Die Republik und ihr geistig-ethisches Vakuum

  • ..........................War/ist es nützlich z.B. für die SPD, dass die mit ihrer neoliberalen Scheißpolitik seit einem Vierteljahrhundert zig Millionen Menschen allein in Deutschland und ihr ursprüngliches Profil verrät, das so halbwegs 120 Jahre für sie kennzeichnend war?..................................

    Die SPD hat eine durchaus differenzierte Geschichte. Schon Ferdinand Lasalle hat sich wenig um die Interessen der arbeitenden Klasse und Schichten gekümmert. Ganz schwierig wurde es im Dt. Kaiserreich, als außer August Bebel die SPD im Vaterländischen Wahn für die Kriegskredite Wilhelm II. stimmte und damit den I. Weltkrieg mit möglich machte. Danach kam die Spaltung der SPD, die USPD, dann die KPD und die verhängnisvolle Feindschaft innerhalb der Linken, die Hitler ermöglichte. Wobei Ebert auch in der Weimarer Republik keine progressive Rolle zu spielen imstande war. Und nach dem II. Weltkrieg ging die Spaltung der Linken weiter. Adenauer konnte damit die Spaltung Deutschlands auf Jahre besiegeln, mit der Westbindung Deutschland zum Frontstaat aufpäppeln. Erst Willy Brandt hat dem einen anderen Akzent verliehen, indem er die Ostpolitik begründete. Allerdings hat die Clique Schröder, Müntefering und Konsorten die SPD nun für jahre ins Abseits manövriert und mit Nahles et al. sowie in einer GroKo ist kein Staat zu machen.

  • Wer aus dem Osten kommt, hat kaum Chancen, Merkel hatte das Glück, auf Kohl zu treffen und Gauck konnte seine Stellung in der Stasi-Aufarbeitungsbehörde nutzen. Nach wie vor sind insgesamt die Ostbundesländer von westdeutschen Führungskräften geprägt, die den "Osten" unter neokolonialistischen Prämissen behandeln.

    Der Osten hat nur ein knappes Fünftel der Einwohner Deutschlands. Schau dir mal das Spitzenpersonal der Parteien an, ob das deutlich weniger als ein Fünftel Ossis sind.

  • Der Osten hat nur ein knappes Fünftel der Einwohner Deutschlands. Schau dir mal das Spitzenpersonal der Parteien an, ob das deutlich weniger als ein Fünftel Ossis sind.

    Es ging nicht um das Spitzenpersonal der Parteien, sondern um insgesamt Führungskräfte in Unternehmen, Institutionen, Hochschulen/Universitäten und auch in der Politik. Da sind über 80 % von "Wessis" besetzt, schlimmer als in Kolonialstaaten! Aber das dürfte Deinen Verständnishorizont überbelasten, ebenso wie Deine unsinnige Forderung, ich sollte von 800 Euro 2000 Euro umverteilen.

  • Es ging nicht um das Spitzenpersonal der Parteien, sondern um insgesamt Führungskräfte in Unternehmen, Institutionen, Hochschulen/Universitäten und auch in der Politik. Da sind über 80 % von "Wessis" besetzt, schlimmer als in Kolonialstaaten!

    Vor allem, wenn man bedenkt, dass Wessis ca. 80% der Deutschen sind.

  • Vor allem, wenn man bedenkt, dass Wessis ca. 80% der Deutschen sind.

    Seit der Wende sind rund 2 Millionen Ossis in den Westen gezogen und haben dort die Bildungsmiserefolgen ausgeglichen. Und es geht auch nicht um das prozentuale Verhältnis zwischen Ossis und Wessis sondern um Selbstbestimmung von juristisch zumindest gleichberechtigten Staatsbürgern. Wir haben die Wende nicht herbeigeführt, um kolonial fremdbestimmte Menschen II. Klasse zu werden.

  • Der Chef des RMV ist gebürtiger Ossi. Frag mal Kleinlok , was er von diesem Saftladen häl!

    Dass der RMV wenig taugt liegt nur bedingt an seinem "Führungs"personal, (auch wenn das versagt-), sondern an der autofixierten Verkehrspolitik westlicher Prägung, die bis 1990 den Westen, seit dem das wiedervereinigte Deutschland verunstaltet. Im (Un)sinne dieser Politik machen hauptsächlich Leute Karriere, die dieser Autopolitik nicht um Wege stehen, sprich also den ÖPNV und die Bahn nicht wirklich vorwärts bringen. Die Führungskräfte sollen bezogen auf den ÖPNV versagen und wenn wer dafür garantiert, dann spielt es keine Rolle woher er kommt. Hauptsache die westlichen Doktrinen werden brav erfüllt, dann kann es eine Pastorentochter aus MeckPomm bis ins Kanzleramt schaffen.

  • Dass der RMV ........................dann kann es eine Pastorentochter aus MeckPomm bis ins Kanzleramt schaffen.

    Wer oder was ist der "RMV"??? Und die "Pastorentochter" wurde in Hamburg geboren, die Uckermark liegt auch in Brandenburg, nicht in Mecklenburg-Vorpommern. Soviel Richtigstellung ist erforderlich, wir sind nicht für die Dame verantwortlich, ihr Aufstieg war das Werk von Helmut Kohl.

  • Wer oder was ist der "RMV"??? Und die "Pastorentochter" wurde in Hamburg geboren, die Uckermark liegt auch in Brandenburg, nicht in Mecklenburg-Vorpommern. Soviel Richtigstellung ist erforderlich, wir sind nicht für die Dame verantwortlich, ihr Aufstieg war das Werk von Helmut Kohl.

    Die Pastorentochter wurde im Osten sozialisiert.

  • Die Pastorentochter wurde im Osten sozialisiert.

    Die Sozialisierung war in erster Linie das Werk ihrer Eltern. Hinzu kam ein Opportunismus, der bis heute ihr Handeln bestimmt und mit einer Ostsozialisierung in keiner Weise vereinbar ist. Wer im Osten sozialisiert worden ist, besser sich selbst mit den gesellschaftlich-politischen Verhältnissen auseinandergesetzt hat, hätte nach der "Wende" in einer solchen Position eine andere, konstruktivere Zielstellung verfolgt.

  • Die Sozialisierung war in erster Linie das Werk ihrer Eltern. Hinzu kam ein Opportunismus, der bis heute ihr Handeln bestimmt und mit einer Ostsozialisierung in keiner Weise vereinbar ist. Wer im Osten sozialisiert worden ist, besser sich selbst mit den gesellschaftlich-politischen Verhältnissen auseinandergesetzt hat, hätte nach der "Wende" in einer solchen Position eine andere, konstruktivere Zielstellung verfolgt.

    Sie hat sich im Osten angepasst wie ihr (fast) alle. Sie ist sehr typisch ostdeutsch. Hat ihr Vater nicht auch mit deinem System kooperiert, geklüngelt? Von wem wurde er denn damals gen Osten abgeworben?

  • Sie hat sich im Osten angepasst wie ihr (fast) alle. Sie ist sehr typisch ostdeutsch. Hat ihr Vater nicht auch mit deinem System kooperiert, geklüngelt? Von wem wurde er denn damals gen Osten abgeworben?

    Der Osten war und ist nicht "mein" System! Und niemand aus dem Osten hat den Vater veranlasst, in den Osten zu gehen! Der dürfte entsandt worden sein, wir hätten ihn nicht gebraucht!

  • Sie hat sich im Osten angepasst wie ihr (fast) alle. Sie ist sehr typisch ostdeutsch. Hat ihr Vater nicht auch mit deinem System kooperiert, geklüngelt? Von wem wurde er denn damals gen Osten abgeworben?

    Moderation:

    Lieber User Markus. Bitte lies noch einmal den kürzlich ergangenen administrativen Hinweis von Dieter und auch den Eröffnungsbeitrag des Threaderstellers, der wohl weder eine Diskussion über "Ossis" noch über Frau Merkels Persönlichkeit oder die des grauen Katers im Sinn hatte. Herzlichen Dank!