Parteien unter der Lupe - Bündnis 90/Die Grünen

  • Dilletanz, ist das ein von Union, SPD und Linken extra erfundene Art und Weise der Parteienbewegung zu Musik? Im Duden konnte ich zu diesem Wort leider nix finden. Für den Fall, dass Du den Dilletantismus der von Dir genannten Parteien meinst: Ja, die Grünen profitieren vom Nichtstun und Rumeiern, vom schlampigen Arbeiten der Union, SPD und Linken. Manchmal aber auch von der Hysterie des Wahlvolkes, wie seinerzeit wegen Fukushima. Im Moment profitieren sie am meisten vom popstarartigen Auftreten des Duos Baerbock und Habeck, wobei die auch schon arg nachgelassen haben und ihr Vokabular den üblichen politischen Phrasen mehr und mehr anpassen.

  • Nun ja, Baerbock und Habeck können auch nur mit Wasser kochen. Das ist der Preis den man in der Realpolitik zahlen muss. Da kann man halt nicht so einfach mal so die grüne Revolution ausrufen

  • Angesichts des Zustandes der GroKo und ihrer unnachahmlichen Arbeitsweise hätte ich das nun nicht "Überraschung" genannt, aber jut ...


    Zitat

    Der Grünen-Vorsitzende Robert Habeck führt erstmals die Liste der wichtigsten Politiker im ZDF-"Politbarometer" an. Habeck verdrängt in der neuen Umfrage der Forschungsgruppe Wahlen CDU-Bundeskanzlerin Angela Merkel vom Spitzenplatz. Auf der Skala von +5 bis -5 erhält Habeck einen Durchschnittswert von 1,4, vor zwei Wochen lag er bei 1,2.

    https://www.n-tv.de/politik/Um…rkel-article20933873.html


  • Mal was zur grünen Sache:

    Ich gestehe, im Februar 1990 die grüne Partei der DDR mit gegründet zu haben.

    Ein paar Monate später sollte ich Mitglied der Wessi-Partei werden. Nein.

    Ich ging also.

    Heute nun kam es mir in den Sinn, einen Kirschbaum kaufen zu wollen.

    Also Baumarkt, Außenrevier: Weiße Kirschen, weiße Johannisbeeren, Äpfel - das "Fleisch" innen rot, ......

    man kommt sich vor, wie auf dem Mars.

    Ich wollte einen Kirschbaum, dessen Früchte ich, wenn sie reif und rot sind, einfach so abfressen kann.

    Ansonsten mache ich Guerilla Gardening.

    Die meisten Ruinen haben zwei Beine.

  • Heute nun kam es mir in den Sinn, einen Kirschbaum kaufen zu wollen.

    Also Baumarkt, Außenrevier: Weiße Kirschen, weiße Johannisbeeren, Äpfel - das "Fleisch" innen rot, ......

    man kommt sich vor, wie auf dem Mars.

    Besser wäre 'ne klassische Baumschule gewesen.Die haben in aller Regel auch'n Quäntchen mehr Ahnung als die Baumarktfuzzies.

    Kopp hoch und wenn der Hals ooch dreckig ist!

  • Zitat

    Vor ihrem Parteitag waschen die Berliner Bündnisgrünen ihre Anträge durch: vor allem jenen zur „Förderung der Verwendung von Mehrwegwindeln für Säuglinge und Kleinkinder“.


    Darin fordert die Lichtenbergerin Henriette van der Wall eine „finanzielle Unterstützung der Eltern für die Anschaffung von Stoffwindeln und Windelhöschen in Höhe von 150 Euro (nach Vorlage der Rechnungen)“, einen „Beratungszuschuss von 20 Euro (nach Vorlage der Rechnungen)“ sowie die „Förderung der Nutzung eines Stoffwindelreinigungsservices mit jährlich 100 Euro (nach Vorlage der Rechnungen)“.


    Und natürlich fachmenschliche Aufklärung durch „Stoffwindelberater*innen“.

    https://www.tagesspiegel.de/be…rwegwindeln/24180508.html


    Für Stoffwindeln Geld von den Grünen? Warum? Pampers sind doch teuer. Statt Pampers Stoffwindeln anzuschaffen dürfte kein Problem sein. Wieso also die Bezuschussung?


    Über die Grünen kann ich nur den Kopf schütteln. Ich bezweifle, dass Eltern auf Stoffwindeln umsteigen, denn dann müssten sie diee Baby- und Kleinkindschiete wegmachen!

  • Was die Grünen so alles machen. Schlümm, ganz schlümm. Du kannst in jede andere Partei schauen, da findest du ähnlich schlimme Sachen. Das ist kein Grund eine Partei zu wählen oder nicht zu wählen.


    Bring doch mal mal was Wichtiges, wo man sagt: Wow, das geht ja mal gar nicht. Nein die kann man nicht wählen

  • Ganz ehrlich. Die Berliner Grünen haben echt andere Probleme der Stadt zu stemmen und da sehen sie bisher ziemlich blass aus, pastellgrün quasi. Außer sehr vollmundigen Versprechungen ist da noch nicht viel passiert, was ihr Verkehrskonzept und ähnliche Dinge angeht. Dafür haben sie verschiedene Maßnahmen im Interesse des Koalitionsfriedens abgenickt, die Grüne vehement ablehnen und verhindern sollten: Leichtere Baumfällungen für Bauherren, massenhafte Abholzung von Straßenbäumen für Radwege, der Enteignung von Wohnungsunternehmen sind sie auch nicht abgeneigt und und und. Jetzt mit dem Thema "Baumwollwindeln statt Pampers" um die Ecke zu kommen, ist fast schon witzig. Nur leider lacht niemand ...


    Zum Glück legt die Bundesregierung dann und wann ein paar Dinge vor, mit denen sich die Berliner Grünen dann intensiv beschäftigen können. Das sieht dann zumindest so aus, als würden sie leidenschaftlich für ein grünes Berlin arbeiten und den Koalitionsslogan "Gutes Regieren" ernst nehmen. Die Linke hat sich dem grünen Standpunkt sofort angeschlossen. Angesichts der miesen Umfragewerte für die SPD sucht man immer öfter den links-grünen Schulterschluss wie bei der Enteignungsdebatte.


    Zitat

    "Wir sind der Meinung, dass keine zusätzlichen Kraftfahrzeuge auf Geh- und Radwege gehören", so Ronneburg. "Darin sind wir uns mit dem Senat einig und erwarten, dass in der Verkehrsministerkonferenz und im Bundesrat dem jetzigen Verordnungsentwurf eine deutliche Absage erteilt wird."

    Ähnlich hatten sich am Vortag die Grünen-Vorsitzenden Nina Stahr und Werner Graf geäußert. Den Delegierten eines Grünen-Parteitags an diesem Samstag liegt ein Antrag vor, wonach sogenannte E-Scooter als Fahrrad eingestuft werden sollen. Dann wären Gehwege für die Roller in der Regel tabu. Nur bei besonders breiten Gehwegen mit wenigen Fußgängern sollen für einzelne Abschnitte Ausnahmen möglich sein.

    Ähnlich hatten sich am Vortag die Grünen-Vorsitzenden Nina Stahr und Werner Graf geäußert. Den Delegierten eines Grünen-Parteitags an diesem Samstag liegt ein Antrag vor, wonach sogenannte E-Scooter als Fahrrad eingestuft werden sollen. Dann wären Gehwege für die Roller in der Regel tabu. Nur bei besonders breiten Gehwegen mit wenigen Fußgängern sollen für einzelne Abschnitte Ausnahmen möglich sein.


    https://www.n-tv.de/regionales…igen-article20948921.html