Kritik an öffentlich-rechtlichen

  • Ich fand den Tatort übrigens ganz gut, auch wegen der farbigen Kommissarin.

    Nicht weil sie schwarz war, sondern weil mir der Charakter gefiel(und sie der ollen Burdatrulla ordentlich eins auf die Fresse gegeben hat).


    :sherlock:

    Laut einer Studie ist einer vom fünf AfD-Wählern genau so dumm wie die anderen Vier

    Einmal editiert, zuletzt von Fingerzeiger ()

  • Ich hätte absolut nichts dagegen, das ganze Paket radikal zu schrumpfen. ARD und ZDF fusionieren, mindestens 1/3 des dann entstehenden Wasserkopfs zu feuern und das Programm um den gesamten Müll an seichter Unterhaltung zu erleichtern. Die liefern die Privaten ohnehin. Bleiben sollten Kultur, Bildung in Form anspruchsvoller Dokus (BBC lässt grüßen), Ratgebersendungen und tägliche, journalistisch hochklassige Information aus aller Welt inkl. politischer Magazine.

    Ich sehe die Rundfunkgebühren wie eine Steuer, auch wenn es eine andere Abgabenart ist. Dass es ÖR gibt würde ich niemals bekämpfen, denn wenn die Gebühr weg ist, sind auch die ÖR weg und damit eine Möglichkeit ein wenig unabhängig von wirtschaftlichen Zwängen Informationen aufzubereiten. Darum am besten möglichst ohne Politiker und Wirtschafts-Lobbyisten im Rundfunkrat. Deine vorgeschlagene Schrumpfung fände ich durchaus in Ordnung. Vielleicht wäre ich nicht so brutal beim Feuern wie Du. 8o Ich denke aber, dass man schon sehr weit kommt, wenn man seichte Unterhaltung und Sportübertragungsrechte den Privaten überlässt. Da ist die "Grund"-Versorgung sicher gewährleistet. Ich habe gesucht aber nicht gefunden, wie hoch zum Beispiel Fußballübertragungsrechte am Budget der Rundfunkgebühren knabbern. Vielleicht noch aufgeteilt in WM, EM, Bundesliga und Champions League. Weiß Das Einer ? Champions League habe ich 50 Millionen pro Saison von 2012-2015 gefunden und WM 2018 - 218 Mio.

  • Ich sehe die Rundfunkgebühren wie eine Steuer, auch wenn es eine andere Abgabenart ist.

    Do kommt diese Gebühr mir auch vor und deswegen empfinde ich sie als Etikettenschwindel und Bürgerabzocke.

    Steuern werden erhoben, um staatliche Ausgaben zu finanzieren. Das kann im Grundsatz richtig sein, allerdings müssen solche Ausgaben sich legitimieren. Lieder gibt es da viel Missbrauch, da genügend korrupte Nasen den Staat als Selbstbedienungsladen mit Duldung bzw. Unterstützung der ähnlich korrupten Politik auf Kosten der Allgemeinheit plündern . Der Rundfunkgebühr spreche ich die benannte Legitimation komplett ab, da diese Gebühr auch für die Finanzierung von Angeboten verprasst wird, für die keine Notwendigkeit bestehet und die sich gefälligst auf dem freien Markt fair verkaufen sollen, so wie das auch die privaten Anbieter müssen. Wer für den Schrott gucken will, soll dann dafür bezahlen, wer nicht ist von einer Zwangsbezahllung frei zu stellen. Der Staat beteiligt sich hier an einer medialen Wegelagerei die schamlos von miesen Profiteuren ausgenutzt wird.

    Zitat

    Dass es ÖR gibt würde ich niemals bekämpfen, denn wenn die Gebühr weg ist, sind auch die ÖR weg und damit eine Möglichkeit ein wenig unabhängig von wirtschaftlichen Zwängen Informationen aufzubereiten. Darum am besten möglichst ohne Politiker und Wirtschafts-Lobbyisten im Rundfunkrat. Deine vorgeschlagene Schrumpfung fände ich durchaus in Ordnung. Vielleicht wäre ich nicht so brutal beim Feuern wie Du. 8o Ich denke aber, dass man schon sehr weit kommt, wenn man seichte Unterhaltung und Sportübertragungsrechte den Privaten überlässt. Da ist die "Grund"-Versorgung sicher gewährleistet. Ich habe gesucht aber nicht gefunden, wie hoch zum Beispiel Fußballübertragungsrechte am Budget der Rundfunkgebühren knabbern. Vielleicht noch aufgeteilt in WM, EM, Bundesliga und Champions League. Weiß Das Einer ? Champions League habe ich 50 Millionen pro Saison von 2012-2015 gefunden und WM 2018 - 218 Mio.


    Ich bekämpfe nicht den ÖR, aber ich verurteile die vom ÖR eingeforderte Monopolstellung, die jenseits von Markt und Demokratie durchgesetzt wird und damit das Grundrecht der Bürger/innen auf eine freie Geschäftstätigkeit (und dazu gehört die Entscheidungsfreiheit ob man die Angebote des ÖR nutzen und bezahlen will) gehört.


    Deine Vermutung, dass wenn die Gebühr fallen würde (zumindest in dieser Form) dass dann der ÖR weg wäre, die teile ich so nicht. Selbst wenn das so wäre, dann gäbe es nur zwei Erklärungen für ein derartiges Phänomen:


    a) der ÖR ist die Gebühr nicht wert, so dass die nur noch wenige zahlen würden

    b) die Bürger/innen, die die Gebühr nicht zahlen wollen verkennen den eigentlichen Wert des ÖR.


    Ich erkenne zu 90% die in a) bezeichnete These als die mir realitätsnahe. Der ÖR sollte ans sich selber arbeiten anstatt sich mit der GEZwangsgebühr verhätscheln und tot subventionieren zu lassen.

  • b) die Bürger/innen, die die Gebühr nicht zahlen wollen verkennen den eigentlichen Wert des ÖR.


    Und wenn das Angebot kaum jemand nutzt, ist es es wiederum nicht wert, per Zwangssteuer aufrechterhalten zu bleiben, denn ohne Nutzung auch kein Nutzen(!), ohne Nutzen kein Grund, alle zahlen zu lassen ...

  • Und wenn das Angebot kaum jemand nutzt, ist es es wiederum nicht wert, per Zwangssteuer aufrechterhalten zu bleiben, denn ohne Nutzung auch kein Nutzen(!), ohne Nutzen kein Grund, alle zahlen zu lassen ...


    Das hatte ich doch geschrieben:


    a) der ÖR ist die Gebühr nicht wert, so dass die nur noch wenige zahlen würden.


    Der ÖR soll verdammt noch mal besser werden, dann finden sich noch genügend Leute die Freiwillig dafür zahlen.

    Für die bekloppte Merkel- Hofberichterstattung soll das Merkel und deren Gönner selber zahlen.

  • Es gibt genug "gute" ÖR, man muss sie halt finden.


    Allerdings stelle ich mir die Frage, warum - gerade bei der ARD - jeder Bundesland mit Spartenkanälen im TV und Radio aktiv sein müssen.

    Das wäre mein einziger Kritikpunkt

    Laut einer Studie ist einer vom fünf AfD-Wählern genau so dumm wie die anderen Vier

  • Es gibt auch genügend Nähnadeln im Heuhaufen, man muss sie halt nur finden.

    Also im TV Bereich Arte oder zdf Neo oder One zu finden ist nicht besonders kompliziert. Ebenso reicht ein Blick in der Zeitung, um sich interessante Reportagen herauszusuchen oder einen guten Film, ganz werbefrei.


    Ich kann mit diesem pauschalen Niedermachen wirklich nichts anfangen, dafür gibt es - gerade im ÖR - einige Perlen.

    Natürlich kann man mit dem Todschlagargument "Zu viel Fußball, Biathlon und Arztserien" kommen, damit disqualifiziert man sich aber auch selbst.

    Laut einer Studie ist einer vom fünf AfD-Wählern genau so dumm wie die anderen Vier

  • Das hatte ich doch geschrieben:


    a) der ÖR ist die Gebühr nicht wert, so dass die nur noch wenige zahlen würden.

    Klar, aber dass nur wenige zahlen würden, führt die Behauptung ad absurdum, die ÖR trügen zur Bildung breiter Bevölkerungsschichten bei. Das widerspricht deiner Aussage nicht, aber ich wollte es betonen: Der Anteil des Programms, der wirklich das Potenzial hat, einen 'Bildungsauftrag' zu erfüllen, wird doch von kaum jemandem gesehen ...

  • Also im TV Bereich Arte oder zdf Neo oder One zu finden ist nicht besonders kompliziert. Ebenso reicht ein Blick in der Zeitung, um sich interessante Reportagen herauszusuchen oder einen guten Film, ganz werbefrei.


    Ich kann mit diesem pauschalen Niedermachen wirklich nichts anfangen, dafür gibt es - gerade im ÖR - einige Perlen.

    Natürlich kann man mit dem Todschlagargument "Zu viel Fußball, Biathlon und Arztserien" kommen, damit disqualifiziert man sich aber auch selbst.

    Sehe ich ähnlich. Ja, es gibt diese "Perlen". Nur das Tauchen nach diesen ist mir leider viel zu kompliziert. ;)


    Was ich aber beanstande, das sind einzelne Fälle, hier erwähnt: Der DLF


    Dessen Duktus finde ich zZ und in Teilen unmöglich.

    Ich habe den Eindruck, dass alles "linke" diffamiert wird und alles, was aus US konformen Kreisen kommt, heroisiert wird. Ganz deutlich wird das grad aktuell bei der Venezuela-Krise.

    Was da an Berichterstattung geliefert wird, ist mMn unter aller Sau.


    mfg

    Wer in Grenzen denkt, denkt begrenzt.

  • Zitat

    »Antifa«-Mitglied berichtet als ›ARD‹-Reporter für »Tagesschau« über AfD


    Die Interventionistische Linke (IL) will den »revolutionären Bruch«, sammelte Geld für Waffen im revolutionären Kampf und gehört zu den Hauptverantwortlichen für die gewaltsamen Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg. Eines der Mitglieder der IL ist für die ›ARD‹ tätig. Für die IL hatte der spätere »Tagesschau«-Journalist in einer »Antifa«-Broschüre geschrieben: »Was tun gegen die AfD?« – fragten sich die Linksextremisten darin.


    https://www.deutschland-kurier…Or3r66r5PA-5elNb36vtXIBx4

    Nun wundert mich nicht mehr, dass die ARD immer so links-grün-lastig berichtet.


    War nicht in einem anderen Unterforum gerade die Rede von angeblich geheimen Waffendepots Rechtsradikaler? Nun, die oben beschriebenen Linken sind keinen Deut besser. Sie sind Wölfe im Schafspelz.

  • Du bist schlicht dumm!


    Sieh es ein und kümmer dich lieber um Katzenbilder und belaste Hilde, das ist dein intellektuelles Niveau und bei dem solltest du auch bleiben.


    Zitat


    Der Deutschland-Kurier ist eine seit Juli 2017 bundesweit erscheinende, rechtspopulistische Wochenzeitung, die zunächst vom Verein zur Erhaltung der Rechtsstaatlichkeit und bürgerlichen Freiheiten herausgegeben wurde. Im Oktober 2018 wird im Impressum der Zeitung eine Conservare Communications GmbH mit Sitz in Hamburg als Herausgeber angegeben.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Deutschland-Kurier

    Wer in Grenzen denkt, denkt begrenzt.

  • Der Deutschland-Kurier ist auch nur ein populistisches, rechtes Schmierblatt auf BILD-Niveau. "Bild von rechts" nannte es die Titanic.


    Hier die Stellungnahme des Betroffenen:


    http://www.taz.de/!5570264/


    Zitat

    Allein: Die Kernbehauptung der Artikel stimmt nicht, sagt Sebastian Friedrich. In dem Ausgangstext im Deutschland-Kurier, auf den sich die anderen Texte beziehen, heißt es, Friedrich sei Mitglied der linksextremen Gruppe Interventionistische Linke (IL), weil die ak, für die Friedrich gearbeitet hat, Teil der IL sei.


    Die ak bestreitet den Vorwurf. ak-Redakteur Jan Ole Arps sagt gegenüber der taz: „Wir sind eine linke Zeitung und berichten über linke Bewegungen, also auch über die IL. Wir sind allerdings dort kein Mitglied.“

    Religion wird von den einfachen Leuten als wahr, von den Weisen als falsch und von den Herrschern als nützlich angesehen.

    Lucius Annaeus Seneca