Das ebenso unerschöpfliche wie unvermeidliche Thema Automobil

  • Genau diese Entwicklung ist alles andere als beruhigend. Wenn ich solche Zeitungsmeldungen lese, fängt mein Betablocker doch an zu pfeifen…

    Naja, wenn wir an die Proteste zurück denken, als die ersten Flachbildschirme und dann auch noch HD eingeführt wurden......da lief das Blut knöchelhoch durch die Straßen und die Randale waren auch apokalyptisch. Ja, scheiß Moderne! Immer muß sich alles verändern!

    Und das mit dem Alt werden, wird demnächst auch auf ner Demo angesprochen. Und wenn die das nicht wieder abschaffen, dann aber.... sowasvon!


    :cursing::!:

    Wer in Grenzen denkt, denkt begrenzt.

  • Da bist du aber ein wenig arg weit ausgeritten, Cowboy....

    Es ging nicht um unmenschliche Produktionsmethoden, aber das weißt du ja bestimmt selber, es ging um Kraftfahrzeuge eines bestimmten Herstellers, und des Katers Moralkeule, auf welche ich diesen Kommentar verfasst habe...

    Komm mal zu mir und schau dich bei mir um, dann wirst du feststellen, das ich mit "Hauptsache billig" nicht die Bohne zu tun habe, bei mir kommt eigentlich immer zuerst Qualität vor Preis....und ob das hinhaut, das kann ich als Techniker schon mehr als gut abschätzen....

    Und um das abzuschließen, stell doch diese Einschätzungen von dir mal zur Probe der richtigen Klientel, die wenig bis nix im Portedingsbumms oder auf der Bank haben, dann sage ich dir vorm Zug, du wirst überwiegend als Antwort so etwas wie "Moral macht nicht satt" bekommen, denn diese Klientel ist eben auf "billig" angewiesen und die Produktionsmethoden in Land X,Y oder Z interessiert dabei recht wenig....ist doch alles so schön weit weg.....

    Allemagne? C'est un grand Bordel néolibéralement conservateur Merkel'scher l'empreinte


    AMERIKA......oder..... Alles was die Welt nicht braucht....oder....Spiel nicht mit den Schmuddelkindern....


    Manchmal gibt es Situationen nur zu lesen, nur nachzudenken und dann einfach zu schweigen.:lach-w::uglybrav:

  • Oder gehts um "Hauptsache billig"?

    Nunja, bei Autos spielt der Preis für die Meisten wohl schon eine Rolle, bei den heutigen Löhnen und Mieten.

    Wer meint einen Neuwagen zu brauchen, wird das ohne Kredit wohl kaum schaffen.


    TM, mit Dreckschleuder BJ. 1993 und 69 TKM, aber auf Dauer gesehen ist der ökol. Fußabdruck sicher auch nicht viel besser, als man die alle verschrottet. Und vermutlich auch nicht, wenn man sie nicht gg. ein umweltversauendes E-Auto tauscht, was ja beim Abbau der Rohstoffe eine einzig Sauerei ist

  • Ich kauf generell nur refurbished Laptops und nutze sie auch jahrelang. Smartphone hatte ich nur eins, weil ich es in einem Wettbewerb gewonnen habe. Nutzen tat ich es nur als Fotoapparat. Ist jetzt eh kaputt. Sonst habe ich nur ein Uralt Handy. All 2 J. neues Handy finde ich abartig und bin dagegen.


    Mir und hier geht es um den E-Mobilitätshype, den ich einfach für abartig und zu kurz gedacht halte.

    Die Entwicklung von Verbrennern, bzw. Kraftstoffen wird total ausgebremst.


    Allein was man an brennbarem - wenn auch Schwachgas - täglich ungenutzt verpuffen lässt, ist unsäglich dumm.

    https://www.energie-lexikon.info/schwachgas.html

    Zitat

    Auch ohne vorherige aufwendige Aufbereitung kann Schwachgas in dafür angepassten Verbrennungsmotoren genutzt werden, wenn sein Heizwert nicht allzu gering ist. Hierfür sind insbesondere Zündstrahlmotoren geeignet, bei denen eine stabile Verbrennung durch Verwendung einer relativ geringen Menge z. B. von Dieselkraftstoff gewährleistet wird. Allerdings besteht hier das Problem des oft relativ hohen Methanschlupfs, d. h. der unvollständigen Verbrennung des Methans.
    Die weitere Forschung und Entwicklung sollte zu Motoren führen, die noch methanärmere Gase mit geringem Methanschlupf und guter Energieausbeute nutzen können. Technische Probleme entstehen manchmal durch Verunreinigungen der Schwachgase, die z. B. zu verstärkter Korrosion von Anlagen führen; solche Spurenstoffe müssen ggf. vor dem Motor entfernt werden.

    TM, für Intensivierung der Nutzung von Fackel-, Deponie- Klär- und Biogasen

  • Da bist du aber ein wenig arg weit ausgeritten, Cowboy....

    Es ging nicht um unmenschliche Produktionsmethoden, aber das weißt du ja bestimmt selber, es ging um Kraftfahrzeuge eines bestimmten Herstellers, und des Katers Moralkeule, auf welche ich diesen Kommentar verfasst habe...

    Komm mal zu mir und schau dich bei mir um, dann wirst du feststellen, das ich mit "Hauptsache billig" nicht die Bohne zu tun habe, bei mir kommt eigentlich immer zuerst Qualität vor Preis....und ob das hinhaut, das kann ich als Techniker schon mehr als gut abschätzen....

    Und um das abzuschließen, stell doch diese Einschätzungen von dir mal zur Probe der richtigen Klientel, die wenig bis nix im Portedingsbumms oder auf der Bank haben, dann sage ich dir vorm Zug, du wirst überwiegend als Antwort so etwas wie "Moral macht nicht satt" bekommen, denn diese Klientel ist eben auf "billig" angewiesen und die Produktionsmethoden in Land X,Y oder Z interessiert dabei recht wenig....ist doch alles so schön weit weg.....

    Bist du jetzt doch der Sub? So als Zweitaccount? Oder was hast du schon wieder in den falschen Hals gekricht?

    Wer in Grenzen denkt, denkt begrenzt.

  • Nunja, bei Autos spielt der Preis für die Meisten wohl schon eine Rolle, bei den heutigen Löhnen und Mieten.

    Wer meint einen Neuwagen zu brauchen, wird das ohne Kredit wohl kaum schaffen.


    TM, mit Dreckschleuder BJ. 1993 und 69 TKM, aber auf Dauer gesehen ist der ökol. Fußabdruck sicher auch nicht viel besser, als man die alle verschrottet. Und vermutlich auch nicht, wenn man sie nicht gg. ein umweltversauendes E-Auto tauscht, was ja beim Abbau der Rohstoffe eine einzig Sauerei ist

    Auch wir können uns kein Neuwagen leisten.

    Und mit 1500 netto ist da auch nicht viel Spielraum für nen Kredit. Mein Knuffi wird nächstes Jahr 24 und er sieht heute besser aus, als damals, als er vor deinem Domizil stand. ;)

    Der Mondeo von der Holden wird im Dezember 13 und erfreut sich bester Gesundheit.

    Beide waren günstig beim Kauf. Z3 ca. 4K € und der Mondeo 7,5K €.


    Wer kein Markenfetischist ist, der findet PKWs, die ein sehr gutes Preis/Leistungsverhältnis haben. Jedenfalls besser, als diverse Hersteller, die hier in D die im Ausland erworbenen Teile zusammen stecken.

    Aber man kann mit einem gebrauchten Blechberg auch daneben liegen.


    Beispiel:

    Bei mir im Haus wohnt ein Selbstständiger Fließenleger. Viel Montage und viel unterwegs.

    Als ein guter Freund von uns beiden aus unserem Haus auszog, halfen wir natürlich. Dabei kam der Neuerwerb eines Transporters ins Gespräch. Er präferierte, weil er bisher einen Golf Kombi fährt, bei dem der kleine Kofferraum nicht mehr genügte, außerdem war es so ein Update-Auto und der fraß nun fast 9l Diesel....Er wollte von Anfang an einen VW T5/6 als Gebrauchten.

    Ich schlug vor, sich entweder bei Peugeot oder Toyota mal umzuhören. Die bieten für Gewerbetreibende gute Prozente bei Neuwagen-Transporter.

    Jeder gute Geschäftsmann würde jetzt anfangen zu kalkulieren. Und da kommt auch bei mir wieder der Fuhrparkleiter durch.

    Kurz, er hat sich einen VW T geholt, drei Jahre alt und für 37K €.....die nächste Sammelklage inkl. denn wie wir heute wissen, sind auch die E6 Diesel nicht ganz legal.. ;)

    Für ca 30K € hätte er bei genannten Firmen einen Neuwagen inkl. 5 Jahren Garantie bekommen.

    Und wenn er die Abschreibung clever auslegt, dann... naja, kalkuliere mal selbst, denn wir wissen ja, wovon ich rede. ;)


    All mein freundschaftliches und fachliches Argumentieren, dass er sich doch mal umschauen soll, welches Fahrzeug für ihn geeignet ist, welchen Preis die Händler aufrufen und welch Leistungen damit verbunden sind (ich hätte ihm sogar geholfen, denn ich bin bei den Händlern hier kein Unbekannter) fürn Arsch! Den einzigen Händler, den er aufgesucht hat, war sein VW Händler und der hat sich natürlich gefreut, dass er den gebrauchten Schrott inkl, Betrugssoftware für viel zu viel Geld an den Idio...Kunden gebracht hat.


    Ich gönne ihm nichts schlechtes, weil er wirklich ein netter Mensch ist, Defizite haben wir alle, aber ich würde mich freuen, wenn er in einem Jahr (Gewährleistung endet da) einen Motorschaden hat.


    Egal, es gibt sie, die guten Angebote. Und wer nicht an einer Marke klebt, der wird immer fündig.

    Letztlich sollte jeder aus der Summe, die er zur Verfügung hat, auch das bestmögliche machen.

    Extravaganz muß man sich nun mal leisten können. Das war schon immer so, es sei denn ich hab die Massenproteste verpasst, wo "Mercedes für Alle " gefordert wurde, obwohl ich da eh nicht mitgemacht hätte. Wenn ich Benz fahren will, dann ruf ich mir ein Taxi! :)



    mfg

    Wer in Grenzen denkt, denkt begrenzt.

  • es ging um Kraftfahrzeuge eines bestimmten Herstellers, und des Katers Moralkeule, auf welche ich diesen Kommentar verfasst habe.....................


    Und um das abzuschließen, stell doch diese Einschätzungen von dir mal zur Probe der richtigen Klientel, die wenig bis nix im Portedingsbumms oder auf der Bank haben, dann sage ich dir vorm Zug, du wirst überwiegend als Antwort so etwas wie "Moral macht nicht satt" bekommen, denn diese Klientel ist eben auf "billig" angewiesen und die Produktionsmethoden in Land X,Y oder Z interessiert dabei recht wenig....ist doch alles so schön weit weg.....

    Die Leute, die nix im Geldbeutel oder auf der Bank haben, und auf Qualität achten, sollten lieber Kia, Hyundae, Suzuki oder eben Toyota, Mazda, Honda, Mitsubishi kaufen, da bekommen sie Qualität, sparsame Motorentechnik auf dem neuesten Stand und vor allem Garantien, die unnötige Ausgaben auf Jahre vermeiden. Das alles ist beim VW-Konzern nicht der Fall. Zudem ist es nicht so, dass, wer arm ist, moralisch Abstriche macht und "Billig" kauft. Denn meist verbindet sich "billig" mit geringer Qualität und man zahlt doppelt. Auch sollte man sich die Frage stellen, weshalb im relativ reichen Europa, insbesondere Deutschland soviel Menschen jeden Cent dreimal umdrehen müssen, bevor sie ihn ausgeben.

    Zudem habe ich keine Moralkeule, dennoch ist VW ein Konzern, der weltweit zu den negativ zu bewertenden Unternehmen zählt. Schon die Bezeichnung "Volkswagen" grenzt an Volksbetrug, der schon mit der ursprünglichen Akkumulation des Kapitals für das Gründungsunternehmen im "Dritten Reich" begonnen hat.

  • TM, mit Dreckschleuder BJ. 1993 und 69 TKM, aber auf Dauer gesehen ist der ökol. Fußabdruck sicher auch nicht viel besser, ..........

    1993 und nur 69 000 km Laufleistung, da dürfte der ökol. Fußabdruck wesentlich geringer ausfallen, als wenn Du demnächst ein VW-ID Elektrofahrzeug kaufen würdest, das erstmal rund 120 000 km laufen müßte, dazu mit 100 % Ökostrom, ehe es umweltverträglich werden würde.

    Falls Dein Auto ein Toyota Starlet ist, ist er gerade erst so in etwa eingefahren, Rost ist kein Problem, der Motor ist nicht kaputt zu bekommen und langsam wird er Oldtimer mit jährlichem Wertzuwachs, was auch nicht zu verachten ist.

  • Auch wir können uns kein Neuwagen leisten.

    Neuwagen kaufen soll eh unrentabel sein, hörte ich mal.


    Falls Dein Auto ein Toyota Starlet


    Ne ein Corolla E10 für 1800 € mit seiner Zeit 65 TKM, allerdings Automatik.

    Gewöhnt man sich dran und ist nicht mal so schlecht wie sein Ruf. Hybride sind ja auch Automatik.


    Wie neu. Ich berichtete auch schon hier in


    https://www.toyota-forum.de/th…lich-aber-bezahlt.174929/

  • Mit diesem Fahrzeug hast Du nichts falsch gemacht, wir hatten einen 1991er Toyota Corolla 1600 Si, der war eines unserer Lieblingsautos, bei 100 km/h hatte der einen Verbrauch von 5 l/100km, er ist dann noch von den Kindern gefahren worden und hatte zuletzt über 300 000 km auf der Uhr, wurde wegen Neuanschaffung verkauft, außer Reifen, Bremsen, einer Batterie nach 12 Jhren und zwei Scheinwerferglühlampen war nur der jährliche Service angefallen.

  • Irgendwie ist es der umstrittenen Fahrzeugkategorie der SUV gelungen, die im Jahrzehnt zuvor so populären Vans ins Hintertreffen geraten zu lassen… auf dem Tatenberger Deich hat der Fahrer solchen jetzt auch gezeigt, welche Vorteile der mit einem Allradantrieb niedrigere Schwerpunkt so eines SUV gegenüber einem Van gehabt hätte… aber auch ganz gewöhnliche Fahrzeuge, wie sie Carsharingdiensten genutzt werden, geraten bisweilen auf Abwege.

  • auf dem Tatenberger Deich hat der Fahrer solchen jetzt auch gezeigt, welche Vorteile der mit einem Allradantrieb niedrigere Schwerpunkt so eines SUV gegenüber einem Van gehabt hätte

    Mit einem SUV kann man tatsächlich die Gesetze der Physik aushebeln? Toll.

    Zitat

    Der zuständige Verkehrsunfalldienst übernahm die Arbeit und versucht nun, den Unfallhergang zu rekonstruieren.

    Ich hoffe, du hältst das Forum auf dem Laufenden.

  • Und wer meint, dass nur der Abbau der Rohstoffe für E-Autos eine Schweinerei ist, sollte sich in Erdölfördergebieten umschauen.

    Ich denke, das ist irgendwie gar nicht strittig...

    Da sind andere Faktoren strittiger wie z.B. Preise, Ladestationen sowie gewisse Aussprüche von grünen Politikern, die ich so interpretiere, daß das Proletariat gefälligst zukünftig die Finger von der privaten Mobilität lassen sollte (kann ja nicht angehen, das über 40 Mill. Verbrenner gegen E-Mobile ausgetauscht werden, latscht zu Fuß, fahrt mit ÖPNV oder Fahrrad) und (das ist von mir weiter gesponnen, überlasst die private Mobilität der besserverdienenden, grünen Klientel oder generell den besser Betuchten mit ihren Bankkonten und Eigenheimen....)

    Und wenn Themen eine solche Assoziation in mir auslösen, kann das nicht gut sein....

    Allemagne? C'est un grand Bordel néolibéralement conservateur Merkel'scher l'empreinte


    AMERIKA......oder..... Alles was die Welt nicht braucht....oder....Spiel nicht mit den Schmuddelkindern....


    Manchmal gibt es Situationen nur zu lesen, nur nachzudenken und dann einfach zu schweigen.:lach-w::uglybrav:

  • Dass abgasarme oder abgasfreie Fahrzeuge nötig sind ist unbestritten. Frage aber: ist das E-Auto wirklich d i e Alternative? Es ist ja nicht nur die Frage des Preises, die (mich)momentan noch abschreckt oder der mangelhaften Reichweite. Ich stelle mir auch die Frage wie und wo die ausgelutschte Batterie entsorgt. Oder: Ferienanfang, A 8 und zweihundert dieser Fahrzeugen wollen/müssen neuen Saft fassen.Wer will die wie befriedigen??

    Kopp hoch und wenn der Hals ooch dreckig ist!

  • Wenn man wie zu Daimlers Zeiten sein Benzin noch in der Apotheke kaufen müsste, würde das natürlich auch nicht funktionieren. Klar müssen die Voraussetzungen stimmen. Aber wir können nicht ständig über die Lösung des Henne-Ei-Problems diskutieren, sondern müssen vielleicht einfach mal anfangen.