Parteien unter der Lupe - Bündnis 90/Die Grünen

  • Einfamilienhaus und mindestens ein Pkw gehoert wohl zu den Grundmenschenrechten. :)

    :lach-m::lach-m:....du bist ein lustiger Mensch, Wudi.....

    Allemagne? C'est un grand Bordel néolibéralement conservateur Merkel'scher l'empreinte


    AMERIKA......oder..... Alles was die Welt nicht braucht....oder....Spiel nicht mit den Schmuddelkindern....


    Ich bin zum Glück KEIN Europäer.....



  • Aber mit den Menschenrechten sind solche Forderungen noch vereinbar, oder?

    UND mit dem GG wohl auch.

    Von daher? Lässt sich diese Aussage logisch beweisen, oder nicht?

    :/

    Und was bedeutet dann in dem Zusammenhang "freiheitliche Demokratie"?

    Nein. Keiner hat mir vorzuschreiben, was ich zu denken habe. Das ist gegen die Menschenrechte!

    Wenn „Anti-Rassismus“ als ideologisches Vehikel zur Protektion und Förderung reaktionärer Migrantenkulturen instrumentalisiert wird, wird fortschrittlich-demokratischer Widerstand zur Pflicht.

    Hartmut Krauss



  • Nein. Keiner hat mir vorzuschreiben, was ich zu denken habe. Das ist gegen die Menschenrechte!

    Sogar bei Adolf konntest du denken was du willst.

    "Unsere Antwort ist mehr Demokratie, mehr Offenheit und mehr Humanitaet" ( J. Stoltenberg nach den Terroranschlaegen)

  • Also beweisbar ist die Aussage nicht. Naja, so halte ich dann das einmal fest.

    Nannte man sowas nicht einmal irgendwo "leeres Gewäsch"?

    :/


    Liegt es gar vielleicht an der Schwäche der SPD? Oder an Mutti?

    :thinking-020:


    Oder den vielen Krisen? (Finanzkrise, Eurokrise, Klimakrise, Flüchtlingskrise)

    :kopfkratz:


    Am Wetter?

    :was:

    „Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind.“

  • Die Grünen sind für mich unwählbar, ebenso AfD, CDU/CSU, FDP und SPD, weil sie versuchen, mit einer verlogenen Politik die Wähler zu fangen, weder etwas real für die Umwelt tun, noch international wirksam für Menschenrechte eintreten oder die Abrüstung angehen, sondern die Probleme nur verlagern.

  • Aber mit den Menschenrechten sind solche Forderungen noch vereinbar, oder?

    Welche Forderungen?

    Was genau haben 'die Grünen' überhaupt gesagt. Sollte das nicht als erstes geklärt werden?


    Ich könnte z. B. genauso polemisch schreiben, die sich für strenge VISA-Gesetze etc. einsetzende CDU wolle Menschen vorschreiben, wo sie auf dieser Welt zu leben haben.


    Es ist aber die Frage, wie sehr eine rein polemische Schlagwortdiskussion der Sache dient ... (eine andere Frage wäre, wem es überhaupt noch wirklich um die Sache geht ...)?

  • Es wird nie eine Partei geben, mit deren Programm man völlig übereinstimmt - es sei denn man gründet selbst eine, und auch das kann anders enden, als man dachte.

    Ich wähle immer die Partei, mit der ich am meisten übereinstimme, und hoffe dann, dass sie auf Linie bleibt.



    "Nur die allerdümmsten Kälber wählen ihren Metzger selber"

  • Die Zeichen der Zeit, was die Wege und Gefahren von künstlicher Intelligenz, Genetik (China "HIV-Mensch", Chimäre) und allen anderen möglichen SCI-FI Szenarien betrifft, haben nur die Piraten. ;)


    Lieber mit den Piraten in der absolut technokratischen Gesellschaft enden (Like *Equilibrium") als mit der UNION, ewig in den guten alten Zeiten zu verharren.

    „Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind.“

  • [...]

    Ich wähle immer die Partei, mit der ich am meisten übereinstimme, und hoffe dann, dass sie auf Linie bleibt.

    Bei mir es unterschiedlich. Mal geht es grundsätzlich, um die Richtung und manchmal habe ich ganz konkrete Vorstellungen von Entscheidungen auf legislativer Ebene (sprich "ich will dieses Gesetz genau so geändert, Mindestlohn war so ein Thema).

    „Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind.“

  • Die Zeichen der Zeit, was die Wege und Gefahren von künstlicher Intelligenz, Genetik (China "HIV-Mensch", Chimäre) und allen anderen möglichen SCI-FI Szenarien betrifft, haben nur die Piraten. ;)


    Lieber mit den Piraten in der absolut technokratischen Gesellschaft enden (Like *Equilibrium") als mit der UNION, ewig in den guten alten Zeiten zu verharren.

    Jibbet nur die beiden Parteien?



    "Nur die allerdümmsten Kälber wählen ihren Metzger selber"

  • Jibbet nur die beiden Parteien?

    Bei der Wahl, wer soll gehen und wer soll kommen. Ja. Schon irgendwie.


    Ich zähle die Piraten farblich und inhaltlich zu den liberalen Parteien. Grüne, Öko- (Sozial)-Liberal; FDP [gelb] bürgerlich-(wirtschafts)- Liberal; und die Piraten [orange 🧡, technokratisch-liberal.


    Schau ich mir Links- Rot an, können die sich in irgendeiner Form immer für den "starken Staat" einsetzen. Am anderen Ende sind Union und AfD, auch immer bereit für den starken Staat.


    Das will ich nicht z.Z. Auch wenn mir Links- Rot näher ist, aufgrund Wirtschaft, Soziales.etc.


    Die Frage von früher z.B. Vorratsdatenspeicherung:


    "Was geht es den Staat an, wenn ich mit meiner Tante Frieda telefoniere?" - wurde mir politisch nie beantwortet. Man hat sich nur darauf geeinigt: dass die Daten, welche verdachtsunabhängig erhoben werden, unter dem richterlichen Vorbehalt bleiben. Das halte ich immer noch für suboptimal. Nur die Piraten haben hier eine Linie, wo die Privatsphäre, also "die Polizei" kommt erst bei Verdacht und nicht vorher, verdachtsunabhängig, wieder in den Vordergrund gestellt wird.


    Da ist immer noch, eine gute Kompetenz IMHO zu finden.

    „Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind.“

  • Ich wähle immer die Partei, mit der ich am meisten übereinstimme ...

    Ja natürlich, ich wähle auch nicht irgendwelche kleinen Parteien, sondern solche, die (in meinen Augen) interessante, in sich schlüssige und sich mit meinen Idealen zumindest teilweise überschneidende Programme vorweisen oder neue Ideen in den politischen Diskurs einbringen.

    Die Humanisten setzen z. B. auf strikte Trennung von Religion und Staat, auf größere Berücksichtigung wissenschaftlicher Erkenntnisse bei der Um- und Festsetzung von Zielen, aber auch diejenigen Anliegen der FDP, die ich für sinnvoll halte, z. B. eine Vereinfachung des Steuerrechts. Und all das, ohne nach Rechts zu tendieren.

  • Es wird nie eine Partei geben, mit deren Programm man völlig übereinstimmt - es sei denn man gründet selbst eine, und auch das kann anders enden, als man dachte.

    Ich wähle immer die Partei, mit der ich am meisten übereinstimme, und hoffe dann, dass sie auf Linie bleibt.

    Ich wähle die Partei, deren Parteipunkte meiner Überzeugung entsprechen (kann auch variieren) aber auch die Chance haben überhaupt etwas von dem umzusetzen. Je älter ich werde, desto weniger verharre ich auf 100% Forderung oder der Wahlprogrammpunktabdeckung.


    Mittlerweile berücksichtige ich vielmehr den Willen der jeweiligen Partei und ihres Spitzenkandidaten/in. Insbesondere dann, wenn eine globale Zeitenwende bevorsteht in vielerlei Dingen. Was sich in meiner politischen Betrachtungsweise auch geändert hat, im Gegensatz als ich noch ein sehr junger Mann war, ist , was könnte meinem Land schaden in einer größeren Perspektive. Da sich die Welt und die unterschiedlichen Bündnisse gerade neu formiert ist das ein elementarer Bestandteil meiner Wahlentscheidung. Auf welcher Seite sehe ich den geringsten Schaden. Zum dritten Mal auf der Verliererseite zu stehen wäre nicht so prickelnd.

  • ... was könnte meinem Land schaden ...

    Mein 'Land' nennt sich "Planet Erde", den es zu schützen gilt, damit 'der Mensch' und somit auch ich selbst samt meinen Nachkommen eine Zukunft hat.

    'Verlieren' oder 'Gewinnen' werden wir letztlich gemeinsam (gegen Pandemien, weil wir so klug oder dumm sind, Atomkriege zu führen oder nicht, gegen den Klimawandel, gegen die ständige Verschlechterung der Spermienqualität, gegen weniger werdendes sauberes Trinkwasser, gegen multiresistente Keime, ..., ..., ...).

  • Eine Partei, die bezüglich der Nebeneinkünfte von Politikern stets lauthals (zu Recht) Transparenz einfordert und bei Verfehlungen stets in der Wunde bohrt, bis es anständig eitert, sollte doch gewissenhaft darauf bedacht sein, als Vorbild voranzuschreiten. Und ... jaja ... es war immer ein Versehen.


    Zitat

    "Frau Baerbock hat im März 2021 entsprechende Sonderzahlungen für die Jahre 2018 bis 2020 eigenständig nachträglich der Bundestagsverwaltung gemeldet, nachdem ihr und der Bundesgeschäftsstelle der Partei aufgefallen war, dass dies versehentlich noch nicht erfolgt war", erklärte die Sprecherin der Bild. "Frau Baerbock wurde nicht durch die Verwaltung des Bundestages dazu aufgefordert."

    https://www.zeit.de/politik/de…destag-nachmeldung-gruene

  • Ich wähle die Partei, deren Parteipunkte meiner Überzeugung entsprechen (kann auch variieren) aber auch die Chance haben überhaupt etwas von dem umzusetzen. Je älter ich werde, desto weniger verharre ich auf 100% Forderung oder der Wahlprogrammpunktabdeckung.


    Mittlerweile berücksichtige ich vielmehr den Willen der jeweiligen Partei und ihres Spitzenkandidaten/in. Insbesondere dann, wenn eine globale Zeitenwende bevorsteht in vielerlei Dingen. Was sich in meiner politischen Betrachtungsweise auch geändert hat, im Gegensatz als ich noch ein sehr junger Mann war, ist , was könnte meinem Land schaden in einer größeren Perspektive. Da sich die Welt und die unterschiedlichen Bündnisse gerade neu formiert ist das ein elementarer Bestandteil meiner Wahlentscheidung. Auf welcher Seite sehe ich den geringsten Schaden. Zum dritten Mal auf der Verliererseite zu stehen wäre nicht so prickelnd.

    Das Problem derzeit besteht leider darin, dass keine Partei und keine Koalition zu erkennen ist, die diese Ziele je umsetzen würde. aufgrund der allgemeinen Bewußtseinslage der Wählerschaft, wird das Wahlergebnis wieder die Vernünftigen auf der Verliererseite wiederfinden, wie seit dreißig Jahren das der Fall ist.

  • Mein 'Land' nennt sich "Planet Erde", den es zu schützen gilt, damit 'der Mensch' und somit auch ich selbst samt meinen Nachkommen eine Zukunft hat.

    'Verlieren' oder 'Gewinnen' werden wir letztlich gemeinsam (gegen Pandemien, weil wir so klug oder dumm sind, Atomkriege zu führen oder nicht, gegen den Klimawandel, gegen die ständige Verschlechterung der Spermienqualität, gegen weniger werdendes sauberes Trinkwasser, gegen multiresistente Keime, ..., ..., ...).

    Absolut, keinen deiner Punkte habe ich in Frage gestellt. Es gibt aber neben dem Kampf gegen die Klimakrise noch andere Punkte die ich beachte und da spielt die Außenpolitik nunmal eine entscheide Rolle. Und "mein Land" sehe ich nicht als einen Stein des Anstosses, denn es ist das Land in dem ich wählen und meiner Stimme Ausdruck verleihen kann. In keinem anderen Land habe ich das Recht dazu.

    Die Welt spaltet sich auf und da mache ich mir meine Gedanken, auf welcher Seite der politischen Ausrichtung oder Bündnissen ich D sehen will. Gleichzeitig bedeutet das auch, dass ich mir Gedanken darüber machen muss bei welchen Konstellationen meine persönlichen Freiheiten gesichert werden und wo die Chancen bei Forschung&Entwicklung die größten Zukunftschancen haben, um die Punkte, die du oben ansprichst, auch bewerkstelligen zu können.


    Ganz besonders deutlich wird das z.B. beim Zusammenbrauen unserer Impfstoffe, wo viele Bestandteile aus Ländern kommen die du nicht zum Feind haben willst. Noch wichtiger wird das bei AI, Gentechnik und Technik für alternative Energien.


    Und ich dachte zum dritten Mal Verlierer sein ist im historischen Kontext klar einzuordnen und was ich damit meine.

  • Mein 'Land' nennt sich "Planet Erde", den es zu schützen gilt, damit 'der Mensch' und somit auch ich selbst samt meinen Nachkommen eine Zukunft hat.

    'Verlieren' oder 'Gewinnen' werden wir letztlich gemeinsam (gegen Pandemien, weil wir so klug oder dumm sind, Atomkriege zu führen oder nicht, gegen den Klimawandel, gegen die ständige Verschlechterung der Spermienqualität, gegen weniger werdendes sauberes Trinkwasser, gegen multiresistente Keime, ..., ..., ...).

    Man kann sich fragen, ob die "Verschlechterung der Spermienqualität" und die überall ausbrechenden Seuchen nicht etwas miteinander und mit der bereits bestehenden Überbevölkerung zu tun haben.



    "Nur die allerdümmsten Kälber wählen ihren Metzger selber"

  • Eine Partei, die bezüglich der Nebeneinkünfte von Politikern stets lauthals (zu Recht) Transparenz einfordert und bei Verfehlungen stets in der Wunde bohrt, bis es anständig eitert, sollte doch gewissenhaft darauf bedacht sein, als Vorbild voranzuschreiten.

    Hatten wir hier ja schonmal. Hamburg. Grüne Justizsenatorin deren jahrelanger Lebenspartner jahrelang sich Steuerbetrug und Veruntreuung geleistet hat... wovon Sie ja nie und nimmer was mitbekommen hat.....8|X/ ...


    https://www.welt.de/regionales…lina-verzoegert-sich.html


    https://taz.de/Veruntreute-Ste…bei-den-Gruenen/!5729421/ ***


    *** und mit was für Mittel in der ehemaligen "Friedenspartei" intern gegeneinander gearbeitet wird, geht aus diesem Beispiel exemplarisch auch sehr schön hervor......


    Merke, um kein Jota besser als Ihre, im früher Sprech "altparteilich etablierte" Konkurrenz.