Parteien unter der Lupe - Bündnis 90/Die Grünen

  • Hamburg soll doch ein ähnlich tolles U-Bahnsystem wie Berlin haben und somit prädestiniert für "autofrei" sein. ^^ Ich kann das nicht so beurteilen, weil bei meinem letzten Besuch hatte das Hotel in der Innenstadt einen Parkplatz. :lol: Ist auch schon ein paar Jahre her.

    Tja.... gestern war ich wegen einer anstehenden OP wirklich in der Innenstadt und musste länger als sonst ( habe da immer die gleiche Linie ) die U Bahnstrecke benutzen. Das wärs für dich gewesen, extreme Tuchfühlung und dadurch ein fröhlicher 1 Jähriger der 4 Stationen lang an meinem Taschengurt geknabbert und Körpersäfte aufs Tweed verteilt hat.....Süss war er aber....

    Nachtrag: Am meisten beeindruckt hat mich Wien. Man kommt wirklich schnell überall hin und es gibt trotz Autoverkehr Parkplätze. Es gilt nämlich fast überall, dass nur 1,5 Stunden geparkt werden darf - abgesehen von Anwohnern. Das schafft ganz schön viel Platz.

    Die gibt es in der "City" auch, nur kosten die soviel in 3 Stunden wie ne halbe Tankfüllung.

  • Abgesehen davon ob Habeck innerlich Deine Argumente teilt, was zu bezweifeln ist, weißt Du doch selbst, dass er Israel nicht ungestraft hätte kritisieren dürfen. Nach seiner Rückkehr und nach dem Shitstorm, hätte er abdanken können. Warum sollte er sich das bei den vor ihm liegenden Aussichten antun ? :kopfkratz2:

    Warum sollte er das auch tun, wenn wir gerade heute 75 Auschwitz gedenken und D erneut im erweiterten Fokus steht. Das ist nicht unsere Baustelle, allenfalls die der EU.


    Hier ein Artikel aus dem Ausland dazu..

    https://www.theguardian.com/wo…tz-gates-hell-75-years-on


    Die Hoffnung, dass dieses Ereignis den jetzigen Stellenwert beibehält kann ich aber nicht teilen. Sie wird im Dunst der Geschichte ihren exponierten Platz einnehmen wie alle Ereignisse davor. Emotionale Bindungen an ein historisches Ereignis kannst du nicht aufrechterhalten, anders bei der jüdischen Frau durch ihre Eltern und Großeltern, wenn es nicht grundlegender Bestandteil deiner Kindheit und des täglichen Lebens ist. Noch weniger, wenn du nicht zur betroffenen Gruppe gehörst.

  • Damit sind er und "Die Grünen" für mich und wohl auch weitere Menschen nicht mehr wählbar. Ich fühle mich jedenfall aus Verantwortung für die dt. Geschichte dem Grundsatz: "NIe wieder!" verpflichtet.

    Habeck meint ja zur Geschichte:


    "Aber wir haben eine unterschiedliche Geschichte. Oder genauer: Wir haben die gleiche Geschichte unterschiedlich erlebt. Als Opfer und als Täterinnen und Täter."


    ...womit er mich, dessen Eltern 1945 vierzehn Jahre alte Kinder waren, mal eben zum Täter gemacht hat, weil er nicht von den verantwortlichen Menschen von vor achtzig Jahren spricht, sondern mich und Dich und auch sich selbst mit seinem "wir" bei den Tätern vereinnahmt. Das ist mir immer eine Umdrehung zu viel bei der Verantwortlichkeit und da gehe ich auch nicht mit. Kollektivschuld über Generationen pflegen ist in meinen Augen keine Grundlage für eine verständnisvolle Zusammenarbeit oder legitime Erinnerungskultur. Die Verantwortung zu "nie wieder" werde ich durch diese Haltung nicht los.

  • Tja.... gestern war ich wegen einer anstehenden OP wirklich in der Innenstadt und musste länger als sonst ( habe da immer die gleiche Linie ) die U Bahnstrecke benutzen. Das wärs für dich gewesen, extreme Tuchfühlung und dadurch ein fröhlicher 1 Jähriger der 4 Stationen lang an meinem Taschengurt geknabbert und Körpersäfte aufs Tweed verteilt hat.....Süss war er aber....

    Du bringst mich auf eine Idee :/. Einfach mal eine Standardaufzählung von Nachteilen öffentlicher Verkehrsmittel abzuspeichern, damit man sie immer parat hat. :lol:


    Unpünktlichkeit, Verspätung, nervig viele Haltestellen/Zeitverlust, schlechte Gerüche, Überfüllung, Drängeln, schlechtes Benehmen anderer Fahrgäste, Anmache, lautes Telefonieren, lautes Musikhören, laute Unterhaltungen, weinende Kinder, Feiernde...


    Laut Bikeman: An Taschengurten rumsabbernde Säuglinge. :erol: Sicher fällt mir noch mehr ein. :biggrin:


    Die gibt es in der "City" auch, nur kosten die soviel in 3 Stunden wie ne halbe Tankfüllung.

    Ich glaube in Wien ist das gar nicht so teuer. Wäre für 1,5 Std. auch etwas unverschämt. Überprüft habe ich das aber nicht, weil ich tatsächlich ganz ohne Auto dort war. Ein komisches Gefühl... :/

  • Habeck meint ja zur Geschichte:


    "Aber wir haben eine unterschiedliche Geschichte. Oder genauer: Wir haben die gleiche Geschichte unterschiedlich erlebt. Als Opfer und als Täterinnen und Täter."


    ...womit er mich, dessen Eltern 1945 vierzehn Jahre alte Kinder waren, mal eben zum Täter gemacht hat, weil er nicht von den verantwortlichen Menschen von vor achtzig Jahren spricht, sondern mich und Dich und auch sich selbst mit seinem "wir" bei den Tätern vereinnahmt. Das ist mir immer eine Umdrehung zu viel bei der Verantwortlichkeit und da gehe ich auch nicht mit. Kollektivschuld über Generationen pflegen ist in meinen Augen keine Grundlage für eine verständnisvolle Zusammenarbeit oder legitime Erinnerungskultur. Die Verantwortung zu "nie wieder" werde ich durch diese Haltung nicht los.

    Die sogenannte "Tätervolk-These" ist völliger Unsinn! Und in Israel leben längst nicht alle die Opfer der Shoa. Die direkten Opfer in Israel des Holocaust machen etwa 180 000 Personen aus. Dazu die Nachkommen der Opfer, die allerdings auch eine Minderheit der jüdischen Bevölkerung Israels bilden. Wir Deutschen von heute, mehrheitlich nach 1945 geboren, bzw. z. Z. des dt. Faschismus noch Kinder gewesen, haben den Holocaust nicht verursacht, noch uns schuldig gemacht. Unsere Verantwortung besteht darin, nie wieder Faschismus, Rassismus, Völkermord, ethnische Säuberungen, Territorialraub und weitere Verbrechen gegen die Menschlichkeit zuzulassen. Wir sind auch keineswegs in irgend einer Form dafür verantwortlich, was Israels Regime treibt. Aber wir sollten dennoch nicht schweigen, wenn die Entwicklungen in Israel/Palästina in eine falsche Richtung gehen und die Palästinenser ihrer legitimen Rechte beraubt werden.

  • Hier ein Artikel aus dem Ausland dazu..

    ...


    Die Hoffnung, dass dieses Ereignis den jetzigen Stellenwert beibehält kann ich aber nicht teilen. Sie wird im Dunst der Geschichte ihren exponierten Platz einnehmen wie alle Ereignisse davor.

    Das ist ja gerade das, was nicht gewünscht ist. Ich verstehe das schon so, dass es mit all den Mitteln moderner Medien so wach wie möglich gehalten werden soll. Das wird nicht einfach zu den Akten gelegt, wie die Verbrechen anderer expansiver Bewegungen in der Vergangenheit - "Forever Project".

  • Habeck meint ja zur Geschichte:


    "Aber wir haben eine unterschiedliche Geschichte. Oder genauer: Wir haben die gleiche Geschichte unterschiedlich erlebt. Als Opfer und als Täterinnen und Täter."


    ...womit er mich, dessen Eltern 1945 vierzehn Jahre alte Kinder waren, mal eben zum Täter gemacht hat, weil er nicht von den verantwortlichen Menschen von vor achtzig Jahren spricht, sondern mich und Dich und auch sich selbst mit seinem "wir" bei den Tätern vereinnahmt. Das ist mir immer eine Umdrehung zu viel bei der Verantwortlichkeit und da gehe ich auch nicht mit. Kollektivschuld über Generationen pflegen ist in meinen Augen keine Grundlage für eine verständnisvolle Zusammenarbeit oder legitime Erinnerungskultur. Die Verantwortung zu "nie wieder" werde ich durch diese Haltung nicht los.


    Also, auf dieses zusammengerupfte, Pseudobedeutungsschwangere Gestammel kann man eigentlich nur antworten:

    "Auf deutschen Boden darf nie wieder ein Joint ausgehen." ( Neuss)


    Aber im Ernst, wie immer die Differenzierung macht's. Und da ist für mich, trotz allen Charming Boy Image diesen Habecks bei Ihm auch nicht viel los.


    Ich bin ja beileibe kein Täter aufgrund meiner Nationalität, wie auch nicht mein Senior der bei dem Hamburger Feuersturm als Steppke unzählige Verbrannte und Verstümmelte bis zu seinem Lebensende mitgenommen hat... und selbst mein Grossvater, der zwar als Marineoffizier zu spät erkannt hat und dem man viele Fragen stellen hat müssen...


    Was ich aber immer nie verstehe ist das selbst solche Politiknasen es nicht richtig formulieren können.


    Z.B. das wir als Deutsche eine besondere Art Veranwortung haben. Das eben halt nicht auf dt. Boden Menschen jüdischen Glaubens aufgrund Ihres

    ( äusserlich sichtbaren ) Glaubens angegriffen werden, das eben nicht ein Humus entsteht indem ein Neunaziarschloch wie Björn Höcke (et al ) ungestraft wieder mit Nazisprech jonglieren kann und deutsche Geschichte in genau der Manier auslegen möchte die einst Hunderte Millionen Menschen das Leben gekostet und uns große Teile unseres Landes gekostet haben.


    Und genau diese Verantwortung haben wir.

  • Abgesehen davon ob Habeck innerlich Deine Argumente teilt, was zu bezweifeln ist, weißt Du doch selbst, dass er Israel nicht ungestraft hätte kritisieren dürfen. Nach seiner Rückkehr und nach dem Shitstorm, hätte er abdanken können. Warum sollte er sich das bei den vor ihm liegenden Aussichten antun ? :kopfkratz2:

    Ich erinnere mich sehr wohl an den Besuch des Norbert Bluem in Hebron vor einigen Jahren und dessen Empoerung, denn in keiner anderen Stadt im West-Jordanland ist der Konflikt so sichtbar wie in Hebron. Ungestraft erzaehlte er damals von dem Schmutz und Steine, die israelische Siedler auf die Strasse bzw; kippen, die zum Schutz Netze ueber die Strassen spannen, die allerdings gegen Schmutzwasser nicht schuetzen, das gelegentlich auch auf die Menschen gekippt wird.

    Auch von den illegalen Siedlungen erzaehlte Herr Bluem. Damals durfte man das gerade noch. Heute ist nicht mal mehr Schweigen erlaubt. Haette Herr Habeck wenigstens seine Klappe gehalten, anstatt die Siedlungen als "strategisch richtig " zu bewundern und mit der Bezeichnung "schnieke" noch vollends Honig ums Maul der Zionisten zu schmieren.

  • Ich erinnere mich sehr wohl an den Besuch des Norbert Bluem in Hebron vor einigen Jahren und dessen Empoerung, denn in keiner anderen Stadt im West-Jordanland ist der Konflikt so sichtbar wie in Hebron. Ungestraft erzaehlte er damals von

    Die Zeiten ändern sich und Nobbi hat auch nie so eine mediale Präsenz gehabt. Er wurde ja immer wegen seinem Rentenspruch belächelt, obwohl die Aussage völlig richtig gewesen war. Wäre er ein politisches Schwergewicht, würde das anders aussehen und seine Aussagen wären auch vorsichtiger gewesen. Für deutsche Politiker ist Israel ein gefährliches Pflaster.

  • Hier ein eigener Artikel vom Spiegel als Antwort auf den Guardian https://www.spiegel.de/geschic…ab-432d-ad35-a243b6450fb8


    Dieses Thema wird uns noch länger beschäftigen und bekommt gerade wieder Aufwind durch unsere Bekloppten auf mehreren Seiten. Irgendwo habe ich aufgeschnappt (weiß nicht mehr wo), dass einige aus der 3/4 Generation sich die Nummern ihrer Groß-Urgroßeltern eintätowieren lassen.


    Wir leben in angespannten Zeiten, dass kann man wohl trefflich sagen.

  • Hier ein eigener Artikel vom Spiegel als Antwort auf den Guardian https://www.spiegel.de/geschic…ab-432d-ad35-a243b6450fb8


    Dieses Thema wird uns noch länger beschäftigen und bekommt gerade wieder Aufwind durch unsere Bekloppten auf mehreren Seiten. Irgendwo habe ich aufgeschnappt (weiß nicht mehr wo), dass einige aus der 3/4 Generation sich die Nummern ihrer Groß-Urgroßeltern eintätowieren lassen.


    Wir leben in angespannten Zeiten, dass kann man wohl trefflich sagen.

    Einerseits. Denn was man hier in Deutschland bis fast zum ultimo nicht gemacht hat war z. B. die Gefühlswelten der ersten Nachkriegsgeneration, also die meiner Eltern zu erforschen. Das Nachlesen der Bücher die ich meinem Senior mit 73 Jahren geschenkt habe, hat mir da vieles eröffnet und klar gemacht.

    Sprich wie seelisch kaputt sie die Zeit und ihre Jugend Sie gemacht hat.

    Die Kunst der Deutschen ist es zwar über Gott, Philosophie und Politik zu fabulieren, aber nie über das was in Ihnen vorgeht.

  • Die Kunst der Deutschen ist es zwar über Gott, Philosophie und Politik zu fabulieren, aber nie über das was in Ihnen vorgeht.

    Dafür waren "wir" noch nie bekannt- das überlassen wir unseren Musikern und Schriftstellern. Wir beschweren uns gerne über alles mögliche, um uns herum, aber sehr selten geben wir im Kreis der Familie zu das es uns (seelisch) schlecht geht. Darum ist die Phrase "Hallo, wie geht es dir?" eigentlich der pure Hohn. Darum ist auch der andere Mythos (der ehrliche direkte Deutsche), dass du einen Deutschen niemals fragen sollst wie es ihm geht, du willst die Antwort nicht hören, einfach das ist, ein Mythos.


    Übrigens der Frank hat gestern eine sehr gute Rede gehalten, teilweise überraschend selbstkritisch und optimistisch zurückhaltend. Im Vergleich zu den anderen was es jedenfalls teilweise eine qualitativ andere Klasse. Zumindest das bekommen wir noch intellektuell und didaktisch auf die Reihe.


    Was der evangelikale Pence da zusammengestammelt hat...Prinz Charlie hat ihm jedenfalls nicht die Hand gegeben8o.

  • ..................... Für deutsche Politiker ist Israel ein gefährliches Pflaster.

    Es ist überhaupt kein gefährliches Pflaster für Politiker. Man muss nur die Aufrichtigkeit haben, die Dinge beim Namen zu nennen, wie z.B. der Jude Erich FRIED in seinen Gedichten es tat, wie andere aufrichtige Juden es tagtäglich tun. Es geht nicht gegen die Juden, wenn man die Politik des Regimes in Israel kritisiert. Dieser Staat steht nicht für die Juden der ERDE. Und Völkerrecht gilt für alle Menschen der Erde. Zudem haben die Palästinenser ein Recht auf Palästina, das wesentlich älter ist als jener Anspruch der Zionisten. Gott hat kein Land vergeben und die Bibel ist kein Grundbuch.