Das ebenso unerschöpfliche wie unvermeidliche Thema Automobil

  • Umgekehrt wird ein Schuh draus: So wie man sich z. B. beim Bahnfahren interessanten Dingen, wie Büchern, Musik, dem Internet oder der Landschaft ungestört zuwenden kann, sollte das bald auch beim Autofahren sein, statt sich in fruchtloser Zeitverschwendung auf nervenden Verkehr selbst konzentrieren zu müssen.

    Hoffentlich können bald auch immer mehr Menschen von zu Hause aus arbeiten, so dass lästige Fahrwege entfallen.


    Ach, und spielen? Das tue ich lieber mit anderen Dingen als Autos. ;)

    Vorwärts in die totale Dekadez, LOL


    In einer solchen Welt wäre ich vermutlich ein Terrorist, der für 'fruchtlose Zeitverschwendung', Müßiggang und sinnlosen Spaß sein Leben riskieren würde.


    Je verrückter unsere Welt auch wird. Immer wird es etwas geben, für das es sich zu kämpfen lohnt.

  • Und wofür würdest DU kämpfen, wenn Du schon für fruchtlose Zeitverschwendung und Müßiggang Dein "Leben riskieren" würdest?


    Weißt was?


    Ach nein, ich sag´s lieber nicht, sonst werde ich gesperrt, was Dir - anders als mir - noch blühen wird.

  • Wie den Lesern dieses Thread nicht entgangen sein sollte, eignet mir die Fähigkeit, mich am Anblick von Automobilien erfreuen zu können. Auf meinem heutigen Weg erblickte ich einen aus einer Nebenstraße in die von mir gerade befahrene Wegstrecke einbiegenden Talbot aus den 30er Jahren! Leider trennten sich unsere Wege allzubald wieder, so dass ich jetzt nicht die genaue Baureihe oder das Baujahr zu erkennen vermochte. Aber welch ein Glück, dass einem unverhofft sowas im Straßenverkehr - noch - bisweilen begegnet!

  • Zitat

    Doch weder in Berlin noch an anderen Carsharing-Städten seien die Zulassungszahlen bei privaten Pkws gesunken, zeigt die Studie

    Man weiß natürlich nicht, um wie viel mehr die Zulassungszahlen ohne Carsharing gestiegen wären. Aber wirklich überraschend finde ich das Ergebnis der Studie nicht. Überraschender finde ich, wie viele Innenstadt-Bewohner sich allabendlich den Stress der Parkplatzsuche antun.

  • Man weiß natürlich nicht, um wie viel mehr die Zulassungszahlen ohne Carsharing gestiegen wären. […]

    Falls Die die Wirtschaftsseiten seriöser Tageszeitungen mal auffallen sollten: Die Automobilbranche kriselt ein wenig - das ist übrigens einer der Gründe, weswegen die Fahrzeughersteller jetzt Tochtergesellschaften gründen oder Kooperationen starten, um alternative "Mobilitätskonzepte" vermarkten zu können - die Fahrzeugflotten der Carsharing-Anbieter nehmen also einen wachsenden Teil des verfügbaren Verkehrs- und Parkraums ein, genutzt werden jene Angebote allerdings seltener als Ersatz des eigenen Fahrzeug, sondern als Zeitersparnis gegenüber einerTaxifahrt, der ÖPNV-Nutzung oder der Beteiligung an einer Fahrgemeinschaft…


    Das Carsharing schmeichelt der Bequemlichkeit, weil Smartphone und APP jederzeit verfügbar sind, und der Touch des mittels des eigenen Smartphones zu entriegelnden fremden Fahrzeugs - das gibt Bildschirmtätschler ein Gefühl von "Allmacht" - und zudem erscheint ihm die Kostenstruktur vertretbar, weil sich kaum jemand die Mühe macht, die summierten Ausgaben wahrzunehmen, weil die Einzelposten der Mobiltelefonrechnung oder sonst dem Konto belasteten Ausgaben so schön gering wirken.

  • Ein saublöder Beitrag, der absolut in keiner Weise auf Toyota zutrifft […]

    Nun, dass der in der betreffenden Zeitungsmeldung vorgestellte Herr, dessen überbeanspruchte Rechtsschutzversicherung ihm den Vertrag gekündigt hat, Toyotafahrer ist, war dem Artikel zu entnehmen - und allem Anschein nach hat er gewiss wegen der doch auch von Dir so gern hier erwähnten langjährigen Neuwagengarantie ein Fahrzeug dieser Marke erworben… er scheint also sehr sicherheitsbewusst zu sein und liebt es, den größtmöglichen Gegenwert für's gezahlte Geld zu erhalten - das der Fachwerkstatt anvertraute und nur äußerlich geringfügig beschädigte (Kratzer? Delle? Zerbrochenes Seitenfenster? Abgebrochener Außenspiegel?) Fahrzeug aber soll dem Artikel nach nicht mehr fahrbereit sein! Das war dem namentlich nicht genannten Toyotafahrer offenbar Anlass genug, nun auch einen Rechtsstreit mit der Autowerkstatt starten zu wollen, was seiner Versicherung denn doch des Guten zu viel war.

  • Erinnert sich jemand noch daran, wie viel Aufregung es hierzulande veranlasst hatte, als Google seine praktische Online-Landkarte um die "StreetView"-Option erweiterte und unsere damalige Verbraucherschutzministerin aufrief, gegen die Darstellung der Hausfassaden Einspruch zu erheben, weswegen die augmented reality hiesiger Städte ein recht lückenhaftes Bild wiedergibt?

    Jetzt, etwa zehn Jahre später, das Zeitalter autonom verkehrender Mobile bricht so langsam an, steht einer flächendeckenden Echtzeitüberwachung zur Erstellung von Bewegungsbildern und -mustern nichts mehr im Wege - und auch die sonstigen Passanten auf der Straßen werden - zu ihrer eigenen Sicherheit - erfasst…

  • Nun, dass der in der betreffenden Zeitungsmeldung vorgestellte Herr, ............, Toyotafahrer ist, .......................

    Nun hat es in den USA schon Audi-, Mercedes-, Toyota- und Lexusfahrer gegeben, die bei den Automatikgetrieben Bremspedal mit dem Gaspedal verwechselt haben, andere Blödel haben drei Fußmatten übereinander gelegt, die unter das Bremspedal bzw. aufs Gaspedal gerutscht sind und entweder das Bremsen verhinderten oder zu einer ungewollten Beschleunigung mit diversen Unfallfolgen verhalfen. Für alle diese Blödmänner kann man nicht die Autohersteller verantwortlich machen, eher müßte man regelmäßig überprüfen, wer überhaupt fähig ist, ein Auto sicher zu fahren und gegebenenfalls den Führerschein einziehen.

  • Wenn der in der Zeitungsmeldung nicht näher vorgestellte rechtsschutzversicherte Toyotafahrer bei HUK versichert ist, nehme ich mal an, dass sein Wohnsitz und der Zulassungsort seines zunächst optisch leicht beschädigten und nunmehr nicht mehr fahrbereiten Hybridfahrzeugs nicht in den USA liegen…

    Um den Knallfrosch ging es gar nicht. Ich habe nur widerlegt, was Du meintest von Dir geben zu müssen, um die TMC zu verunglimpfen.

  • Und deswegen sind die Zulassungszahlen seit 2013 kontinuierlich gestiegen.

    Die Zulassungszahlen einzelner Städte mögen ja, auch wegen Bevölkerungszuzug, gestiegen sein - auch die Sperrung einzelner Straßenzüge für Altfahrzeuge, die nicht die jeweils neueste Abgasnorm einhält, mag hie und da die Nachfrage nach Neufahrzeugen belebt haben, aber der heimische Automarkt ist längst nicht mehr die Haupteinnahmequelle der Automobilindustrie.

  • .................., aber der heimische Automarkt ist längst nicht mehr die Haupteinnahmequelle der Automobilindustrie.

    Der heimische Automarkt ist weitestgehend gesättigt, die kaufkräftige Nachfrage stagniert, weil die meisten Neuwagenkäufer kaum noch in der Lage sind, ein Auto bar zu kaufen, auch wenn da günstige Konditionen geboten werden. Deutschland steckt für etwa die Hälfte der Bevölkerung schon jetzt massiv in der Krise, schuld sind stagnierende Realeinkommen, hohe Mieten und massiv gesteigerte Energiekosten infolge eine blödsinnigen Politik seit über 20 Jahren.