Parteien unter der Lupe - DIE LINKE

  • Dieter hat mich gebeten, meine "Serie" Parteien unter der Lupe zu reaktivieren.

    Bei dieser Gelegenheit aktualisiere ich auch die Links zu den Parteien.


    Webauftritt DIE LINKE https://www.die-linke.de/start/

    Parteiprogramm https://www.die-linke.de/filea…_die_linke_erfurt2011.pdf

    Grundsatzdokumente https://www.die-linke.de/partei/grundsatzdokumente/


    Auf ein Neues ;)


    TM, die mit der Lupe

  • Damit hier mal was steht, einen Antrag der Linke, den ich für sehr sinnvoll halte.


    Zitat

    Linke wollen Atomgemeinschaft aufösen

    Die Fraktion Die Linke fordert die Bundesregierung in einem Antrag (19/7479) auf, sich auf EU-Ebene gegen die Förderung von Atomenergie und sowie die Auflösung der Europäischen Atomgemeinschaft (EURATOM) einzusetzen. EURATOM solle stattdessen durch eine alternative Europäische Gemeinschaft zur Förderung von Erneuerbaren Energien und Energieeinsparung in den Mitgliedstaaten ersetzt werden. Als Bestandteil einer "umweltverträglichen, arbeitsmarktorientierten und verantwortungsvollen sozialökologischen Energieversorgung" könne diese zu einer friedlichen und ökologischen EU beitragen, sind die Antragsteller überzeugt. In der Begründung heißt es, viele der insgesamt 126 Atomkraftwerke in der EU seien älter als 30 Jahre und wiesen enorme Sicherheitsmängel auf. Unter dem Deckmantel der Forschung und Kontrolle diene EURATOM nicht der Sicherheit von AKWs, "sondern dem anachronistischen Ziel, eine 'schnelle Bildung und Entwicklung von Kernindustrien'" herbeiführen zu wollen. Damit zementiere EURATOM die Nutzung der Atomenergie, obwohl dies inzwischen von einem Großteil der EU-Bevölkerung abgelehnt werde, schreiben die Linken.


    TM, die das Gefühl hat, dass Tschernobyl und Fukuschima immer noch nicht ausreichten, um mit dem Mist schluss zu machen und Atomnation Frakreich wohl erst klug wird, wenn auf ihrem eigenen rund und Boden ein Werk hoch geht.

  • Sahra Wagenknecht ist raus (gemobbt) und ich bin dann auch mit den Linken fertig.

    Hold the Horses... genau dieses Szenario war doch von Anfang an vorstellbar und ist tatsächlich so eingetreten.

    Gemobbt ? Was erwartet jemand der eine Gegenbewegung ins Leben ruft die der Partei die sie ja nicht nur angehört sondern auch leitende Funktionen inne hatte die Stimmen abgräbt ?

    Ich habe da ganz schwere Bedenken anlässlich ihren früheren Verhaltens, respek,. das Ihres politischen, ehelichen Ideengebers.


    Das ganze riecht eher ganz verdächtig das Ihr ganz persönlicher "cunning plan" nicht funktioniert hat.


    Sorry, Sarah mag zwar plietsch sein aber scheint überhaupt nicht als verlässliche Grösse in der Politik den Wählern gegenüber bestehen zu wollen, d.h. diese Bühne nur für Ihre Egotrips zu benutzen.


    Nö, ich bin eher entäuscht von der Politikerin Sahra Wagenknecht.

  • ...


    Nö, ich bin eher entäuscht von der Politikerin Sahra Wagenknecht.

    Ich nicht. Weil sie sich treu geblieben ist und immer das vertreten hat, was ich auch vertreten würde. Ich hätte den Kippings auch die Brocken hingeschmissen. Aufstehen gräbt keine Stimmen ab. Es ist ja nicht wählbar. Gedacht ist es zur Bündelung der zersplitterten Kräfte und es ist ja auch noch nicht am Ende.

  • ..............TM, die das Gefühl hat, dass Tschernobyl und Fukushima immer noch nicht ausreichten, um mit dem Mist Schluss zu machen und Atomnation Frankreich wohl erst klug wird, wenn auf ihrem eigenen Grund und Boden ein Werk hoch geht.

    Es gibt neben Frankreich eben noch die weiteren Staaten, die eben keine Schlußfolgerungen aus den GAUs ziehen. Im Hintergrund steht desweiteren immer die militärische Option, obwohl jeder denkende Mensch weiss, dass ein nuklearer Krieg nicht zu gewinnen ist. Und wenn eine Katastrophe, wie eben die beiden angeführten, in Europa passiert, wird das Millionen Menschen betreffen, gerade im Rheinland oder auch in den anderen Ballungszentren.:evil::evil::evil:

  • Ich nicht. Weil sie sich treu geblieben ist und immer das vertreten hat, was ich auch vertreten würde. Ich hätte den Kippings auch die Brocken hingeschmissen. Aufstehen gräbt keine Stimmen ab. Es ist ja nicht wählbar. Gedacht ist es zur Bündelung der zersplitterten Kräfte und es ist ja auch noch nicht am Ende.

    Damit tritt eine der wenigen intelligenten Politikerinnen im Bundestag erst mal in die zweite Reihe, was bedauerlich aber durchaus verständlich ist. Entweder "Die Linke" besinnt sich und befähigt sich zu einer realistischen Politik oder sie versinkt in der Bedeutungslosigkeit aufgrund auch der inneren Differenzen.

  • Ich nicht. Weil sie sich treu geblieben ist und immer das vertreten hat, was ich auch vertreten würde. Ich hätte den Kippings auch die Brocken hingeschmissen. Aufstehen gräbt keine Stimmen ab. Es ist ja nicht wählbar. Gedacht ist es zur Bündelung der zersplitterten Kräfte und es ist ja auch noch nicht am Ende.

    Natürlich gräbt "Aufstehen" Stimmen ab.... und natürlich, Sie ist sich treu geblieben, d.H. sie ist inkonsequent und hinterlässt ein Vakuum

    Bzw. lässt die von Ihr initierte Gruppe in Stich.


    Und ich erinnere da an Gunnie's "Erfahrungsbericht" welcher ja auch als Augenblickaufnahme gut beschrieben hat wer sich da alles "sammelt".

  • Damit tritt eine der wenigen intelligenten Politikerinnen im Bundestag erst mal in die zweite Reihe, was bedauerlich aber durchaus verständlich ist. Entweder "Die Linke" besinnt sich und befähigt sich zu einer realistischen Politik oder sie versinkt in der Bedeutungslosigkeit aufgrund auch der inneren Differenzen.

    Die "Kosmopoliten" haben erst mal gewonnen und können sich freuen. Für mich sind Leute nicht wählbar, die den Nationalstaat unter heutigen Gegebenheiten abschaffen wollen und mit Zuwanderung im Niedriglohnsektor die unteren Schichten in Bedrängnis bringen und dadurch auch noch die Erfüllungsgehilfen der Konzerne spielen. Das finde ich so bescheuert, dass ich es nicht weiter kommentiere, aber wählen werde ich es sicher nicht...


    Die entscheidende Frage ist dennoch: welche Partei bleibt überhaupt noch als Wahlalternative?

    ...und von daher bleibt dann ja nicht mehr viel. Die Grünen kann man jetzt bei den Linken einsortieren oder umgekehrt, also raus. Die SPD hat immer noch mehr als genug Seeheimer und Agendatypen, also raus. Die FDP/AfD sind im Kern marktradikal - also schon dafür raus und die CDU steht zu sehr auf der Seite der Arbeitgeber und Konzerne. So gesehen wäre die CDU das kleinste Übel. Ich fasse es nicht... :kopfkratz2:Ich werde mich zu den Micheln gesellen, die CDU wählen. :grins: :nosee: Vielleicht lasse ich es einfach lieber... :uglybreak:

  • .....................Bzw. lässt die von Ihr initierte Gruppe in Stich...............................

    Sie lässt niemanden in Stich, eventuell muss man ihr zugestehen, dass sie real krank war oder noch ist, und eben etwas ruhiger leben muss, um wieder zu Kräften zu kommen. Zudem ist es mühselig zu betonen, wenn man genug zum Leben hat, warum sich verschleißen, um undankbaren und uneinsichtigen Knallfröschen ein Betätigungsfeld zu eröffnen???

  • Natürlich gräbt "Aufstehen" Stimmen ab.... und natürlich, Sie ist sich treu geblieben, d.H. sie ist inkonsequent und hinterlässt ein Vakuum

    Bzw. lässt die von Ihr initierte Gruppe in Stich.


    Und ich erinnere da an Gunnie's "Erfahrungsbericht" welcher ja auch als Augenblickaufnahme gut beschrieben hat wer sich da alles "sammelt".

    "Aufstehen" ist sich immer noch am organisieren und Gunnys Erfahrungsbericht ist eine ganz kleine Momentaufnahme. Aufstehen ist genau das, was ich selbst immer für notwendig gehalten habe, darum verstehe ich auch gut warum sie das mitgetragen hat. Das liegt voll auf meiner Linie.

    Sahra Wagenknecht ist nicht inkonsequent, denn die Partei will sich "kosmopolitisch" ausrichten und positionieren. Dabei stört sie nur. Die Feindschaft ist nur aus Angst vor Wahlklatschen nicht offen gegen sie ausgebrochen. Wer will sich das auf Dauer antun ?

  • Damit tritt eine der wenigen intelligenten Politikerinnen im Bundestag erst mal in die zweite Reihe, was bedauerlich aber durchaus verständlich ist. Entweder "Die Linke" besinnt sich und befähigt sich zu einer realistischen Politik oder sie versinkt in der Bedeutungslosigkeit aufgrund auch der inneren Differenzen.


    Die "Kosmopoliten" haben erst mal gewonnen und können sich freuen. Für mich sind Leute nicht wählbar, die den Nationalstaat unter heutigen....

    Moment. Einerseits, wird hier die Linke geprügelt das Sie sich nicht mehr "treu sei", obwohl genau das Ihnen bei den letzten Wahlen krachend um die Ohren geflogen ist - genau weil sie eben nicht so manches, populistisches Schweinchen gesattelt hat was vor den Wahlen von allen durch die Dörfer getrieben wurde.


    Andererseits hat Sahra, wir erinnern uns auch mal schön diese Kerbe bedient (und für Unverständniss bei den Linken und Beifall bei den Nichtlinken gesorgt) um dann später, als es opportun erschien die die Copy and Paste Corbyn Aufstehen Bewegung ins Leben zu rufen die vorgibt eine neue wahre, linke Bewegung zu sein.


    Oder sehe ich das komplett falsch ???

  • Die "Kosmopoliten" haben erst mal gewonnen ..................

    Unter Cosmopoliten verstehe ich mich selbst, nicht aber jene in der Die LINKE, die Wagenknecht das Leben schwer machen. Die Abschaffung des Nationalstaats steht überhaupt nicht auf der Agenda. Es geht eher um Anerkennung der Interessen anderer Staaten als gleichrangig zu den eigenen, um ehrliche Kooperation, um Diplomatie, um aktive Friedenspolitik und endlicch um die Beilegung der Konflikte und Kriege, die die internationale Entwicklung negativ beeinflussen und die notwendigen Entscheidungen im internationalen Maßstab weitgehend verhindern.

    Und wenn es keine reale Wahlchance für politische Alternativen gibt, bleibt nur die Möglichkeit taktisch zu wählen, keinesfalls aber CDU/CSU.

  • .......................Andererseits hat Sahra, wir erinnern uns auch mal schön diese Kerbe bedient.........................

    Frau Dr. Wagenknecht hat genau die richtigen Dinge gesagt, auch in ihren Büchern umfassender erläutert. Allerdings wurden ihr die Aussagen verdreht, verfälscht und auch vom politischen Gegner benutzt, um sie zu diskreditieren. Hinzu kommen die "Parteifreunde" nach dem Prinzip "Gegner-Feind-Parteifreund", die insbesondere im "Linken Milieu" schon immer die gesellschaftliche linke Front als Breitseite dem Gegner dargeboten haben. So wurde die Revolution von 1918 verraten, so konnte Hitler an die Macht gebracht werden und so wurde 1945 für Jahrzehnte die dt. Spaltung zementiert.

  • Sahra Wagenknecht ist nicht inkonsequent, denn die Partei will sich "kosmopolitisch" ausrichten und positionieren. Dabei stört sie nur. Die Feindschaft ist nur aus Angst vor Wahlklatschen nicht offen gegen sie ausgebrochen. Wer will sich das auf Dauer antun ?

    Wagenknecht hat schon über die Jahre öffentlich diverse Gedankentorpedos abgeschossen die konträr zur offiziellen Parteimeinung war und auf 100 pro niemals so abgesprochen waren.

    Sie hat das genossen und sehr bewusst den Diskurs zur Parteispitze gesucht und gefunden, die Gegenbewegung initiert und ist damit wissentlich auf Konfrontation gegangen.


    Sie hier als Mobbingopfer hinzustellen, bzw. diesen selbst herausgeforderten Zwist jetzt als wohlmöglichen Grund ( gesundheitlich aufgerieben etc. ) aufzuführen ist mir zu einseitig.


    Ich bleibe dabei, Ihr ganz persönlicher Plan ist nicht aufgegangen und jetzt ist Rückzug angesagt.


    Btw, Blaupause ist Oskars Rückzug ins "Semiprivate".

  • Moment. Einerseits, wird hier die Linke geprügelt das Sie sich nicht mehr "treu sei", obwohl genau das Ihnen bei den letzten Wahlen krachend um die Ohren geflogen ist - genau weil sie eben nicht so manches, populistisches Schweinchen gesattelt hat was vor den Wahlen von allen durch die Dörfer getrieben wurde.


    Andererseits hat Sahra, wir erinnern uns auch mal schön diese Kerbe bedient (und für Unverständniss bei den Linken und Beifall bei den Nichtlinken gesorgt) um dann später, als es opportun erschien die die Copy and Paste Corbyn Aufstehen Bewegung ins Leben zu rufen die vorgibt eine neue wahre, linke Bewegung zu sein.


    Oder sehe ich das komplett falsch ???

    Es hat sich in der neueren Vergangenheit etwas geändert. Dieser desaströse Zwiespalt zwischen "Nationalisten" und "Internationalisten" ist erst in den letzten Jahren entstanden. Davor stand die Linkspartei für mich für das wofür jetzt "Aufstehen" steht. Das ist auch etwas wofür Corbyn steht und darum ist diese Copy Paste Bewegung für mich auch voll akzeptabel. Dass Sahra durch dieses international-national-genderbewegte-gequeerle mit Arbeitnehmer- und Sozialpolitik unter die Räder geraten ist, ist dem Zeitgeist zu verdanken. Einem Zeitgeist der mir auch überhaupt nicht passt. Das ist halt meine Sicht darauf.