Klare Worte, so oder so....

  • Dem stimme ich völlig zu, aber diese Sichtweise wird weder Trump noch die PIS von irgendeinem dreckigen "move" abhalten. Natürlich habe ich in meinem Posting auch meinem Ärger darüber Luft gemacht. ;)

    Also, erstmal sollen ja nur 1000 Soldaten nach Polen verlegt werden und der größte Teil zurück in die USA gehen. Das Polen diese Streitkräfte im eigenen Land haben möchte hat ja nun mehrere Gründe. Zum einen die militärische Absicherung gegenüber Russland und zum anderen einen "erhofften" wirtschaftlichen Bonuspunkt. Allerdings zeigt uns Deutschland das dies ein Nullsummenspiel ist. Kaiserlautern ist eine der verschuldedsten Kommunen D. Ich glaube sogar das sie an erster Stelle standen vor nicht allzulanger Zeit.

    Solange Monsieur Kacynski an der "Macht" ist habe ich das persönliche Gefühl das die militärische Absicherung nicht nur gegen Russland sondern auch gegen D gerichtet ist:/. Was die Piss für langfristige Ziele verfolgt ist nicht ganz durchschaubar (auch hinsichtlich Europas). Da ist so ein fetter Buddy an der Seite nicht die schlechteste Wahl.

    Allerdings ist die Hoffnung bei einem Verhandlungspartner wie Trump auf Sand gebaut und was viele hier nicht für möglich halten ist, dass dieser Spuk im November einfach vorbei sein kann.Das ist das schöne an einer Demokratie, man weiß nie was hinten rauskommt. Gestern hatten noch die Rednecks und national Verklemmten die große Klappe und heute rollt man einfach Statuen von dubiosen Geschäftemachern ins Hafenbecken. Dies mag für einige Kulturkreise verwunderlich erscheinen, aber für uns gehört das zur gelebten Realität8o.


    Aus finanziellen Gründen und der Proritätensetzung werden die USA nicht darum herumkommen den angefangenen Weg von Obama weiter zu verfolgen. Die USA werden sich auf den Pazifik konzentrieren (aus schwergewichtigen Gründen) und den alliierten (NATO/EU) überläßt man das Problem mit Russland einen akzeptablen status quo zu finden.Allerdings müssen unsere Flitzpiepen dies der nächsten ansprechbaren amerikanischen Regierung auch klar und logisch formulieren. Dazu gehört aber auch mit Russland hinter verschlossenen Türen alle Fakten auf den Tisch zu legen und klar zu sagen wir können es so regeln oder auf die unbequeme Art und Weise. Wenn der Rubel rollen soll müssen nicht nur wir (EU) uns bewegen, sondern auch Mütterchen Russland.

  • ............. Dazu gehört aber auch mit Russland hinter verschlossenen Türen alle Fakten auf den Tisch zu legen und klar zu sagen wir können es so regeln oder auf die unbequeme Art und Weise. Wenn der Rubel rollen soll müssen nicht nur wir (EU) uns bewegen, sondern auch Mütterchen Russland.

    Die Europäer müssen sich von den USA emanzipieren und schnellstens die Vereinigten Staaten von Europa schaffen, Die Nato auflösen und durch ein europäisch definiertes Militärbündnis ersetzen. Mit Russland kann man sich über ein sinnvolles Assoziierungsabkommen einigen. Da wären erhebliche Wirtschaftschancen zu erschließen und Russland dürfte der letzte Staat sein, der ein Interesse an einem Krieg mit Europa hätte, nach den Opfern in zwei Weltkriegen.

  • Die Europäer müssen sich von den USA emanzipieren und schnellstens die Vereinigten Staaten von Europa schaffen, Die Nato auflösen und durch ein europäisch definiertes Militärbündnis ersetzen. Mit Russland kann man sich über ein sinnvolles Assoziierungsabkommen einigen. Da wären erhebliche Wirtschaftschancen zu erschließen und Russland dürfte der letzte Staat sein, der ein Interesse an einem Krieg mit Europa hätte, nach den Opfern in zwei Weltkriegen.

    Gut gebrüllt Löwe, habe nur bedenken was Amiland dann inszeniert wenn wie in Europa tatsächlich diesen Weg einschlagen sollten. Was die nicht mehr kontrollieren und darüber bestimmen können wird mit allen Mitteln destabilisiert, egal wie lange, bis da wieder ihre Muppets auf den Sesseln sitzen. Dabei ist es Wurst wer da auf dem Sesselchen im House sitzt, da ändert sich nichts am imperialen Machtanspruch.


    Im Exportrecht ist sogar ein imperialer Handelsmachtanspruch verankert. Alle Waren die amerikanische Komponenten oder mit amerikanischer Software hergestellt wurden unterliegen diesem Handelsrecht.


    https://usa-recht.de/wp-conten…rollbestimmungen-data.pdf


    Zitat:

    Grundsätzlich unterliegen alle Produkte mit „U.S. Origin“ den U.S. Export Administration Regulations (EAR).


    Auch Waren, die durch die Nutzung von US-Technologie oder –Software produziert wurden („Direct Product“), können unter die EAR fallen.

    Zitat Ende:


    Finde mal Produkte wo keine amerikanische Software oder Konzern wo keine amerikanische Beteiligungen vorhanden ist. Viel Spass dabei.


    Seit neuestem wird auch der Internationale Gerichtshof nicht mehr anerkannt obwohl er eigentlich von den USA initiiert wurde. Wie aber gegen Amerikaner ermittelt wird war es das dann.


    Der Cowboy mit seinen Atomraketen im Holster ist unantastbar und wehe dem.


    :hut:

    Leben und Leben lassen.

    Bevor isch misch uffresch isses mir lieber egal.

  • Absolut richtig. Ein Wunschtraum, ein netter aber eben nur ein Traum. Jedes Land welches mal dieser greatest nation on earth gegen das Schienbein getreten hat....ist ja nun hinlänglich bekannt. Also wird hier keiner den Hannemann machen und wenn wäre das politischer Selbstmord.

  • Wäre es das? Die USA sind von Europa abhängiger, als Europa von den USA.

    Leider gibt es da einen Punkt, der genau das kontert: Die Gier der Ultrareichen!


    Ach und das "Wachstum" und der Profit, der auf dem großen US Markt zu machen ist.

    Wenn diese "Todsünden" endlich überwunden wären, dann....naja, auch wieder ein Wusch... sorry X/


    mfg

  • Ich schreib jetzt mal was böses.


    Wenn der Trump den Gröfaz gibt können sich unsere Schläfer in Deutschland mit wehenden Fahnen als neuer Bundesstaat überm Teich bewerben. Selbst die Herkunft vom Gröfaz wäre rein.

    :yikes:


    Zugegeben, der war absichtlich provokant.

    :grinsweg:

    Leben und Leben lassen.

    Bevor isch misch uffresch isses mir lieber egal.

  • Irgendwie hab ich den Falco zu seinen Lebzeiten gar nicht richtig wahrgenommen. Ich find "Amadeus" toll, aber was er in der Talkshow von sich gibt, ist so recht österriechisch, so kennen wir unsere Nachbarn. Schräg sind sie, nach rechts geneigt, aber wollen sie auch sein.



    "Oh Tor, im Unglück ist Trotz nicht förderlich!" (Sophokles: Ödipus auf Kolonos)

  • Aber zurück zu klaren Worten...


    Ein Artikel, der es durchaus verdient, hier vorgestellt zu werden.

    https://www.nachdenkseiten.de/?p=64824


    Einführung

    Zitat


    Menschenrechts- und Friedenspolitik müssen zusammen gedacht werden – das sagt Stefan Herbst, ehemals Menschenrechtsreferent der Missionszentrale der Franziskaner und Mitglied im Koordinierungskreis des Forum Menschenrechte. Herbst hat sich in einem Gastartikel für die NachDenkSeiten Gedanken über die außen- und friedenspolitische Linie der Grünen gemacht und nimmt dabei den „Fall Nawalny“ als aktuelles Beispiel für eine lange Entwicklung, die den Grundwerten der Grünen eigentlich komplett zuwiderläuft.

    Ja, es geht um die Grünen!


    Zitat


    Aber kommen wir noch einmal auf das Herzstück der populistischen Rede von Göring-Eckardt zurück: Sie diffamiert mit ihrer Äußerung nämlich einen ehemaligen Markenkern deutscher sozialliberaler Handels- und Weltpolitik, die unter zwei Stichworten stand: Wandel durch Handel und Entspannungspolitik. Nun mag man gerade an der liberalen menschenrechtlichen Maxime gewisse Zweifel hegen: Handel könne Menschenrechte voranbringen. Aber völlig von der Hand ist dies nicht zu weisen, wenn es auch viele Beispiele dafür gibt, dass Handelsinteressen über Menschenrechtsinteressen gestellt werden und wurden (vgl. Ernst Käsemann, der einmal zur Argentinienpolitik der Bundesrepublik sagte: “Die Diplomatie kümmert sich nicht um die Menschenrechte und den Zivilschutz, sondern um ihre nationalen Repräsentationspflichten und kommerziellen Interessen. Ein verkaufter Mercedes wiegt mehr als ein Leben.”

    Ich mag den Herrn Herbst jetzt schon...


    Zitat


    Wenn das Ziel der Entspannungspolitik in den Jahren 1987-1992 (mit und unter Gorbatschow!) erreicht wurde (auch dank der sozialdemokratischen entspannungspolitischen Vorarbeit, die damals noch „links von Grünen“ und der 68-er Friedens-, Frauen-, Eine-Welt- und Ökologie-Bewegung überholt wurden) so sehen wir nun, dass die „Grünen“ sich nach der Häutung und Emanzipation von ihren ehemaligen Wurzeln in Friedens- und Eine-Welt-Bewegung hin zu einer neuen Sanktions- und menschenrechtsmilitaristischen Interventionspartei entwickelt haben.

    Treffer, Punktlandung!


    Zitat

    Mit grüner Realpolitik oder einer grünen Programmatik, die diesen Namen verdient hätte, haben solche Einlassungen nichts mehr zu tun: Sie helfen nämlich weder den Menschenrechten noch der Demokratie, noch sind sie energiepolitisch verantwortungsethisch vertretbar. So wie es keine Alternative zu halbwegs „freundschaftlichen Beziehungen“ zu den USA und unseren NATO-Partnern gibt, so wenig dürfte Deutschlands und Europas Außenpolitik von der Alternativlosigkeit freundschaftlich-partnerschaftlichen zu unserem unmittelbaren Nachbarn, Russland, wie auch zu unserem fernöstlichen Partnerland China bestehen. Wohin wollen die „Grünen“, ein grüner Außenpolitiker, die deutsche Politik treiben – so fragt man sich. Will man tatsächlich der US-amerikanischen Kriegs-, Sanktions-, Erpressungs- und Hegemonialpolitik eine europäisch-französisch-deutsche gleichgestaltete und gleichgeschaltete Außenpolitik hinzugesellen?

    ...ja, ich mag den Herbst....also nicht die Jahreszeit! ;)


    Den Rest und/oder zusammenhängend, lest selbst.

    Für mich eine der treffensten Analysen zu einer Partei, die ich je gelesen hab.


    Aber jetzt wird es dann doch etwas ernst. :substi:


    Denn es zeigt auch eine Wandlung, die jede ambitionierte Partei an Tag zu legen scheint.

    Un dich gehe sogar noch weiter und beziehe das auf Personen. Da ich den einen oder anderen Lokalpolitiker kennen gelernt habe, konnte ich sehen, wer wirklich ernst meinte, was er für seine Gemeinde/Kommune wollte. Wirklich engagierte blieben da, wo sie anfingen. Jene, die sich in benötigter Form "beugten", sind nach oben gestolpert.


    Ja, und das sage ich offen, sich gegen eine bestimmte Ausrichtung zu stellen, bedeutet viel....sehr viel Arbeit und Durchhaltevermögen. Es scheint wie ein stummer Konsens, der nötig ist, um ganz oben mitzuspielen.

    Waren die Grünen mal für mich wählbar? Klares Ja! Nur leider lebte ich damals noch in der DDR. :)


    Wie sind da eure Erfahrungen? :nerd:

  • Wer sich massiv gegen dt. Interessen stellt und gegen Nordstream II die aggressive US-Sanktionspolitik befeuert, in Israel in völliger Unkenntnis von Geschichte die menschenverachtende zionistische Apartheidspolitik lobt, wem nichts weiter einfällt, als die Bürger mit Steuern und Abgaben zu belasten, wenn es um den Schutz der Umwelt geht, der ist für denkende und vernunftbegabte Bürger nicht wählbar!

  • Wer sich massiv gegen dt. Interessen stellt und gegen Nordstream II die aggressive US-Sanktionspolitik befeuert, in Israel in völliger Unkenntnis von Geschichte die menschenverachtende zionistische Apartheidspolitik lobt, wem nichts weiter einfällt, als die Bürger mit Steuern und Abgaben zu belasten, wenn es um den Schutz der Umwelt geht, der ist für denkende und vernunftbegabte Bürger nicht wählbar!

    Ach jaa......



    tenor.gif?itemid=3718490