• Naja, wer solches fordert, d.h. Menschen umzusiedeln die dort schon seit Generationen leben wird wohl auch nichts dagegen haben das die Baltenstaaten das Gleiche mit den Russen tun ( was Sie ja schon im Ansatz machen ) oder das solche Gedanken anderenorts in Europa Früchte schlagen...Möglichkeiten gäbe es genug. Spanier raus aus Katalonien, Flamen weg aus der Wallonie etc.


    Bei diesem Hau die Briten Spiel wird gern ūbersehen das die IRA mit der gleichen Brutalität ihre Mitbūrger terrorisiert und ermordet hat, mafiös bis Heute Gelder erpresst und Ihre Viertel wie simple Kriminelle beherrscht.

    Und on top, so heuchlerisch dabei auf religiös katholisch macht und dabei eine so ultra konservative Schiene fährt das der Ex Pope Benediktus dagegen wie ein 68er Freigeist wirkt.

    Das alles sollte man in Betracht ziehen wenn man hier der irischen Wiedervereinigung das Wort redet und im anderen Thread die christliche Religion verdammt.

    Denn bei einen solchen Gedankenspiel wird es genau zu einem ultraharten clash of cultures kommen auf den die Republik Iren bestimmt gar keinen Bock haben.

    Denn die haben für Ihre Liberalität gegenüber der Kirche hart gekämpft...

  • Zwangsumsiedlung wäre sicherlich nicht wünschenswert. Weder in den baltischen Staaten, die ja schon heute in dieser Hinsicht ein glorreiches Beispiel dafür sind, wie man Menschen- und Minderheitenrechte mit Füßen tritt, noch in Nordirland.

    Allerdings wäre eine freiwillige Rückkehr nach Klein-Britannien, speziell der verkalkten nationalistischen britischen Hohlbirnen durchaus wünschenswert.

    Religion wird von den einfachen Leuten als wahr, von den Weisen als falsch und von den Herrschern als nützlich angesehen.

    Lucius Annaeus Seneca

  • Bei diesem Hau die Briten Spiel wird gern ūbersehen das die IRA mit der gleichen Brutalität ihre Mitbūrger terrorisiert und ermordet hat, mafiös bis Heute Gelder erpresst und Ihre Viertel wie simple Kriminelle beherrscht.

    Das schwarze Peter Spiel lässt sich mit der IRA und den Engländern gut spielen, aber es ändert sich für mich nichts daran, dass die Teilung Irlands eine gewaltsame war und von daher war sie für mich auch Unrecht. Ein weiteres Unrecht, mit dem die Briten so nonchallant wie mit allen ihren Eingriffen durchkamen. Das ist aber heute egal, weil man die Leute die da leben eben nicht mehr ins Meer treiben kann. Eine Wiedervereinigung halte ich aktuell für kaum durchführbar und man sollte das lassen. Ich schätze mal, das wissen auch die Iren aus der Republik. In hundert Jahren kann man vielleicht mal wieder darüber reden. :kopfkratz2:

  • .. In hundert Jahren kann man vielleicht mal wieder darüber reden. :kopfkratz2:

    Nö, darüber reden sollte man sofort. Und zwar ausführlich und mit allen Beteiligten. Das Thema noch 100 Jahre im Giftschrank versauern zu lassen dient nur den verkalkten Hohlbirnen.

    Man hat ja anschauliche Beispiele dafür, wie man so etwas besser nicht angeht direkt in der Nachbarschaft.


    Also:

    Volksbefragung in Irland und Nordirland, ob es erwünscht ist.

    Wenn ja, dann Aufnahme von Verhandlungen über das "wie" und das "wann".


    Bei einer föderalen Anbindung, etwa in der Art wie ein neues Bundesland mit eigenem Parlament, eigener Gesetzgebung und langen Übergangsfristen zur Angleichung könnte etwas daraus werden.

    Das Verfahren an sich kann dann gerne 1 oder 2 Generationen dauern.

    Religion wird von den einfachen Leuten als wahr, von den Weisen als falsch und von den Herrschern als nützlich angesehen.

    Lucius Annaeus Seneca

  • Das schwarze Peter Spiel lässt sich mit der IRA und den Engländern gut spielen, aber es ändert sich für mich nichts daran, dass die Teilung Irlands eine gewaltsame war.....

    Naja, ganz so war es ja nicht denn der Teilungsplan wurde durch eine damalige Mehrheit der Iren zugestimmt und welches dann in ein internes Blutvergiessen ( Michael Collins und so ) mündete bei dem mehr Iren starben als durch die britische

    Besatzung in den Jahren zuvor..

    Die dieser Teilung Benachteiligten ( der radikale Arm der IRA ) setzten da erst Ihren Untergrundkampf fort.

  • Naja, ganz so war es ja nicht denn der Teilungsplan wurde durch eine damalige Mehrheit der Iren zugestimmt und welches dann in ein internes Blutvergiessen ( Michael Collins und so ) mündete bei dem mehr Iren starben als durch die britische

    Besatzung in den Jahren zuvor..

    Die dieser Teilung Benachteiligten ( der radikale Arm der IRA ) setzten da erst Ihren Untergrundkampf fort.

    Das setzt aber verdammt spät in der irisch-englischen Geschichte an. Wenn wir jetzt mal so Mitte 16. Jahrhundert anfangen würden, sähe es schon wesentlich ungleichmäßiger aus. :P

  • Halt mal ein bisschen an Dich ...😁...wenn Du soweit zurūck gehst kommt z.B. unser Jung Ösi Kanzler noch auf ganz komische Gedanken...

    Ich kann ja auch nichts dafür, dass die Böhmen und Mähren und der ganze österreichische Rest so vaterlandslose Gesellen geworden sind, dass sie die Habsburger ganz vergessen haben und nicht Heim nach Österreich wollen. :D Die Iren haben jedenfalls noch nicht vergessen. :biggrin:

  • Wäre man nicht selbst betroffen, würde man es den Briten so richtig gönnen: Die Preise gehen jetzt schon hoch, und wenn sie an den Flughäfen in langen Schlangen warten müssen (auf ihre Fähigkeit, lange geduldige Schlangen zu bilden, sind sie in der Regel mächtig stolz) , würde man nur immer "Geschieht euch recht!" knirschen. Was haben sie denn gedacht, die ..., was nach dem Brexit passiert?



    "Oh Tor, im Unglück ist Trotz nicht förderlich!" (Sophokles: Ödipus auf Kolonos)

  • Dem Brexit ist nichts mehr hinzuzufügen ? :kopfkratz: Unfug ! Dieser Thread wird niemals zu einem Ende kommen. :melone:


    Der neue Anlass, beziehungsweise die dazugehörigen Meldungen, sind schon ein paar (wenige) Tage her, aber ich kann mich halt nicht um alles kümmern. :sifone:


    BoJo will der altehrwürdigen BBC ans Leder.


    https://www.heise.de/newsticke…-zerschlagen-4663997.html


    https://www.zeit.de/politik/au…undfunkgebuehr-umstellung


    Die neue Regierung will den Rundfunkbeitrag abschaffen und so eine Art Streaming-Dienst implementieren. Das könnte die BBC den größten Teil ihrer Einnahmen kosten oder ganz zu ihrem Ende führen, womit eine weitere Bastion unabhängiger Berichterstattung geschliffen wäre. Um das Ganze zu beschleunigen erwägt man die Zahlungsverweigerung zu entkriminalisieren, sodass die BBC keine Möglichkeit mehr hat, das Geld von Nicht-Zahlern einzufordern. Mit so einer Maßnahme braucht man dann nicht bis 2027 zu warten, wo ein neuer Rundfunkvertrag ansteht, sondern kann den öffentlichen Rundfunk möglichst zeitnah empfindlich schädigen.


    Das wird unsere ÖR-Hasser Jaki und Kleinlok freuen. Die AfD fordert so etwas ja auch schon seit Jahren. 8o Die AfD-Bundestagsfraktion hat mal zu einer "Konferenz der freien Medien" eingeladen mit Gästen aus der Ultrarechten Bloggerszene, um gegen die Systempresse zu hetzen. :€


    Man braucht also jetzt nicht mehr nur nach Ungarn zu schauen, wenn man von Gleichschaltung der Medien spricht. Auf der Insel klappt das dann sicher auch besonders prima. Auch wenn die BBC beim Rumgehacke auf Corbyn wohl "gleichgeschaltet" mitgemacht hat, muss sie bei der Kritik an BoJo doch auch etwas richtig gemacht haben, denn sonst wäre der Clown wohl nicht so rachsüchtig. Die Brexiteers fanden das Programm zu den Tories und zum Brexit halt unausgewogen - um es englisch-höflich auszudrücken.


    Der Beifall der Sun und Rupert Murdochs ist BoJo jedenfalls gewiss und die Häme gegenüber den Öffentlichen wird nicht lange auf sich warten lassen. Ob diese Ereignisse helfen dass solche Gebührenpfennigfuchser wie Jaki und Konsorten etwas lernen ? Ich glaube eher nicht. Diese Typen sind an der Gebührenfront einfach zu vernagelt. :hehehe:

  • Nun muss man aber dazu sagen das die BBC den Regierenden, also fast auschließlich den Konservativen ein fürchterlicher Dorn im Auge war und der Sender gefühlt schon seit 60-70 Jahren viele Frontalangriffe erleben musste.


    Nur haben Sie jetzt halt einen rücksichtslosen Populisten gegen sich der mit den Werkzeugen unserer Zeit und seinen Verbündeten sehr wahrscheinlich Erfolg haben wird.

    Genauso wie es übrigens ein Bolsonaro in Brasilien oder ein Orban in Ungarn durchzieht.


    Gut das wir in Zeiten von Monty Python oder Black Adder sozialisiert wurden. Was jetzt kommen wird sieht nicht gut aus.

    Aber eigentlich haben Sie es sich alle verdient. Zum Thema wer A sagt.....

  • Die Situation wird immer irrationaler. Ein Punkt ist ja, dass sie sich keinen Regeln unterordnen wollen und schon gar nicht denen der EU, denn da sitzen sie ja nicht mehr am Tisch, um diese mitzubestimmen. Allerdings vergessen sie oder erwähnen es nicht, dass die ganze Welt aus Regeln besteht und das sie bei jedem Abkommen gezwungen sein werden Regeln anderer zuzustimmen. Außer sie wollen nur Handel mit Ländern betreiben die wirtschaftlich ganz unten auf der Leiter stehen.


    Norwegen und die Schweiz akzeptieren alle Regeln ohne Einfluß, weil sie lieber reich als arm sind.


    Auch wenn sie ohne Deal ausscheiden müssen sie immer noch nach den Regeln unseres Marktes produzieren, denn sonst können sie ihren Kram hier nicht absetzen. Das müssen alle Länder, auch China und die USA vice versa.


    Egal welches Abkommen (was schon abgeschlossen wurde) du ihnen als Blaupause vorlegst es wird immer einen Punkt geben der ihnen in ihrem "Souveränitätswahnsinn" nicht zusagt. Das Abkommen welches diesen Idioten vorschwebt gibt es auf diesem Planeten nicht.

  • Wie dumm muss ein Volk sein, das glaubt, ausländischen Einkäufern vorschreiben zu können, niedrigste Produktions-Standards zu akzeptieren. Dann bleiben die Verkäufer solcher Ware eben auf ihrem Zeuch sitzen. Man möchte es ihnen fast gönnen, andererseits tun sie einem fast leid, weil sie für ihr Schulsystem und die einheimische Presse nix können.



    "Oh Tor, im Unglück ist Trotz nicht förderlich!" (Sophokles: Ödipus auf Kolonos)

  • . Man möchte es ihnen fast gönnen, andererseits tun sie einem fast leid, weil sie für ihr Schulsystem und die einheimische Presse nix können.

    Aber just deren Schulsystem und ihre Presse prägen die Menschen,irgendwie.

    Kopp hoch und wenn der Hals ooch dreckig ist!

  • Zitat

    AfD in Reinkultur: „Antifa? Ab ins KZ!“ Mirko Welsch, AfD MdL

    So muss das aussehen, Argo, sonst könnte das wahrhaftig noch einer überlesen.....

    Allemagne? C'est un grand Bordel néolibéralement conservateur Merkel'scher l'empreinte


    AMERIKA......oder..... Alles was die Welt nicht braucht....oder....Spiel nicht mit den Schmuddelkindern....