Das ebenso unerschöpfliche wie unvermeidliche Thema Automobil

  • Im Sozialismus ist man zufrieden wenn man einen geklauten Mercedesstern im Wohnzimmer hat. Einen echten Mercedes-Benz kann man sich nicht leisten.

    Wir mussten den Stern immer entfernen wenn ein Kunde in den Osten fuhr, sonst war er weg. 8)

    Mercedes hat längst seinen Mythos verloren, nur Doofköppe hängen sich den Stern ins Zimmer. Und wer heute Autoverstand hat, Kauft sich einen LEXUS LC 500 h und hat daran mehr sowie länger Feude als an ein simplen S-Klasse von Daimler.^^:D^^

  • Mercedes hat längst seinen Mythos verloren […]

    Der Nimbus ist noch da, aber Mercedes musste zur Kenntnis nehmen, dass Nimbus allein nicht genügt, sondern Stückzahlen auch relevant sind, um als Unternehmen bestehen zu bleibe, um sich eine Entwicklungsabteilung leisten zu können, und um den den Bekanntheitsgrad auf Dauer zu erhalten… so ist Mercedes in den unterschiedlichsten Marktsegmenten vertreten und spielt auf allen bedeutenden Absatzmärkten jeweils eine bedeutende Rolle.

  • Die FAZ würdigt den 100. Geburtstag der japanischen Firma Mazda. Und fast noch wichtiger: Die FAZ ermahnt unsere der Wirtschaft zunehmend feindselig gegenübertretenden Politik, dass weniger Wut auf das Automobil gesamtgesellschaftlich vorteilhaft wäre. Der Existenzgrundlage eines großen Teils der Bürger den Boden unter den Füßen wegzuziehen, leistet nämlich nur der allgemeinen Verdrossenheit Vorschub.


    Und zu guter Letzt sei noch erwähnt, dass Meldungen im Umlauf sind, Volkswagen wolle Bugatti an den kroatischen Sportwagenspezialisten Rimac abgeben.

  • Der Nimbus ist noch da, aber Mercedes musste zur Kenntnis nehmen, dass Nimbus allein nicht genügt, sondern Stückzahlen auch relevant sind, um als Unternehmen bestehen zu bleibe, um sich eine Entwicklungsabteilung leisten zu können, und um den den Bekanntheitsgrad auf Dauer zu erhalten… so ist Mercedes in den unterschiedlichsten Marktsegmenten vertreten und spielt auf allen bedeutenden Absatzmärkten jeweils eine bedeutende Rolle.

    Der Nimbus von Mercedes mag noch in einigen südasiatischen Staaten und Indien bestehen, wo suberreiche Maharatschas sich ihren Luxusmercedes einst fachgerecht und prunkvoll bauen liessen, bei uns ist er längst durch die Entwicklung des Unternehmens zum Hersteller überteuerter Kleinwagen, wie der A-Klasse und unzuverlässigen übrigen Fahrzeugen dahin. Die gegenwärtige Krise des Unternehmens hat das Management voll selbst zu verantworten.

  • Und zu guter Letzt sei noch erwähnt, dass Meldungen im Umlauf sind, Volkswagen wolle Bugatti an den kroatischen Sportwagenspezialisten Rimac abgeben.

    Da muss man der FAZ mal Recht geben! Wenn VW sich von Bugatti trennt, dann ist das nur folgerichtig. Die Spinnerei des Herrn Piech ist dem Konzern teuer gekommen und dem Anspruch des Namens Bugatti konnte VW nie gerecht werden. Ob eine Firma Rimac allerdings die Kapitalkraft aufbringt, nach den VW-Bugatti einen wieder echten Bugatti zu bauen , der den Namen verdient, bleibt dahingestellt.

  • Da muss man der FAZ mal Recht geben! Wenn VW sich von Bugatti trennt, dann ist das nur folgerichtig. Die Spinnerei des Herrn Piech ist dem Konzern teuer gekommen und dem Anspruch des Namens Bugatti konnte VW nie gerecht werden. Ob eine Firma Rimac allerdings die Kapitalkraft aufbringt, nach den VW-Bugatti einen wieder echten Bugatti zu bauen , der den Namen verdient, bleibt dahingestellt.

    Was ist ein "echter" Bugatti ? Die Orginalmarke hat doch ihren legendären Ruhm durch eine fast ein Jahrzehnt andauernde Dominanz im Rennsport gefestigt, maßgeblich durch solche Sportwagen wie den 35 (b) oder den 59. Erst als Bugatti durch die Italiener etc. verdrängt wurden legte man verstärkt auf dem Luxussegment nach. Also, wo soll solche vermeintliche Renaissence ansetzen ? Habe ich mich bei VW schon gefragt und mutmasste das jenes Projekt nur von irgendwelchen halbgaren Medienschallis mit Uhren so dick wie Ihr Kopf vorangetrieben wurde.

  • Das müsste ein Sportwagen sein, der auf einen neuen Antriebskonzept aufbauend, für die nächsten Jahrzehnte den Stand der Technik wesentlich bestimmt!

    Eben. Erstmal. Und darauf aufbauend kann man irgendwann vielleicht das Neureichen/Akademiker Privatsegment bedienen. Ob aber ein Bugatti made in Croatia als wirklich niedrigste Form des Badge Engineering, neben den dort jetzt schon extrem teuren RIMAC ( 8-10 verkaufte Modelle`pro Jahr ?) diese Käuferklientel erreicht, halte ich persönlich für fraglich.

  • […] Ob eine Firma Rimac allerdings die Kapitalkraft aufbringt, nach den VW-Bugatti einen wieder echten Bugatti zu bauen , der den Namen verdient, bleibt dahingestellt.

    Wie die Süddeutsche Zeitung berichtet, hält der Stuttgarter Sportwagenbauer Porsche etwa 15,5 % des Eigenkapitals von Rimac, und will bei Erwerb Bugattis durch die Kroaten den Anteil auf 49% erhöhen. Insofern dürfte die Marke Bugatti auch nach dem Verkauf noch halbwegs "in der Familie" bleiben.

  • Das müsste ein Sportwagen sein, der auf einen neuen Antriebskonzept aufbauend, für die nächsten Jahrzehnte den Stand der Technik wesentlich bestimmt!

    Die Idee, einen Elektrobugatti auf die Reder zu stellen, schwebt ja bereits durch den Raum… das ist zwar nicht halb so innovativ, wie es von unseren e-Mobilitätsjüngern gesehen wird, aber immerhin wird sich sowas gewiss auch verkaufen lassen.

  • Hamburg macht sich autofrei, und da Weihnachtsgeschäft, coronabedingte Abstandswahrung und Bautätigkeit einander behindern, stellt man vorerst nur ein paar Baken auf - und beginnt mit dem Umbau des Jungfernstiegs erst im nächsten Jahr…

    Zitat

    Ab November sollen auf dem Jungfernstieg nur noch Busse, Taxis und Fahrräder rollen - mit höchstens Tempo 30.

    Sach ma, wenn ich dann da hin ziehen würde, bekäme ich von der Stadt Hamburg dann einen monatlichen Obulus, um die Busse und Taxis bezahlen zu können?

    Könnte ich das eventuell einklagen?

    Weil ich muss ja dann von zu Hause erst mal meinen Stellplatz vom Privat PKW erreichen, um überhaupt weiter zu kommen...oder darf ich, wenn ich dort wohnen will, gar kein eigenes Auto mehr besitzen? Nur eventuell ein Fahrrad?

    Ich hoffe aber doch, das ich dann mindestens einen Rabatt von 75% auf Birkenstock Erzeugnisse bekomme und eine Ehrenmitgliedschaft bei den Grünen....

    Darf ich dann auch, wenn ich einen Balkon habe, eine Bienenzucht starten?

    Weil, ich muss ja dann auch Öko leben....

    Fragen über Fragen.....

    Allemagne? C'est un grand Bordel néolibéralement conservateur Merkel'scher l'empreinte


    AMERIKA......oder..... Alles was die Welt nicht braucht....oder....Spiel nicht mit den Schmuddelkindern....



  • Sach ma, wenn ich dann da hin ziehen würde, bekäme ich von der Stadt Hamburg dann einen monatlichen Obulus, um die Busse und Taxis bezahlen zu können? […]

    Aber keineswegs. Aber damit der ÖPNV sich auch besonders attraktiv präsentiert, liest man fast täglich in den Medien, dass wieder mal mehrere S- oder U-Bahnlinien stundenweise gesperrt sind; die baustellenbedingten Umleitungen der Buslinien mit entsprechenden Verspätungen tun ein Übriges.

    Aber der Jungfernstieg ist sowieso nicht mehr, was er mal war, die vormals besten Einzelhandelslagen (vom Großen Burstah bis zum Gänsemarkt, von der Steinstraße bis zum Ballindamm machen allesamt einen recht abgestorbenen Eindruck… der Jungfernstieg fiel zuletzt durch Raufereien zwischen cornernden Jugendlichen in den Abend- und Nachtstunden auf… also muss denen doch mehr Platz eingeräumt werden.


    Immerhin gibt's noch zwei "Automeilen", wo man also Neuwagenhändler findet. Die verläuft recht geradlinig von Dulsberg nach Farmsen, die andere von Bahrenfeld in Richtung Stellingen. Ob am Großmoorbogen in Harburg diesbezüglich noch Händler ansässig sind, weiß ich nicht, weil ich dort seit Jahren nicht mehr vorbeigekommen bin… die etwas exklusiveren Marken konzentrieren sich in der Nähe des Flughafens. Wobei sowohl die Bentley-Vertretung als auch der Bugatti-Showroom paradoxerweise über keinen Kundenparkplatz verfügen.