• Wäre er Reichskanzler geworden, hätte er Deutschland an Moskau ausgeliefert. Er wäre sicher besser als Hitler gewesen, aber auch eher suboptimal.

    Er hatte nicht die Qualifikation zum Reichskanzler, zudem war seine Mitwirkung an der Spaltung der "Linken" in Deutschland nicht zu verstehen. Hitler hätte verhindert werden können, wenn sich SPD und KPD nicht bekriegt hätten, wodurch der NSDAP das Feld überlassen wurde. Wäre der II. Weltkrieg verhindert worden, wäre das ein Segen für die Welt gewesen. Ob damit allerdings nachfolgende Kriege hätten verhindert werden können, ist aus der Betrachtung, was heute wieder trotz Kernwaffen an Spannungen aufgebaut wird, ziemlich fraglich. Die Menschheit hat aus den Kriegen nicht viel gelernt.

  • Er hatte nicht die Qualifikation zum Reichskanzler

    Hitler auch nicht, trotzdem ist er Kanzler geworden. Thälmann hätte sicherlich von Moskau den Befehl bekommen, die deutsche Regierung zu übernehmen.


    Wäre der II. Weltkrieg verhindert worden, wäre das ein Segen für die Welt gewesen.

    In der Tat.


    Ob damit allerdings nachfolgende Kriege hätten verhindert werden können, ist aus der Betrachtung, was heute wieder trotz Kernwaffen an Spannungen aufgebaut wird, ziemlich fraglich.

    Ohne Hitler wäre Deutschland kein waffenstarrender, von einer rassistischen Ideologie getragener Aggressor, und ohne WW2 wären USA und Sowjetunion keine Supermächten geworden. Sicherlich hätte es irgendwann später den einen oder anderen Krieg gegeben, aber die Geschichte wäre ganz anders verlaufen.

  • Die Menschheit lernt nie aus Kriegen. Nie. Denn nicht "die Menschheit" führt sie, sondern Individuen, und die sind, wie sie sind, überheblich, egoistisch und vergesslich. Dass wir jetzt 70 Jahre Frieden im Land haben, ist ein echtes Wunder.

         



    Höflichkeit ist wie ein Luftkissen - scheinbar ist nichts drin, aber es mildert die Stöße.

  • ............. und ohne WW2 wären USA und Sowjetunion keine Supermächten geworden. Sicherlich hätte es irgendwann später den einen oder anderen Krieg gegeben, aber die Geschichte wäre ganz anders verlaufen.

    Die USA waren schon nach dem I. Weltkrieg Supermacht und Russland mit seinen Resourcen wäre es geworden. Dass die Geschichte dann anders verlaufen wäre, ist eine Binsenweisheit.

  • Die Menschheit lernt nie aus Kriegen. Nie. Denn nicht "die Menschheit" führt sie, sondern Individuen, und die sind, wie sie sind, überheblich, egoistisch und vergesslich. Dass wir jetzt 70 Jahre Frieden im Land haben, ist ein echtes Wunder.

    Wir haben keinen Frieden, einzig in Westeuropa scheint es (noch) friedlich zuzugehen, weil es bei aller Differenziertheit in der EU doch noch ausreichende gemeinsame Interessen gibt und man durch Krieg nichts gewinnen kann. Wenn die Gesellschaften es nicht lernen, bellizistische und militante Kräfte zu kontrollieren, wird es trotz Kernwaffen weiter Kriege geben, die schnell im Inferno eskalieren können.

  • Die USA waren schon nach dem I. Weltkrieg Supermacht

    Nein, jedenfalls nicht militärisch. So ich weiß, waren zu Beginn des WW2 die USA auf Platz 17 in puncto militärische Stärke: https://www.politifact.com/tex…my-portugal-world-war-ii/


    Und wirtschaftlich auch nicht, denn unter der Weltwirtschaftskrise im Verlauf der 1930er gehörte die USA zu den Ländern, die am meisten litten.

  • Wir haben keinen Frieden, einzig in Westeuropa scheint es (noch) friedlich zuzugehen, weil es bei aller Differenziertheit in der EU doch noch ausreichende gemeinsame Interessen gibt und man durch Krieg nichts gewinnen kann. Wenn die Gesellschaften es nicht lernen, bellizistische und militante Kräfte zu kontrollieren, wird es trotz Kernwaffen weiter Kriege geben, die schnell im Inferno eskalieren können.

    Ich habe geschrieben, dass wir jetzt 70 Jahre Frieden im Land haben, grenze an ein Wunder. Sind wir nicht ein Teil Westeuropa?

         



    Höflichkeit ist wie ein Luftkissen - scheinbar ist nichts drin, aber es mildert die Stöße.

  • Nein, jedenfalls nicht militärisch. So ich weiß, waren zu Beginn des WW2 die USA auf Platz 17 in puncto militärische Stärke: https://www.politifact.com/tex…my-portugal-world-war-ii/

    Also diese Aufstellung darf nun wirklich angezweifelt werden. Das jenes kleine Portugal ein mehr an Soldaten auzuweisen hatte als so manche andere Land war natürlich Ihrem Kolonialreich geschuldet. Un das Ganze hat aber auch null Aussage zu einer tatsächlichen militärischen Stärke. So war jene Armee technisch zu jeder Zeit hoffnunglos "predated", bekam jederzeit, wenn nicht mit einen noch schwächeren Gegner ( Guerilla ) konfrontiert, militärisch heftigst eine auf die Ohren. Wirklich, Portugal... da gab es bis in die 1960er weniger zugelassene Kraftfahrzeuge als in North Dakota und mehr Ochsen/Pferdekarren als die weltweite Amishgemeinde je aufgebracht hätte.


    Und Belgien ??? Jesses, die haben 1914 lackierte Pappzylinder aufgehabt, einen schwarzen, napolonischen Militärmantel und Gewehre die irgendwann im Deutsch-Französischen Krieg eingeführt worden. Krieg war zu deren Zeit in deren Augen militärisch eher eine Opera Buffo als eine tödliche Angelegenheit.


    Und natürlich waren die US Doughboys im Jahre 1917 auf militärische Assistenz angewiesen, haben aber dank der weltweit modernsten Industrialisierung extrem schnell aufgeholt.

    Demokratie ist die schlechteste aller Regierungsformen – abgesehen von all den anderen Formen, die von Zeit zu Zeit ausprobiert worden sind

  • Ich habe geschrieben, dass wir jetzt 70 Jahre Frieden im Land haben, grenze an ein Wunder. Sind wir nicht ein Teil Westeuropa?

    Ein seltsame Art Frieden, wo von der Merkel Regierung dt. Soldaten im Ausland eingesetzt werden, wo nichts zu verteidigen ist, sondern diese für US-Interessen ihren Kopf hinhalten und u.a. auch sterben! Über 54 Soldaten kamen im Zinnsarg zurück, bzw. was von ihnen übrig war. Allein der irre Afghanistan Einsatz kostet schon über 50 Milliarden Euro, die anderen Einsätze dürften auch nicht für ´n Appel un ´nen Ei zu haben sein.

  • Und natürlich waren die US Doughboys im Jahre 1917 auf militärische Assistenz angewiesen, haben aber dank der weltweit modernsten Industrialisierung extrem schnell aufgeholt.

    Als Hitler 1941 den Amis den Krieg erklärte, wusste er genau wie schwach sie sind. Aber als sie 1944 auf seine Einladung reagierten, hatten sie eine der stärksten Armeen der Welt. Damit hatte er nicht gerechnet.


    Zwar was es lauter unerfahrenen Soldaten, die noch nie im Gefecht waren, aber die haben dem Adolph trotzdem gehörig den Hintern versohlt.


  • Als Hitler 1941 den Amis den Krieg erklärte....

    Schon wieder so eine unscharfe Sicht.


    Zitat
    Am 11. September 1941 hat der Herr Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika öffentlich erklärt, daß er der amerikanischen Flotte und Luftwaffe den Befehl gegeben habe, auf jedes deutsche Kriegsfahrzeug ohne weiteres zu schießen. In seiner Rede vom 27. Oktober ds. Js. hat er noch ausdrücklich bestätigt, daß dieser Befehl in Kraft sei. Gemäß diesem Befehl haben seit Anfang September ds. Js. amerikanische Kriegsfahrzeuge deutsche Seestreitkräfte systematisch angegriffen. So haben amerikanische Zerstörer, z. B. die "Greer", die "Kearny" und die "Reuben James", planmäßig das Feuer auf deutsche U-Boote eröffnet. Der Staatssekretär der amerikanischen Marine, Herr Knox. hat selber bestätigt, daß amerikanische Zerstörer deutsche U-Boote angegriffen haben. Ferner haben die Seestreitkräfte der Vereinigten Staaten von Amerika auf Befehl ihrer Regierung deutsche Handelsschiffe auf dem offenen Meere völkerrechtswidrig als feindliche Schiffe behandelt und gekapert. Die Reichsregierung stellt daher fest:
    Obwohl sich Deutschland seinerseits gegenüber den Vereinigten Staaten von Amerika während des ganzen gegenwärtigen Krieges streng an die Regeln des Völkerrechts gehalten hat, ist die Regierung der Vereinigten Staaten von Amerika von anfänglichen Neutralitätsbrüchen endlich zu offenen Kriegshandlungen gegen Deutschland übergegangen. Sie hat damit praktisch den Kriegszustand geschaffen. Die Reichsregierung hebt deshalb die diplomatischen Beziehungen zu den Vereinigten Staaten von Amerika auf und erklärt, daß sich unter diesen durch den Präsidenten Roosevelt veranlaßten Umständen auch Deutschland von heute ab als im Kriegszustand mit den Vereinigten Staaten von Amerika befindlich betrachtet.

    https://de.wikipedia.org/wiki/…n_die_Vereinigten_Staaten


    Du bist und bleibst ein Scheuklappen-Diskutant. Keine Ahnung oder es ist selektives Denken.


    Halt dich doch einfach aus Diskussionen raus, wo du nur Stuß beizutragen hast.

  • Schon wieder so eine unscharfe Sicht.


    Das passt schon. :)

    Zitat


    Der Eintritt der Vereinigten Staaten in den Zweiten Weltkrieg erfolgte am 8. Dezember 1941 mit der Kriegserklärung an Japan nach dem Angriff auf Pearl Harbor am Tag zuvor. Wenige Tage später, am 11. Dezember, erfolgte die Kriegserklärung Deutschlands und Italiens an die USA ...

    https://de.wikipedia.org/wiki/…_in_den_Zweiten_Weltkrieg

  • @ #78


    Das Zitat klingt doch ziemlich nach Nazi-Propaganda.


    https://de.wikipedia.org/wiki/USS_Greer_(DD-145)


    "Die USS Greer war das erste Schiff der US-Marine, das – über drei Monate vor der Kriegserklärung des Deutschen Reiches an die Vereinigten Staaten – im Atlantik von einem deutschen U-Boot angegriffen wurde. Als Reaktion auf diesen Zwischenfall gab Präsident Franklin D. Roosevelt den Schiffen der US Navy die Anweisung, nicht erst einen Angriff abzuwarten, sondern sofort zuzuschlagen, wenn sie ein Wasserfahrzeug der Achsenmächte sichteten („shoot on sight order“)."