Schülerstreiks für's Klima - Ministerium empfiehlt Geldbußen

  • […] Wem immer noch nicht klar ist, wohin die Klimahysterie in Deutschland führt, der sollte sich unbedingt das Interview anhören, das heute morgen von der Moderatorin Sandra Schulz mit dem „Umweltökonomen“ Niko Paech geführt wurde. […]

    Tja, es ist schon erstaunlich, wie so ein gut bezahlter Professor das Gürtel-engerschnallen bei anderen (ich nehme mal an, dass er beim eigenen Wohnraum, beim eigenen Einkommen und bei seinen eigenen Mobilitätsbedürfnissen keine Abstriche vorzunehmen bereit ist) zu "verkaufen" versteht… soso, es muss also vorrangiges Gesprächsthema der Normalbürger werden, mit erhobenem Zeigefinger den Nachbarn auf seine Ressourcenverschwendung hinzuweisen… "Postwachstumsökonomie" klingt natürlich auch nach aspartam- oder steviagesüßter Verarmung…

  • Ökodiktatur?


    Wem immer noch nicht klar ist, wohin die Klimahysterie in Deutschland führt, der sollte sich unbedingt das Interview anhören, das heute morgen von der Moderatorin Sandra Schulz mit dem „Umweltökonomen“ Niko Paech geführt wurde. Darin hat der „Experte“ für Klimaschutz eine radikale Verarmung der deutschen Bevölkerung gefordert.

    Wenn man selbsternannte Äxperde (Idioten) auf die Menschheit loslässt...

    Ich darf dieses Streitgespräch nochmal verlinken:


    https://www.deutschlandfunk.de…ml?dram:article_id=392371


    Paech beharrt darauf das Reisen per se schädlich sind und unterbunden gehören, weil ökologisch nicht tolerabel und auch den jeweiligen Kulturen sehr "schädlich". Alles Wissen was man "angeblich" durch Reisen erlangt kann er, und dadurch andere auch durch das www gleichwertig erlernen....


    Meine Frau ( ex Brasilien ) und ich haben das während einer Autobahnfahrt (!!!) zusammen gehört und schallend gelacht . Schade war das jenes Gespräch ohne Zuhörerbeteiligung gesendet wurde, ich wäre doch trotz Termin irgendwo ran gefahren um diesen Mann zu sagen was für ein Vollhorst er ist.....

  • Was viel erstaunlicher ist, ist die Tatsache, dass noch immer die Fraktion der "Nach uns die Sintflut-Ökonomen" das Weltbild prägt. Exponentielles Wachstum wird diesen Planeten mittel- bis langfristig schlicht zerstören. Aber Hauptsache, man hat gut gelebt, was die zukünftigen Generationen dann machen werden ist scheißegal.

    Religion wird von den einfachen Leuten als wahr, von den Weisen als falsch und von den Herrschern als nützlich angesehen.

    Lucius Annaeus Seneca

  • Was viel erstaunlicher ist, ist die Tatsache, dass noch immer die Fraktion der "Nach uns die Sintflut-Ökonomen" das Weltbild prägt. Exponentielles Wachstum wird diesen Planeten mittel- bis langfristig schlicht zerstören. Aber Hauptsache, man hat gut gelebt, was die zukünftigen Generationen dann machen werden ist scheißegal.

    Damit hast Du uns den Gegenpart genannt. Und jetzt ? Bis dato höre ich allerdings nur " Wir müssen aufhören, wir müssen aufhören..." ( btw. die 17 Jährige meiner guten Bekannten hat sehr intensiv die FfF Demos an Ihrer Schule organisiert, aber den Australien - Großeltern Besuch, auf den wollte Sie trotzdem nicht verzichten....) und Sprüche grüner Heilsbringer wie etwa ""Die neuen Arbeitsplätze werden entlang der neuen industriellen Fertigung

    entstehen." ??? ( Habeck)


    Ist ja alles in Ordnung, nur müssen Leute wie Paech und Konsorten und andere Doomsday/Kassandrarufer ebenso der jetztigen FfF Generation

    reinen Wein über die zukünftige "Lebensqualität" einschenken. Und die daraus resultierenden Konsequenzen.

  • Das ist immer das Problem. Gegen den Klimawandel SEIN tun viele, etwas dagegen zu TUN steht auf einem ganz anderen Blatt. Das zieht sich durch alle Bevölkerungsschichten und Altersgruppen.

    Aus diesem Grunde wird auch nicht viel geschehen und sollte eine Regierung doch einmal erkennbare Maßnahmen ergreifen, wird sie ziemlich schnell wieder abgewählt weil es den Leuten zu unbequem ist auf etwas zu verzichten oder Einschränkungen hinzunehmen.

  • Das ist immer das Problem. Gegen den Klimawandel SEIN tun viele, etwas dagegen zu TUN steht auf einem ganz anderen Blatt. Das zieht sich durch alle Bevölkerungsschichten und Altersgruppen.

    Aus diesem Grunde wird auch nicht viel geschehen und sollte eine Regierung doch einmal erkennbare Maßnahmen ergreifen, wird sie ziemlich schnell wieder abgewählt weil es den Leuten zu unbequem ist auf etwas zu verzichten oder Einschränkungen hinzunehmen.

    Die jetzt "nachdenkliche" Generation ist eine auf der Spitze und Höhe in Lebensqualität, Konsumverhalten und abgesichertem Leben und ohne dafür irgendetwas geleistet zu haben ( Achtung: aus dem letzteren mache ich denen keinen Vorwurf ).


    D.H. diese Forderungen sind natürlich für jemanden mit 15-18 Jahren wohlfeil. Und wenn jene alle irgendwelche, alternativen Lebensentwürfe entwickeln, keine materiellen Verantwortungen übernehmen wollen in Familie, Beruf u.a. also genau wie jene in Ihrer Elterngeneration ins Wendland, Gomera etc. gegangen sind...Also, wenn eine gute Anzahl dieser Youngster so eine Ansage macht so etwas zu verwirklichen, dann würde ich persönlich den Hut ziehen und sagen - das kann was werden.


    Aber nicht mehrheitlich mit so einer Digital, New Economy, "irgendetwas nachhaltiges oder so..", oder so ein 2.0 neu aufgelegten Quark in neuem Gewand...


    Wenn man tatsächlich glaubt nachhaltig und meßbar für unseren Planeten etwas zu tun muss man von dieser oben genannten Spitze recht tief runter.

    Und zwar richtig weit runter. Im Konsum, im Verbrauch, in eigenen Ansprüchen und vor allen - in Lebensqualität.


    Das Gegenteil von Konsum ist nämlich EINSPAREN. Und zwar richtig. Nur das haben die jeweiligen (grünen) Marketingagenturen aber noch nicht so richtig vermittelt...

  • Unabhängig davon ob die Kids in Urlaub fliegen oder Plastikbecher bei ihren Demos dabei hatten, muss man anerkennen, dass durch die FfF Bewegung die Politik doch ein wenig in Gang gekommen ist. Das ist ja letztlich der Sinn solcher Bewegungen.


    Ja das mit dem Verzicht will gelernt sein. Da wird noch einiges auf uns zu kommen. Je dringender es wird, desto drastischer werden die Maßnahmen werden.

  • Unabhängig davon ob die Kids in Urlaub fliegen oder Plastikbecher bei ihren Demos dabei hatten, muss man anerkennen, dass durch die FfF Bewegung die Politik doch ein wenig in Gang gekommen ist. Das ist ja letztlich der Sinn solcher Bewegungen.


    Ja das mit dem Verzicht will gelernt sein. Da wird noch einiges auf uns zu kommen. Je dringender es wird, desto drastischer werden die Maßnahmen werden.

    Völlig richtig, solche Hartnäckigkeit braucht es auch und das ist auch gut so. Und man muss natürlich auch mit einem Schuß Naivität dran gehen - was der älteren Generation halt fehlt...


    Nur sollten man nicht jede Hyperventilation seitens der Politik als tolle Reaktion feiern und vermeintlichen, salbungsvollen Heilsbringern auch mal zwingen Ihre Thesen einem gesunden Realitätscheck in Bezug auf Umsetzung und Machbarkeit zu unterziehen.


    In dem was in der Zukunft geplant ist noch in der Gegenwart, also im Hier und jetzt. Und da kann ich sagen das sieht zumindest an HH gemessen, ziemlich mau aus.

  • Ökodiktatur?


    Wem immer noch nicht klar ist, wohin die Klimahysterie in Deutschland führt, der sollte sich unbedingt das Interview anhören, das heute morgen von der Moderatorin Sandra Schulz mit dem „Umweltökonomen“ Niko Paech geführt wurde. Darin hat der „Experte“ für Klimaschutz eine radikale Verarmung der deutschen Bevölkerung gefordert.

    Wenn man selbsternannte Äxperde (Idioten) auf die Menschheit loslässt...

    Zurück ins Paläolithikum könnte man die Konsequenz dieses "Experten" benennen. Nur hat die Erde damals einige Millionen Menschen unsicher ernähren können, nicht etwa rund 7,6 Milliarden, wie heute.

    Es gibt wissenschaftlich-technisch-technologische Wege und Methoden schon heute unsere Lebensweise ohne jegliche Abstriche am Wohlstand und allgemeinen Lebensstandard zu 100 % klimaneutral zu gestalten. Wir müßten nur endlich damit anfangen uns von den alten Technologien zu verabschieden und deren Subventionierung beenden. Und das entscheidende ist, dass real globale Lösungen angestrebt und durchgesetzt werden. Wenn man den Blödsinn mit den SUV und Reisen hört, geht einem das Messer in der Tasche auf. Das größte Problem ist die irre Rüstung, die weltweit das notwendige Kapital für den Umstieg auf umweltneutrale Technologien sowie vielfach auch das wissenschaftliche Potential bindet.

  • Was viel erstaunlicher ist, ist die Tatsache, dass noch immer die Fraktion der "Nach uns die Sintflut-Ökonomen" das Weltbild prägt. Exponentielles Wachstum wird diesen Planeten mittel- bis langfristig schlicht zerstören. Aber Hauptsache, man hat gut gelebt, was die zukünftigen Generationen dann machen werden ist scheißegal.

    Das ist nicht scheißegal, denn wir verfügen über jegliches Wissen, wie wir heute und in Zukunft unseren Wohlstand auch ökologisch voll verträglich gewährleisten können. Dass es einer anderen Politik bedarf und unsere Wirtschaftsweise umgestaltet werden muss, steht nicht in Frage. Eine Welt, die 1,6 bis 1,8 Dt. Billionen US-$ / Euro für Rüstung und Kriege verschwenden kann, hat wahrlich genug Möglichkeiten, das Klima zu schützen.

  • Niemand muss runter vom Lebensniveau oder Lebensstandard. Das Energieproblem ist mit der solarbasierten Wasserstofftechnologie voll lösbar, auch Flugzeuge lassen sich mit Wasserstoff fliegen und Luftschiffe wären auch möglich. Es gibt Energie-plus Häuser und auch Methoden Landwirtschaft mit höheren Erträgen als heute ökologisch zu betreiben. Man muß die Regenwälder nicht sinnfrei abholzen und die Meere nicht vermüllen, um Schadindustrien zu fördern.

  • Niemand muss runter vom Lebensniveau oder Lebensstandard. Das Energieproblem ist mit der solarbasierten Wasserstofftechnologie voll lösbar, auch Flugzeuge lassen sich mit Wasserstoff fliegen und Luftschiffe wären auch möglich. Es gibt Energie-plus Häuser und auch Methoden Landwirtschaft mit höheren Erträgen als heute ökologisch zu betreiben. Man muß die Regenwälder nicht sinnfrei abholzen und die Meere nicht vermüllen, um Schadindustrien zu fördern.

    Nicht das wir uns missverstehen - man kann mit deinem Beispielen natürlich die Umwelt schonen und auch nachhaltiger Leben, nur genau diese Bsp. werden halt nicht diese utopisch geforderte Klimaneutralität oder das wirtschaftliche Perpetuum Mobile ohne jeglichen Abfall, Schmutz oder Resourcenabbau der jetzt vom einigen Träumern/Heilsbringern hier als Zukunftsvision verkauft wird, erfüllen...


    Solange der Mensch lebt, arbeitet und produziert wird er die Umwelt beeinträchtigen. Nur das Maß ist das M. der Dinge.


    Und zu oben gibt es doch in Wirklichkeit noch gar keine Pläne die realistisch, sagen wir mal in 10-20 Jahren umgesetzt werden könnten...


    (Aber Monsieur Habeck möchte die Kohle 2030 "abschaffen")


    Antriebe auf Wasserstofftechnologien ? Wo und in welchen Mengen ? Energie-plus Häuser ? Lol, alles was momentan das zu einfällt sind Dämmungen am jetzigen Wohnbestand die in Ihrer Umweltbelastung im Jetzt und vor allem im späteren Rückbau völlig unkalkulierbar sind. Wirkliche Energie-plus Häuser die den Namen verdienen sind doch 1-5 Familienhäuser auf Architektenentwurfsbasis.

    Und Luftschiffe ? Der wievielte, erfolglose Versuch wäre das ?? etc. pp.


    Nochmal, ja Du must einsparen, du müsstest gewaltig weniger konsumieren um evtl. das FfF Genannte erreichen zu wollen.


    Sorry, alles andere ist doch utopisch weil es immer auf Kosten anderer und der Natur geht.


    Schau, Stand in Sachen Elektroautomobiltät ist global gesehen momentan noch ein Babyfurz in den WInd.


    Aber Umwelttechnisch ? Siehe mal hier:


    https://www.bloomberg.com/news…ns-strangling-this-desert



  • […] nur müssen Leute wie Paech und Konsorten und andere Doomsday/Kassandrarufer ebenso der jetzigen FfF Generation reinen Wein über die zukünftige "Lebensqualität einschenken. Und die daraus resultierenden Konsequenzen.

    Naja, in Zukunft werden wir wieder in unbeleuchteten Höhlen siedeln, auf Ackerbau und Viehzucht wird aus ökologischen Gründen verzichtet, und die vollständig digitalisierte Schule wird wegen dauerhaften Stromausfalls gar nicht mehr bestreikt werden müssen…

  • Nicht das wir uns missverstehen - man kann mit deinem Beispielen natürlich die Umwelt schonen und auch nachhaltiger Leben, nur genau diese Bsp. werden halt nicht diese utopisch geforderte Klimaneutralität oder das wirtschaftliche Perpetuum Mobile ohne jeglichen Abfall, Schmutz oder Resourcenabbau der jetzt vom einigen Träumern/Heilsbringern hier als Zukunftsvision verkauft wird, erfüllen...


    ....

    Doch, werden sie. Ohne diese Technik kann der Umstieg gar nicht klappen, denn niemand fährt den Hunger nach Energie jetzt plötzlich auf Null zurück. Die Energieerzeugung für alle Bereiche muss komplett von Kohle, Öl und Gas runter. Das zu erreichen wäre ein lohnendes Ziel und bringt eine enorme CO2-Ersparnis.

  • Doch, werden sie. Ohne diese Technik kann der Umstieg gar nicht klappen, denn niemand fährt den Hunger nach Energie jetzt plötzlich auf Null zurück. Die Energieerzeugung für alle Bereiche muss komplett von Kohle, Öl und Gas runter. Das zu erreichen wäre ein lohnendes Ziel und bringt eine enorme CO2-Ersparnis.

    Ja, eine enorme Co2 Ersparnis, aber keine Klimaneutralität. Und ich habe ja nicht diese Technologien in Frage gestellt, sondern etwaige sehr optimistische Zeitfenster.

  • Ja, eine enorme Co2 Ersparnis, aber keine Klimaneutralität. Und ich habe ja nicht diese Technologien in Frage gestellt, sondern etwaige sehr optimistische Zeitfenster.

    Die Zeitfenster sind ziemlich klein geworden. Man muss nehmen was man kriegen kann. Ob Greta oder Ölpreisschocks durch die Iran-Krise, es bringt alles in die richtige Richtung. Natürlich ist das zu optimistisch gedacht. Wenn ich zum Beispiel unsere neue Verteidigungsministerin sehe, die das 2% Ziel bei der Rüstung erreichen will. Wie viele Wasserstofftankstellen könnte man für das Geld installieren ? Wie viele Elektroautos subventionieren oder die Stromversorgung dezentralisieren ?

  • Die Zeitfenster sind ziemlich klein geworden. Man muss nehmen was man kriegen kann. Ob Greta oder Ölpreisschocks durch die Iran-Krise, es bringt alles in die richtige Richtung. Natürlich ist das zu optimistisch gedacht. Wenn ich zum Beispiel unsere neue Verteidigungsministerin sehe, die das 2% Ziel bei der Rüstung erreichen will. Wie viele Wasserstofftankstellen könnte man für das Geld installieren ? Wie viele Elektroautos subventionieren oder die Stromversorgung dezentralisieren ?

    Nun, das ist halt der transatlantische Druck einer Nation die halt Ihr altes Gerödel an den Mann/Frau bringen muss/will. Und das Ihrere Buddies.

    Aber da gehören bekanntlich immer 2 zu.

  • .....

    Aber Umwelttechnisch ? Siehe mal hier:


    https://www.bloomberg.com/news…ns-strangling-this-desert

    Mal ganz ehrlich - wenn ich mich recht erinnere leben dort ein paar hundert Menschen auf einer gigantischen Ödfläche. Absolut nicht zu vergleichen mit den Umweltschäden durch Fracking und Ölsandabbau.

    Religion wird von den einfachen Leuten als wahr, von den Weisen als falsch und von den Herrschern als nützlich angesehen.

    Lucius Annaeus Seneca