Das ebenso unerschöpfliche wie unvermeidliche Thema Automobil

  • ..aber eigentlich ist das nicht zum lachen... Es ist eher ein Schreckensbild der US Gesellschaft.


    Allein schon die Tatsache, dass man auf Schilder schießt...sorry aber die Amis sind einfach nur kranke Hinterwäldler.


    mfg

    Nun, die 3 sind ja wirklich hart im nehmen und waren auf allen Ärschen dieser Welt unterwegs...aber das Sie wegen solch einen typischen british humor..in gods own country mit dem Leben bedroht werden, das spricht für sich...

  • Nun, die 3 sind ja wirklich hart im nehmen und waren auf allen Ärschen dieser Welt unterwegs...aber das Sie wegen solch einen typischen british humor..in gods own country mit dem Leben bedroht werden, das spricht für sich...

    Die Drei haben aber nur je einen Arsch!, wie sollen sie dann auf allen der Welt unterwegs gewesen sein????^^

  • Da es ja langsam unsicher ist, ob nochmals eine IAA stattfinden wird, Messen sind jetzt ja wegen Corona grundsätzlich abgesagt, hier ein paar Bilder vom Messebesuch 1965. Publikumsverkehr, ohne Gesichtsmasken! Markenvielfalt zu Preisen, die man sich heute gar nicht mehr vorstellen kann…

    Der guenstigste Mercedes war ende der 70er der 200er, etwas ueber 19.000 DM. Kein Radio, keine Servolenkung, keine heizbare Heckscheibe, ..... Um einen brauchbaren Standard zu bekommen waren auch 25 - 30.000 DM weg, ohne Klimaanlage, Cruisekontroll, Navi, elektrische Fensterheber, ....... Serienausstattungen waren damals eine fahrbare Karossrie mit Sitzen und 5 Raedern. Wenigstens der Ersatzrad war serienmaessig dabei. Heute nicht unbedingt ueblich.


    Mein Nettoverdienst als Kfz.- Mechaniker, 1.100 DM. Das war noch relativ gut gezahlt. Es gab viele die weit unter 1.000 DM hatten.

  • Der guenstigste Mercedes war ende der 70er der 200er, etwas ueber 19.000 DM. Kein Radio, keine Servolenkung, keine heizbare Heckscheibe, ..... Um einen brauchbaren Standard zu bekommen waren auch 25 - 30.000 DM weg, ohne Klimaanlage, Cruisekontroll, Navi, elektrische Fensterheber, ....... Serienausstattungen waren damals eine fahrbare Karossrie mit Sitzen und 5 Raedern. Wenigstens der Ersatzrad war serienmaessig dabei. Heute nicht unbedingt ueblich.


    Mein Nettoverdienst als Kfz.- Mechaniker, 1.100 DM. Das war noch relativ gut gezahlt. Es gab viele die weit unter 1.000 DM hatten.

    Wer eben Image und Nimbus eines Sterns kaufen wollte, musste tief in die Tasche greifen. Ist heute noch so, der günstigste Mercedes beginnt nackt auch etwa bei 36 000 Euro, wenn man mal von der A/B Klasse absieht, die als Massenprodukte mit Peugeot-Motoren eigentlich den Stern zu Unrecht tragen. Und nach oben gibt es kaum Grenzen, man kann durchaus auch über 300 000 Euro "anlegen", die sich in 3 Jahren dann wertseitig auf die Hälfte reduzieren.

  • Wer eben Image und Nimbus eines Sterns kaufen wollte […]

    Bedenkt man, wer seinerzeit das Gros der Mercedesfahrer stellte, nämlich Taxenbetriebe, Polizei, Landwirte, dann waren wohl eher Langlebigkeit und Zuverlässigkeit der Fahrzeuge prioritäres Kaufmotiv. Hinzu kam, dass Mercedes auch Pionier in Sachen Insassenschutz im Falle eines Unfalls war… das Marktsegment repräsentativen Luxus bediente ja nur ein überaus kleiner Teil der Fahrzeugflotte, als etwa der Adenauer-Mercedes, die Sportcoupés und später die S-Klasse bzw. deren Vorläufer.

  • Bedenkt man, wer seinerzeit das Gros der Mercedesfahrer stellte, nämlich Taxenbetriebe, Polizei, Landwirte, dann waren wohl eher Langlebigkeit und Zuverlässigkeit der Fahrzeuge prioritäres Kaufmotiv. Hinzu kam, dass Mercedes auch Pionier in Sachen Insassenschutz im Falle eines Unfalls war… das Marktsegment repräsentativen Luxus bediente ja nur ein überaus kleiner Teil der Fahrzeugflotte, als etwa der Adenauer-Mercedes, die Sportcoupés und später die S-Klasse bzw. deren Vorläufer.

    Mercedes war von Anbeginn eine elitäre Marke, ebenso Maybach und Daimler. Dass nach dem II.Weltkrieg auch Gebrauchsfahrzeuge für den zahlungsfähigen Kunden oder institutionelle Käufer eine Rolle spielten, war ein Frage des Überlebens, denn allein auf der Basis von Luxuskarossen konnte kein Fahrzeughersteller überleben.

    Und der Normalkunde erhoffte sich mit dem Stern ein wenig Abglanz vom Nimbus der Luxusklasse, um seinen Nachbarn etc. zu zeigen, dass "man es geschafft hatte!" Das hat sich bis heute erhalten, warum sollte man sonst rund 20 bis 30 % mehr für Mercedes, Audi oder BMW bezahlen als für ein qualitativ gleich gutes Auto anderer Hersteller.

  • Wer eben Image und Nimbus eines Sterns kaufen wollte, musste tief in die Tasche greifen. Ist heute noch so, der günstigste Mercedes beginnt nackt auch etwa bei 36 000 Euro, wenn man mal von der A/B Klasse absieht, die als Massenprodukte mit Peugeot-Motoren eigentlich den Stern zu Unrecht tragen. Und nach oben gibt es kaum Grenzen, man kann durchaus auch über 300 000 Euro "anlegen", die sich in 3 Jahren dann wertseitig auf die Hälfte reduzieren.

    Quatsch, der Diesel war bei Handwerkern und Landwirten beliebt. Ein einfaches, robustes Fahrzeug mit dem man auch Haenger ziehen konnte. Mit Nimbus hatten die nichts am Hut, fuer die war der Auto ein Gebrauchsgegenstand.

  • Also bis zum 124 Model geh ich mit der Langlebigkeit mit. Alles was danach kam, war Massenware mit etwas Luxus und immernoch einer Straßenlage für Verwöhnte. Mit der ersten C-Klasse haben sie sich dann prostituiert. Die rostete weg wie nichts.


    mfg

  • Also bis zum 124 Model geh ich mit der Langlebigkeit mit. Alles was danach kam, war Massenware mit etwas Luxus und immernoch einer Straßenlage für Verwöhnte. Mit der ersten C-Klasse haben sie sich dann prostituiert. Die rostete weg wie nichts.


    mfg

    Mein Beitrag war auf die 70er und 80er bezogen. Ich arbeitete in einer DB Werkstatt. Kunden die Mercedes als Statussymbol sahen waren eher Ausnahmen. Der aktuelle /8 und der Nachfolger W 123 waren eigentlich recht schlichte Autos. Angeben konnte man damit nicht.

  • Mein Beitrag war auf die 70er und 80er bezogen. Ich arbeitete in einer DB Werkstatt. Kunden die Mercedes als Statussymbol sahen waren eher Ausnahmen. Der aktuelle /8 und der Nachfolger W 123 waren eigentlich recht schlichte Autos. Angeben konnte man damit nicht.

    Ich hatte selber einen 123 200D mit sagenhaften 55 PS. Nicht tot zu kriegen.

    Deshalb schrieb ich ja, dass auch die 124 Serie noch in diese Klasse zu zählen ist, denn das waren wenigstens noch Mercedese! ;)


    mfg

  • Mein Beitrag war auf die 70er und 80er bezogen. Ich arbeitete in einer DB Werkstatt. Kunden die Mercedes als Statussymbol sahen waren eher Ausnahmen. Der aktuelle /8 und der Nachfolger W 123 waren eigentlich recht schlichte Autos. Angeben konnte man damit nicht.

    Der Grund bestand darin, dass vor allem Landwirte, Gärtner und teils auch Handwerker vom vergünstigten Dieselpreis für Traktoren, Erntemaschinen und sonstigen mit Diesel betriebenen Geräten profitieren konnten. Da lief der robuste Mercedes-Diesel eben mit. Und der Nimbus des Sterns war dennoch ein Kaufkriterium, genau wie der Nimbus von Xaver Fendt Traktoren, die man ebenfalls gern auf dem Hof hatten, wenn man sie sich leisten konnte:).

    Man konnte nicht damit angeben, aber der Nimbus des Sterns war dennoch gut für die Seele!

  • Ich hatte selber einen 123 200D mit sagenhaften 55 PS. Nicht tot zu kriegen.

    Deshalb schrieb ich ja, dass auch die 124 Serie noch in diese Klasse zu zählen ist, denn das waren wenigstens noch Mercedese! ;)


    mfg

    ….und erst diese Beschleunigung.

    Durfte von 'nem Verwandten mal dieses Geschoss (200D/55PS) fahren.

    Boooaah,ey -von null auf hundert gefühlte dreissig Minuten.Aber wenn er erstmal fuhr,dann gab's kaum noch ein Halten.

  • ….und erst diese Beschleunigung.

    Durfte von 'nem Verwandten mal dieses Geschoss (200D/55PS) fahren.

    Boooaah,ey -von null auf hundert gefühlte dreissig Minuten.Aber wenn er erstmal fuhr,dann gab's kaum noch ein Halten.

    War ein sehr beliebtes Taxi....

    Allemagne? C'est un grand Bordel néolibéralement conservateur Merkel'scher l'empreinte


    AMERIKA......oder..... Alles was die Welt nicht braucht....oder....Spiel nicht mit den Schmuddelkindern....