China - die neue Weltmacht

  • Für mich stellt sich nur die Frage, mit wem China als erstes in einen Krieg geraten wird.
    Indien, Japan, USA? Oder wird es Bürgerkrieg in China geben, wenn die Wirtschaft erstmal stagniert?


    Diese Happen sind nach meiner Beurteilung etwas zu groß und würden für China auch keine strategischen/taktischen Vorteile bringen.Japan hat keine Rohstoffe und ist wirtschaftlich auf langfristiger Basis von China schon lägst verfrühstückt worden.
    Indien hat eine ähnliche Population aber massive innenpolitische Probleme, da deren Armutsbericht wahrscheinlich ganz andere Dimensionen hat als unserer.Die USA wird als Abnehmer gebraucht und von der Westküste her kolonisiert;):D.In Kanada ist Vancouver gerade absolut angesagt, was der Erwerb von Grund und Boden anbelangt.


    Nein, ich muss hier Konrad beipflichten.Mit diesen Schwergewichten braucht und sollte man sich nicht anlegen.Da legt man die Daumenschrauben an der Wirtschaftsader an.So wie in der EU, wo man über die Balkanstaaten politisch auf die EU einwirkt (Veto).


    Wenn sich jemand Sorgen machen sollte, dann sind es die kleinen Staaten, die direkte Nachbarn von China sind und für die man keinen ausgedehnten Krieg riskiert.Was China von einer unabhängigen Republik Taiwan hält haben sie vor nicht allzu langer Zeit noch einmal bekundet- es gibt keine Republik Taiwan;).Und diese Nichtrepublik hält eine Menge von Patenten in der Elektronik und IT.

    2 Mal editiert, zuletzt von Schopenhauer ()


  • Ãœbrigens, der Aufkaufprozess durch die Chinesen findet statt, ebenso durch die Golfstaaten und durch das unverdächtige Norwegen mit seinen Staatsfonds. Müßten die USA ihre Schulden mit einem Schlag tilgen, wären sie Pleite!


    Es gibt aber einen eklatanten Unterschied, ich kann in Norwegen in den Vollbesitz eines Unternehmens kommen, außer es handelt sich um ein Unternehmen der nationalen Sicherheit.Dieser kleine Unterschied scheint erstmal nicht großartig ins Gewicht zu fallen hat aber enorme Auswirkungen.Denn am Ende kannst du Proms obligatorische Frage/Thread stellen- "Wem gehört die Welt?".

    Einmal editiert, zuletzt von Schopenhauer ()

  • Diese Happen sind nach meiner Beurteilung etwas zu groß und würden für China auch keine strategischen/taktischen Vorteile bringen.Japan hat keine Rohstoffe und ist wirtschaftlich auf langfristiger Basis von China schon lägst verfrühstückt worden.
    Indien hat eine ähnliche Population aber massive innenpolitische Probleme, da deren Armutsbericht wahrscheinlich ganz andere Dimensionen hat als unserer.Die USA wird als Abnehmer gebraucht und von der Westküste her kolonisiert;):D.In Kanada ist Vancouver gerade absolut angesagt, was der Erwerb von Grund und Boden anbelangt.


    Klar werden Kleinigkeiten nicht ausreichen, um Konflikte auszulösen. Dafür steht viel zu viel auf dem Spiel.
    Aber Ölfelder unter den Senkaku-/Diayou-Inseln oder die Gefahr, das Indien in eine massive landwirtschaftliche und soziale Krise stürzt, weil China ihnen das Wasser abgräbt, sehe ich nicht als Kleinigkeit an.
    Da besteht dann nur noch die Frage: Wir oder die.
    Die Japaner planen ja schon wieder aufzurüsten und sich vom Pazifismus zu verabschieden. Gerade diese extreme Abhängigkeit von Rohstoffen, hat Japan ja schonmal in einen militärischen Konflikt getrieben. Da gehts ums Ãœberleben.
    Es bleibt abzuwarten wie China sich aufführt, wenn es sich erstmal vollständig überlegen fühlt. Ich befürchte da nichts Gutes.



    Nein, ich muss hier Konrad beipflichten.Mit diesen Schwergewichten braucht und sollte man sich nicht anlegen.


    Das ja sowieso nicht. Wenn es nach mir ginge sollte es überhaupt keine Konflikte auf der Welt geben.
    Aber der Mensch bleibt nunmal der Mensch und strebt nach Einfluss, Macht und Größe. Auf Kosten der anderen.

  • Klar werden Kleinigkeiten nicht ausreichen, um Konflikte auszulösen. Dafür steht viel zu viel auf dem Spiel.
    Aber Ölfelder unter den Senkaku-/Diayou-Inseln oder die Gefahr, das Indien in eine massive landwirtschaftliche und soziale Krise stürzt, weil China ihnen das Wasser abgräbt, sehe ich nicht als Kleinigkeit an...
    VZ


    Indiens Wasserprobleme sind noch viel größer, wenn die Gletscher des Himalaya nicht mehr genug Schmelzwasser liefern, um den Indus, Brahmaputra und Ganges zu speisen.Das wird eine Katastrophe ungeahnten Ausmaßes.


    Wie sich die Beziehungen zwischen Japan und China entwickeln werden wir in Zukunft sehen.Das beide keine Freunde sind und dies auch nicht werden ist wohl unbestritten.Da ist in der Geschichte einfach zu viel passiert (gegenseitig) was nie aufgearbeitet wurde.


    Zitat

    Es bleibt abzuwarten wie China sich aufführt, wenn es sich erstmal vollständig überlegen fühlt. Ich befürchte da nichts Gutes.


    Und das sollen wir hier ja verfolgen:D.


    Ich habe große Achtung vor der Geschichte und Leistung des chinesischen Volkes, aber wie du ja selbst schon angemerkt hast sind die Eskapaden von Weltreichen legendär.Ähnlich wie bei Indien nehme ich mir als Europäer heraus, dass ich zwar die kulturellen Errungenschaften beeindruckend finde, aber das Menschenbild nicht meiner persönlichen Vorstellung entspricht.Es ist für mich nicht erstrebenswert diesem zu entsprechen.


    Aber genau an diesen Trennlinien wird der Konflikt ausgetragen werden.

  • Krieg? Den haben wir doch schon. Nur wird dieser nicht mit Waffen, sondern mit Geld, Patenten und Gütern geführt.


    Rohstoffe sind eher Beiwerk, denn die bekommt ja nur der, der auch dafür bezahlen kann.
    Die Chinesen sind, und da muß man einfach den Hut ziehen, gut im kopieren. :wink5: Und sie schaffen es, ihr System mit dem des Westens in Einklang zu bringen. Das schaffen sie so gut, dass es zur heutigen Situation massiv beigetragen hat.


    Den Feind mit eigenen Mitteln schlagen... in diesem Fall wohl eher unterwandern.


    Was aber jedem auffallen sollte, man kann das nur, wenn es Schwächen im System gibt. In diesem Fall behaupte ich mal, dass hier Schwächen genutzt werden, die man sich selbst geschaffen hat, weil man sich selbst davon Vorteile versprach. Und wahrscheinlich hatte einfach niemand die schleichende "Gefahr" aus dem Osten auf dem Schirm. Die waren bis dato ja nur zur ausgelagerten Produktion von günstigen Güter des täglichen Bedarfs gut. Jetzt gehören die ehemaligen Abnehmer einem chinesischen Konzern.


    Man sollte hier auch nicht die Rolle der Spekulanten vergessen. Die haben sich mit Beteiligungen und Aufkäufen von Firmen so beschäftigt, dass sie nur die Kohle und die Rendite im Sinn hatten aber wohl nicht, WER der Käufer war. Geld ist halt nicht schlechter, nur weil es aus China kommt. :wink5:


    Und weil ich das so sehe, sehe ich auch, dass sich solch clevere Strategen nicht zu einer militärischen Auseinandersetzung hinreißen lassen. Mit wem denn auch? Was kleinere "Scharmützel" mit Bonsai-Nachbarn angeht, weiß ich nicht recht, ob man das ausschließen kann.


    Was man nicht militärisch erobern will, das kauft man einfach. :biggrin: Die globale Variante der Shoping-Queen? ...wer weiß!


    :sifone:

  • Krieg? ...


    Und weil ich das so sehe, sehe ich auch, dass sich solch clevere Strategen nicht zu einer militärischen Auseinandersetzung hinreißen lassen. ...


    Was spricht der Meister dazu ?


    Konfuzius: Der Mensch hat dreierlei Wege, klug zu Handeln; erstens durch Nachdenken, das ist das Edelste, zweitens durch Nachahmen, das ist das Leichteste, und drittens durch Erfahrung, das ist das Bitterste.


    Ich denke auch dass unsere Strategen des Freihandels, die in China nur die Werkbank und die billigen Arbeitskräfte gesehen haben nun den bitteren Weg gehen werden, weil ihnen der edle Weg sowieso verschlossen ist und beim Nachahmen, im Gegensatz zum chinesischen System, nichts nachhaltig gelernt wird. :erol:


  • In diesem Fall behaupte ich mal, dass hier Schwächen genutzt werden, die man sich selbst geschaffen hat, weil man sich selbst davon Vorteile versprach. Und wahrscheinlich hatte einfach niemand die schleichende "Gefahr" aus dem Osten auf dem Schirm.


    'Man' muss hier auch genau hinsehen, wer der eine "man" ist und wer der andere. Die Chefs deutscher Unternehmen, die sich in China Märkte und Arbeitskräfte erschlossen und mit Know-How dafür bezahlten, sahen vielleicht durchaus, dass das langfristig gesehen dem Wissenschafts- und Wirtschatsstandort Deutschland schaden würde, aber ich vermute, es war ihnen schlicht egal. Stattdessen wollten sie während ihrer eigenen Schaffenszeit gute Quartalsergebnisse für ihre Unternehmen vorweisen können und damit maximal viel Geld verdienen - die Vorteile, die sie sich versprachen, realisierten sie für sich selbst ja auch ... Dass "man" nun mit Problemen zu kämpfen hat, ist nicht das Problem dieser Leute ...



    Man sollte hier auch nicht die Rolle der Spekulanten vergessen. Die haben sich mit Beteiligungen und Aufkäufen von Firmen so beschäftigt, dass sie nur die Kohle und die Rendite im Sinn hatten aber wohl nicht, WER der Käufer war. Geld ist halt nicht schlechter, nur weil es aus China kommt. :wink5:


    Das ist richtig, wobei man fairerweise sagen sollte, dass wenn eine Firma eben verkauft werden muss, es oft eher chinesische Investoren waren und sind, die sie nicht einfach nur 'abwickeln', sondern langfristig erhalten. Als Arbeitnehmer hätte ich nicht mehr Angst, wenn die (fiktive) Firma, in der ich arbeitete, von Chinesen statt z. B. von US-Amerikanern oder Briten übernommen werden würde.

    2 Mal editiert, zuletzt von jaki01 ()

  • Es gibt aber einen eklatanten Unterschied, ich kann in Norwegen in den Vollbesitz eines Unternehmens kommen, ..................................


    Ich habe nichts vom Erwerb chinesischer Unternehmen geschrieben. Da gilt die 49 % Grenze oder weniger, ebenso in verschiedenen anderen Staaten, z. B. den Golfstaaten. Und Eigengründungen bedürfen eines einheimischen Partners. Für westliche Staaten gilt das eben nur in Ausnahmefällen, somit können die Unternehmen voll inausländische Hände gehen, wenn nicht entscheidende Kartellhindernisse oder nationale Interessen dagegen eingebracht werden.

  • Es gibt da zwei Punkte zum "Fürchten"...................Gruß Verbalwalze


    Du darfst Dich ja vor der Zukunft fürchten, das ist Dir unbenommen. Dennoch wird die nächste Entwicklungsstufe der Menschheit infolge der Automation und Digitalisierung in einen umfassenden Wohlstand führen, der es ziemlich unnötig machen wird, sich um Anteile an diesen Wohlstand zu streiten. Es sei denn, die Demokratie erweist sich als nicht wehrhaft und faschistische Machtkonstruktionen okkupieren den Fortschritt für ihre Eliten, die dann den Rest der Menschen versklaven. Letzteres wäre die absolute Katastrophe, denn es würde dann keine Macht mehr geben, die eine Befreiung starten könnte.

  • Du darfst Dich ja vor der Zukunft fürchten, das ist Dir unbenommen. Dennoch wird die nächste Entwicklungsstufe der Menschheit infolge der Automation und Digitalisierung in einen umfassenden Wohlstand führen, der es ziemlich unnötig machen wird, sich um Anteile an diesen Wohlstand zu streiten. Es sei denn, die Demokratie erweist sich als nicht wehrhaft und faschistische Machtkonstruktionen okkupieren den Fortschritt für ihre Eliten, die dann den Rest der Menschen versklaven. Letzteres wäre die absolute Katastrophe, denn es würde dann keine Macht mehr geben, die eine Befreiung starten könnte.


    Die Menschheit wird durch die Automation und Digitalisierung noch weiter verblöden als sie es eh schon ist. Wenn du das mit nächster Entwicklungsstufe meinst, bin ich einverstanden.
    Umfassender Wohlstand, das ist doch Unsinn. Auch der Prozess der Automation und Digitalisierung benötigt Ressourcen. So lange das so ist, werden Länder, die solche Ressourcen haben, auch weiterhin ausgebeutet.

  • Dennoch wird die nächste Entwicklungsstufe der Menschheit infolge der Automation und Digitalisierung in einen umfassenden Wohlstand führen, der es ziemlich unnötig machen wird, sich um Anteile an diesen Wohlstand zu streiten.


    Wer,bitte schön,ist in der Lage,die menschliche Natur zu ändern?? Die Gier wird bleiben,es sei denn,das wirkliche Christentum oder der wirkliche Sozialismus gewinnen absolute Oberhand.Dass das alles eintritt,ist so sicher wie die Hochzeit des derzeitigen Papstes.

  • Wer,bitte schön,ist in der Lage,die menschliche Natur zu ändern?? Die Gier wird bleiben,es sei denn,das wirkliche Christentum oder der wirkliche Sozialismus gewinnen absolute Oberhand.Dass das alles eintritt,ist so sicher wie die Hochzeit des derzeitigen Papstes.


    Es kommt darauf an, die Richtung zu ändern. Seit den 70er Jahren läuft die Propagandamaschine der Ichlinge und Gierhälse auf Hochtouren. Ein System, welches darauf abzielt, ein paar % zu echten Gewinnern zu machen und den Rest langsam aber sicher von echtem Wohlstand abzukoppeln kann nicht überdauern. Bisher ist noch jedes System gescheitert, in dem die Reichsten den Hals nicht voll genug bekamen.

  • ...




    Das ist richtig, wobei man fairerweise sagen sollte, dass wenn eine Firma eben verkauft werden muss, es oft eher chinesische Investoren waren und sind, die sie nicht einfach nur 'abwickeln', sondern langfristig erhalten. Als Arbeitnehmer hätte ich nicht mehr Angst, wenn die (fiktive) Firma, in der ich arbeitete, von Chinesen statt z. B. von US-Amerikanern oder Briten übernommen werden würde.


    Dass sie nicht nur "abwickeln" ist mir auch schon aufgefallen. "Das schnelle Geld" ist eher in unserer Fast-Food-Finanzwelt attraktiv, da geb ich dir recht.

  • Es kommt darauf an, die Richtung zu ändern. Seit den 70er Jahren läuft die Propagandamaschine der Ichlinge und Gierhälse auf Hochtouren. Ein System, welches darauf abzielt, ein paar % zu echten Gewinnern zu machen und den Rest langsam aber sicher von echtem Wohlstand abzukoppeln kann nicht überdauern. Bisher ist noch jedes System gescheitert, in dem die Reichsten den Hals nicht voll genug bekamen.



    Das ist zwar alles soweit richtig, beantwortet aber nicht die Frage nach dem "Wie?!".
    Wir müssen immerhin vom Status quo ausgehen und aus dieser Position einen Kurs bestimmen, der aber nichts nützt, so lange sich die Crew schon nicht beim Setzen der Segel einig werden kann und jeder darauf wartet, dass die anderen "es" machen. Bis dahin wird eben weiter diskutiert und doziert, was von wem wie am besten gemacht werden sollte oder müsste ...

  • Wer,bitte schön,ist in der Lage,die menschliche Natur zu ändern?? Die Gier wird bleiben,es sei denn,das wirkliche Christentum oder der wirkliche Sozialismus gewinnen absolute Oberhand.Dass das alles eintritt,ist so sicher wie die Hochzeit des derzeitigen Papstes.


    Bisher leben wir in Gesellschaften, in denen eben nicht die Voraussetzungen bestehen, dass alle Zugang zu Wohlstand haben. B.Brechts Aussage in der Dreigroschenoper trifft es genau: "Der Mensch wär lieber gut, anstatt so roh - nur die Verhältnisse, die sind nicht so!" Der Mensch an sich ist sozial und keineswegs nur darauf aus, auf Kosten anderer sich sein gutes Leben zu ermöglichen. Und jenen Typen, die das nicht begreifen, muss mit Moral und demokratischen Nachdruck eben beigebracht werden, wie sie sich in die Gesellschaft einzufügen haben.

  • Bisher leben wir in Gesellschaften, in denen eben nicht die Voraussetzungen bestehen, dass alle Zugang zu Wohlstand haben. B.Brechts Aussage in der Dreigroschenoper trifft es genau: "Der Mensch wär lieber gut, anstatt so roh - nur die Verhältnisse, die sind nicht so!" Der Mensch an sich ist sozial und keineswegs nur darauf aus, auf Kosten anderer sich sein gutes Leben zu ermöglichen. Und jenen Typen, die das nicht begreifen, muss mit Moral und demokratischen Nachdruck eben beigebracht werden, wie sie sich in die Gesellschaft einzufügen haben.


    Ach weißt du kater, der Zugang zu Wohlstand für alle.. das sind alles fromme Wünsche die sich nicht erfüllen werden. Davon träumen die strammen Sozialisten schon seit Erhärtung der Erdkruste und so wird es auch bleiben. Genauso wie der Traum vom Paradies immer ein Traum bleiben wird. Komm mal wieder zurück auf den Boden der Realität, sonst wird es krotesk.

  • Ach weißt du kater, der Zugang zu Wohlstand für alle.. .............. Komm mal wieder zurück auf den Boden der Realität, .................


    Ich bin auf dem Boden der Realität, ich weiss auch, dass es noch Generationen dauern wird, bis sich eine Situation einstellt/herausbildet, in der Menschen nicht mehr danach streben, sinnlosen privaten Reichtum anzuhäufen, Macht anzustreben, um andere Menschen zu unterdrücken, sondern eher ihr Leben genießen werden wollen, weil sie begriffen haben, dass das "Letzte Hemd keine Taschen hat!" Ich jedenfalls möchte mit der Lebensqualität einer Frau Merkel nicht tauschen. Auch nicht mit der, die viele der Mächtigen haben, die vor lauter Angst ohne Bodygard nicht mehr aufs Klo gehen können.

  • Das ist zwar alles soweit richtig, beantwortet aber nicht die Frage nach dem "Wie?!"...


    Noch einmal. Es geht nicht um konkrete Einzelmaßnahmen, sondern um die breite Kommunikation. So lange ein Ãœbergewicht zu Gunsten des derzeitigen Wirtschafts- und Politiksystems besteht, auch weil viele Medien es sich brav in ihrer systemdienlichen Nische bequem gemacht haben, wird es so weiterlaufen wie jetzt.

  • Ich bin auf dem Boden der Realität, ich weiss auch, dass es noch Generationen dauern wird, bis sich eine Situation einstellt/herausbildet, in der Menschen nicht mehr danach streben, sinnlosen privaten Reichtum anzuhäufen, Macht anzustreben, um andere Menschen zu unterdrücken, sondern eher ihr Leben genießen werden wollen, weil sie begriffen haben, dass das "Letzte Hemd keine Taschen hat!" Ich jedenfalls möchte mit der Lebensqualität einer Frau Merkel nicht tauschen. Auch nicht mit der, die viele der Mächtigen haben, die vor lauter Angst ohne Bodygard nicht mehr aufs Klo gehen können.


    Die Menschen streben nach privatem Reichtum, Macht, Einfluss seit es Menschen gibt. Seit Jahrtausenden. Aber du hast recht. In ein paar Generationen wird sich das ändern. Dann gibt es nämlich keine Menschen mehr