Parteien unter der Lupe - SPD

  • Lass mal langsam gehen,zu schnell ist manchmal ziemlich übel!

    So viel Alk ist der mir aber auch nicht Wert. Aber unweit von meinem Arbeitsplatz ist sein Lieblingsbarrio, da wo der Gonzalez auf seinen High Heels längs stöckelt und die ...äh.. Männerwelt sich mit Bussi begrüsst...ergo wird er mir da bestimmt nochmal über den Weg laufen...und ich werde mein höhnischstes aller Meckerlachen aufsetzen....

  • Wie, gehört der auch zur Schwesterwelle Gruppierung?

    Allemagne? C'est un grand Bordel néolibéralement conservateur Merkel'scher l'empreinte


    AMERIKA......oder..... Alles was die Welt nicht braucht....oder....Spiel nicht mit den Schmuddelkindern....



  • Dieter hat mich gebeten, meine "Serie" Parteien unter der Lupe zu reaktivieren. […]

    Nun sind die Thread zu allen im Bundestag vertretenen Parteien reaktiviert, aber That'S me hat seit geraumer Zeit keine Beiträge mehr verfasst, und die Diskussionen über die Parteienlandschaft ruhen ebenfalls… dabei sind in den Medien die Parteien weiterhin allgegenwärtig - ob's nun um Wirecard geht, um Corona, um den historisch beispiellosen Geldsegen, den Bundesfinanzministerium und EU zur Ausschüttung bringen wollen…


    Die SPD beschäftigt sich gerade mit dem Parteiausschluss ihres ehemaligen Berliner Finanzsenators, den das Landesschiedsgericht Berlin Anfang des Jahres für rechtmäßig erklärt hat, was das enfant terrible der Sozialdemokraten nicht widerspruchslos hinnehmen konnte… die Farce zieht sich wohl noch länger hin. Immerhin eine Konstante in diesen seltsamen Zeiten…

  • Und einmal mehr hat die (S)PD bewiesen, nichts aus der Vergangenheit und der Serie ihrer Wahlniederlagen sowie Umfrageeinbrüche unter der lernresistenten neoliberalen Knute des Seeheimer Tatterkreises gelernt zu haben - dieses (CD)U-Boots in der Partei. Einmal mehr beweist sie zudem, warum man ihr halbherzig propagierte Besinnungen und Linksrucke zurück nicht mehr abkauft und skeptisch bleibt. OK, es war dieser abgehobene Elitenklub, der Scholz jetzt totalitär allen als Kanzlerkandidaten aufs Auge gedrückt hat, aber wenn ich schon wieder sehe, wie vermeintlich "Parteilinke" a la Esken, Borjans und Stegener auf diesen Zug aufspringen, und der Spinner Lauterbach will Scholz sogar nahezu freie Hand bei der Ausarbeitung seines Programms lassen und sehnt sich wohl nach dem nächsten parteilosgelösten, diktatorischen Basta-Kanzler. Und allzu oft haben sich selbst simple Parteimitglieder in den letzten Jahren über den Tisch ziehen lassen. Na ja, was halt so übrig bleibt in dieser sich überflüssig gemacht habenden Partei als B-Team der Konservativen/Neoliberalen. ;-P Genauso unbelehrbar wie die "Demokraten" in den USA mit ihren Lobby-Establishment-Kandidaten. Die einzig richtige Antwort auf derlei ist nach wie vor die Nichtwahl als Verweigerung dieses erbärmlichen Kurses.


    Na ja, aber ich denke, es ist relativ egal, wen die (S)PD da als Kanzlerkandidaten aufstellt, da sie ihn aller Wahrscheinlichkeit nach sowieso nicht stellen wird. : -D Ich meine, andere Parteien stellen mit solchen Prozenten erst gar keinen Kandidaten auf; vielleicht sollte die (S)PD allmählich mal ihren neuen Platz realisieren. Von daher sollen sie den Scholzzug meinetwegen neben den Schulzzug in die Botanik setzen, dann ist der Kerl durch und hoffentlich so schnell wieder passé wie Schulz und Steinbrück. Und je kleiner die (S)PD als Koalitionspartner einer etwaigen Koalition mit Grünen und Die Linke ist, desto besser eigentlich... ;-/ Andererseits könnte es die Partei natürlich auch derart versemmeln mit ihrem erneuten Umfallerkurs, daß es am Ende wieder nicht reicht, und daß einer wie Scholz offen für ein ewiges neoliberales Weiter so als Dackel der (CD)U zu haben ist, das wissen wir ja... ;-P Wobei ich den Greenhorns allerdings auch zutrauen würde, für ein wenig oberflächliche Umweltpolitik und vielleicht noch etwas mehr Toleranz/Gleichberechtigung in Sachen Gender, etc. sämtliche wichtigen Punkte bez. sozialer Gerechtigkeit und stabilisierender Rückverteilung von oben nach unten zu opfern für einen unheiligen Pakt mit der (CD)U. Denn auch beim letzten Mal 2017 ist es ja eher an der bockigen (FD)P gescheitert... ;-/


    Olaf Scholz - der nächste gescheiterte Kanzlerkandidat in spé im miefigen Agenda-Geiste des Gerhartz Schredder; alle, die an sozialer Gerechtigkeit, die nur klar links zu verorten ist, interessiert sind, haben euch mit Recht noch immer nicht über den Weg getraut - und werden es unter diesen Umständen auch weiterhin nicht tun! 8-P

    Geldbeutelunabhängige Freiheit und soziale Gerechtigkeit statt Kapitalismus: Stoppt die Diktatur der reichen Minderheit!

  • Die SPD muss ziemlichen Schiss vor ihrem endgültigen Untergang haben, wie sonst soll man sich den derzeitigen, öffentlichen Aktionismus erklären. Täglich wird etwas Neues kundgetan und bereits jetzt schon der Wahlkampf gestartet, obwohl es im Moment ganz andere Probleme zu stemmen gilt.


    Sie wollen also mit der Linken koalieren.

    Olaf Scholz ist Kanzlerkandidat.

    In Berlin wird bei den Wahlen zum Abgeordnetenhaus im kommenden Michael Müller nicht mehr als Kandidat für das Bürgermeisteramt zur Verfügung stehen. Er möchte für ein Bundestagsmandat kandidieren. Da Kevin Kühnert dies auch tut, und zwar in Müllers Stammwahlkreis Tempelhof-Schöneberg, muss Müller auf Charlottenburg-Wilmersdorf ausweichen. Die Führung der Berliner SPD soll die Doppelspitze Giffey/Saleh übernehmen, womit klar ist, dass Frau Giffey Regierende Bürgermeisterin von Berlin werden möchte/soll.


    Nun, ich bin gespannt, was in nächster Zeit noch alles so von der SPD um die Ecke kommt, würde es aber begrüßen, wenn sie sich zur Zeit ausschließlich ihrer Hauptaufgabe, nämlich dem Mitregieren in diesem Land widmen würden, anstatt sich permanent mit sich selbst zu beschäftigen.

  • Die SPD muss ziemlichen Schiss vor ihrem endgültigen Untergang haben, wie sonst soll man sich den derzeitigen, öffentlichen Aktionismus erklären. Täglich wird etwas Neues kundgetan und bereits jetzt schon der Wahlkampf gestartet, obwohl es im Moment ganz andere Probleme zu stemmen gilt.Sie wollen also mit der Linken koalieren. Olaf Scholz ist Kanzlerkandidat.

    Das verwundert wirklich, innerhalb fast eines Tages verkündet. Konträrer gehts kaum.

  • Das verwundert wirklich, innerhalb fast eines Tages verkündet. Konträrer gehts kaum.

    Wirklich interessant sind weniger die Entscheidungen der SPD-Spitzenals die Reaktionen darauf von CDU/CSU und Grünen. Letztere schauen eher auf ein mögliches Schwarz-Grün nach der nächsten BTW, CDU/CSU gehen den bewährten Weg und setzen auf den Antikommunismus, der noch schlimmer als Corona die Deutschen seit 150 Jahren durchseucht hat. Also betont man die Gefahr, die SPD könnte mit den Linken koalieren und eventuell eine "linkskommunistische" Veränderung der dt. politischen Landschaft bewirken.Die SPD müsste schon sich grundlegend reformieren, um aus dem Tal der Tränen herauszukommen und vor allem das dem Wähler auch glaubhaft vermitteln, Sonst kann man auch gleich die Linke direkt wählen, wenn man CDU/CSU/FDP/AfD oder Grüne nicht haben will.

  • Und einmal mehr hat die (S)PD bewiesen, nichts aus der Vergangenheit und der Serie ihrer Wahlniederlagen sowie Umfrageeinbrüche unter der lernresistenten neoliberalen Knute des Seeheimer Tatterkreises gelernt zu haben - dieses (CD)U-Boots in der Partei.

    Sie wollen also mit der Linken koalieren.

    Olaf Scholz ist Kanzlerkandidat.

    Als eine vom Häuflein der Seeheimer getragene 15-Prozent(Volks)Partei einen Kanzlerkandidaten aufzustellen ist schon ein bisschen lächerlich und kann natürlich nur das Ziel oder besser gesagt von dem frommen Wunsch getragen sein, dass der Scholzomat gerade noch so eben den Ponyhof-Habeck mit seinen 18 Prozent auf den letzten Metern einholt und es zu einer Kanzlerschaft unter RGR kommt. Das ist insofern gar nicht so unwahrscheinlich, weil der labernde Robert ja das Volk verschmäht, aber Kanzlerkandidat einer neuen Volkspartei sein will. :/ :nosee:


    [youtube]

    [/youtube]


    Und dann noch die Drohung mit dem Tempolimit... :shocked:bAlso die Chancen vom Scholz sind gar nicht so schlecht den Habeck zu knacken. Es fragt sich halt nur auf welchem Level der Skala von 10 bis 18. :grins: :hehehe:

    Vielleicht wäre die Annalena doch die bessere Wahl für die Grünen ? :thinking-020: :twinkgringirl:


    Es wird zwar lustig mit drei Kanzlerkandidaten von drei Volksparteien, aber wir wissen auch, dass es für links wieder nicht reichen wird. Was will das Volk mit Parteien, für die es gar nicht existiert :uglyoz: Dann doch lieber den März... :heureka:

  • Ob März so gute Chancen hat? Ich hoffe nicht. Es funktioniert nicht immer wenn man den Rand mit markigen Sprüchen aufreißt. Besonders wenn man selber keine Lösungen anzubieten hat. Aber wir werden sehen.

    Was schwarz/grün angeht. Ich glaube nicht, dass diese Option von grüner Seite favourisiert wird aber letztendlich wird es darauf oder schwarz/gelb hinauslaufen.

  • Ob März so gute Chancen hat? Ich hoffe nicht. Es funktioniert nicht immer wenn man den Rand mit markigen Sprüchen aufreißt. Besonders wenn man selber keine Lösungen anzubieten hat. Aber wir werden sehen.

    Was schwarz/grün angeht. Ich glaube nicht, dass diese Option von grüner Seite favourisiert wird aber letztendlich wird es darauf oder schwarz/gelb hinauslaufen.

    Der Söder ist ja auch noch nicht aus dem Spiel. :melone: :nosee:


    Wenn schwarz/gelb irgendwie geht, wird das passieren. Jedenfalls ist das mit dem SPD-Kanzlerkandidaten eigentlich nur witzig. Ich tippe aber trotzdem, dass der Scholz den Habeck bei so um die 16 % einholt. :biggrin: Der Habeck koaliert dann beleidigt mit dem Söder, wird Verkehrsminister, führt das Tempolimit ein und drangsaliert die Autofahrer wo er nur kann. Die reinste Horrorvorstellung, die nur noch davon übertroffen wird, dass rot/grün/gelb/rot den Scholzomat zum Kanzler kürt. :erol: :twd: :santa: Es kann also nur ganz schrecklich werden. :ooops: :uglybreak:

  • Der Söder ist ja auch noch nicht aus dem Spiel. :melone: :nosee:


    Wenn schwarz/gelb irgendwie geht, wird das passieren. Jedenfalls ist das mit dem SPD-Kanzlerkandidaten eigentlich nur witzig. Ich tippe aber trotzdem, dass der Scholz den Habeck bei so um die 16 % einholt. :biggrin: Der Habeck koaliert dann beleidigt mit dem Söder, wird Verkehrsminister, führt das Tempolimit ein und drangsaliert die Autofahrer wo er nur kann. Die reinste Horrorvorstellung, die nur noch davon übertroffen wird, dass rot/grün/gelb/rot den Scholzomat zum Kanzler kürt. :erol: :twd: :santa: Es kann also nur ganz schrecklich werden. :ooops: :uglybreak:

    So wird es passieren. Düsterste Aussichten 8)

  • Ruhig Blut.... Scholz hat wahlmässig bis dato ausser HH noch nichts gerissen. Eher verrissen. Ich sehe Ihn auch noch nicht auf Augenhöhe mit Habeck.


    Corona sei (un)dank läuft das wohl eher auf eine starke, konservativ bayrische Hand aus. Na, servus.....