• […] ch versteh das nicht, warum sich der Typ nicht ganz einfach mal geschlossen halten kann.....

    Das Amt des Bundespräsidenten verlangt viel Präsenz in der Öffentlichkeit - und wenn die Akzeptanz der Maßnahmen bei wachsenden Bevölkerungsgruppen nachlässt, muss eben die Zahl der Toten verstärkt ins öffentliche Bewusstsein gerückt werden… schließlich soll der Lockdown noch oftmals verlängert werden.


    Und dann ist Deutschland schließlich sowieso Meister#, was Gedenkfeierlichkeiten betrifft, die ja aktuell auch nicht im großen Rahmen bzw. unter Beteiligung der Öffentlichkeit zelebriert werden können. Also braucht Deutschland im Monatstakt mindestens eine neue, über sämtliche Kanäle von social media an die Öffentlichkeit verschickte Erinnerungen an eben diese Gedenktage, die jetzt im trauten Heim per "Like"-Button bestätigt werden. Und wer den nicht anklickt, wird von der Corona-Warn-APP als Gefährder eingestuft…

  • Erst war Steinmeier nach Hanau geeilt, nun will er der Corona-Toten bundesrepublikanisch gedenken

    Ein zusätzlicher Gedenktag, der in Zeiten faktischen Ausgangs- und Versammlungsverbots wenigstens im Kalender farblich hervorgehoben wird, ist überfällig… auch, wenn sich bereits skeptische Stimmen gemeldet haben, die davon träumen, die Pandemie sei eines Tages überwunden, und die Menschen würden dann nach vorn blicken wollen

    Andererseits sollen zumindest die selten gewordenen Katholiken am 14. Mai der Hl. Corona schon seit Jahrhunderten gedenken, die, wie es der Zufall will, bereits Patronin gegen Seuchen ist…

  • Von Chick Corea hatte ich eine LP. Seine Musik gefiel mir. Dass er bei Scientology gewesen sein soll, gefällt mir weniger.


    „Im Übrigen gilt ja hier derjenige, der auf den Schmutz hinweist, für viel gefährlicher als der, der den Schmutz macht.“

    Kurt Tucholsky, (09.01.1890 bis 21.12.1935)

  • Heute ist der Publizist und Historiker Reiner Bernstein in Muenchen verstorben.

    Er ist Mitbegruender des Deutsch-Israelischen Arbeitdkreises. Er lebte ein Leben fuer Frieden und Gleichstellung von Palaestinensern und Israelis.



    Gemaess seiner kuerzlich veroeffentlichte Lebensbilanz "Allen Anfeindungen zum Trotz" setzt seine Familie seinen Weg fort und Spenden sollen anstelle von Blumen sollen zugunsten des Auguste-Victoria-Krankenhaus in Ost- Jerusalem gehen.


    In unseren Herzen wird Reiner Bernstein weiterleben.