine Obergrenze für Verdummung, was allerdings verständlich ist, denn würde diese umgesetzt, wäre der Reichstag leer wie im Winter das Schwimmerbecken des örtlichen Freibads.


    Es wird Zeit, dass die Deutschen mal Angst vor dem beklommen, was dafür wirklich nachhaltig taugt. Die Chancen darauf steigen mit jedem Jahr, denn mit dem für Deutsche typischen Fleiß und der genauso typischen Gründlichkeit geben diese sich seit rund 50 Jahren ausgiebig Müh diesen Globus mit zu versauen und die Folgen dieses Tuns werden selbst dem Dümmsten irgendwann das echte Fürchten lernen. Das schaffen wir - keine Sorge.

    6 Mal editiert, zuletzt von Kleinlok ()

  • Zitat von Kleinlok

    Deinen Hinweis, dass ohne das Flüchtlingsthema das Ergebnis ganz anders aussehen könnte, den teile ich, aber was sagt dieser Hinweis verdammt nochmal über dieses Volk aus?

    Dass es kein Stück anders ist als andere Völker und - wie alle - im Grunde lieber unter sich bleibt. Dass es sich wegen seiner Geschichte aber weniger traut, das offen zu sagen und sich dafür einiger rechtsnationaler Provokateure bedient. Und noch was sagt es aus: Dass die Deutschen ihren weltweiten Ruf als effiziente Organisatoren völlig zu Unrecht tragen und das Ergebnis des Versagens in ihrer - wie alle glaubten - eigentlichen Disziplin ihrer Kanzlerin anlasten. Das sagt es aus.

  • Dass es kein Stück anders ist als andere Völker und - wie alle - im Grunde lieber unter sich bleibt. ..........[/COLOR]


    Wer hat denn je behauptet, die Deutschen als "Volk" seien anders als andere Völker? Und sie bleiben auch nicht als Volk "unter sich" sondern weitgehend nur in ihrem Milieu oder angestammten Gesellschaftskreis. Wer da stört, wird entweder von vernherein nicht akzeptiert oder baldmöglichst wieder heraus gedrängt. Kreative Milieus mit Weltoffenheit verhalten sich da anders, sind jedoch seltener. Und wer sich in der Welt umgesehen hat, reagiert auf Ausländer auch anders, denn er hat immerhin begriffen, dass er außerhalb der dt. Grenzen eben auch Ausländer ist, aber eben als Mensch akzeptiert werden will. Und desweiteren sind mir viele Ausländer noch immer hinsichtlich ihrer Sichtweisen, Bildung und Menschenwürde lieber als mancher dumpe Deutsche, mit dem mich nichts verbindet, als dass er zufällig die gleiche Staatsbürgerschaft hat.

  • Wer hat denn je behauptet, die Deutschen als "Volk" seien anders als andere Völker? Und sie bleiben auch nicht als Volk "unter sich" sondern weitgehend nur in ihrem Milieu oder angestammten Gesellschaftskreis. Wer da stört, wird entweder von vernherein nicht akzeptiert oder baldmöglichst wieder heraus gedrängt. Kreative Milieus mit Weltoffenheit verhalten sich da anders, sind jedoch seltener. Und wer sich in der Welt umgesehen hat, reagiert auf Ausländer auch anders, denn er hat immerhin begriffen, dass er außerhalb der dt. Grenzen eben auch Ausländer ist, aber eben als Mensch akzeptiert werden will. Und desweiteren sind mir viele Ausländer noch immer hinsichtlich ihrer Sichtweisen, Bildung und Menschenwürde lieber als mancher dumpe Deutsche, mit dem mich nichts verbindet, als dass er zufällig die gleiche Staatsbürgerschaft hat.


    Dem stimme ich zu. Mit der Gastfreundschaft hatten große Teile der Deutschen es noch nie so wirklich. Die Südländer laufen uns da seit Ewigkeiten den Rang ab. Konkurrenz und Eigensucht gelten beim deutschen Michel als Brandbeschleuniger für die heisige überhitzte Ãœberflussgesellschaft, in der selbst die Ãœbersatten den weniger Satten die Krümel neiden. Als ein Mutterland des Kapitalismus war hier immer die Egomanie der reichen und superreichen Bevölkerungsanteile zu Hause, die sich absurderweise die klein gestellten Durschchnittsbürger oder die Angehörigen der Unterschicht meist immer haben gefallen lassen und die se auf niedrigerem Niveau zu kopieren versuchen.


    Man nutzt hier vorwiegend das Auto und macht mental einen auf Fahrradfahrer: nach oben buckeln, nach unten treten. Von Schröder und Merkel ließ und lässt sich Otto-Normalverbraucher für dumm verkaufen, erst wenn andere Habenichtse das Land stürmen, bläst ein Teil der deutschen Biedermänner zur Gegenwehr. Man trägt in Asien gefertigte Billigklamotten, jettet im Billigflieger (so denn man sich das leisten kann) in die netten Ressorts dieses Globus, den man gleichtzeitig mit seinem Konsumverhalten für immer mehr Menschen unbewohnbar macht.


    Solange die aktuelle schwer ungerechte Globalisierung Streicheleinheiten für den eigenen Bauchnabel bedeutet, hat kaum einer der senilen Wohlstandsdeutschenein Problem mit dieser und internationalem Austausch, deutsche Panzer und Waffen dürfen zigtausende unschuldige Opfer in anderen Regionen der Welt malträtieren, aber solange in der deutschen Gartenzwergkolonie das Bier kalt ist und die Wurst auf dem Grill liegt solange im Ferienclub ein Liegestuhl für den eigenen Popo frei und das Buffet gut bestückt ist, hält die Michelfraktion die Klappe.


    Erst wenn die Folgen dieser beschissenen Globalisierung einen vergleichsweise kleinen Teil der weltweiten Verlierer derselben ins eigene Land treiben, dann heizen die oben genannten Brandbeschleuniger (die von Politik und Wirtschaft sonst so gerne toleriert werden wenn es um das Bashing von H-4lern und sonstigen gesellschaftlichen Verlieren geht) den Zorn gegen Flüchtlinge bei denjenigen an, die sich sonst fast alles von Politik und Wirtschaft gefallen lassen.


    Diese Untertanenmentalität, auf die das Merkel und die Eliten setzen (zum Beispiel mit diesem verlogenen Geschwätz von einer "stabilen Regierung"), hat in der deutschen Geschichte schon mehrfach in die Sackgasse geführt, ohne dass die beteiligten Gartenzwerge wirklich etwas daraus dauerhaft gelernt hätten. Die aktuelle Entwicklung bestätigt das auf traurige Weise. Der deutsche Gartenzwerg braucht den Tritt in den dicken Aussitzpopo und den Hau auf die hohle Birne um die eigenen Pupillen unter dem Mützchen hervorzuholen.

    Einmal editiert, zuletzt von Kleinlok ()

  • Wer hat denn je behauptet, die Deutschen als "Volk" seien anders als andere Völker? Und sie bleiben auch nicht als Volk "unter sich" sondern weitgehend nur in ihrem Milieu oder angestammten Gesellschaftskreis. Wer da stört, wird entweder von vernherein nicht akzeptiert oder baldmöglichst wieder heraus gedrängt. Kreative Milieus mit Weltoffenheit verhalten sich da anders, sind jedoch seltener. Und wer sich in der Welt umgesehen hat, reagiert auf Ausländer auch anders, denn er hat immerhin begriffen, dass er außerhalb der dt. Grenzen eben auch Ausländer ist, aber eben als Mensch akzeptiert werden will. Und desweiteren sind mir viele Ausländer noch immer hinsichtlich ihrer Sichtweisen, Bildung und Menschenwürde lieber als mancher dumpe Deutsche, mit dem mich nichts verbindet, als dass er zufällig die gleiche Staatsbürgerschaft hat.

    Deine Ausführungen in allen Ehren, aber ich bezog mich nur auf Kleinloks Satz

    Zitat

    Deinen Hinweis, dass ohne das Flüchtlingsthema das Ergebnis ganz anders aussehen könnte, den teile ich, aber was sagt dieser Hinweis verdammt nochmal über dieses Volk aus?

    und da bin ich eben der Meinung, dass es genau nichts aussagt.