Klare Worte, so oder so....

  • Ein normal gebildeter Mensch braucht weder eine Ampel noch irgendwelche zweifelhaften Siegel! Der naturwissenschaftliche Grundkanon beinhaltet das Wissen über die Inhaltsstoffe der Nahrungsmittel und sogar den Bedarf eines Menschen. Weder Fett noch Zucker sind schlecht, man braucht sie in der Ernährung, allerdings sollte man eben nicht mehr davon zu sich nehmen als notwendig.

    Es erleichtert aber zu erkennen (übersichtlich), ob ein Produkt eher ungünstig ist oder eben nicht.


    Klar sollte jeder wissen... Aber Kater, mal im Ernst, selbst wenn ich sicherheitshalber die Zutatenliste auf so manch Produkt studieren will, scheitert das an der Schriftgröß....kleine! ;) und an den Bezeichnungen.


    Ach und selbst gut bis sehr gut gebildete Menschen (ich kenne min. zwei) kaufen teilweise den schlimmsten Schrott für sich und ihre Kinder. Die könnten sich locker sauberes Bio-Sortiment leisten, kaufen aber aus Prinzip bei ALDI/LIDL. Also an der Bildung würde ich das nicht festmachen wollen. ;)


    mfg

    Wer in Grenzen denkt, denkt begrenzt.

  • Ein normal gebildeter Mensch braucht weder eine Ampel noch irgendwelche zweifelhaften Siegel! Der naturwissenschaftliche Grundkanon beinhaltet das Wissen über die Inhaltsstoffe der Nahrungsmittel und sogar den Bedarf eines Menschen. Weder Fett noch Zucker sind schlecht, man braucht sie in der Ernährung, allerdings sollte man eben nicht mehr davon zu sich nehmen als notwendig.

    ...und wieviel Zucker ist "notwendig"? Wenn ich in Deutschland bin, greife ich gerne hin und wieder zu einem Fertiggericht, um danach zu schwoeren, nie wieder. Richtig ekelig, wieviel Zucker zugesetzt wird, wo man es nicht vermutet. Natuerlich weiss ein "normal gebildeter" Mensch, dass wenn er eine Limonade trinkt oder zu einem Fertig-Muesli greift, dass diese mehr Zucker enthalten als gut und gesund ist.

    Ich behaupte mal, dass Zucker - und damit meine ich vor allem Industriezucker. total ueberfluessig ist.

    Wer gern und oft zu Obst greift, ist mit Zucker gewiss ausreichend bedient und lebt vor allem gesuender.


    Ich faende eine Ampel recht hilfreich, um beim Einkauf nicht muehsam Kleingedrucktes entziffern zu muessen, denn wenn ich zu bequem bin, selbst meine Krautsalat zu schnippeln, dann moechte ich jenen vom Supermarkt als solchen geniessen koennen und nicht auf suessen Blaettern kauen.

  • Aldi und Lidl haben auch Bio im Sortiment. Und der Lidl bei uns hat von allen das frischste Obst und Gemüse.

    Das fischest und beste Obst und Gemüse bekommen ich beim Vietnmesen im Eckgeschäft gegenüber vom LIDL. Und bei diesen Sauläden kauf ich schon seit Jahren nicht mehr. Das Sortiment ist armselig, die Packungen zu groß, der Laden zu eng und es ist mir einfach zu viel Assi-Pack in diesen Läden unterwegs.


    Sorry aber ich hab keinen Bock, 15 Min hinter einem stinkenden Alkoholiker zu stehen, der sich mit Billigfusel eindeckt.


    Fleisch bekomme ich entweder vom Fleischer meines Vertrauens oder vom Schwiegervater (Jäger), Pflanzen beim Vietnamesen und für den Rest geh ich zu unserem REWE, der sehr viel Regionales anbietet und den Lieferanten/Bauern auch vernünftige Preise zahlt. Nicht wie die Billigheimer Konsumschuppen.


    Und hin und wieder sollte man sich diese BIO-Produkte auch genauer anschauen, ich erinnere mich da an Dioxin-Bio_Eier bei den Discountern, die Öko-Test mal beanstandet hat.


    mfg

    Wer in Grenzen denkt, denkt begrenzt.

  • Ich behaupte mal, dass Zucker - und damit meine ich vor allem Industriezucker. total ueberfluessig ist.

    Is er auch. Mal von der Chemie abgesehen, die verwendet wird um die Körner "fließen" zu lassen.


    Ich selbst süße nur noch mit Honig von kleinen Imkern in der Gegend.

    Weißzucker verwende ich schon seit einer Ewigkeit (gefühlt) nicht mehr.


    mfg

    Wer in Grenzen denkt, denkt begrenzt.

  • was ich fragen wollte, gun 0815- Kein Kuchen, kein Eis, keine Schokolade...? Meine gefühlte Ewigkeit bezüglich Zuckerenthaltsamkeit dauerte maximal 3 Monate. Der beste „Ersatz“, ich sagte es bereits, ist immer Obst, Honig eher weniger

  • Ähm...doch. Aber wenn ich Zucker zugebe, dann Naturbraunen.

    Und es ging mir ja um meine Verwendung. Wenn ich mir mal ein Eis hole (bin da sehr mäklig, weil ich mal als Eisfahrer gearbeitet hab, für einen, der sein Eis selber hergestellt hat), dann meist nur ein/zwei Kugeln.


    Bin da auch kein Fundamentalist, ich beschrieb ja nur was ich versuche zu tun.

    Komplett vermeiden kann, und ich muß auch sagen, will ich auch gar nicht. Da macht man sich nur unnötig Stress. Aber mit offenen Augen sollte man schon durch sein Leben gehen. ;)

    Man kann sich manchmal echt wundern, wo die Industrie Zucker mit rein macht.


    mfg

    Wer in Grenzen denkt, denkt begrenzt.

  • Und hin und wieder sollte man sich diese BIO-Produkte auch genauer anschauen, ich erinnere mich da an Dioxin-Bio_Eier bei den Discountern, die Öko-Test mal beanstandet hat.


    mfg

    Und ich erinnere nur an Bioprodukte die aus dem hintersten Teil unseres Globus auf den Theken unserer Discounter landen und sich dadurch irgendwelche Vorteile aus irgendeinem artgerechtem Anbau in sprichwörtliche Luft auflösen. Dito die vielen Substitutprodukte wie Kartoffeln, Brechbohnen etc. aus Nordafrika, naher Osten etc. oder Äppel aus Asien....

  • Ein normal gebildeter Mensch braucht weder eine Ampel noch irgendwelche zweifelhaften Siegel! Der naturwissenschaftliche Grundkanon beinhaltet das Wissen über die Inhaltsstoffe der Nahrungsmittel und sogar den Bedarf eines Menschen. Weder Fett noch Zucker sind schlecht, man braucht sie in der Ernährung, allerdings sollte man eben nicht mehr davon zu sich nehmen als notwendig.

    Hör doch mal auf, ständig Dich als Maßstab anzusehen und die große Masse der Menschen zu ignorieren, die keine Oberschulbildung, geschweige denn ein Studium aufweisen können. Jajaa, ich weiß, seit der Wende ist es mit der Bildung bergab gegangen, aber Tatsache ist, dass der Mist auch in der weiland DDR gegessen wird, weil eben Menschen allgemein dazu neigen, die in den Inhaltsangaben listig aufgereihten Fach-Bezeichnungen zu ignorieren, weil sie sie nicht verstehen und deshalb die unterschiedlich benannten Zuckersorten nicht zusammenzählen.

    Und da das die Mehrheit der Bürger ist, die die Zutatenlisten nicht verstehen, ist eine Ampel sehr wohl nötig. DU musst sie ja nicht lesen.

  • ...und wieviel Zucker ist "notwendig"? ........................

    Meinen Tee trinke ich mit Rohrzucker und Sahne, einen Pudding oder Kuchen bereiten wir mit Zucker und an gewisse Gemüse oder Soßen rundet eine Prise Zucker oder Honig den Geschmack ab. Limonade, Cola und solches Zeug kommt bei uns nicht auf den Tisch, auch keine Fertiggerichte, wir kochen immer frisch mit Zutaten guter Herkunft. Auch Kakao bedarf eine prise Zucker, wenn er schmecken soll.

  • Hör doch mal auf, ständig Dich als Maßstab anzusehen ......................

    Ich sehe mich nicht als Maßstab, aber die Gesellschaft muss auch nicht unbedingt jene zum Maßstab machen, die entweder zu blöd oder nicht willens sind, sich ausreichend zu bilden, um mit dem Leben klar zu kommen.

  • Ich sehe mich nicht als Maßstab, aber die Gesellschaft muss auch nicht unbedingt jene zum Maßstab machen, die entweder zu blöd oder nicht willens sind, sich ausreichend zu bilden, um mit dem Leben klar zu kommen.

    Das ist nun aber mal die große Mehrheit. Machst Du daraus eine Schuldfrage? Wer ungebildete Eltern hatte, der wird sich schwer tun oder gar nicht erst versuchen, selbst gebildeter zu sein - was ist denn das für eine undemokratische Einstellung, sich nur um das Heil derer zu kümmern, die gebildet genug sind, Fachbegriffe zu kennen.

    Diesen Deinen Satz werde ich mir aber sehr gut merken, denn es gibt sehr gute Anlässe, Dich gelegentlich an ihn zu erinnern.

  • Das ist nun aber mal die große Mehrheit. Machst Du daraus eine Schuldfrage? ..........................

    Normalerweise strebt der Mensch schon von Geburt an nach Wissen, Erkenntnis und eben Bildung. Wo das nicht so ist, läuft etwas grundlegend schief. Und wenn sich große Teile der Gesellschaft dem verweigern, sich mit der Position des Schafes in der Herde unter dem Leithammel zufrieden geben, sollten sie die Schuldfrage zu gesellschaftlichen Mißständen in der Demokratie lieber nicht stellen.

  • Die Demokratie hat damit gar nichts zu tun. Aber jetzt weiß ich, wohin der Hase läuft.


    Allerdings ist es wahr, dass in der Regel da, wo keine Demokratie herrscht, die Bildung miserabel ist, war und sein muss, anders kann man den Leuten kein bestimmtes Denken oktroyieren.

  • Da war doch noch was?

    Richtig, der Mord am Journalisten Jamal Khashoggi.


    Zwei Links, die sich mit Hintergründen und, unterstützt durch Audio Aufnahmen, mit der Schuldfrage beschäftigen. Klare Worte der UNO Sonderberichterstatterin Agnes Callamard.


    https://www.deutschlandfunk.de…ml?dram:article_id=459978


    Und hier ein etwas ausführlicher Artikel (inkl Audio)

    https://www.deutschlandfunk.de…ml?dram:article_id=460007


    Zum Glück haben die Saudies Öl. Deshalb wird das alles keine Rolle im internationalen Politikgeschäft spielen. ....sind ja nich mal Kommunisten. ;)


    mfg

    Wer in Grenzen denkt, denkt begrenzt.

  • Sie sind aber vor einigen Jahren nach Islamischen Kalender im 16. Jahrhundert angekommen. Somit sollten wir uns vor Augen führen, wie Europa im 16. Jahrhundert n.u.Z. regiert wurde - da war vieles noch chaotischer, denkt man nur an den "30 jährigen Krieg!"