Wenn die Flüchtlinge "weg" sind, was dann?

  • "Dann sollten nach dieser Logik auch die Le Pens, Wilders, Straches usw. obsolet sein."


    Warum denn ?
    Gibt noch genug Probleme in der EU und in anderen Bereichen (Kriminalität etc.)


    Diese Figuren als Ritter gegen die richtig große Wirtschaftskriminalität, die wahre Geldströme aus den Volkswirtschaften in Steuerparadiese umleitet?


    Böckinnen und Böcke werden niemals zu Gärtnern.

  • Na klar, darauf haben wir schon lange gewartet, endlich mal eine Gelegenheit, Geld sinnvoller einzusetzen. Was habe wir darauf gewartet, es gab schließlich keine Zeit vor 2015. Aber endlich wird sie anbrechen, diese glorreiche Zeit, in der 'wir' Sinnvolles mit all dem Geld anfangen könne, das dann plötzlich zur Verfügung stehen wird, und heute einfach nicht da ist - es sei denn, es kommt die nächste Bankenkrise, dann werden die Karten freilich neu gemischt... :$::daumenhoch:


    Ich sage nicht das mans davor klug eingesetzt hat aber man hat dann zumindest wieder die Chance.
    Abgesehen davon das selbst wenn man das Geld gar nicht ausgibt es ein Vorteil ist weils wohl eh nur auf Pump ausgegeben wurde.

  • Diese Figuren als Ritter gegen die richtig große Wirtschaftskriminalität, die wahre Geldströme aus den Volkswirtschaften in Steuerparadiese umleitet?


    Man kann die Leute jetzt mögen oder nicht aber meist sind sie eher Gegner der Globalisierung und des Freihandels, damit auch solcher Geldströme.

  • Es ist doch gar nicht gewollt, dass diese Abzockerei im ganz großen Stil unter Kontrolle gebracht wird.
    Denn das System - unser System, das System der wirtschaftlichen Prosperität auf Schuldgeldbasis - ist kein Zufall. Im Gegenteil, es funktioniert und wird dafür geölt und geschmiert, damit es genau so weiter läuft, wie es ist. Es ist eingerichtet worden, damit es genau so laufen kann.
    Und am oberen Ende wird wie vor Jahrhunderten abkassiert.
    An der Spitze jeden Staates findest du die Leute, die entweder offen oder verdeckt dafür arbeiten, dass das Geld - die Vermögen - die ganz großen Stacks - niemals darben müssen.
    In einigen Ländern sitzen Leute (Capos) auf dem Thron - wie immer der auch genannt wird - die sich direkt selbst die Taschen füllen, anderswo ist es etwas anders gelöst worden, da werden Menschen auf dem Thron gesetzt und gestützt, die im Gegenzug die Maschine am Laufen halten.
    Darum geht es.
    Alles andere ist copperfieldmäßge Ablenkung vom Wesentlichen.
    Themen werden dafür genutzt, um die Stimmung zu lenken und die Menschen in Konflikte zu stürzen, gegeneinander zu hetzen, denn das Letzte, was gewünscht wird, ist, dass sich die Menschen der tatsächlichen Gegebenheiten bewusst werden und die Drahtzieher und ihre Helfershelfer, die sie dumm, uinformiert und arm halten wollen, an die nächsten Bäume knüpfen, um das mal etwas rustikaler auszudrücken.

  • Aber auch von zugereisten Andersgepolten, oder etwa nicht?


    Das ist in der Gesamtquote ein verschwindend geringer Prozentsatz, sozusagen ein Vogelschiss.


    Ein deutscher Krankenpfleger alleine hat es geschafft, die Mordrate 2015/16 massiv in die Höhe zu treiben.

  • Und inzwischen ist ein zweiter aufgetaucht, dessen Schlussbilanz ist noch nicht fertig.

  • Das ist in der Gesamtquote ein verschwindend geringer Prozentsatz, sozusagen ein Vogelschiss.


    Das würde ich genau in diesem Ton auch den Eltern und Angehörigen mitteilen...


    Zitat

    Ein deutscher Krankenpfleger alleine hat es geschafft, die Mordrate 2015/16 massiv in die Höhe zu treiben.


    Ein "innerdeutsches" Problem, kein zusätzlich importiertes....


  • Ein deutscher Krankenpfleger alleine hat es geschafft, die Mordrate 2015/16 massiv in die Höhe zu treiben.


    Nur weil mein Hund in meinen Garten scheißt darf das der Hund vom Nachbarn noch lange nicht.
    Nur weil wir Probleme haben heißt das noch lange nicht das man die auch noch importieren muss.


    Migration sollte doch mal Bereicherung sein......da zeigt sich sehr sehr wenig bisher.

  • Nur weil mein Hund in meinen Garten scheißt darf das der Hund vom Nachbarn noch lange nicht.
    Nur weil wir Probleme haben heißt das noch lange nicht das man die auch noch importieren muss.


    Migration sollte doch mal Bereicherung sein......da zeigt sich sehr sehr wenig bisher.


    Vor drei Tagen wurde ein importiertes Problem in Halle festgenommen.


    Zitat

    Am 30. April verabschiedete sich der verurteilte Mörder Gerhard S. (57) zu einem von der Justiz genehmigten Ausgang. Wie schon einige Male zuvor. Mit dem einzigen Unterschied, dass der Häftling nicht mehr in die Justizanstalt Garsten (Bez. Steyr-Land) zurückkehrte.
    http://www.heute.at/oesterreic…rschen-pfluecken-56731996

  • Flüchtlinge werden wie andere gesellschaftliche Minderheiten zu Projektionsflächen gemacht. Projiziert werden konkret gemachte bis dahin diffuse unterschwellige Ängste, die ihre Ursache an ganz anderen Stellen der Gesellschaft haben.


    Eine zentrale Rolle scheinen dabei Verlustängste zu spielen, insbesondere in Zeiten, die für unsicher gehalten werden. Verunsicherung ist seit jeher ein Lenkungsinstrument der Politik und interessierter Kreise gewesen dadurch, dass Verunsicherung wohlwollend geduldet, wenn nicht gar gefördert wurde.


    Verlustängste werden umso gravierender, je mehr Besitz in engeren oder weiteren Sinn zusammengetragen wurde und wenn das Selbstverständnis unterschwellig dadurch unterminiert wird, dass das individuelle Wachstum als bisher selbstverständlichen Besitzstand in Frage steht. Dazu steht auch das beginnende individuelle Erschrecken vor den Konsequenzen einer seit Generationen gepflegten Wachstumsideologie in enger Beziehung.


    Die Frage nach den wahren Ursachen von Verlustängsten ist müßig, ebenso die Frage nach den Kräften, die diese wahren Ursachen darstellen. Diese Kräfte sind es, die Projektionsflächen brauchen, um die immer weniger aber dafür umso mächtiger werdenden Nutznießer der Wachstumsideologie zu schützen.


    Gäbe es die Flüchtlinge nicht, welche gesellschaftliche Gruppe hätte dann die undankbare Aufgabe, Projektionsfläche zu sein?

    Einmal editiert, zuletzt von Wieben Klas ()

  • Gäbe es die Flüchtlinge nicht, welche gesellschaftliche Gruppe hätte dann die undankbare Aufgabe, Projektionsfläche zu sein?


    Andersdenkende Gewerkschafter?


    Natürlich.
    Liegt auf der hohlen Hand.

  • Andersdenkende Gewerkschafter?
    ...


    Ach, es gäbe da ja noch wesentlich mehr nicht dem "teutschen Völkskörper" entstammende Subjekte, die man bevorzugt daraus entfernen könnte.
    Und selbst vor echten Deutschen würde man anscheinend nicht halt machen, denn unter diesen 870.000 befinden sich sicherlich einige:


    http://www.fr.de/politik/meinu…sien-von-rechts-a-1534206


    Zitat

    „Mit Merkel zusammen müssen auch etwa 870.000 Kollaborateure aus den Ministerien, Fernsehstudios, Lehrkörpern, Sozialämtern und Gewerkschaften entsorgt werden. Endlich wird in Deutschland aufgeräumt“

  • Danke für diese Weisheit.


    Ich schließe jedesmal die stahlblauen Augen, schlucke dreimal trocken und leite mit eben diesem Spruch meine Verfahren nach §§ 174 ff StGB ein.


    Rotzverdammich: Ich kann mich den Klugscheißern nicht anschliessen......


    Den Klugscheißern steht der kulturbewusste Volksnaivling gegenüber, der von einem Menschen erwartet, er möge doch gefälligst der voll integrierbare Modellflüchtling sein, der sich demütig den Antragsprozeduren der Erfolgreichen unterwirft und den man bei dem geringsten Fehltritt seinen Anpassungsbedarf an das Paragrafenwerk der Erfolgreichen vorhält.
    Die Verteilungsfrage schert sich noch nicht um die Nationalität und sollte sie den Anschein wieder erwecken, dann sind es wieder mal die Erfolgreichen, die zu erfolgreich sind.

  • Nur weil mein Hund in meinen Garten scheißt darf das der Hund vom Nachbarn noch lange nicht.
    Nur weil wir Probleme haben heißt das noch lange nicht das man die auch noch importieren muss.


    Migration sollte doch mal Bereicherung sein......da zeigt sich sehr sehr wenig bisher.


    "Menschenimport" hat man zu Zeiten des Sklavenhandels betrieben.

  • Die hier schon angesprochenen Verlustängste sind zum großen Teil auf das beginnende Bewusstwerden eines aus heutiger Sicht fatal falschen kollektiven Lebens- und Zukunftsentwurfs der letzten beiden Generationen zurückführen.


    Die Ideologie des "weiter so mit dem Wachstum" beginnt zu scheitern. Da führt sich insbesondere der Konservatismus mit seinem Selbstverständnis als "Bewahrer des Bewährten" gerade ad absurdum.


    Ja, es war das Bewährte, das uns das beschert, was wir allgemein für Wohlstand halten, und nein, es wird nicht das Festhalten am Bewährten sein, das die Ursachen für die Ängste der unmittelbaren und weiteren Zukunft erheblich verringert.


    Politiker aller Schattierungen, die sich nur damit begnügen, Projektionsflächen für die von ihnen geförderten Ängste zu schaffen und mit Inhalt zu versehen, haben wir genug. Politiker, die für alle Bürger transparente Zukunftskonzepte entwickeln und tragen, müssen noch mit der Lupe gesucht werden.

    Einmal editiert, zuletzt von Wieben Klas ()

  • ................................Die Ideologie des "weiter so mit dem Wachstum" beginnt zu scheitern. .................


    Entscheidend ist, was unter "Wachstum" verstanden wird! Lineares Wachstum hat eben Grenzen, qualitatives Wachstum nicht. Und eine Menschheit, die noch immer jährlich 1,6 Billionen Euro für Rüstung verschwenden kann, ohne eines der dringenden Probleme zu lösen oder den Bedürftigen zu humanistischer Lebensqualität zu verhelfen, wird eben von mehrheitlich IRREN geführt.