"Linke" Politik: Nostalgie aus dem Elfenbeinturm?"


  • Regionenweite Gated Communities mit Grenzen und Mauern; von Ãœberwachungsstaat über Technokratien zu Despotismus, gefolgt von Tyrannei und Diktatur. Die freiwillige Unfreiheit breitet sich aus, Suppression und Ãœberwachung werden als notwendige Ãœbel nicht nur geduldet, sondern geradezu verlangt, im Zuge der Verteilungskriege und Flüchtlingslenkung sind Lager längst wieder salonfähig, Ausgrenzung wird als Selbstverteidigung verkauft, Vernichtung, durch Duldung des Untergangs im wahrsten Sinne, ist seit Jahrzehnten fester Bestandteil des Spiels - unter aller Augen.


    Wo du das gerade schreibst.Vor ca 2 Wochen habe ich auf ZDFinfo (?) eine kurze Reportage aus dem schönen Südkorea gesehen, wo die freiwillige Unfreiheit zu einer angedienten Unfreiheit mutiert, dank der neuen Technologien.In diesem Land ist es nämlich möglich, dass jeder Bürger zum Hilfspolizisten werden kann und mögliche Verstösse gegen Recht und Ordnung mittels Smartphone (Video, Bild) festhalten kann und dirket an den bereitstehenden Polizeiserver und die dafür installierte Polizeibehörde weiterleiten kann.
    Es haben sich auch schon einige Bürger gefunden, die das zu ihrem Hobby erhoben haben und den Server fleißig mit Daten füttern, die Polizei und den Staatssäckel freut es auch.Besonders gerne werden Verkehrsdelikte aufgezeichnet, aber das ist ja noch ausbaufähig.


    Ich denke in D wäre das ein wahrer Knüller, ich kann es kaum erwarten und Erfahrungen und die entsprechende Michel-Mentalität haben wir ja auch:p.

  • Elektronischer Blockwart, selbstverständlich werbefinanziert, …


    … das deutsche Erfolgsmodell. Hat sogar schon ohne Elektronik und ohne Werbefinanzierung funktioniert.

  • Warum im Vagen verbleiben?
    Alle Tendenzen in allen Telen des Planeten zeigen in die gleiche Richtung: Der Faschismus, unter welcher Fahne und welchem Etikett auch immer, kehrt zurück.
    Regionenweite Gated Communities mit Grenzen und Mauern; von Ãœberwachungsstaat über Technokratien zu Despotismus, gefolgt von Tyrannei und Diktatur. Die freiwillige Unfreiheit breitet sich aus, Suppression und Ãœberwachung werden als notwendige Ãœbel nicht nur geduldet, sondern geradezu verlangt, im Zuge der Verteilungskriege und Flüchtlingslenkung sind Lager längst wieder salonfähig, Ausgrenzung wird als Selbstverteidigung verkauft, Vernichtung, durch Duldung des Untergangs im wahrsten Sinne, ist seit Jahrzehnten fester Bestandteil des Spiels - unter aller Augen.


    Wundert Dich das??? Du musst dazu nur die Dimitrow`sche Imperialismus- und Faschismusdefinition lesen. Zudem wurden faschistische und faschistoide Elemente des Handelns auch nach 1945 immer wieder praktiziert. Siehe Nahost! Und in den USA sowie ihrem Appendix können Faschisten unter dem Banner der Meinungsfreiheit offen agieren.

  • Die faschistoiden Tendenzen der russischen Staatsmafia 'vergisst' du mal wieder in deiner selektiven Betrachtung.

  • Elektronischer Blockwart, selbstverständlich werbefinanziert, …


    … das deutsche Erfolgsmodell. Hat sogar schon ohne Elektronik und ohne Werbefinanzierung funktioniert.


    Wenn es nicht so traurig wäre könnte man ja drüber lachen.


    In der neuen SCIFI Serie "The Orville" ("Mehrheitsprinzip")kommt eine Episode vor, in dem die Crew auf einem Planeten landet, wo jedes Fehlverhalten von allen festgehalten wird und du von deinen Mitbürgern permanent bewertet wirst.Um deinen Status kenntlich zu machen hast du eine Plakette zu tragen auf der die down- und upvotes sichtbar sind.Nach diesem Bewertungsprofil wirst du auch von deinen Mitmenschen behandelt und bekommst entsprechende Benefits oder nicht.


    Bei schweren Verstössen wirst du öffentlich kenntlich gemacht und musst dich über die Medien rechtfertigen und auf die Votes der Mitbürger hoffen.Dies geht über 3 Runden.Durchbrichst du beim letzten Voting eine festgelegte Höhe der downvotes, dann wirst du einer lobotomie unterzogen.


    Der Geist des Menschen ist in seiner Fantasie immer schon weiter in Bezug auf eine mögliche ferne Realität.

  • Ich halte das für eine absolut realistische (mögliche) Variante einer zukünftigen Entwicklung.
    Eine ähnliche Geschichte gab es auch in der Serie "Black Mirror" (S3E01 - Abgestürzt) - da ging es um Vergabe von Bewertungspunkten durch andere und daraus resultierende Privilegien und Status. Geht in die gleiche Richtung.

    2 Mal editiert, zuletzt von A0468 () aus folgendem Grund: n

  • Was passiert mit dem Vakuum, das entsteht, wenn "das Linke" mit seinem heutigen Selbstverständnis und den daraus resultierenden Hemmnissen zu handeln kollabiert?


    Dazu müsste es heute erst mal "das Linke" geben. Das Vakuum ist ja schon da. Zudem gibt es eine Bildungsmisere, die insbesondere hinsichtlich der polit-ökonomischen Bildung ihre Blüte entfaltet. Die "Die Linke" ist eine sozialdemokratische Partei geworden, allerdings kann sie die nach rechts geschwenkte SPD nicht ersetzen, weil der antikommunistische Spuk noch immer die meisten Hirne vernebelt. Und wenn die Kräfte, die noch irgendwie als "links" empfunden werden, sich gegenseitig aufreiben, haben die "Rechten" und die politisch unbedarfte Masse eben freies Spiel.

  • Dazu müsste es heute erst mal "das Linke" geben. Das Vakuum ist ja schon da. Zudem gibt es eine Bildungsmisere, die insbesondere hinsichtlich der polit-ökonomischen Bildung ihre Blüte entfaltet. Die "Die Linke" ist eine sozialdemokratische Partei geworden, allerdings kann sie die nach rechts geschwenkte SPD nicht ersetzen, weil der antikommunistische Spuk noch immer die meisten Hirne vernebelt. Und wenn die Kräfte, die noch irgendwie als "links" empfunden werden, sich gegenseitig aufreiben, haben die "Rechten" und die politisch unbedarfte Masse eben freies Spiel.


    Ich habe in diesem Faden "links" mehr so https://www.helles-koepfchen.d…s-rechtsradikalismus.html
    "... [FONT=&amp]Die Bezeichnung von politischen Auffassungen als "links" oder "rechts" ist über 200 Jahre alt und stammt ursprünglich aus Frankreich. Dort wurde mit der Französischen Revolution 1789 die Nationalversammlung einberufen, die eines der ersten europäischen Parlamente in unserem heutigen Sinne war. Auf der linken Seite des Parlamentes saßen damals die Anhänger der Republik und Politiker, die dafür kämpften, dass alle Bürger die gleichen Rechte haben sollten. Auf den Plätzen rechts im Parlament saßen dagegen Politiker, die lieber den französischen König behalten wollten und der Meinung waren, dass es gerecht sei, wenn unterschiedliche Menschen auch verschiedene Rechte und Freiheiten hätten. Während für politisch links eingestellte Menschen und Parteien besonders soziale Gerechtigkeit und Gleichheit im Vordergrund steht und sie sich mehr oder weniger stark an den Idealen des Sozialismus (manchmal auch des politischen Anarchismus) orientieren, haben rechte Parteien und rechts eingestellte Menschen ein eher konservatives Weltbild und für sie steht das Wohl der eigenen Nation und ihrer Staatsbürger im Vordergrund..."


    verstanden. :seeya:Parteipolitisch kriegen wir das nicht mehr hin. Hausbesetzungen z. B. fallen mir wieder ein. Beim Thema Recht auf Wohnen. Der Hinweis auf Waterworld hat was erschreckend Konkretes. War er so gemeint (der Hinweis)?


    Frdl. Grüße
    Christiane
    [/FONT]

  • Wo du das gerade schreibst.Vor ca 2 Wochen habe ich auf ZDFinfo (?) eine kurze Reportage aus dem schönen Südkorea gesehen, wo die freiwillige Unfreiheit zu einer angedienten Unfreiheit mutiert, dank der neuen Technologien.In diesem Land ist es nämlich möglich, dass jeder Bürger zum Hilfspolizisten werden kann und mögliche Verstösse gegen Recht und Ordnung mittels Smartphone (Video, Bild) festhalten kann und dirket an den bereitstehenden Polizeiserver und die dafür installierte Polizeibehörde weiterleiten kann.
    Es haben sich auch schon einige Bürger gefunden, die das zu ihrem Hobby erhoben haben und den Server fleißig mit Daten füttern, die Polizei und den Staatssäckel freut es auch.Besonders gerne werden Verkehrsdelikte aufgezeichnet, aber das ist ja noch ausbaufähig.


    Ich denke in D wäre das ein wahrer Knüller, ich kann es kaum erwarten und Erfahrungen und die entsprechende Michel-Mentalität haben wir ja auch:p.

    Das staatlicherseits erwünschte Ausleben der entsprechenden Michel-Mentalität hatten wir doch schon, nur eben noch handmade. Die Ergebnisse gegenseitiger Ãœberwachung lagern doch in einer eigenen Behörde.

  • Diese Frage kann nur mit "Ja" beantwortet werden, wenn es so weiter gehen soll, wie es gerade läuft.


    Diese Frage zwangshaft mit "Ja" beantworten zu wollen um dann in einem ellenlangen Beitrag keine Begründung für diese anzuführen, stattdessen die "Linken" verallgemeinernd mit den dir scheinbar lieben Feindbildern gleichsetzen zu wollen, kommt mir anmassend lächerlich vor.


    Ihr "Linken", ihr müsst Euer Geschäftsmodell dringend aktualisieren ...


    Wer sind deine "Linken" überhaupt?


    Die von dir benannten Stereotypen sind es mit Sicherheit nicht. Alte SPD-Opas und Omas, die den seit Schröder betonierten Sündenfall der SPD artig weggenickt haben, in einem Zusammenhang mit links eingestellten Personen oder Gruppen zu bringen ist lächerlich hoch drei. Wenn hier wer sein Denkmodell verändern muss, dann bist du das.

  • Das Spektrum des linken Verharrens ist vielfältig, es beinhaltet sogar revolutionäre Schmollwinkel, und so lange das so ist, wird kein Fortschritt mit erkennbar linker Handschrift stattfinden.

  • Ich halte das für eine absolut realistische (mögliche) Variante einer zukünftigen Entwicklung.
    Eine ähnliche Geschichte gab es auch in der Serie "Black Mirror" (S3E01 - Abgestürzt) - da ging es um Vergabe von Bewertungspunkten durch andere und daraus resultierende Privilegien und Status. Geht in die gleiche Richtung.


    Wirf mal einen Blick in die VR China, die sind nicht mehr weit weg...