• Ich denke nicht, dass es mit der Bildung in Zusammenhang steht, wenn Leute mit durchschnittlicher Intelligenz Neonazis wählen. Es sind schlicht egoistische, nationalistische Arschlöcher, die einfach nicht begreifen können, dass globale Probleme nicht national gelöst werden können.

    Religion wird von den einfachen Leuten als wahr, von den Weisen als falsch und von den Herrschern als nützlich angesehen.

    Lucius Annaeus Seneca

  • Ich denke nicht, dass es mit der Bildung in Zusammenhang steht, wenn Leute mit durchschnittlicher Intelligenz Neonazis wählen. Es sind schlicht egoistische, nationalistische Arschlöcher, die einfach nicht begreifen können, dass globale Probleme nicht national gelöst werden können.

    Wie hoch ist denn, einige lokale Ausnahmen ausgenommen, der Anteil der AfD bei Wahlen? Meist liegt er bei ca. 10 bis 24 %, somit, rechnet man bewußte Protestwähler heraus, man es mit wirklich intellektuell Unterbelichteten zu tun hat. Dass eine solche Entwicklung in Deutschland überhaupt entstehen konnte, ist der Politik der letzten 30 Jahre, insbesondere aber der von Merkel, zuzuschreiben. Die Kolonisierung des Ostens, die Mißachtung der Ostdeutschen, die absolute Ungleichbehandlung sind die Gründe, weshalb die Rattenfänger aus dem Westen mit der AfD im Osten besondere Erfolge feiern, wobei in den sozialen Brennpunkten im Westen sich ähnliche Entwicklungen abzeichnen. Realer Kapitalismus eben, der von sozialer Marktwirtschaft und Chancengleichheit sich weit entfernt hat.

  • Ich denke nicht, dass es mit der Bildung in Zusammenhang steht, wenn Leute mit durchschnittlicher Intelligenz Neonazis wählen. Es sind schlicht egoistische, nationalistische Arschlöcher, die einfach nicht begreifen können, dass globale Probleme nicht national gelöst werden können.

    Auch wer nur über durchschnittliche Intelligenz verfügt, braucht zumindest eine politische Grundbildung, um zwischen Populismus und Faschismus/Nationalismus unterscheiden zu können. Die AfD wird von vielen nicht als neofaschistisch angesehen, weil eben ihre Slogans vielfach die Unzufriedenheit ansprechen, die die Politik der Etablierten hervorgerufen hat.

  • Gestern war die große Debatte im englischen Parlament und zu meiner Freude ist Boris mit allem durchgefallen, - zuletzt, kurz vor Mitternacht, mit dem Plan, am 15. Oktober neu wählen zu lassen, nachdem er das Parlament in den Zwangsurlaub geschickt hat. Er hat ja behauptet, er habe bereits mit der EU über seine neuen Vorschläge konferiert und Zugeständnisse bekommen.


    Corbyn hat ihn daraufhin gefragt, welche neuen Vorschläge das seien und vor allem, welche Zugeständnisse er erreicht habe, woraufhin Boris behauptete, das sei natürlich alles sehr geheim,,, Und dann hat er Corbyn ein Chlorhühnchen genannt.


    Ich vertehe keinen von den Konservativen, dass sie diese Clownerien mitmachen.

  • Gestern war die große Debatte im englischen Parlament und zu meiner Freude ist Boris mit allem durchgefallen, - zuletzt, kurz vor Mitternacht, mit dem Plan, am 15. Oktober neu wählen zu lassen, nachdem er das Parlament in den Zwangsurlaub geschickt hat. Er hat ja behauptet, er habe bereits mit der EU über seine neuen Vorschläge konferiert und Zugeständnisse bekommen.


    Corbyn hat ihn daraufhin gefragt, welche neuen Vorschläge das seien und vor allem, welche Zugeständnisse er erreicht habe, woraufhin Boris behauptete, das sei natürlich alles sehr geheim,,, Und dann hat er Corbyn ein Chlorhühnchen genannt.


    Ich vertehe keinen von den Konservativen, dass sie diese Clownerien mitmachen.

    Wenn ein Staat keine geschriebene Verfassung hat, geht eben vieles. Und wenn die Königin als Staatsoberhaupt die Faxen absegnet, kann eben auch ein Clown politisch erfolgreich sein.

  • Gestern war die große Debatte im englischen Parlament und zu meiner Freude ist Boris mit allem durchgefallen, - zuletzt, kurz vor Mitternacht, mit dem Plan, am 15. Oktober neu wählen zu lassen, nachdem er das Parlament in den Zwangsurlaub geschickt hat. Er hat ja behauptet, er habe bereits mit der EU über seine neuen Vorschläge konferiert und Zugeständnisse bekommen.


    Corbyn hat ihn daraufhin gefragt, welche neuen Vorschläge das seien und vor allem, welche Zugeständnisse er erreicht habe, woraufhin Boris behauptete, das sei natürlich alles sehr geheim,,, Und dann hat er Corbyn ein Chlorhühnchen genannt.


    Ich vertehe keinen von den Konservativen, dass sie diese Clownerien mitmachen.

    Ganz ehrlich, ich verstehe grundsätzlich nicht mehr, was da vor sich geht (und meistens interessiert es mich auch nicht mehr, muss ich zugeben). Diese ganzen komischen Verfahrensweisen wie das Rausschmeißen von kritischen Parteiangehörigen und dass das Parlament in Zwangsurlaub geschickt werden kann, finde ich höchst undemokratisch und befremdlich.

    Dass Boris so auf die Nase gefallen ist, finde ich aber gut.

  • Normalerweise kann ein Parteivorsitzender nicht einfach Abgeordnete ohne Verfahren entlassen oder Mitglieder aus der Partei ausschließen. Und wenn die Königin da noch zustimmt, tut das der Monarchie wohl auch kaum gut. Wahrscheinlich glaubt HM. the Queen selbst, dass mit einem Brexit das Old Empire wiederersteht?:saint::saint::saint::)^^

  • England hat eben keine niedergeschriebene Verfassung, sondern in allen Lebensbereich ein Case Law, was besagt, dass man sich auf "Fälle" berufen kann. Wenn irgendwas mal irgendwann genau so entschieden wurde, dann gilt das wohl oft auch für später. Ich bin weit davon entfernt, das zu verstehen, aber so sagt es einer meiner Verwandten, der ein Solicitor ist, ein Rechtsanwalt. Es stand aber in den Zeitungen, dass sich im Parlament auch deren Sprecher auf ein Gesetz von vor Hunderten von Jahren bezog.

  • Normalerweise kann ein Parteivorsitzender nicht einfach Abgeordnete ohne Verfahren entlassen oder Mitglieder aus der Partei ausschließen. Und wenn die Königin da noch zustimmt, tut das der Monarchie wohl auch kaum gut. Wahrscheinlich glaubt HM. the Queen selbst, dass mit einem Brexit das Old Empire wiederersteht?:saint::saint::saint::)^^

    Er hat Mitglieder seiner Partei, die Abgeordnete sind, rausgeschmissen. Die Königin segnet alles ab, weil sie sich traditionell nicht einmischt, und in ihrem Fall wäre Einmischung wahrscheinlich noch schlechter.

  • Er hat Mitglieder seiner Partei, die Abgeordnete sind, rausgeschmissen. Die Königin segnet alles ab, weil sie sich traditionell nicht einmischt, und in ihrem Fall wäre Einmischung wahrscheinlich noch schlechter.

    Naja, nicht einmischen, ist gut. Wenn sie alles abgesegnet, kann man das ja kaum als "Neutralität" bezeichnen. Es wäre besser, sie hätte schlichtweg gar nichts mehr zu melden. Na jut.

    Auf jeden Fall hat selbst der Bruder von dem Boris die Nase voll, denn er ist als Abgeordneter und Staatsminister zurückgereten:


    https://www.sueddeutsche.de/po…johnson-no-deal-1.4588667

  • Ganz ehrlich, ich verstehe grundsätzlich nicht mehr, was da vor sich geht (und meistens interessiert es mich auch nicht mehr, muss ich zugeben). Diese ganzen komischen Verfahrensweisen wie das Rausschmeißen von kritischen Parteiangehörigen und dass das Parlament in Zwangsurlaub geschickt werden kann, finde ich höchst undemokratisch und befremdlich.

    Dass Boris so auf die Nase gefallen ist, finde ich aber gut.

    Das hat auch nichts mehr mit Regierung zu tun,das alles ist "Rocky horror picture-show" pur.

    Aber den Engländern sagt man ja ohnehin einen heftigen Hang zur Skurrilität nach.

    Kopp hoch und wenn der Hals ooch dreckig ist!

  • Was ich an den Engländern so hasse, ist ihr Hang, alles, was Tradition ist, hemmungslos zu überschätzen, auch wenn sie selbst dadurch Nachteile haben, wie bei den Wasserhähnen, aus denen entweder kaltes oder kochendes Wasser kam, und diese elenden Bettdecken, oder diese zugigen Fenster. Meine Großmutter hat den Wunsch nach modernerer Ausstattung immer als kontinentale Verweichlichung abgetan und verachtet. Deshalb mussten wir auch so enorm umbauen. Früher durfte nichts gemacht werden.


    Dass aber Jo Johnson Boris den Bettel hingeschmissen hat (#overandout) finde ich großartig.

  • Was ich an den Engländern so hasse, ist ihr Hang, alles, was Tradition ist, hemmungslos zu überschätzen, auch wenn sie selbst dadurch Nachteile haben, wie bei den Wasserhähnen, aus denen entweder kaltes oder kochendes Wasser kam, und diese elenden Bettdecken, oder diese zugigen Fenster.

    Dafür haben die die besseren Steckdosen. Jedenfalls zum Teil.

  • England hat eben keine niedergeschriebene Verfassung, sondern in allen Lebensbereich ein Case Law, was besagt, dass man sich auf "Fälle" berufen kann. Wenn irgendwas mal irgendwann genau so entschieden wurde, dann gilt das wohl oft auch für später. Ich bin weit davon entfernt, das zu verstehen, aber so sagt es einer meiner Verwandten, der ein Solicitor ist, ein Rechtsanwalt. Es stand aber in den Zeitungen, dass sich im Parlament auch deren Sprecher auf ein Gesetz von vor Hunderten von Jahren bezog.

    Das nennt man Präzedenzfälle und die Amerikaner haben diesen Unsinn übernommen.


    Zitat

    Ein Präzedenzfall beschreibt einen juristischen Fall, dessen Entscheidung sich zum Maßstab anderer Fälle entwickelt hat.
    Die größte Rolle spielen Präzedenzfälle im anglo-amerikanischen Rechtskreis. Das dortige Rechtssystem basiert unter anderem auf der Auswertung vergleichbarer Gerichtsentscheidungen


  • Besser an ihnen sind Anordnung, Länge und Form des Schutzleiter-Pins, so dass man den Stecker nur in einer Ausrichtung reinstecken kann. Außerdem haben die Steckdosen eine Kindersicherung, die durch den Schutzleiter-Pin freigegeben wird.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Stecker_BS_1363

    Bei dieser Technik stelle ich mir die Frage:warum ist die englische Politik denn so blöd???

    Kopp hoch und wenn der Hals ooch dreckig ist!