Parteien unter der Lupe - Bündnis 90/Die Grünen

  • @Kater: Wann hast Du zuletzt einen Kindergarten gesehen, "in dem (schon im Kindergarten) die natürliche Neugier weitgehend abgewöhnt wird und Kinder nur zu funktionieren haben"?

    Kann ich einige aufzählen.

    "Kreativität ist schlicht zu teuer."

    ...dieser Satz stammt von meiner Holden. Die seit über 25 Jahren in diesem Bereich Erzieherin ist.

  • Es gibt kein ideologiefreies Leben, wo die eine Ideologie nicht ist , nistet sich eine Andere ein!:):):):!:Und ich habe nirgends die Auffassung vertreten, dass die DDR ein idealer Staat gewesen sei!

    Aber es argumentiert sich halt sehr zufriedenstellend, wenn man das impliziert. ;)


    Mir gehen solche Bemerkungen auch langsam auf den Sack.

    Es ist aber ein Ausdruck der eingebildeten Inkompetenz, wenn ein Ossi etwas kritisiert, was im Westen usus ist. Meist wird das dann mit einem"Im Osten war es auch nicht besser!" weg gewischt.


    Ich könnte mich jedesmal kringeln vor lachen. :)

  • Kann ich einige aufzählen.

    "Kreativität ist schlicht zu teuer."

    ...dieser Satz stammt von meiner Holden. Die seit über 25 Jahren in diesem Bereich Erzieherin ist.

    Wenn "Kreativität zu teuer" ist, heißt das nicht austomtisch, dass Kinder nur "zu funktionieren" haben.

         



    Höflichkeit ist wie ein Luftkissen - scheinbar ist nichts drin, aber es mildert die Stöße.

  • Wenn "Kreativität zu teuer" ist, heißt das nicht austomtisch, dass Kinder nur "zu funktionieren" haben.

    Natürlich heißt es das, denn Kinder sind natürlicherweise kreativ, aktiv und neugierig. Das passt nur nicht in ein System, das auf langweilige, angepasste, spießige Arbeitstiere, Bleifussjunkies, biedere kirchliche Schäffchen und manische Konsumidioten setzt, die nebenher alle 4 Jahre als dumm gemachtes Wahlvieh an die Urne trotten um wieder die depperten Parteisoldaten zu wählen, von denen sie sich bisher artig haben verarschen lassen.


    Und die sich zu allem Überfluss dabei sich einbilden, dass dieser ganze Schwachsinn so wunderschön logisch und erwachsen wäre, nur weil man ihnen diesen Schwachsinn von Kindesbeinen ein eingetrichtert hat. Dabei waren sie selber mal so kreativ wie die Kinder, die sie nun genauso versauen sollen wie sie selber versaut wurden.



  • Bitte nicht. Deine Tochter ist viel zu offen, als dass du sie mit deiner Beschränktheit und deinem Unwissen beeinflußt. :D

    Och, die geht ja auf eine kapitalistisch gepraegte Privatschule. Mit Kommunismus hat man da nicht viel am Hut. ;)

    "Unsere Antwort ist mehr Demokratie, mehr Offenheit und mehr Humanitaet" ( J. Stoltenberg nach den Terroranschlaegen)

  • Weil es in der alten BRD und im wiedervereinigten Deutschland noch nie wirklich demokratisch zuging. 70% werden mit Konsum und Trallala zugemüllt ("Brot und Spiele") und das reicht den meisten.

    Konsum mag vielleicht kapitalistisch sein. Aber undemokratisch?

    "Unsere Antwort ist mehr Demokratie, mehr Offenheit und mehr Humanitaet" ( J. Stoltenberg nach den Terroranschlaegen)

  • Konsum mag vielleicht kapitalistisch sein. Aber undemokratisch?

    Wer viel konsumieren soll, soll nicht denken. Wer nicht denkt, wird kaum an der Demokratie teilhaben, si denn es die gäbe. Dumme sollen kaufen wie blöde und sich undemokratisch sagen lassen, was.

  • Wer viel konsumieren soll, soll nicht denken. Wer nicht denkt, wird kaum an der Demokratie teilhaben, si denn es die gäbe. Dumme sollen kaufen wie blöde und sich undemokratisch sagen lassen, was.

    Konsumverhalten richtet sich nach Erwerbseinkommen. Nur wer Leistung vorweisen kann, der kann dementsprechend konsumieren. Die Erwerbslosen werden vom Staat insoweit begünstigt, dass sie ihre Grundbedürfnisse abdecken können. Dass 95% der deutschen Bevölkerung nicht denken können / würden, ist absurd.

  • Wer viel konsumieren soll, soll nicht denken. Wer nicht denkt, wird kaum an der Demokratie teilhaben, si denn es die gäbe. Dumme sollen kaufen wie blöde und sich undemokratisch sagen lassen, was.

    Also sind H4er und Niedrigloehner die aufrichtigen Demokraten. Ehrlich gesagt, ich habe noch keinen Zusammenhang zwischen Demokratieverstaendnis und Geldbeutel festgestellt

    "Unsere Antwort ist mehr Demokratie, mehr Offenheit und mehr Humanitaet" ( J. Stoltenberg nach den Terroranschlaegen)

  • Es bedeutet...nach meinem lesen.... dass Menschen trotz besserem Wissen, immer die falschen wählen.

    Das kann man an D ganz gut sehen. Was hat sich die CDU/CSU in den letzten Jahren (um es mal einzuschränken) alles geleistet und wie hat de Wähler darauf reagiert?

    Wo bzw wer sind denn Alternativen auf der konservativen Seite? Von was genau lebt denn die AfD - im Groß von unzufriedenen ehemaligen CDU/CSU Wählern, denen man das Label "rächts"angepappt hat. Woher kommt den der Höhenflug der Liberalen/FDP? Aus dem bürgerlichen Lager, die Hälfte hat noch vor 8 Jahren die Union gewählt.

    Die Grünen, SPD und Linke verlieren doch nicht Stimmen, wegen eines nicht angegebene Trinkgeldes, sondern

    a) wegen des Führungspersonals. Baerbock und Schulz strahlen einfach keine Führungsstärke aus. Ich würde keinem der beiden einen Handwerksbetrieb überlassen.

    b) weil man es erfolgreich schafft, den Wähler mit irgendwelchen völlig überzogenen Ideen und Orchideenthemen zu nerven (Third-Wave-Feminismus, Gender, und Cultural Appropriation).

    c) weil man längst den Kontakt zur Basis verloren hat und deren Führungskräfte in ideologischen Schablonen denken. Ich stelle jetzt hier einfach mal die Behauptung auf, dass ein nicht kleiner Teil der (ehemaligen) SPD-Wählerschaft mit der Migrationspolitik der ollen Tante SPD nicht einverstanden ist (siehe auch Dänemark). Auch die Verstaatlichungsfantasien eines Kevin Kühnert helfen nicht weiter. Die Arbeiter- und Angestellten wollen einen fairen Anteil an den erwirtschafteten Gewinnen, aber keine Staatsbetriebe.

    d) wenn man einen wirklichen Wandel zu einer bürgernäheren Politik will, die durchaus vorausschauend sein kann, kommt man an Volksbefragungen nicht vorbei. Das würde auch dem Lobbydruck und der damit verbundenen Korruption in Berlin und Brüssel entgegen wirken. Das will aber praktisch keiner in Berlin (bis auf die AfD).

    Ich bin nur für das verantwortlich was ich schreibe, nicht für das was du verstehst!


    "Der Zynismus ist meine Rüstung, der Sarkasmus mein Schwert und die Ironie mein Schild."

  • Konsumverhalten richtet sich nach Erwerbseinkommen. Nur wer Leistung vorweisen kann, der kann dementsprechend konsumieren. Die Erwerbslosen werden vom Staat insoweit begünstigt, dass sie ihre Grundbedürfnisse abdecken können. Dass 95% der deutschen Bevölkerung nicht denken können / würden, ist absurd.

    Im kapitalistisch durchgeknallten Deutschland soll jede/r sein Hirn deaktivieren und kaufen wie blöde, zur Not auf pump. Den Rest macht das Inkasso. 80% der Mobilität werden mit dem umweltbelastenden PKW zurückgelegt , meist aus Bequemlichkeit, Geltungsdrang und unflexibler Gewohnheit, auch dass ein Großteil der dt. Autofahrer sich den miesen Dieselbetrug gefallen lässt und dabei auf das Klima scheißt, das kann nun wirklich nicht als Intelligenzerweis gelten.

  • Baerbock und Schulz strahlen einfach keine Führungsstärke aus.

    Who the hell is Schulz?


    Aber ich geb's zu, ich klinke mich nur ein, um ins Off-Topic abzudriften:


    Deine Signaturtexte sind es, die (aus welchen Gründen auch immer) sowohl meine Aufmerksamkeit zu erregen als auch einen gewissen Widerspruch in mir hervorzurufen vermochten:

    Ich bin nur für das verantwortlich was ich schreibe, nicht für das was du verstehst!

    Nein, das stimmt nur zum Teil. Wie viel und auch was genau der Empfänger versteht, hängt (neben seinem Rezeptions- und Verarbeitungsvermögen sowie seiner spezifischen Art, die jeweils empfangene Information zu interpretieren) selbstverständlich stets auch davon ab, wie präzise und verständlich der Sender seine Botschaft übermittelt.


    Jemand (ich meine jetzt nicht dich), der immerwährend falsch verstanden wird, mag möglicherweise zu dem Schluss gelangen, von einer Herde Idioten umgeben zu sein ... was theoretisch natürlich der Fall sein könnte, wovon ich im Allgemeinen jedoch nicht unbedingt ausgehe. ;)


    "Der Zynismus ist meine Rüstung, der Sarkasmus mein Schwert und die Ironie mein Schild."

    Harte Schale, weicher Kern? ;)



    *************************

    Nicht ärgern, sieh es als Kompliment, mich mit deiner Signatur zum Nachdenken angeregt zu haben! :)


    Und jetzt will ich auch nicht länger beim munteren Grünenverdammen stören.

  • Also sind H4er und Niedrigloehner die aufrichtigen Demokraten. Ehrlich gesagt, ich habe noch keinen Zusammenhang zwischen Demokratieverstaendnis und Geldbeutel festgestellt

    Reiche können und wollen nicht demokratisch sein. In einer echten Demokratie wären die Wertschöpfung, damit der Zugang zu Wohlstand, Bildung und gesellschaftlicher Teilhabe gedrehter verteilt. 3 mal darfst du raten wer damit 1 Problem hätte.

  • Who the hell is Schulz?


    Aber ich geb's zu, ich klinke mich nur ein, um ins Off-Topic abzudriften:

    Martin Schulz und den damit verbundenen Schulz-Zug habe ich erwähnt, da sich die Phänomene Schulz und Baerbook mMn durchaus ähnlen bzw. ich hier Parallelen zu erkennen glaube. Auch Schulz wurde zu Beginn des Wahljahres, als er kandierte, nach oben "geschrieben"(auch wenn ich nicht ganz sicher, ob dieser Ausdruck so passt, deshallb die Anführungszeichen). Schulz kandidierte, er prangte auf den Titelseiten und bestimmte die Titelstorys der verschiedenen Gazetten ("Der Kandidat", "Der Herausforderer"), seine Umfragewerte gingen waren gut. Hätte man zu Anfang des Jahres 2017 gewählt, er hätte Merkel gefährlich werden können. Wir wissen alle wie das Rennen dann ausgegangen ist. Jetzt stellt sich mir die Fragen:

    Was sind diese Umfragewerte so früh vor der Wahl eigentlich wert bzw. wie valide sind diese?

    Was will der Wähler wirklich und welche Akzente werden durch die Medien gesetzt? In diesem Zusammenhang, funktionieren die Medien noch als Mittler zwischen Politik und Wählerschaft (also als Medium) oder sind es längst eigenständige Akteure mit eigener Agenda, welche die gesellschaftliche Diskussion lenken und auch in Teilen verzerren?


    Um den OT gleich wieder zu einzufangen trage ich gerne zu Aufklärung bei:

    Nein, das stimmt nur zum Teil. Wie viel und auch was genau der Empfänger versteht, hängt (neben seinem Rezeptions- und Verarbeitungsvermögen sowie seiner spezifischen Art, die jeweils empfangene Information zu interpretieren) selbstverständlich stets auch davon ab, wie präzise und verständlich der Sender seine Botschaft übermittelt.

    Richtig erfasst, Allerdings funktioniert das auch in die andere Richtung. Die Signatur ist den Erfahrungen diverser Jahre in Diskusionforen (u.a. diesem Forum) geschuldet. Es liegt in der Natur des Mediums, dass 60 - 80% der zwischenmenschlichen Kommunikation verloren gehen. Dieser fehlenden Teile bestehen aus Körpersprache, Mimik, Tonlage, Blickkontakt und sogar aus dem Geruch. Zudem sind wir nicht alle rethorische Genies. Dies alles in Betracht genommen soll die Signatur daran erinnern, das nicht immer alles was der Rezepient meines Beitrages so versteht auch so gemeint ist und das man beiom Schlussfolgern aufgrund von Beiträgen hier im Forum vorsichtig sein sollte mit seiner Meinung gegenüber dem Diskussionspartner. Der Gegenüber ist nicht notwendigerweise die (un-)sympathische Person (Nazi, Kommunist, Ewiggestriger, blöder Ossi, arroganter Wessi) von der ich aufgrund seiner Beiträge ausgehe. Menschen haben unterschiedliche Meinungen und verscheidene Betrachtungsweisen zu einem Thema, schon allein aufgrund ihrer gemachten Lebenserfahrungen. Die Signatur ist im Grunde eine Hinweis an den Gegenüber und ein Reminder an mich selbst.


    Zitat


    Harte Schale, weicher Kern?

    Von mir gern verwendete Stilmittel in Diskussionen (wenn auch nicht mehr so häufig wie früher), die leider aufgrund der Natur des Mediums schnell untergehen. Psychologisch habe ich das aber noch nicht betrachtet... :saint:;)

    Ich bin nur für das verantwortlich was ich schreibe, nicht für das was du verstehst!


    "Der Zynismus ist meine Rüstung, der Sarkasmus mein Schwert und die Ironie mein Schild."

  • Wo bzw wer sind denn Alternativen auf der konservativen Seite?

    Es gibt viele. Vor allem welche, die nicht konservativ sind. Und darauf kommt es mMn an.

    Wir haben 2 x 16 Jahre Konservativ hinter uns und schau wo wir stehen. Gut, unterbrochen von 4 Jahren Neoliberalismus in roter Tarnung.

    Diese politische Stagnation hat in D einiges angerichtet, was die nächste Generation wieder hinbiegen sollte, wenn sie einigermaßen mithalten will.

    Wir sind Digitales Neandertal, unsere Infrastruktur zerbröselt, die Bildungssysteme sind verstaubt.

    Umwelt- und Klimaschutztechnisch haben wir wenig bis gar keine Kompetenzen und wenn, dann werden die von der Industrie kaputt lobbiiert.

    Wir brauchen nur auf die chaotischen Ausstiegsszenarien schauen, was die uns kosten.

    Rechnet man die unanständigen "Bereicherungen" dazu, hätte man mit diesem Budget locker die halbe Republik sanieren können.


    Fakt ist für mich, dass uns die Konservativen unendlich viel Geld kosten, ohne das dies einen Nutzen hat.

    Man hat viel zu lange einen Kurs beibehalten, obwohl es absehbar war, dass dies kein guter Weg ist, der auch noch Unsummen kostet.

    Profiteure waren und sind leider jene, die eh schon Unsummen haben.

    Jüngstes Beispiel: Mercedes!

    Kassieren Kurzarbeitergeld (kleinere Unternehmen gehen nebenbei reihenweise pleite), aber legen ein Corona-Geschäftsjahr hin, dass alle Vorjahre topt. Dies wird auch noch großmäulig verkündet und es wird gefeiert, dass die Anleger und Investoren eine Rekordrendite zu erwarten haben. Also wieder Geld für Menschen, die weder an diesem Erfolg beteiligt sind, noch irgendetwas dafür getan haben, außer ihre Kohle, die irgendwo vergammelt in ein Unternehmen zu stecken.


    Wäre ich Bundesregierung, dann würde ich meine Hilfe zurück fordern. Denn offensichtlich hat diese Firma diese Hilfe ja nicht gebraucht.


    Das einzige was Konservative organisieren können, ist ihre Altersvorsorge.

    Das ist keine Politik für die Menschen in unserem Land, dass ist ein über 32 Jahre gewachsener Filz, der endlich aufgebrochen werden muß.


    Was ich nicht mehr hören kann sind Relativierungen, dass es ja keine wählbaren Alternativen gibt.

    Sorry aber das sind Ausflüchte der eigenen Hilflosigkeit und in manchen Fällen auch der eigenen politischen Unbildung. Ich kann auch die vorgeschobene aber unbegründete Angst nicht verstehen, dass andere es auch nicht besser machen würden. Woher will man das denn prophetisch wissen?

    Es ist schlicht paradox, wenn man sich solch Unsicherheit an die Backe nagelt, dann immer die gleichen wählt, man sich hinterher wieder über die Regierenden aufregt, nur um bei der nächsten Wahl das Kreuz an gleicher Stelle zu machen. Das ist schon verdammt nah an der Definition von Wahnsinn. ;)


    Es würde ja schon einer Revolution nahe kommen, wenn man 3-4 Kleinparteien mit mehr als 5% in den Bundestag wählt. Dann müßten die "Großen" sich zumindest mal anders organisieren. Aber selbst dies scheint in einem stagnierenden Deutschland und mit zunehmenden politischen Legasthenikern aber nicht möglich.

    Gründe? Ich hab nicht mal nen Schimmer. Vielleicht ist es eine Art Angst, dass alles zusammenbrechen könnte und der Russe wieder einmal vor die Tür argumentiert wird....funktioniert ja prächtig, dieses Posse... alles Spekulation meinerseits. :)


    Aber nun sind alle ja wieder eingenordet. Die Skandale des letzten Jahres? Vergessen. Das System C-Union funktioniert und die Grünen sind durch die ach so bösen Plagiat-Vorwürfe und die Peanuts, die sie verspätet oder vergessen hat anzumelden, wieder da, wo sie hingehören.

    Wenn man gutmütig ist und die Grünen wieder erwartend genug Stimmen bekommen (wir werden sehen, mit wem die Union vor der Wahl kuscheln will), dann dienen die immer noch als Stimmvieh, dass der Union die Regierung sichert.


    Das Ranking wird sich den vorherigen Wahlen anpassen, wie immer, und nur die Verteilung der Prozente entscheidet, wer mit wem. Und dann wird alles konservativ enden und es wird sich wieder nix ändern.

    Konserven könne ja auch eigentlich nicht schlecht werden....oder?


    mfg

    Wer in Grenzen denkt, denkt begrenzt.

    Einmal editiert, zuletzt von gun0815 ()

  • Wenn "Kreativität zu teuer" ist, heißt das nicht austomtisch, dass Kinder nur "zu funktionieren" haben.

    Es fängt ja schon bei den Eltern an. Wenn beide voll in den Beruf eingebunden sind, um bei dt.Lebenshaltungskosten über die Runden zu kommen, bleibt für die Kinder wenig Zeit und sie haben i.d.R. schon ab 6.00 Uhr früh zu funktionieren. Bei Alleinerziehenden kommt oft noch das Armutsproblem hinzu! Die Bildungseinrichtungen sind oft unterbesetzt, zum Teil werden sogar nicht ausreichend qualifizierte Kräfte eingesetzt, weil Fachpersonal fehlt und wenn man sich dazu noch die Lehrinhalte anschaut, ist die Misere ersichtlich!

  • Konsumverhalten richtet sich nach Erwerbseinkommen. Nur wer Leistung vorweisen kann, der kann dementsprechend konsumieren. Die Erwerbslosen werden vom Staat insoweit begünstigt, dass sie ihre Grundbedürfnisse abdecken können. Dass 95% der deutschen Bevölkerung nicht denken können / würden, ist absurd.

    Erwerbseinkommen ist nur eine Form, die das Konsumverhalten bestimmt. Viel wichtiger ist das z.T. leistungsunabhängige verfügbare Einkommen und darüberhinaus bestimmen unterschiedlichste Bedürfnisse den Konsum.

  • Es fängt ja schon bei den Eltern an. Wenn beide voll in den Beruf eingebunden sind, um bei dt.Lebenshaltungskosten über die Runden zu kommen, bleibt für die Kinder wenig Zeit und sie haben i.d.R. schon ab 6.00 Uhr früh zu funktionieren. Bei Alleinerziehenden kommt oft noch das Armutsproblem hinzu! Die Bildungseinrichtungen sind oft unterbesetzt, zum Teil werden sogar nicht ausreichend qualifizierte Kräfte eingesetzt, weil Fachpersonal fehlt und wenn man sich dazu noch die Lehrinhalte anschaut, ist die Misere ersichtlich!

    Wir gleiten ab aber auch andersrum wird auch ein Schuh draus. Meine Frau ( 16 Jahre als Erziehern aktiv, jetzt den Beruf gewechselt ) hat massiv erlebt wie Kinder in die Kita abgeschoben, wo Gesundheit, physisch wie psychisch, das Wohlergehen des Kindes etc. dem eigenen familiären Status geopfert wurden.


    Kind hat Bronchitis, ja sorry... Muttern muss nicht, Sie will sich selbst verwirklichen im Zweitjob und hat deswegen natürlich keine Zeit. Kind steht mit Rotznase und Kopfschmerzen morgens vor der Kita..... egal. XXXX auf die Gemeinschaft. Und überhaupt, der Lebensstandard muss gehalten werden...


    Geld ? Wenn man das an den oft wechselnden Autos die dort auf den Parkplatz morgendlich auftauchen bemisst, wenn einem Mütter bei der 3 Fluppe im MauXXXX den Erzieherinnen erzählen das Sie nun echt diesen Monat nicht die 5 Euro Zuzahlung für irgendwas aufbringen kann etc. pp.


    Ich weiß ja das Du als Forist die Eigenverantwortung immer gern gegen die Mißstände der Gesellschaft aufwiegst, aber in diesem Beruf erlebt man das Kinder allzu gern Mittel zum Zweck, der eigenen Darstellung nach Aussen dienen und sich wenig oder keinen Kopp darum gemacht wird. Die Zerpflückung der Familie, "der Stress" mit den Verwandten, Geschwistern, Eltern denen man ja seine eigene Selbstständigkeit beweisen muss fällt dann bei vielen gehörig vor die eigene Nase.


    Alleinerziehend ? Ja logo ist das prekär. Nur wie ebenso oft erlebt kommt dann noch von der 3 oder 4 Kurzzeitbeziehung das nächste, darunter leidene Kind hinterhergeschoben und feste Beziehungen, Verantwortung übernehmen wollen tendiert gegen Null.

    Diese Unabhängigkeit bezahlt erstmal jemand anders, die teils gestörten Kinder betreut 3/4 des Tages jemand anders, pflegt Sie ( oder nicht ) versucht das zu reparieren was die eigenen Eltern nicht können, oder sogar oft nicht wollen.


    Da gibt es Kinder die sagen mit 4 Jahren zu allen FotXXX, SchXXX, HurXXX, schlagen andere Kinder und Erzieher, werfen mit Steinen, Holz etc.

    "Das ist Ihr Problem", oder " Das ist mir egal, mein Kind darf zu Hause sagen was es will und machen was es will". ( O-Ton ).

    Oder der gewalttätige mal Ex oder nicht -"Lebenspartner" oder sein Bruder, sein Clan etc. mit gerichtlich angeordneter Zwangstrennung tauchen vor der Kita auf. Tolle Sache das.


    Und dann kommen hier einige mit dem Bildungsauftrag um die Ecke !


    Nee, und dann noch in Zeiten von Korona wo jetzt viele Eltern klagen und heulen und Depressionen erleben weil Sie 24/hrs ihre "Blagen" ertragen müssen....

    Schullige, meine Frau als geborene Brasilianerin mit 9 Geschwistern, Vater war einfacher Kranfahrer und starb noch on top bei einem Unfall als Sie 13

    Jahre alt war.... kann über diese Überheblichkeit des eigenen Ich's ( der Eltern ) hier nur sarkastisch lachen. Und jetzt hatte Sie davon die Nase gestrichen voll.....

    Demokratie ist die schlechteste aller Regierungsformen – abgesehen von all den anderen Formen, die von Zeit zu Zeit ausprobiert worden sind