Trump meets Kim

  • Er fühlt sich nicht an Verträge durch seine Vorgänger (insbesondere Obama) gebunden. Inwiefern er seine eigenen staatsmännischen VErpflichtungen beibehält, hat sich m.E. noch nicht herauskristallisiert.
    Des Weiteren hat er im Moment schlicht und einfach die bessere Verhandlungsposition, da der US-amerikanische Markt zu bedeutend ist. Deswegen verhandeln dennoch weiter alle anderen Staatschefs munter weiter mit ihm.

  • Ich wäre vorsichtig, Trump zu unterschätzen. Er ist unkonventionell und folgt in keinster Weise den politischen sowie diplomatischen Gepflogenheiten. Er lässt sich von Emotionen treiben. Und dennoch bezweifel ich, dass er "dumpfhirnig" ist.
    Mit Teilen seiner Politik hat er offensichtlich Erfolg und kann Bewegung in viele Situationen bringen.


    Du hast Recht, man sollte ihn nicht unterschätzen. Einige seiner Aktionen sind kalkuliert. Aber gleichzeitig gibt er auch derartig strunzdummes und weltfremdes Zeug in einer Frequenz von sich, dass er schon einer der weltbesten Schauspieler sein müsste, um das zu faken. Das geschieht auf täglicher Basis. Er scheint sehr widersprüchlich zu sein.
    Aber gewisse Defizite und einen am Wirsing hat er definitiv. Das kann man nicht spielen.


    Er fühlt sich nicht an Verträge durch seine Vorgänger (insbesondere Obama) gebunden.


    So läuft das halt nicht, wenn man als vertrauenswürdig eingestuft werden will. Aber es gibt eben auch einen Grund dafür, dass in den 80ern und 90ern praktisch keine Bank ihm mehr Geld leihen wollte und er sich Geld bei der Russenmafia organisieren musste. Er fühlt sich an überhaupt nichts gebunden. Es ist die Frage, ob das eine Qualität ist.
    Er hat sogar seine Familie angepumpt, für Summen im niedrigen 5-stelligen Bereich. Sehr merkwürdiges Verhalten für jemanden, der sein Vermögen bei etwa 10 Milliarden Dollar angibt. Das ist auch der Grund, warum er seine Steuererklärungen nicht veröffentlicht. Er ist ein derartig schlechter "Deal-Maker", das er bei weitem nicht soviel Geld hat, wie er vorgibt. Der einzige Geschäftsmann, der mir bekannt ist, der sogar ein Casino in den Ruin getrieben hat. Er hat eine Gelddruckmaschine in die Pleite getrieben.

    2 Mal editiert, zuletzt von A0583 ()

  • Trump entpolitisert die Politik und macht sie zum Geschäft.
    Das ist sein Umfeld, sein Spielfeld, seine Komfortzone.
    Wir alle wissen, dass er zu Gigantomanismus neigt und mehrfach Pleite gegangen ist.
    Um wieder auf die Beine zu bekommen, hat er immer wieder auch auf dubiose Methoden und Quellen zurück gegriffen.
    Sein Verhalten führt er nun im Grunde nur konsequent weiter. Das ist das Problem.
    Auf welche dubiosen Methoden und Quellen wird er zurück greifen, wenn er merkt, dass er mit seiner Strategie als Dik Präsident die USA gegen die Wand gefahren hat?