Wirtschaftsabschwung - kommt er oder kommt er nicht?

  • Die Hybris, getreiben von irrigen Dogmen, Grössenwahn, Gier, auf der Ebene eines Vorneandertaler-Echsenhirnbewusstseins,

    die sich seit Jahrmillionen eingepändelten Prinzipien und Gesetze der Natur zu ignorieren und etwas besser machen zu wollen, führt jetzt,

    seit c.a. 5000 Jahren sich stetig steigernd betrieben, dahin, wo wir jetzt stehen. In kognitiv dissonate Verwirrtheit am Rande eines Abgrunds.

    Und alles alternativlos.


    Nur ging es hier ja um Wirtschaftswachstum. Nicht um ein Naturgesetz, sondern darum, dass eine Sparte Wirtschaftswissenschaftler letztlich nur einen Begriff umdefinieren. Siehe Gabler: https://wirtschaftslexikon.gab…alitatives-wachstum-46783 Das selbe machen, nur anders interpretieren hilft ja nun auch nicht.


    Im übrigen funktioniert das in der Natur ganz genau so wie beschrieben. Was passiert denn, wenn sich immer mehr Grasfresser auf gleich bleibender Weidefläche tummeln? Richtig! Das "Einpendeln" bedeutet nämlich nichts anderes als das Sterben des Grasfressers (und nicht nur von dem) bis zum ausgependelten Gleichgewicht. Beim Menschen kommt "nur" erschwerend hinzu, dass er mehr und andere Ressourcen verbraucht und damit auch die Auswirkungen eine völlig andere Dimension haben. Und das wir es aus humanistischen Gründen nicht so gern sehen, wenn welche verhungern.


    Aber zurück zur Wirtschaft. Jeglicher Fortschritt bis heute war mit Energie- und Ressourcenverbrauch verbunden. Auch die vom Kater genannten kleinen Häuser / Wohnungen müssen erst mal konstruiert, gebaut, an neuen Werkstoffen geforscht werden. Oder was billiger - ohne die Erfindung des Rades (das runde Ding, nicht die vom Repairmen) bräuchte es auch keine ganz schädlichen Straßen, also schaffen wir es ab oder verbieten es. Daraufhin läuft die heutige Diskussion ja im Grunde hinaus. So was kann und wird aber nicht klappen. Es kann nur darum gehen, das Rad anders zu bauen oder (nach und nach) durch etwas anderes zu ersetzen. Dabei werden aber auch Ressourcen verbraucht. Vielleicht andere oder weniger, aber Ressourcen. Und es dauert. Das ist das Dilemma.

  • Hallo ´grauer kater´


    Sorry, aber dies ist im grossen und ganzen leider falsch !

    Hallo Herr Systemrelevant, Sie haben natürlich Recht, infolge einer gewollten Vereinfachung habe ich einen grundsätzlichen Fehler gemacht. Allerdings habe ich den Staat als Herrschaftsinsstrument betrachtet, somit als Konstrukt der privatwirtschaftlich ausgeübten Macht des Kapitals. Herzliche Grüsse vom grauen kater

    Einmal editiert, zuletzt von Dieter () aus folgendem Grund: 2 leere Zitate rausgenommen