Schülerstreiks für's Klima - Ministerium empfiehlt Geldbußen

  • Hier geht es um das nationale Überleben......

    Zu allererst geht es wohl um das überleben des dänischen 16 Rippenschweins. Ohne die viel gehypte Vielfresserei dieses Produktes des ungeliebten Nachbarns müssten die Dänen wohl auf andere Sauereien umsteigen.

    Ich bin ja sonst in jeder Beziehung Old School aber diese (nachgesagte) Marotte meines Stammes kann ich echt nicht nachvollziehen...Wenn das Produkt Schwein nicht Edelklasse, Bio oder ein ganz besonderes Importfleisch ist, ist das es fad, schrumpft und wässert in der Zubereitung.

    Und optisch grösstenteils sowieso eine Zumutung.

    Variantionsreich wird so ein Schrumpflappen oft genug noch mit einer undefinierbaren Ummantellung gereicht...

    Ganz ehrlich, wenn da mal neue Impulse gegeben werden....

  • 1 Kg der Schweinepampe für 10 Euros....ist das edel genug?


    Hab heute 3 Schnitzel für 5 Euros von meinem bevorzugten Metzger gekauft....


    Da mache ich in einer Jenaer Glasschale überbackene Zwiebelschnitzel draus....

    Allemagne? C'est un grand Bordel néolibéralement conservateur Merkel'scher l'empreinte


    AMERIKA......oder..... Alles was die Welt nicht braucht....oder....Spiel nicht mit den Schmuddelkindern....


    Manchmal gibt es Situationen nur zu lesen, nur nachzudenken und dann einfach zu schweigen.:lach-w::uglybrav:

  • 1 Kg der Schweinepampe für 10 Euros....ist das edel genug?


    Hab heute 3 Schnitzel für 5 Euros von meinem bevorzugten Metzger gekauft....


    Da mache ich in einer Jenaer Glasschale überbackene Zwiebelschnitzel draus....

    Hört sich gut an...aber Techi, Du bist dahingehend trotzdem eine Ausnahme..In der Regel gibt es das beschriebene Discounterfleisch und nicht das vom Metzger...

  • ............. Kita-Verpflegung auf "halal" umgestellt - schließlich senkt man so die interkulturellen Integrationshürden… und schließlich ist die Schlachtviehaufzucht ja auch ökologisch problematisch. Dagegen ist doch das eigentlich dem Tierschutzgesetz widerlaufende Schächten eine Kleinigkeit.

    Unsere praktizierte Massentierhaltung ist problematisch und nicht zu rechtfertigen, das sage ich als Diplom-Landwirt und Tierzuchtexperte mit über 45 Jahren Berufserfahrung. Und das "Schächten" widerspricht dem Grundgesetz und dem Tierschutzgesetz! Es wäre auch verboten, wenn es die Muslime beträfe, Ansätze dazu gab es genug. Nur betrifft es eben auch die jüdischen Mitbürger und somit haben sich der Zentralrat der Juden in Deutschland sowie zahlreiche Lobbyverbände stark gemacht. Was man einer Bevölkerungsgruppe erlaubt, kann man schlecht einer anderen verbieten. Wie allerdings auch die normalen Schlachthöfe das Vieh töten, dürfte jenen, die die Verfahren kennen, auch nicht gefallen. 10 bis 15 % der Tiere erleiden Stress, Schmerzen und werden nicht ausreichend betäubt getötet.

  • Sehr richtig, sonst müsste man alles erlauben weil es ja die religiöse Integrität einer bestimmten Religion in Frage stellen könnte. Kinderehen, Zwangsverheiratung, Beschneidungen bei Frauen, ja sogar Kannibalismus müsste man tolerieren.

  • Unsere praktizierte Massentierhaltung ist problematisch und nicht zu rechtfertigen, das sage ich als Diplom-Landwirt und Tierzuchtexperte mit über 45 Jahren Berufserfahrung. Und das "Schächten" widerspricht dem Grundgesetz und dem Tierschutzgesetz! Es wäre auch verboten, wenn es die Muslime beträfe, Ansätze dazu gab es genug. Nur betrifft es eben auch die jüdischen Mitbürger und somit haben sich der Zentralrat der Juden in Deutschland sowie zahlreiche Lobbyverbände stark gemacht.

    Wenn Schächten korrekt durchgeführt wird, ist es keine Tierquälerei, und was manchmal in unseren Schlachthöfen abgeht, hast du selbst beschrieben. Dabei würden es Muslime - im Gegensatz zu Juden - noch hinnehmen, wenn die Tiere zuvor betäubt werden müssten. Aber wenn wir das vorschrieben, gäbe es einen Aufschrei der selbsternannten Philosemiten.


    Grundsätzlich wird mit dem Thema Schächten ein Popanz aufgebaut. Auf dem weiten Feld des Tierschutzes gibt es bei uns jede Menge Baustellen, die weit wichtiger wären:

    - Einschränkung des natürlichen Lebensraums frei lebender Tiere

    - Transport lebender Tiere auf engstem Raum über tausende Kilometer ohne ausreichende Versorgung

    - nicht artgerechte Haltung in kleinen Zirkussen oder Zoos

    - Pferdesport, speziell Springreiten

    - Tiere als Spielzeug, das beliebig entsorgt wird, wenn es unbequem wird

    - Qualzucht

    - Tiere aufpäppeln, aussetzen und jagen

    - Tierversuche weit über das notwendige Maß hinaus


    Aber immerhin geht es Hunden bei uns oft besser als Kindern.

  • .................... Will man aber den restlichen 6 Milliarden den gleichen Lebensstandard wie einem US-Amerikaner zugestehen, dann wird es eng, fürchte ich.

    Der reale Lebensstandard der US-Amerikaner ist so hoch auch nicht, die Art, wie sie ihn gewährleisten, bedingen die Schäden für Klima und Umwelt. Allein die verschwendeten rund 700 bis 800 Milliarden US-$ jährlich für Rüstung, würden, zivil eingesetzt, zu einer immens geringeren Klimabelastung führen.

  • Der reale Lebensstandard der US-Amerikaner ist so hoch auch nicht, […]

    […] aber der im schrottreifen Caravan hausende US-Bürger erscheint dem klimabesorgten Deutschen denn doch als nicht ausreichend sensibilisiert für die Notwendigkeit der thermischen Isolierung seiner notdürftigen Heimstatt… und so gesellt sich jetzt zu den "Fridays for Future"-Unterrichtsverweigerungen noch der World Exhaustion-Day, wo man sich seiner wo man sich mal so richtig verausgaben darf, seine Wut gegen diese böse Welt herauszuschreien - und das Global Footprint Network füttert ressourcenfressende und wärmeabstrahlende Server mit riesigen Datenmengen, um darauf aufmerksam zu machen, wie viel besser wir lebten, würden wir, wie's schon im Alten Testament steht, ein jeder im Schatten seines eigenen Weinstocks sitzen…

  • Wie konsequent unsere freitags schulstreikenden "Klimaschützer" sind, zeigt sich darin, dass die wohlverdiente Klassenreise kurz vor Verlassen der Schule jetzt per Kreuzfahrtschiff veranstaltet wird. Schließlich soll eine Klassenreise ja auch ein paar Bildungsinhalte vermitteln, und so gewöhnt sich die junge Generation schon mal daran, zum Pauschalpreis (den die Eltern berappen) bedient zu werden… und ist man dann wieder heimgekehrt, protestiert man noch mal rasch für die CO2-Reduktion durch die arbeitenden Bevölkerungsteile!

  • Wie konsequent unsere freitags schulstreikenden "Klimaschützer" sind, zeigt sich darin, dass die wohlverdiente Klassenreise kurz vor Verlassen der Schule jetzt per Kreuzfahrtschiff veranstaltet wird. Schließlich soll eine Klassenreise ja auch ein paar Bildungsinhalte vermitteln, und so gewöhnt sich die junge Generation schon mal daran, zum Pauschalpreis (den die Eltern berappen) bedient zu werden… und ist man dann wieder heimgekehrt, protestiert man noch mal rasch für die CO2-Reduktion durch die arbeitenden Bevölkerungsteile!

    Liest du überhaupt was du verlinkst?


    Hast du das gelesen?


    Zitat


    Mit ihrer Schiffsreise ist diese Frankfurter Schule im Vergleich mit anderen Einrichtungen eine Ausnahme. Wie eine stichprobenartige Umfrage dieser Zeitung zeigt, reisen immer noch viele Schüler bei ihrer Klassenfahrt mit Bus oder Zug

    https://www.fnp.de/frankfurt/f…rtschiff-zr-13007997.html


    Denkst dann auch noch darüber nach?


    Wenn ja, warum setzt die diese 33 Schüler/innen, welche diese Kreuzfahrt unternehmen, mit den zig tausenden "Fridays fpr future" - Demonstranten gleich?


    Und was hältst du von der Gegenrede der Schulleitung (so denn du die überhaupt gelesen hast)?

  • […] Und was hältst du von der Gegenrede der Schulleitung?

    Nicht viel… nun mag eine viertägige Ostseekreuzfahrt in der Tat klimatisch betrachtet noch relativ harmlos sein, aber bekanntlich sind "Fridays for future"-Demoteilnehmer in der betreffenden Abschlussklasse dabei, und das zeigt recht deutlich die Inkonsequenz. Wenn die Schulleitung auf den "Landstrom"-Bezug während der Liegezeiten, das angeblich umfangreiche Kulturprogramm während der mehrstündigen Aufenthalte in Oslo und in Kopenhagen verweist, und auf den Kauf von "Umweltzertifikaten, verstärkt das nur den heuchlerischen Gesamtcharakter der Vergnügungsfahrt. Bezeichnend ist aber, dass es Leistungskursteilnehmer Mathe und Physik sind, die jetzt in dieser Weise so CO2-neutral, wie der Reisenanbieter seine Minikreuzfahrt anpreist, auf Reisen gehen… die Hälfte von ihnen wird sicher im Windkraftanlagenbau Karrieren machen, die andere Hälfte im Klimazertifikate-Handel…

  • Schade das Zappa uns schon verlassen hat...ich hätte da angeregt, einen Song a la "CO2 are for Assholes" ft. Marcus Söder zu machen....

    Allemagne? C'est un grand Bordel néolibéralement conservateur Merkel'scher l'empreinte


    AMERIKA......oder..... Alles was die Welt nicht braucht....oder....Spiel nicht mit den Schmuddelkindern....


    Manchmal gibt es Situationen nur zu lesen, nur nachzudenken und dann einfach zu schweigen.:lach-w::uglybrav: