Mal wieder die Deutsche Bahn

  • Der Zweck der Bahnhöfe ist der, dem Reisenden Ankunft und Abreise angenehm zu gestalten - und der hohe Personendurchsatz (Pendler, Reisende, Umsteiger) verlangt förmlich nach einem en passant verfügbaren Warenangebot. Abgesehen verlangt ist so ein Bahnhof nach erheblichem Flächenbedarf in zumeist doch relativ teurer Lage - und da sind zusätzliche Einnahmen zum Fahrkartenverkauf (die Bahnsteigkarte ist ja längst abgeschafft, sieht man mal von den Bahnhöfen und Haltepunkten des Hamburger Nahverkehrs ab) doch wohl willkommen.

    Sinn und Zweck der Bahnhöfe sind erstmal die angekommenden Reiseströme technisch und infrastrukturell reibungslos zu kanalisieren und keinen Stoppover für anhängende Shoppingwünsche zu realisieren.


    Wie das hervorragend in die Hose gegangen ist kennst Du ja persönlich von Bahnhof HH-Altona. Ein über 40 Jahre altes Flickwerk, eine nicht nur visuelle aber auch infrastrukturelle Katastrophe wo mit keinem Jota der (Weiter)Reisende im Mittelpunkt stand. Die Gebäude des auf dem Bahnofsgelände entstandenen (damaligen) Kaufhofs und einer der ersten MC D Fillialen stand planerisch den Architekten so dermassen im Vordergrund das die Bahnhofsbenutzer nicht mehr als lästiges Beiwerk waren.


    Ebenso ist das am HH-Hauptbahnof zu sehen der schon vor Jahrzehnten technisch über dem Limit war, sich aber niemand für die dringend erforderliche Erneuerung stark gemacht hat. Und dann jetzt dort noch eine überdimensionale Shoppingmall inmitten der HH-City mit seinen eh schon wachsenden Problemen der dortigen Ketten und auch Einzelhändler hinzusetzen bringt nur ECE und Konsorten einen Mehrwert. Niemanden sonst.

  • […] Fräulein Thunberg […]

    […] dürfte der von ihr so eifrig vorgetragenen Ideologie gemäß keineswegs von plastikverpackten Convenience-Food begückt sein… konsequenterweise hätte sie sich also vor Erreichen des Bahnhofs mit dem benötigten Reiseproviant versorgen müssen, um glaubhafter zu sein… ihre "Botschaft" ist aber eher die, dass sie sich's, schulschwänzend gutgehen lässt, und die an den Rest der Welt wütend vorgetragenen Forderungen ihrerseits nicht zu beachten für nötig hält. Schließlich ist die Welt in der sie (so ungern und besorgt) lebt, so eingerichtet, dass das Take-away-Fresschen für Unterwegs halt abgepackt ist… und das noch in nicht biolagisch abbaubarer Verpackung!

  • […] Bahnhof HH-Altona […] Ebenso ist das am HH-Hauptbahnof zu sehen […]

    Schon im Dampflokzeitalter schoben die Bahnhofsbuch- und -zeitungshändler ihre Handkarren auf den Bahnsteigen von Abteilfenster zu Abteilfenster - sonstigen Reisebedarf (Erfrischungsgetränke und Snacks) gab's im Kiosk auf jedem Bahnsteig - Wartesäle und Bahnhofsgastronomie sind in den vergangenen Jahrzehnten von der Bildfläche verschwunden, was sicher auch mit dem Kundenverhalten zu tun hat - die Zeit, zu verweilen, nimmt sich halt so gut wie niemand mehr.


    Manche Bahnhöfe (wie auch Hamburg-Altona und Hamburg Hbf) verbinden mit ihrem Querbahnsteig bzw. ihrer Wandelhalle Stadtteile/Einkaufsstraßen/Flaniermeilen, zudem ist ein Großteil der dort anzutreffenden Personen nicht der Fernbahn wegen dort, sondern wegen der Nahverkehrsanbindung. Wer aber erwirbt "Reisebedarf", wenn er sowieso bloß ein paar Stationen S- oder U-Bahn zu fahren beabsichtigt, bei deren Benutzung etwa eine geöffnete Dose Bier obendrein ein Bußgeld nach sich zieht?

  • Schon im Dampflokzeitalter schoben die Bahnhofsbuch- und -zeitungshändler ihre Handkarren auf den Bahnsteigen von Abteilfenster ....

    Ja, weiß ich auch, nicht umsonst bin ich Nostalgiker... Nur sprechen wir hier nicht von ein paar Geschäften die entweder den Reisenden proviantieren sollen oder den Schussel der Sonntagsfrüh vergessen hat das Tante Else nachher Mittag zu Besuch kommt. Desweiteren meinen wir auch nicht Souvenir und sonstige Anbieter die wie im HH-Hauptbahnhof jetzt schon hart an der Grenze der Gewerbegesetze vorbeischrammen. Alles gut.

    Wir sprechen von 2 oder 3 stöckigen Malls die eben Unternehmen wie ECE fett Gewinne versprechen, wo der eigentliche Sinnzweck eines Bahnhofs der Renditeträchtigen Verkaufsflächen untergeordnet wird, also das Shopping Center mit ausgeschildertem Gleisanschluss im Keller.

  • Ein langjähriger und verbeamteter Lokomotivführer, der aktuell in Diensten der DB Cargo im Führerstand Schichtdienst leistet, hat einen offenen Brief an das Mitarbeitermagazin "DE Welt" und Kopien an verschiedene Rundfunk- bzw. Printmedien verschickt - und ebenfalls dem Verkehrsausschuss des Deutschen Bundestages eine Kopie zukommen lassen - in der FAZ sind Auszüge des Schreibens publiziert.

  • Ein langjähriger und verbeamteter Lokomotivführer, der aktuell in Diensten der DB Cargo im Führerstand Schichtdienst leistet, hat einen offenen Brief an das Mitarbeitermagazin "DE Welt" und Kopien an verschiedene Rundfunk- bzw. Printmedien verschickt - und ebenfalls dem Verkehrsausschuss des Deutschen Bundestages eine Kopie zukommen lassen - in der FAZ sind Auszüge des Schreibens publiziert.

    Hat der Mann Recht!

  • Ja das kommt davon wenn namhafte und "kompetente" Unternehmensberatungen ein Unternehmen "optimieren". Ich sag nur, Bahn, Post, Bundeswehr.


    - Und niemand kommt auf den Gedanken, diese Beratungshäuser so zu engagieren, dass man sie regresspflichtig machen könnte.

  • Ja das kommt davon wenn namhafte und "kompetente" Unternehmensberatungen ein Unternehmen "optimieren". Ich sag nur, Bahn, Post, Bundeswehr.


    - Und niemand kommt auf den Gedanken, diese Beratungshäuser so zu engagieren, dass man sie regresspflichtig machen könnte.

    Nicht doch, es handelt sich bei diesen Unternehmensberatungen um durch die Bank höchstqualifizierte Menschen, nur diejenigen, die die Empfänger dieser Beratung sind, verstehen halt nicht einmal ansatzweise die Kaste der Flipchartschmierer.


    Praxis ohne Theorie leistet immer noch mehr als Theorie ohne Praxis.

    Quintilian (um 30 - 96)

    Religion wird von den einfachen Leuten als wahr, von den Weisen als falsch und von den Herrschern als nützlich angesehen.

    Lucius Annaeus Seneca

  • Bei McKinsey weiß man noch nicht einmal, ob es sich nicht um den deutschen Ableger von Scientology handelt.

    Ich frage mich ernsthaft, ob die Trefferquote der Flipchartschmierer ähnlich hoch ist wie die von Börsenanalysten. Wäre super, so eine Statistik mal zu haben und eine entsprechende Studie ....

    Religion wird von den einfachen Leuten als wahr, von den Weisen als falsch und von den Herrschern als nützlich angesehen.

    Lucius Annaeus Seneca

  • Da ist man mal zwölfeinhalb Jahre nicht mit der Bahn gefahren - und schon kennt man die aktuellen Reisezüge nicht mehr… beim Anschauen der Tagesschau-Startseite zeigte eine Meldung über die Deutsche Bahn AG einen doppelstöckigen IC - wie könnte es anders sein?: Gebaut wird das Ding bei Bombardier - und die Bahn preist diesen Zug als zweite Generation des Intercity an, die im Gegensatz zu ihrem in den 70er Jahren mit der 103 bespannten Vorgänger jetzt als Wendezug nur noch für 160 km/h zugelassen ist. Trotzdem hat's im Betrieb schon Probleme gegeben, die eine Nachbesserung erforderten.