Parteien unter der Lupe - CDU

  • Abgesehen davon empfinde ich "im ...Büro herumgammeln" auch als etwas lebensfremd.

    Tja, was denkst du ist schlechter für die Gesundheit, ein Job als Dachdecker oder als Sachbearbeiter in der Buchhaltung?

    Religion wird von den einfachen Leuten als wahr, von den Weisen als falsch und von den Herrschern als nützlich angesehen.

    Lucius Annaeus Seneca

  • Ich hätte absolut nichts dagegen, in Bezug auf das Renteneintrittsalter ein wenig flexibler zu werden. ...

    Für jemanden, der seine Pensionsansprüche in den Harz gekickt hat, ist das wahrscheinlich eine verständliche Einstellung. 8o


    Du wirst es vielleicht nicht glauben, aber man kann auch im Büroalltag irgendwann nach 40 oder 45 Jahren in der Tretmühle die Schnauze voll haben und ohne Abschläge gehen wollen.

  • Für jemanden, der seine Pensionsansprüche in den Harz gekickt hat, ist das wahrscheinlich eine verständliche Einstellung. 8o


    Du wirst es vielleicht nicht glauben, aber man kann auch im Büroalltag irgendwann nach 40 oder 45 Jahren in der Tretmühle die Schnauze voll haben und ohne Abschläge gehen wollen.

    Das will ich ja auch jedem zugestehen, sogar gerne ab 60. Aber es sollte doch jedem auch überlassen werden, ob er mit 67, 70 oder auch erst mit 75 in Rente gehen möchte. Natürlich erwirbt er sich in der Zeit höhere Ansprüche als derjenige, der mit 60 geht.


    Die Schweden sind an der Stelle eindeutig weiter als wir. Unsere starre Altersgrenze halte ich für falsch.

    Religion wird von den einfachen Leuten als wahr, von den Weisen als falsch und von den Herrschern als nützlich angesehen.

    Lucius Annaeus Seneca

  • Das will ich ja auch jedem zugestehen, sogar gerne ab 60. Aber es sollte doch jedem auch überlassen werden, ob er mit 67, 70 oder auch erst mit 75 in Rente gehen möchte. Natürlich erwirbt er sich in der Zeit höhere Ansprüche als derjenige, der mit 60 geht.


    Die Schweden sind an der Stelle eindeutig weiter als wir. Unsere starre Altersgrenze halte ich für falsch.

    Dass es jedem selbst überlassen werden sollte, wann er mit welchen Abzügen sein Rentnerdasein beginnt, sehe ich auch so. Ich bin nur nicht davon überzeugt, dass ein Büromensch mehr herumgammelt als ein "Hand"werker, und nicht einmal davon, dass es im Büro grundsätzlich gesünder ist. Mich störte der verächtliche Ton.

  • Dass es jedem selbst überlassen werden sollte, wann er mit welchen Abzügen sein Rentnerdasein beginnt, sehe ich auch so. Ich bin nur nicht davon überzeugt, dass ein Büromensch mehr herumgammelt als ein "Hand"werker, und nicht einmal davon, dass es im Büro grundsätzlich gesünder ist. Mich störte der verächtliche Ton.

    Das könnte daran liegen, dass ich lange Zeit in den unterschiedlichsten Unternehmen und auch Behörden unterwegs war und mich in der überwiegenden Zahl der Fälle in Büroumgebungen das Gefühl beschlichen hat, dass Arbeit doch etwas anderes ist, als das was mir dort begegnete.


    :wanne:

    Religion wird von den einfachen Leuten als wahr, von den Weisen als falsch und von den Herrschern als nützlich angesehen.

    Lucius Annaeus Seneca

  • Muhaha, wenn Du mich arbeiten siehst, denkst du auch, dass ich nur zu meinem Vergnügen unterwegs bin.

    Ich meine vor allen Dingen die Grüppchen am Kaffeeautomaten, die gut hörbar ganz andere Dinge diskutieren als die letzte Änderung der Buchhaltungssoftware und diverse andere Abseiler. Die Studien zur Effizienz von Verwaltungen bei großen Mittelständlern und Konzernen sprechen da eine ganz klare Sprache - 30% der Arbeitszeit wird vergeudet, ein großer Teil davon durch Nichtstun. Welche Ursachen das hat, ist durchaus unterschiedlich. Auch ein Dachdecker wartet mal auf Material, weil der Lieferfahrer den Termin verbockt. Aber entsprechende Studien im Handwerk und Baubereich liegen unter 10%.

    Religion wird von den einfachen Leuten als wahr, von den Weisen als falsch und von den Herrschern als nützlich angesehen.

    Lucius Annaeus Seneca

  • Die haben es auch nicht begriffen, noch immer nicht:


    https://www.spiegel.de/wissens…fleischung-a-1270248.html


    Hier eine, wenn nicht die entscheidende Grafik aus der behandelten Studie:

    liobeXc.png


    Nur 3% der Befragten geben also an, dass seitens der Bundesregierung genug für die Umwelt getan wird, weitere 11% sind vorsichtiger und meinen "eher genug".


    Es wird nicht reichen, Gegenpropaganda auf den Weg zu bringen.


    Nur an euren Taten werdet ihr euch messen lassen müssen, verehrte Politiker. Nicht an euren Worten, die nichts, aber auch nichts verbindliches bedeuten.

    Religion wird von den einfachen Leuten als wahr, von den Weisen als falsch und von den Herrschern als nützlich angesehen.

    Lucius Annaeus Seneca

  • Staaten, wie Ägypten und Tansania sind weiter als die Groko mit ihrer völlig abwegigen Politik: sie verbieten Plastiktüten und Plastik insgesamt am Roten Meer! Wenn weitere Staaten folgen würden, wäre schon was gewonnen.

  • Sehr erfolgreich haben die Unionsparteien jahrelang bestimmte Termini unters Volk gebracht, wie das von den "grünen Spinnern" oder der "ÖKo-Diktatur",

    Sie haben den "Veggie-day" verlacht und über alles gehöhnt, was nach Umweltschutz klang. Und weils sich´s so griffig angehört hat, gibt es immer noch zu viele Leute, die die alten Sprüche gerne raushauen.


    Dass die Grünen derzeit so erfolgreich sind, liegt an deren Frontleuten, die allesamt jünger und vor allem foto- und telegen sind.

  • Sehr erfolgreich haben die Unionsparteien jahrelang bestimmte Termini unters Volk gebracht, wie das von den "grünen Spinnern" oder der "ÖKo-Diktatur",

    Sie haben den "Veggie-day" verlacht und über alles gehöhnt, was nach Umweltschutz klang. Und weils sich´s so griffig angehört hat, gibt es immer noch zu viele Leute, die die alten Sprüche gerne raushauen.


    Dass die Grünen derzeit so erfolgreich sind, liegt an deren Frontleuten, die allesamt jünger und vor allem foto- und telegen sind.

    So wie die SPD das "soziale", damit ihren Markenkern seit Schröder, Müntefering, Clement et al. verraten hat, haben die Unionsparteien das "christliche" irgendwie verloren. Mit Merkel sind sie weltweit in den Konflikte der USA mit eingestiegen, die bis unter Kohl gesicherte Zurückhaltung wurde aufgegeben. Auch die sozialen Aspekte des Christentums wurden weitgehend aufgegeben, Merkel hat die miserable Politik von Schröder weiter verfolgt, eher noch verschärft.

    Zudem trifft die Union auf eine weitergehende Säkularisierung in der Gesellschaft, Traditionen spielen zwar lokal noch eine Rolle, die Skandale in den Kirchen, insbesondere der RKK, lassen aber eine wachsende Zahl sich vom organisiertem Glauben entfernen.

    Zudem vertragen sich Konfrontationspolitik, Rüstung und Aggressivität nicht mit dem Friedensgebot der Religionen.

  • Da stehen ja noch solche Pfuiteufelbegriffe wie "Vergesellschaftung der Großindustrie" drin, wobei heutzutage die Vergesellschaftung der Immobiliengesellschaften wohl dringlicher wäre. Aber gut, Ahlen ist Geschichte, Düsseldorf kam der Sache der Union schon näher.

  • Ahlen ist Geschichte aber schön zum Lesen


    „Das kapitalistische Wirtschaftssystem ist den staatlichen und sozialen Lebensinteressen des deutschen Volkes nicht gerecht geworden. Nach dem furchtbaren politischen, wirtschaftlichen und sozialen Zusammenbruch als Folge einer verbrecherischen Machtpolitik kann nur eine Neuordnung von Grund aus erfolgen.
    Inhalt und Ziel dieser sozialen und wirtschaftlichen Neuordnung kann nicht mehr das kapitalistische Gewinn- und Machtstreben, sondern nur das Wohlergehen unseres Volkes sein. Durch eine gemeinwirtschaftliche Ordnung soll das deutsche Volk eine Wirtschafts- und Sozialverfassung erhalten, die dem Recht und der Würde des Menschen entspricht, dem geistigen und materiellen Aufbau unseres Volkes dient und den inneren und äußeren Frieden sichert.“


    Waren gscheite Leute damals