Sie werden wiederkommen …

  • Menschen, die jeden Scheiß glauben, der ihnen in ihrer Filterblase serviert wird.


    Wenn dem so wäre, dann wären verdammt viele Menschen allein in Deutschland verdammt primitiv. So schlimm wird es m.E. gar nicht sein, das Problem könnte dann aber sein, dass auch hoch entwickelte Menschen sich so verhalten, dass ein verdammt mieser Output auf Grund ihres Verhaltens zustande kommt.


    Ich nehme mal als Beispiel die deutsche Politik und die deutschen Medien: Im Bundestag, den Ministerien, dem Kanzleramt sowie den Redaktionen und Sendestudios hopsen jede Menge studierte Leute mit soliden Abschlüssen herum = Langeweile pur.


    Ich vermute, dass es sich bei diesen Menschen fast ausschließlich um sehr angepasste Nachkömmlinge aus gut- bzw. großbürgerlichen Elternhaus handeln dürfte, wobei eine entsprechend hohe Ambition zur Karriere diese Nasen anleitet. Nur solche dürfen in die Karriereschuppen schnuppern, wobei dann die angepasstesten dort richtig einsteigen und weiterkommen (in rein formaler Hinsicht) können


    = "survival of the much slimy snails"


    Querdenken tut von den versammelten Schnecken keiner mehr, am allerwenigsten diese maßlos unbedarfte Kohlpraktikantin, die derart farblos und gehirnentleert wie sie dem alten Bimbes-Helmut das erste mal über den Weg lief, vermutlich als der perfekte Robot erschien um (so wie er selber) als Marionette des Kapitals das Kanzleramt zu missbrauchen.


    Eine Politik und ein Volk, dass diesen Schwindel seit nun quasi 35 Jahren brav erduldet, scheint es nicht so sehr mit dem Denken zu haben. Solange das Benzin billig bleibt, der Urlaubsflieger billiger als die Bahn daherkommt, die Supermarktregale sich unter der Ãœberlast des Ãœberflusses biegen und mit 4 Mausklicks Papa sein vrituelles Bordell starten kann, halten fast alle ihre Fresse.


    Mit dm Querdenken hat es da kaum noch einer und wenn, dann nur privat und nicht öffentlich. Und da es psychologisch gesehen weh tun kann stärkere Differenzen zwischen dem was man denkt und dem was man sagt (bzw. sagen muss) auszuhalten, laufen viele Nasen in einem allseits verbindlichen mainstream mit, der genau all den Schwachsinn bedingt, den wir in zunehmender Tendenz seit 35 Jahren erleben. Dieser Ansatz erklärt den ganzen politischen Stillstand in all dieser langen Zeit. Und seit der Wende lässt der Kapitalismus die Turbinen auf Volllast laufen und scheißt auf alle Hindernisse in seiner Fahrrinne. Die Titanic bettelt mal wieder um ihren Eisberg.


    Aus der SPD wurde eine rosa CDU, die CDU blieb so beschissen bonzentreu wie sie das schon immer war, entledigte sich nur neu weitgehend ihres christlichen Markenkerns. Hat kaum einer gemerkt, da dieser Markenkern eh nur als pseudo-christliche Folklore daherkam. Nur die CSU muss ab und zu mit einem Kruzifix winken um die kirchentreuen Konservativen zu bedienen. Ein Materl pro Amtsstube geht auf die Potokasse, dafür kann dann umso besser woanders richtig Kasse gemacht werden, womit wir wieder beim Problem wären:


    Mit Union und SPD verarscht nun seit 30 Jahren ein bonzentreues Konglomerat von teils akadademisch gebildeten Schleimlingen die Wähler indem die jeden Beschiss durchwinken durch den die Tresore der Bonzen in Bulimie versinken können. Und die Medien bescheißen hier artig mit.


    Jeder Indianerhäuptling oder Stammesälteste einer afrikanischen Sippe würde sich schämen für diesen Volksverrat dieser in Berlin und anderswo stationierten Sklaven des Kapitals.


    Der Aufstieg der AfD ist die Quittung für die professionalisierte Primitivität der deutschen Politik.


    Es gibt keine Artenvielfalt der politischen Meinungen mehr. Während die Grünen irgendwelchen Sonnenblumenarten ihre Krokodilstränen nachweinen, haben diese Ökoschleimlinge in all ihrem gnadenlosen Opportunismus die politische Diversität mit zu Grabe getragen und so wie ihnen erging und ergeht es 80% der deutschen Politik. Diese 80% bilden einen angepassten Einheitsbrei von nullkreativen Ungeistern, die ergeben das machen was die Reichen wollen und dabei auf das Elend der Armen scheißen.


    Im scheißreichen Deutschland weiten sich vor aller Augen Niedriglöhne, prekäre Arbeit, miese Renten und damit eine weitreichende Armut aus während Reiche mit Nichtstun und nutzloser menschenverachtender Spekulation immer reicher werden können. In Griechenland wird das gemeine Volk geknebelt während die dortigen Oligarchen ihre Pools mit Schampus füllen können. Die Welt ist ein Tollhaus aber wenn Micky Maus US-Präsident wird, dann jammern die ganzen hilflosen Idioten, die seit Jahrzehnten mithelfen oder es zulassen, dass die Welt zum Tollhaus wird. Genauso verhält es sich mit dem Gejaule wegen der AfD oder anderer Populisten:


    Die ganze Aufregung über die AdD ist ein lächerlicher Beißreflex einer durch und durch degenerierten Politik bzw. Gesellschaft, die im engen Halsband gefangen an der Leine des Kapitalismus ihre hilflosen Teufelskreise dreht (wobei die Wichtigtuer, die an der anderen Seite des Halsbandes stehen genauso verklemmt, abhängig und hilflos sind).


    Die ganzen Kasperles, die wegen der AfD bellen, sollten in den Spiegel blicken und sich fragen, ob der der eigene Anblick da allein nicht schon jämmerlich genug ist..:kotz:

    5 Mal editiert, zuletzt von Kleinlok ()

  • ........Der Aufstieg der AfD ist die Quittung für die professionalisierte Primitivität der deutschen Politik...


    Als ob man ein ohnehin schon mieses Niveau heben könnte, indem man die Latte noch vergräbt.

  • Als ob man ein ohnehin schon mieses Niveau heben könnte, indem man die Latte noch vergräbt.


    Wer will denn hier das Niveau heben, wo Dumme allerorten "regieren", Konzerne steuern, Medien gestalten- damit ein Schweinegeld abstauben und nebenher die Welt in die Tonne treten?


    Menschen mit Niveau haben da aktuell keine Chance.
    Zumindest das hat die AfD zielsicher erkannt.

  • Zum Beispiel gegen dein eigenen inneren Schweinehund handeln. Ich mache das seit über 10 Jahren sehr konsequent. Klar hätte ich manchmal gern ein Auto, vor allem wenn es mal wieder tagelang schüttet. Einkaufen ist halt ein notwendiges Ãœbel. Aber wenn es wirklich zu arg ist, geht es eben auch mal mit Konserven oder tiefgefrorenem. Ich habe jeweils etwa 1-1,2km mit dem Fahrrad zu fahren, um zu Edeka oder Netto zu kommen, am Bioladen führt der Weg vorbei.
    Ist alles regelbar mit ein wenig Planung.


    Von dem Geld, was wir mittlerweile durch den Verzicht auf das Auto eingespart haben können wir problemlos beim Bio-Metzger einkaufen, alle 2-3 Monate eine längere Bahnreise machen, Konzerte oder sonstige Events besuchen.


    Du selbst bist die Veränderung.

    Ja, bin ich. Das weiß ich, und ich versuche, danach zu leben, aber das ist sehr schwer, wenn man sozusagen "mitten im Leben" steht und nicht den großen Regen abwarten kann. Mitten im Leben heißt, dass ich ein Auto wirklich brauche, weil ich nicht vom Starnberger See nach München radeln kann. Ich kann zur S-Bahn radeln, habe aber öfter was zu transportieren. Als entlastend mag gelten, dass wir uns den kleinsten Viersitzer gekauft haben, der denkbar ist, einen VW up!, desse beide hintere Sitze man so umlegen kann, dass eine ziemlich
    große, gerade Ladefläche entsteht, die wir auch öfter brauchen.
    Sogar unseren zimmerhohen Christbaum können wir damit transportieren (der Beifahrer sitzt dann hinter dem Fahrer) den wir übrigens dort kaufen, wo der Kaufpreis abzugslos einer Tagesstätte für behinderte Kinder zugute kommt. Meine Frau, die täglich nach München fahren muss, hat eine Fahrgemeinschaft zur S-Bahn organisiert!


    Das kann man alles machen, aber manches, was man individuell auch machen sollte, ist sehr, sehr mühsam oder geht gar nicht. Zum Beispiel würde ich gern Klamotten second hand kaufen. Ich bin aber zu groß. Einen Teil meiner eigenen Klamotten verkaufe ich allerdings nach einer Saison wieder, hab allerdings wegen der Größe einen festen Abnehmerstamm. Bei meinen Sortiertätigkeiten gespendeter Klamotten für Flüchtlinge sehe ich immer wieder erstklassige Designerware. Wenn das Aufkommen (Jahreszeitenwechsel) sehr groß ist, werden die Sachen an Second hand shops karitativer Organisationen gegeben. Im Grunde müsste niemand bei kik oder ähnlichen Umweltverbrechern kaufen, es ist genügend Textiles im Umlauf.


    Was jeder relativ einfach machen kann, ist das völlige Aufbrauchen von Lebensmitteln und den sorgsamen Umgang mit Energie. Z. B. Stecker raus statt Standby.


    Alles weitere ist Sache der Politik, da bin ich eben nicht der Meinung, dass die Politik nichts bewegt und nur aus korrupten Hansln besteht. Erstens sind das die Hansln, die die Mehrheit von uns gewählt hat, und zweitens sind die nur so weit korrupt, wie es die Mehrheit von uns ihnen erlaubt. Denn wir haben durchaus die Möglichkeit, uns einzumischen, aber das müssen wir eben auch TUN und nicht nur quatschen und jammern. Zetern oder sich angewidert abwenden hat noch nie was gebracht.


    In der Ethik gibt es eine fundamentale Handlungsanleitung: "Das Gesollte wollen."

    Dazu bedarf es der Einsicht. Und zwar vieler. Die wiederum erreicht man nur mit den richtigen Worten und nicht mit Beleidigungen oder politikwissenschaftlichem Hochmut.

  • ....................... Erstens sind das die Hansln, die die Mehrheit von uns gewählt hat, ................


    Diese Hanseln sind keineswegs von einer Mehrheit gewählt! Es war eine "relative Mehrheit" jener Wähler, die an der Wahl teilgenommen haben und davon leider eben ein Teil, der den Manipulationen der Meinungsbildung erlegen war, dazu kommt, dass rund die Hälfte der Abgeordeten über Listenplätze in den Bundestag kam, bzw. kommt, meist solche Personen, die niemand direkt wählen würde und mit denen normale Menschen nicht mit an einen Tisch sitzen wollen würden.


    Mittlerweile ist auch in Deutschland die stärkste Partei die Partei der Nichtwähler! Leider!

  • […]


    Dazu bedarf es der Einsicht. Und zwar vieler. Die wiederum erreicht man nur mit den richtigen Worten und nicht mit Beleidigungen oder politikwissenschaftlichem Hochmut.


    Es ist keine Politikwissenschaft, das sind Grundlagen der Ethik, glasklar bereits formuliert am Ende des 18. Jahrhunderts von einem Herrn aus Königsberg, dem ich mich sehr verbunden fühle. Ãœbrigens ist diese Ethik ein tragender Pfeiler abendländischer Gesetzgebung, wie z.B. des code civil oder des BGB …


    … und Hochmut war dem Königsberger keineswegs zu eigen. Für ihn zählte die Anwendung des Verstandes.


    In einer Zeit des Postfaktischen, das denkbar wenig mit der Anwendung des Verstandes zu tun hat, und in einer Zeit der Entwissenschaftlichung, was auf das selbe hinausläuft, darf auch die Ethik gern das Gesollte wollen und dies auch lautstärker und eckiger artikulieren als man es üblicherweise von ihr gewohnt ist.

  • Du wirst doch nicht meinen, dass ich Herrn Kant zu nahe treten wollte - ich nannte Beleidigungen und politikwissenschaftlichen Hochmut. Beides meine ich gelegentlich hier zu finden, was der jeweiligen Sache nicht nützlich ist. Beides steht aus unterschiedlichen Gründen der Einsicht im Wege.