Neues zu aktuellen Lage: Die Sondierungs- und Koalitionsgespräche

  • Die SPD stimmt nicht nur über die große Koalition ab sondern über die Zukunft der Partei SPD. Wenn die Mehrheit der SPD Mitglieder mit ja stimmt, ist zu befürchten das sich die SPD in einer neuen Koalition mit der Union weiter verzwergen wird, bis hin zur Bedeutungslosigkeit und zum Einstelligen Wahlergebnis 2021. Aber immerhin stehen dann noch Regierungsjahre und Regierungsposten für die Führungsriege zur Verfügung. Ein mutiges Nein der SPD Mitglieder zu einer Neuauflage der großen Koalition, würde wohl eher später als früher in Neuwahlen münden.


    Nach den Regenbogen Sondierungen (Koalitionsverhandlungen) mit allen erdenklichen Parteien würde Frau Merkel vermutlich zum Zwecke ihres Machterhalts – sie möchte ja noch volle vier Jahre Kanzlerin bleiben – eine Minderheitsregierung unter Tolerierung der Regenbogen-Parteien Grüne – FDP – SPD anstreben. Die SPD ist im übrigen derzeit personell für Neuwahlen nicht aufgestellt, wer würde Kanzlerkandidat*in?

  • Die SPD stimmt nicht nur über die große Koalition ab sondern über die Zukunft der Partei SPD. Wenn die Mehrheit der SPD Mitglieder mit ja stimmt, ist zu befürchten das sich die SPD in einer neuen Koalition mit der Union weiter verzwergen wird, bis hin zur Bedeutungslosigkeit und zum Einstelligen Wahlergebnis 2021.


    Was ist an dieser Entwicklung zu befürchten?


    Die SPD ist spätestens seit 2002, also dem Start des Agenada 2010-Sündenfalls zu einem tragikkomischen Treppenwitz der Geschichte verkommen und die SPD-Mitglieder haben bis heute scheinbar nicht begriffen, in welchem Etikettenschwindel sie da mitlaufen. Je eher die SPD verschwindet, umso besser.

  • Was ist an dieser Entwicklung zu befürchten?


    Die SPD ist spätestens seit 2002, also dem Start des Agenada 2010-Sündenfalls zu einem tragikkomischen Treppenwitz der Geschichte verkommen und die SPD-Mitglieder haben bis heute scheinbar nicht begriffen, in welchem Etikettenschwindel sie da mitlaufen. Je eher die SPD verschwindet, umso besser.


    Ja die Agenda 2010 war kein Ruhmesblatt in den Analen der SPD. Deshalb ist sie noch lange nicht zu einem Treppenwitz der Geschichte verkommen.
    Sollte die SPD verschwinden, was meinst du an wen die Prozentpunkte dann gehen. An die AfD, genau. Da ist es mir lieber, die SPD bleibt noch ein bisschen.

  • ...Sollte die SPD verschwinden, was meinst du an wen die Prozentpunkte dann gehen. An die AfD, genau.....


    Also von einer neoliberalen Partei zur anderen? Das würde zu den :narren122::narren105::narren104: , welche die sPD immer noch wählen schon passen.

  • Also von einer neoliberalen Partei zur anderen? Das würde zu den :narren122::narren105::narren104: , welche die sPD immer noch wählen schon passen.


    Hallo? Gehts noch? Du steckst SPD und AfD in eine Kiste. Bemerkenswert.
    Ein wenig mehr Differenzierungsvermögen traue ich dir schon zu. Das die SPD nur noch dem Namen nach sozialdemokratisch ist. Darüber müssen wir nicht streiten. Deshalb wähle ich sie auch nicht seit ich wählen darf. Aber das die SPD schon ein bisschen was anderes ist als die AfD, das dürfte doch klar sein. Der Grund warum die Wähler von der SPD oder der Linken zur AfD wechseln ist doch bekannt. Der kleine Mann fühlt sich nicht mehr von ihr vertreten. Das die AfD das auch nicht tut, das haben vele leider noch nicht gecheckt weil die Flüchtlingsfrage alles überlagert.

  • Hallo? Gehts noch? Du steckst SPD und AfD in eine Kiste. Bemerkenswert. ....


    Nicht wirklich, wenn man sich die wirtschaftliche Seite der beiden anschaut. Da liegt der Seeheimer Kreis, der anscheinend die herrschende Strömung innerhalb der sPD ist, realpolitisch nah bei der AfD. Wohlgemerkt, realpolitisch, also bei dem, was sie tut, wenn sie regiert. Nicht bei dem, was sie vor Wahlen verspricht.
    Was die reaktionäre, nationalistische und an Rassismus grenzende Wesensart der AfD angeht, liegen die beiden sehr weit auseinander.

  • Nicht wirklich, wenn man sich die wirtschaftliche Seite der beiden anschaut. Da liegt der Seeheimer Kreis, der anscheinend die herrschende Strömung innerhalb der sPD ist, realpolitisch nah bei der AfD. Wohlgemerkt, realpolitisch, also bei dem, was sie tut, wenn sie regiert. Nicht bei dem, was sie vor Wahlen verspricht.
    Was die reaktionäre, nationalistische und an Rassismus grenzende Wesensart der AfD angeht, liegen die beiden sehr weit auseinander.


    Es beruhigt mich, dass du das so siehst. Was den Seeheimer Kreis angeht, gebe ich dir vollkommen recht. Der wurde mittlerweile von der CDU links überholt.

  • Ja die Agenda 2010 war kein Ruhmesblatt in den Analen der SPD. Deshalb ist sie noch lange nicht zu einem Treppenwitz der Geschichte verkommen.
    Sollte die SPD verschwinden, was meinst du an wen die Prozentpunkte dann gehen. An die AfD, genau. Da ist es mir lieber, die SPD bleibt noch ein bisschen.


    Die SPD hat die AfD genauso stark gemacht wie das dumme Merkel und deren charakterloser Wahlvereein. Je länger SPD + CDU an der Macht bleiben und diese missbrauchen können, solange wird die AfD Auftrieb bekommen. Jede Sekunde, die CDU und SPD in die Annalen früher eingehen, ist ein Gewinn für diese von beiden Schrottparteien degenerierte Republik.

    Einmal editiert, zuletzt von Kleinlok ()

  • Also wenn die SPD nicht, dann Abwanderung zur AfD.....Wenn die XY nicht, dann Wahlwanderung zur AfD....



    Wird das nich langsam langweilig? Warum Wandern immer alle gleich zur AfD? Ist das jetzt DIE Drohkulisse, mit der man Angst machen will? Traut man den Wahlabwanderern nicht mehr zu?


    Ich finde das ein wenig übertrieben. Gibt es überhaupt eine einigermaßen glaubhafte Umfrage, ob das die Realität ist oder ist das nur Angstmache?

  • Im Umkehrschluss.... was sagte das eigentlich über die Qualität und die Bewertungen der Darbietungen im kritisierten Lokal durch das Publikum aus, wenn die Leute lieber "Zum schmutzigen Löffel" gehen, und sich dort den Magen verderben, als weiterhin das Elend zu ertragen, das ihnen inzwischen seit Monaten, Jahren geboten wird?


    Wenn in der Küche nur darüber gestritten wird, ob man mit dem Zeigefinger der linken oder der rechten Hand beim Kochen popeln darf, anstatt ordentlich zu kochen, liegen die Probleme möglicherweise viel näher, als so manch einem im vertrauten Sessel lieb sein kann...;)

    Einmal editiert, zuletzt von A3243 ()

  • Eben! Und man ist gewillt die abgedroschene Frage immer und immer wieder zu wiederholen: Was läuft hier eigentlich schief?


    Mir scheint es, als würde man die AfD nun als den Abwanderungsstaubsauger hochstilisieren. Ohne die hätte man es wohl schwer. In so fern dürfen die Dummschwätzer sich dann über tausende neue Mitglieder oder wenigsten Wähler freuen und das will doch der anständige Deutsch nicht, deshalb heißt die alternativlose Alternative CDU! ....oder gibt es da doch noch was anderes?


    So wie es dargestellt wird nicht. Klingt auch bekannt und ist irgendwie voll 30er Jahre mäßig... Und die, die damals realistisch postulierten "Wer Hitler wählt, wählt den Krieg", wurde verfolgt, ermordet, denunziert...oder andersrum....


    Langsam frag ich mich, ob wir auch mal irgendetwas anders machen können, als zuvor. Denn seit wann ist jetzt diese Regierung im Amt und wer hat demzufolge die Verantwortung? Ich komm da bis auf eine kleine Pause immer wieder auf die CDU. Aber niemand scheint diese wirklich in der Verantwortung zu sehen. Waren wirklich immer die "Anderen" die Schuldigen? Oder soll das bedeuten, wer nicht zusammen mit der CDU regieren will, der verliert seine Mitglieder immer an eine extremistische Minderheit?
    Die wechselt je nach Lage immer zwischen Links und Rechts? Politische Willkür wie ein Tenniszuschauer? :wink5:

  • [FONT=Verdana, Arial, Tahoma, Calibri, Geneva, sans-serif]SPD Mitglieder stimmen mit rund 66 % für GroKo somit beginnt die "Totenmesse" der SPD, bei der nächsten BT-Wahl zerfällt die SPD mit hoher Wahrscheinlichkeit zu Staub. Bin schon gespannt ob für die Bayern SPD die 5 % Hürde bei der LT- Wahl im Herbst zum Problem wird.[/FONT]

  • SPD Mitglieder stimmen mit rund 66 % für GroKo somit beginnt die "Totenmesse" der SPD, bei der nächsten BT-Wahl zerfällt die SPD mit hoher Wahrscheinlichkeit zu Staub. Bin schon gespannt ob für die Bayern SPD die 5 % Hürde bei der LT- Wahl im Herbst zum Problem wird.

    Das hast Du andernstrangs auch schon prognostiziert - Totbeten nennt man das. Ich halte es für Wunschdenken und wenig wahrscheinlich, dass die Bayern-SPD von 20,6% auf 5% bei der Bayernwahl in diesem Jahr abstürzt. Da müsste schon was anderes passieren als Ähnliches wie die letzte GroKo.

  • Das hast Du andernstrangs auch schon prognostiziert - Totbeten nennt man das. Ich halte es für Wunschdenken und wenig wahrscheinlich, dass die Bayern-SPD von 20,6% auf 5% bei der Bayernwahl in diesem Jahr abstürzt. Da müsste schon was anderes passieren als Ähnliches wie die letzte GroKo.


    Ich gehe einmal davon aus, dass die SPD nach der GroKo - Entscheidung wieder zulegen wird. Auch wenn mir ein Nein zur GoKo lieber gewesen wäre, ein großer Teil der Leute sagt sich, dass es zur GroKo keine Alternative gibt. Zum einen weil die FDP aus Jamaika abgesprungen ist, zum anderen weil sich viele eine Minderheitsregierung nicht so richtig vorstellen können und bei Neuwahlen keine großartige Korrektur des letzten BTW Ergebnisses sehen.
    Bei der nächsten LTW in Bayern wird sie zwischen 16% und 20% liegen, vielleicht sogar ein wenig drüber.

  • ............ Ich halte es für Wunschdenken und wenig wahrscheinlich, dass die Bayern-SPD von 20,6% auf 5% bei der Bayernwahl in diesem Jahr abstürzt. ..............................


    Die SPD in Bayern hat in München und weiteren größeren Städten eine relativ zuverlässige Klientel, die nicht durch die dünner besiedelten Regionen zugunsten der CSU ausgeglichen werden kann. Und wenn sich die Münchener den Mietwucher gefallen lassen, wählen sie dennoch SPD, selbst jetzt nach dem neuerlichen Verrat eines Teils der Genossen und ihrer Führung!

  • Die SPD in Bayern hat in München und weiteren größeren Städten eine relativ zuverlässige Klientel, die nicht durch die dünner besiedelten Regionen zugunsten der CSU ausgeglichen werden kann. Und wenn sich die Münchener den Mietwucher gefallen lassen, wählen sie dennoch SPD, selbst jetzt nach dem neuerlichen Verrat eines Teils der Genossen und ihrer Führung!


    Das ist halt schick bei den versnobten Schickimickies in München. Nürnberg ist auch noch traditionell ziemlich stark. Aber auch in den mittleren Städten kommen sie auf über 20%.
    -Nicht aktuell, da sind sie in den Umfragen fast überall unter 20% aber bis Herbst ändert sich das noch.