Klare Worte, so oder so....

  • Ein Interview mit Michael German.

    Ein Diskurs über "Terrorismus".

    Eine kleine Lehre, wie man "politische Gesinnungen" klassifiziert.


    Zitat

    Michael German: In den späten Neunzigern waren alle psychologischen Untersuchungen mit Terroristen abgeschlossen und das Ergebnis zeigte, dass es keinen psychologischen Defekt gab. Die Terroristen waren zurechnungsfähige Akteure, die in einem Konflikt verschiedene Aktionen durchführten und entsprechende Mittel einsetzten. Die Theorien, die einen psychiatrischen Grund von Terrorismus veranschlagten, wurden entkräftet. Es gab eine gewisse Bewegung, politische Gewalt umfassender zu betrachten, aber der 11. September hat dies in den Vereinigten Staaten umgekehrt. Plötzlich kam der Begriff "Radikalisierung" auf, der ein Laienbegriff für einen mentalen Prozess war, der eine Person von einem normalen Menschen zu einem Terroristen umwandelte.


    Welche Auswirkungen auf die amerikanische Gesellschaft hatte diese Wende?


    Michael German: Diese Sprache erlaubte es der Regierung, einiges umzudefinieren: Sie konnten Menschen, die gegen ihre Politik waren, als Fanatiker bezeichnen, statt ihre legitime Kritik anzuhören. Zudem konnten sie jeden, der Bedenken äußert, als Terroristen einstufen. Es gelten keine normalen Regeln mehr, wenn deine Gegner Fanatiker sind. Wenn wir unsere Feinde als diese Fanatiker präsentieren können, können wir sie eigentlich nur noch einfangen und töten. Es findet kein politisches Gespräch mehr statt. Es wird nicht versucht, sie durch einen legalen Prozess zu verfolgen.

    https://www.heise.de/tp/featur…runglimpfung-4727457.html



    Schöne neue Welt? :/

  • Mir kommt es so vor,als wenn die Trump-Clique in den USA den Bürgerkrieg mit Worten schon längst begonnen hat. Dabei besteht die riesige Gefahr der Eskalation,die Reaktionen auf den Floyd-Tod sind nur ein Anzeichen dafür.

  • Mir kommt es so vor,als wenn die Trump-Clique in den USA den Bürgerkrieg mit Worten schon längst begonnen hat. Dabei besteht die riesige Gefahr der Eskalation,die Reaktionen auf den Floyd-Tod sind nur ein Anzeichen dafür.

    Klingt immer so als ob Trump isoliert handelt. Ist aber doch nicht so. Au contraire, wenn er jetzt den Dicken macht stärkt Ihn eher das für die Wiederwahl.

  • Er handelt nicht isoliert, aber für eine ziemlich genau definierte Zielgruppe, für die die Reps noch Lahmärsche sind.

    Es ärgert mich immer, dass ihre Gegner sich so verhalten, dass sogar Dems sich die harte Hand wünschen, wie jetzt bei den Krawallen. Häuser in Brand zu stecken ist nun mal kein Argument.



    "Oh Tor, im Unglück ist Trotz nicht förderlich!" (Sophokles: Ödipus auf Kolonos)

  • Es ärgert mich immer, dass ihre Gegner sich so verhalten, dass sogar Dems sich die harte Hand wünschen, wie jetzt bei den Krawallen. Häuser in Brand zu stecken ist nun mal kein Argument.

    Dann müßte man davon ausgehen, dass die beiden "Parteien" sich irgendwie unterscheiden. Jedoch ist es lediglich so, dass Dems und Reps unterschiedliche "Lobby"-Gruppen vertreten. Beides sind Nationalisten mit imperialen Tendenzen.


    Die Show der Unterschiedlichkeit ist eine schlechte und wenig überzeugende.

    Plakativ dafür sind deren Wahlkämpfe.


    Und mal allgemein...ein US Präsident ist immer nur eine Handpuppe der jeweiligen Fraktionen, die er vertritt. Bei Trump stecken aber dermaßen viele "Hände" im Arsch, dass man denken könnte, er würde autonom handeln.


    mfg

  • Gewisse Unterschiede sehe ich schon zwischen den Dems und den Reps, bzw. zwischen ihren Anhängern.

    Gewisse Unterschiede sind aber keine grundlegenden Unterschiede! und was den Wählern vorgegaukelt wird, bedeutet noch lange nicht, dass sich am System oder der Politik der Administration wesentlich etwas ändert. DIe USA sind nach wie vor nie Partner auf Augenhöhe, selbst nicht zu befreundeten Staaten, keinesfalls zu eventuellen Rivalen, sondern einzig Dominator mit dem Ziel, die Weltordnung ihren Interessen unter zu ordnen.

  • Das ist richtig, aber ich habe den Satz beantwortet "Dann müßte man davon ausgehen, dass die beiden "Parteien" sich irgendwie unterscheiden. Jedoch ist es lediglich so, dass Dems und Reps unterschiedliche "Lobby"-Gruppen vertreten. Beides sind Nationalisten mit imperialen Tendenzen.

    Die Show der Unterschiedlichkeit ist eine schlechte und wenig überzeugende.

    Plakativ dafür sind deren Wahlkämpfe." - und da möchte ich gern wissen, ob Euch, würdet Ihr in den USA an Wahlen teilnehmen, völlig egal wäre, wen Ihr wählt. Ihr würdet also auch u. U. die Reps wählen, ja?



    "Oh Tor, im Unglück ist Trotz nicht förderlich!" (Sophokles: Ödipus auf Kolonos)

  • Es ärgert mich immer, dass ihre Gegner sich so verhalten, dass sogar Dems sich die harte Hand wünschen, wie jetzt bei den Krawallen. Häuser in Brand zu stecken ist nun mal kein Argument.

    Welche "Mittel" wären das ? Wahrscheinlich genau die, die sich die Westküsten Lib's so vorstellen. An der Strassenecke mit Kerze in der Hand "We shall overcome" singen. Ganz toll.

    Sorry, ich kann auf der anderen Seite auch "keine Grenzen" erkennen, also von denen die das "weiße" Recht (mit der eigenen Knarre ) in die Hand nehmen und Leute abknallen. Und das noch als normal empfinden oder durch irgendeine Jahrhundert alte Wild West Scheiße als legitim empfinden.

    Und genau da treffen diese Riots am besten, wenn es ums Eigentum geht, da jault das (überwiegend weiße) Establishment immer sofort auf und man ruft nach der Nationalgarde.

    Das anderenorts völlig ungehindert rechtsnationale Rassistenmilizen, schwerbewaffnet ebenso an den Grundmauern der dortigen Zivilgesellschaft sich abarbeiten, das Teile der (weißen) Gesellschaft sich Ihr krudes, vorgestriges, undemkratisches und unsoziales Weltbild zurecht zimmern und das keinen weiter stört bzw. selbst die hiesigen Demokraten das als normal empfinden...

    Solange solch ein Paradoxon in den Köpfen dort vorherrscht, sollten

    allein deswegen jedes WE dort gefackelt werden...

  • Das Problem ist nur, dass nicht die (besseren) Wohnviertel der Weißen in Flammen aufgehen, sondern die Wohnviertel derer, die Steine schmeißen und zündeln.



    "Oh Tor, im Unglück ist Trotz nicht förderlich!" (Sophokles: Ödipus auf Kolonos)

  • Meine klaren Worte zum Wochenende :opa:


    Während die Amis durchzudrehen scheinen verteilt Donald Kopfnüsse und auch die Merkel bekommt eine ab. Und nachdem es sogar überhaupt nichts nützt, dass deutsche Behörden unterwürfigst Nordstream 2 sabotieren, denn die Bundesnetzagentur hat den Antrag der Nord Stream 2 AG abgelehnt, die Röhrenleitung von der EU-Regulierung im deutschen Hoheitsgebiet auszunehmen und während also die deutsche Regierung irgendwie unter dem Tisch hockend darauf wartet, dass Russland das Problem löst, schielen und betteln die Polen nach US-Militär. :kotz::kotz::kotz:


    Ich würde wegen der klaren Worte sagen, dass diese EU mir wirklich, wirklich gewaltig auf die Nerven geht und die Polen, die uns ständig in den Rücken fallen den ganzen Mist gerne haben sollen und die Bundesrepublik sogar noch den Umzug bezahlt, aber vollkommen komplett. Mit allem Gerödel, allen Drohnenleitstellen, allen Militärkrankenhäusern, allen Atombomben und allen Spionagestandorten. Dem Geheule der Transatlantiker und besonders dem dieser Bildzeitungssschmierer und Grenell-Anbeter würde ich genüsslich zuschauen. :mad5:


    Und wenn die Merkel es geschafft hat, die amerikanische Besatzung zu beenden, weil sie dem Donald einen Korb wegen G7 gegeben hat, dann nehme ich alles zurück was ich jemals über sie gemeckert habe. Dann hat sie ihren Ehrenplatz in der Geschichte verdient. :biggrin:

  • Wenn man bedenkt, was früher alles über die Merkel geschrieben und wie über sie gehöhnt wurde, muss man schon ziemlich staunen, dass viele sie jetzt regelrecht lieb haben :lach-m:



    "Oh Tor, im Unglück ist Trotz nicht förderlich!" (Sophokles: Ödipus auf Kolonos)

  • Ein Stoff für viele Argumentationen^^.

    Während der amerikanische Habenichts diesen Schritt begrüßt sieht es bei den Realpolitikern und Strategen der USA schon völlig anders aus. Ehemalige hochrangige EX-Generäle (inklusive Powell) und EX-Verteidigungsninister haben sich ganz klar zu dieser Entscheidung geäußert. So klar, dass ihre Meinung zum dezeitigen Präsidenten nicht in üblicher angelsächsischer hinter dem Busch Mentalität versteckt wurde.

    Das Militär wird bis November alles mögliche tun, um diese Entscheidung hinauszuzögern. Strategisch gesehen wäre diese Entscheidung einer Truppenverlegung nach Osten absolut nachvollziehbar, wenn man denn der Konfrontation mit Russland Vorschub leisten möchte. Aus deutscher Sicht und der EU kann das allerdings nicht in unserem Interesse sein, wenn man in der Nach-Putin-Zeit eine neue Russland-Politk starten möchte.

    Die militärischen wie auch wirtschaftlichen Auswirkungen speziell für D werden sich Grenzen halten und relativ schnell normalisieren. Allerdings hat die USA erst enorme Investitionen in ihre Basen und dem neuen Krankenhaus in D gesteckt welche erneut aufgewendet werden müssten. Dies wird dem Senat und Kongress nicht gefallen.

    Politisch gesehen wäre es für D im Moment besser das diese Kontingente hier in D stationiert sind (oder in die USA abziehen) solange ein PISS regiertes Polen unter Kacynski (mein vorangiges Corona Opfer bei Wahl) das sagen hat. Es wäre schlecht für D und Europa wenn ein wankender Riese einen Keil zwischen Russland und Europa treibt während es sich mit einem national getriebenen Polen "verbrüdert".

    Ich kann die Leute verstehen welche sich einen totalen Abzug der US-Streitkräfte aus D wünschen aber alles hat Konsequenzen und die, welche ich sehe sind nicht so rosig wie die, welche wir momentan haben.

    Langfristig wird die USA allerdings ihr offensiv spending des Militärs gegenüber dem passiv defensiv spending Chinas nicht aufrecht erhalten können. Das bedeutet die USA werden ihre Militärstrategie der von China anpassen müssen, um finanziell bestehen zu können. Die Stimmen von Militärexperten in den USA werden lauter die auf diese Diskrepanz hinweisen, ansonsten ergeht es der USA wie der Sowjetunion, welche kaputt gerüstet wurde.

  • Es gibt noch einen Hacken.

    Was erlauben die amerikanisch-russischen Verträge von wegen Truppenverlegung direkt vor Putins Haustür. Da kann der Pole betteln so lange er will, da macht das Pentagon noch lange nicht so einfach mit.

    Überhaupt würde der Pole besser mal zum Psychiater gehen um den Verlust des Zwilling zu verkraften und nicht Europa in die Bredoulli zu Reiten nur wege seiner Paranoia.


    :hut:

    Leben und Leben lassen.

    Bevor isch misch uffresch isses mir lieber egal.

  • Es gibt noch einen Hacken.

    Was erlauben die amerikanisch-russischen Verträge von wegen Truppenverlegung direkt vor Putins Haustür. Da kann der Pole betteln so lange er will, da macht das Pentagon noch lange nicht so einfach mit.

    Überhaupt würde der Pole besser mal zum Psychiater gehen um den Verlust des Zwilling zu verkraften und nicht Europa in die Bredoulli zu Reiten nur wege seiner Paranoia.


    :hut:

    Ich hab echt überlegt, wie ich "reagiere". Mit dem "mag ich" oder mit dem "haha" ....


    ;)

  • Politisch gesehen wäre es für D im Moment besser das diese Kontingente hier in D stationiert sind (oder in die USA abziehen) solange ein PISS regiertes Polen unter Kacynski (mein vorangiges Corona Opfer bei Wahl) das sagen hat. Es wäre schlecht für D und Europa wenn ein wankender Riese einen Keil zwischen Russland und Europa treibt während es sich mit einem national getriebenen Polen "verbrüdert".

    Dem stimme ich völlig zu, aber diese Sichtweise wird weder Trump noch die PIS von irgendeinem dreckigen "move" abhalten. Natürlich habe ich in meinem Posting auch meinem Ärger darüber Luft gemacht. ;)

  • Ich hab echt überlegt, wie ich "reagiere". Mit dem "mag ich" oder mit dem "haha" ....


    ;)

    Glaube ich dir. Geht mir selbst auch so mit meinem Text. Allerdings sehe ich eben Amerikas Politik nicht alleine durch Trump dominiert. Da geschehen viele Dinge erst mal von der Welt unbemerkt.


    Nicht Trumps Wille geschehe, da sind ganz andere vor. Da kann der Hochtöner plärren so viel er will. Es zeigt sich ja eben wie sich Machtverhältnisse so offenbaren in den USA.


    Mal sehen wieviel von Trump gekündigte Verträge ganz schnell wieder in Kraft gesetzt werden wie der Weg ist. Der Typ hat sich inzwischen schon so oft ins Knie geschossen, weswegen er immer mehr heult vor Schmerz. Anders kann ich die Aktion gegen CNN von wegen Umfragen nicht benennen, welche in seinem Auftrag vom White House gefahren werden. Beste Bananenrepublikmanier, aber so was von.


    Zudem macht sich die weltweite Internetkommunikation politisch mehr und mehr bemerkbar. Es entstehen immer mehr koordinierte weltweite Aktionen zu Themen welche politischen Druck in allen Ländern gleichzeitig erzeugt. Es gibt sie eben inzwischen diese weltweite Kommunikation und sie wird bemerkbarer wenn man genauer hinschaut.


    :hut:

    Leben und Leben lassen.

    Bevor isch misch uffresch isses mir lieber egal.