• Also man muß den Briten ja zugesehen, dass sie sich eine zwar recht irrationale Form eines Humors bewahrt haben, nur ist der eher unterhaltsam als rational.


    Zitat


    Die britische Seite versucht indes, der EU die Schuld für den Stillstand in die Schuhe zu schieben. "Ich bin zutiefst traurig darüber, dass die EU es anscheinend ablehnt, mit Großbritannien zu verhandeln", sagte der für die No-Deal-Planungen verantwortliche Minister Michael Gove. "Sie sagen einfach: 'Wir wollen nicht reden.'"

    https://www.spiegel.de/politik…einen-deal-a-1280731.html

    Ja, klar. Und die Briten wissen selber nicht mal, worüber man sich mit der EU unterhalten will. ;)

    Wie oft wurde nun über die verschiedenen Möglichkeiten abgestimmt? ...egal, keine hatte eine Mehrheit. Wenn das nun die Grundlage für Gespräche sein sollen...... ähm... also ich verstehe, warum die EU nicht reden" will. :)


    mfg

    Wer in Grenzen denkt, denkt begrenzt.

  • Ich war ja jetzt gerade ganz kurz drüben, und die allgemeine Stimme ist ziemlich fatalistisch. Boris hat sehr an Popularität verloren, aber gut, das ist London, da wusste man immer, dass er nur ein Scherzkeks ist, hat es ihm aber verziehen, weil er einen gewissen Unterhaltungswert hat. Jetzt ahnen sie, dass Schluss ist mit lustig.

  • Heute eine ganze Menge Engländer auf der A2 gesehen, suchen die schon nach Jobs in Berlin?8o

    Wieso in Berlin?


    Die fahren weiter in den Osten zum Aufbau der blühenden Landschaften.....

    Allemagne? C'est un grand Bordel néolibéralement conservateur Merkel'scher l'empreinte


    AMERIKA......oder..... Alles was die Welt nicht braucht....oder....Spiel nicht mit den Schmuddelkindern....


    Manchmal gibt es Situationen nur zu lesen, nur nachzudenken und dann einfach zu schweigen.:lach-w::uglybrav:

  • Bei der Gurkentruppe, die in Berlin gerade noch sich anmaßt regieren zu wollen, können wir noch einige Briten verkraften, die es auch kaum noch weiter ins Negative führen könnten.:evil::evil::evil:

    Danke für die Smilies, ich hätte sonst fast gedacht, du meinst das ernst. ;)


    Was die da auf ihrer Insel veranstalten, ist mir ja eigentlich Wurst.

    Politik in diesem Land war schon immer ein Theater für den Pöbel. Die Politik wird seit E. Yale sowieso woanders gemacht. Eigentlich ist der gesamte Brexit ein Beweis dafür, denn jeder scheint zu wissen, was er will, nur wollen genau das die anderen eben nicht. ....geil! ;)


    Und nun der pseudo-Retter Blondis Blondsen! Da haben die Herren hinter dem Vorhang ja einen vorgesetzt bekommen. Ein wenig tut mir die Bevölkerung leid, die ihren Verstand noch nicht im Sumpf des kleiner werdenden Genpools verloren haben. :)


    Aber God wird weiterhin die Queen Shaven ...oder hieß es Saven? :/....Wurst, beides ist nicht mehr nötig, denn nun ist Tor und Tür offen, sich diesen renditelosen Apparat endlich vom Hals zu schaffen und in die Abteilung für "Alte Traditionen" ins Nationalmuseum zu verlagern.


    .....was voll befriedigt wird, ist meine Liebe zum britischen Humor. Jeder Auftritt des Herrn Boris (ein russischer Name!! Geiler gehts wohl nimmer) erinnert mich an der "Flying Circus" ...klick


    ...nur leider weniger intelligent. :evil:

    Wer in Grenzen denkt, denkt begrenzt.

  • Danke für die Smilies, ich hätte sonst fast gedacht, du meinst das ernst. ;)

    Nun, der Schaden, den die Merkel-Regierung nach Schröder multipliziert hat, beläuft sich auf ca. 1 Billion Euro. Große Teile Deutschlands haben eine marode Infrastruktur, die Grenzregion nach Osten ist weitgehend von der allgemeinen Entwicklung abgehängt, ähnlich sieht es im Saarland, in Teilen Sachsen-Anhalts, im Norden Schleswig-Holsteins und im Ruhrgebiet aus. In den Ballungszentren werden die Menschen mit den Mieten und Mietnebenkosten abgezockt, im ländlichen Raum mit den Energiekosten und den Mobilitätskosten. Große Teile des Landes bieten nur noch bescheidene Existenzbedingungen für Rentner und relativ gute Lebensbedingungen für wohlhabende Pensionäre, solange sie gesund sind und keine umfassende medizinische Betreuung brauchen. Wo unsere Wirtschaft im internationalen Maßstab noch wettbewerbsfähig ist, weiss der Geier! Ohne Subventionen für die Konzerne läuft fast nichts und die Subventionierung verhindert ein innovatives Wachstum aus eigener Kraft.

    Deutschland befindet sich auf der Bahn des Abstiegs.

  • Huch,ich wusste gar nicht, dass das England gar keine Demokratie ist.

    Die Blondine, Johnson, hat gemeinsam mit der Konkubine(?) Elisabeth, beschlossen, dass das Parlament nicht mehr tagen darf.

    Die Mitesser am Arsch des Kapitalismus sind auf den Weg zum Feudalismus.

    Das muss Europa nicht haben. Wirklich nicht.

    Die meisten Ruinen haben zwei Beine.

  • Der englische Schauspieler Hugh Grant wütet gegen Johnson.


    "Du wirst die Zukunft meiner Kinder nicht verkacken. Du wirst nicht die Freiheiten zerstören, für die mein Vater in zwei Weltkriegen gekämpft hat. Fuck off, du aufgeblasene Gummiente. Großbritannien ist angewidert von dir und deiner kleinen Gang masturbierender Aufpasser."

    Hugh Grant

    Klick




    Die meisten Ruinen haben zwei Beine.

  • Die heilige Regel, sich nicht in die Politik einzumischen, hat Elizabeth II jetzt auf die Spitze getrieben und sich als Marionette geoutet. Aber vielleicht ist sie weniger Marionette, als es ausssieht: Ihre von einem halbprivaten Essen vor ein paar Jahren durchgestochene Äußerung, man wisse so gar nicht recht, warum GB in der EU sein müsse, hat sie später vergeblich durch halbherzige Pro-Euro Bemerkungen abzuschwächen versucht.

  • Das Volk hat in UK abgestimmt - die Brexit Befürworter haben gewonnen - warum wird das nicht von allen akzeptiert?

    In einer Demokratie gibt es auch die Möglichkeit, Entscheidungen zu revidieren. Vor allem dann, wenn der Souverän durch Lügen und Propaganda zu einer Entscheidung gebracht wurde, deren Auswirkungen vor der ersten Abstimmung gar nicht abzuschätzen waren.

    Religion wird von den einfachen Leuten als wahr, von den Weisen als falsch und von den Herrschern als nützlich angesehen.

    Lucius Annaeus Seneca

  • Das Volk hat in UK abgestimmt - die Brexit Befürworter haben gewonnen - warum wird das nicht von allen akzeptiert?

    Wenn eine Entscheidung zustande gekommen ist, deren Grundlage erlogen war, muss man sie revidieren können.


    Du kennst doch sicher das unsägliche Plakat, auf dem eine horrende Summe geschrieben stand, die Uk angeblich jährlich an die EU zahlen muss. Das war gestunken und erlogen, und der nächste Satz hieß, das Geld könne man besser in den NHC investieren.

    Dieses busgroße Plakat war übrigens Johnsons´ Werk. Der Mann ist ein populistischer Verbrecher und steht in derselben Reihe wie Bolsonaro und Trump.

  • Das Volk hat in UK abgestimmt - die Brexit Befürworter haben gewonnen - warum wird das nicht von allen akzeptiert?

    Das Volk wurde manipuliert, die Beteiligung an der Abstimmung war nicht repräsentativ, zudem wurde über die Folgen nicht aufgeklärt, was erforderlich gewesen wäre, um eine so entscheidende Maßnahme zu beurteilen.

    Desweiteren hätte ein Brexit für die Stellung Europas in einer derart kritischen Weltlage auch erhebliche negative Folgen, die sowohl den Frieden als auch den weiteren wirtschaftlichen Aufschwung gefährden.

  • Das Volk hat in UK abgestimmt - die Brexit Befürworter haben gewonnen - warum wird das nicht von allen akzeptiert?

    Weil "das Volk" größtenteils aus Idioten besteht. Die Masse der Dummen überstimmt die wenigen Klugen. Das ist z.B. ein Grund, weshalb es die Repräsentative Demokratie gibt.


    Volksentscheide sind oft Schnellschüsse aus einem Bauchgefühl heraus. Sowas ist selten gut.

  • Die heilige Regel, sich nicht in die Politik einzumischen, hat Elizabeth II jetzt auf die Spitze getrieben und sich als Marionette geoutet. Aber vielleicht ist sie weniger Marionette, als es ausssieht: Ihre von einem halbprivaten Essen vor ein paar Jahren durchgestochene Äußerung, man wisse so gar nicht recht, warum GB in der EU sein müsse, hat sie später vergeblich durch halbherzige Pro-Euro Bemerkungen abzuschwächen versucht.

    Elizabeth II ist nach meiner Auffassung das kleinste der Probleme, welches die Briten momentan haben. Selbst der Brexit an sich als formelle Entscheidung die EU zu verlassen sehe ich nicht so gravierend wie ihre mentale Verfassung immer noch im 2. Weltkrieg zu leben (jedenfalls ein beachtlicher Teil). In einer historischen Dauerschleife zu leben kann gesellschaftlich nicht gesund sein. Sie scheitern gerade an ihrer selbstinszenierten "Grandiosität" welches gerade auch die USA befällt. Wie sollte es auch anders sein, wenn man schon als Kind permanent gesagt bekommt das man die Größten und die Guten sei und mur mitleidig auf die anderen schaut, welche so viel Elend und Leid über die Welt brachten.

    Ein Narrativ zur Nationenbildung und einen Patriotismus für den Zusammenhalt zu finden ist eine schwierige Angelegenheit- sie kann einem auch aus den Händen gleiten, wie wir Deutschen sehr wohl wissen.

    Das die Königin zugestimmt hat liegt in den möglichen Konsequenzen und der Logik begründet. Ein "gespaltenes" "Volk" kommt einem Raubtier gleich. Sie haben ihren Namen nicht ohne Grund geändert- nochmal geht nicht.

  • Weil "das Volk" größtenteils aus Idioten besteht. Die Masse der Dummen überstimmt die wenigen Klugen. Das ist z.B. ein Grund, weshalb es die Repräsentative Demokratie gibt.


    Volksentscheide sind oft Schnellschüsse aus einem Bauchgefühl heraus. Sowas ist selten gut.

    Nun besagt aber die Gauss´sche Intelligenzverteilungskurve in Populationen, dass maximal 20 bis 25 % einen unterdurchschnittlichen IQ haben. Würde dem Volk eine angemessene Bildung geboten, würden Volksbefragungen vernünftig verständlich vorbereitet, kämen keine negativen Ergebnisse zustande. Das Volk ist nie dümmer als die Repräsentanten in der repräsentativen Demokratie und es vertritt sich selbst, nicht die Interessen der Lobbiisten, die die Parlamentarier beeinflussen.