Unsere neuen Rechten.....

  • Ich will mir gar nicht die Stimmung der Rotarmisten vorstellen, die in ein Land einmarschieren, dessen Soldaten beim Angriff auf Russland unmenschliche Gräueltaten vollzogen. Das Vorgehen vor allem der SS Schergen....

    Das ist was eben in den Erzählungen vom verrohten Russen gern verschwiegen wird. Bewusst verschwiegen denn nicht umsonst hatte man diese Angst vor Ihm. Den diese Angst war ja berechtigt, wenn das was das deutsche Reich dort veranstaltet hat mit gleicher Münze zurück gezahlt werden würde.


    Und bei der schieren Grösse des Dance Macabre welches die Deutschen in Russland veranstaltet haben waren es eben nicht nur die Schergen der SS, die Hiwis aus der Ukraine etc. sondern große Teile der Wehmacht auch. Und selbst Polizeieinheiten, geschickt unter anderen aus Hamburg waren auch dabei. Die haben, als Sie hier zurück waren schön die Fresse gehalten. Und wenn SIe nicht selbst gemordet haben, haben Sie schikaniert und erniedrigt.


    Vor alle dem haben sich die überlebenden Deutschen verschlossen um die Reaktionen der Russen zu beurteilen.

  • Das bekommst du spätestens mit, wenn genau diese Leute später in leitenden Funktionen in der Politik und Wirtschaft auftauchen. Genau dafür dienen ja derartige Netzwerke.

    Die Wehrsportgruppen, Trachtenvereine und identitären Dorf-Separatisten tauchen ganz gewiss nur selten in leitenden Funktionen in Politik und Wirtschaft auf.

    Bei den studentischen Verbindungen und Corps könnte ich dem zustimmen, auch dass sie in kleineren Universitätsstädten ziemlich selbstverständlich sind, dass "aber <...solch spezielle "Traditionsvereine" in der alten BRD akzeptierter Alltag...> waren", dem würde ich nicht zustimmen, denn die in dem Artikel beschriebenen Traditionsdeppen kommen ja im Stil den "Zwölf Stämmen" sehr nahe, zumal auch sie nicht durch besonderen Bildungshunger auffallen, eher im Gegenteil.

    Dass die alle "in der alten BRD akzeptierter Alltag" waren, hätte selbst mir auffallen müssen. Immerhin lebe ich auf dem Land.



    "Nur die allerdümmsten Kälber wählen ihren Metzger selber"

  • Die Wehrsportgruppen, Trachtenvereine und identitären Dorf-Separatisten tauchen ganz gewiss nur selten in leitenden Funktionen in Politik und Wirtschaft auf.

    Bis in die 00er Jahre waren ganz viele sehr gut vernetzt. Siehe die heraus gezögerten Entscheidungen in Sachen NS Wiedergutmachung, Anerkennung oder simpel an den medienwirksamen Wiederstand bei der Wehrmachtsaufstellung von Reemtsma in den 1990ern in der Bundes und Regionalpolitik.

    Das kam nicht von ungefähr. Die heutigen "Identitären" sind keine Neuauflage, sie sind auf genau diesen Humus gewachsen.

    Jetzt bekommt diese Saat nur mehr Dünger als vorher.

  • Vernetzung - möglich. Leitende Funktionen in Vielzahl - glaub ich nicht.

    Vernetzung setzt eine positive Ansicht, ein Wohlwollen derer voraus die da im Vordergrund stehen. Da ist es mir dann egal ob solche Leute direkt oder indirekt sich solcher Ansichten rühmen. Wenn man das langjährige Hinhalten, das diskreditieren der NS Opfer einerseits, das Hochhalten von Ehre, Pflichterfüllung und Einsatz bis zum letzten Atemzug eines Terrorregimes noch in Zeiten propagieren wo es eigentlich schon völlig absurd erscheint, dann sollte man sich darüber schon Gedanken machen....

  • In der Zeit hab ich einen recht guten Artikel gefunden, der sich mit dem "Blinden Fleck" der Ermittler und politischen Größen beschäftigt.


    Zitat

    Alarmzeichen verdrängen seit 1945

    Halle? Unvorstellbar! NSU? Gibt's doch gar nicht! Rechte Terrornetze in Deutschland? Alles Einzeltäter! Die BRD hat Jahrzehnte geübt, die Nachfolger der Nazis zu leugnen.

    https://www.zeit.de/kultur/201…extremismus-nsu-rassismus


    mfg

  • Den Artikel finde ich interessant, aber nicht wirklich gut, weil er außer acht lässt, dass es ein Merkmal des Menschen an-und-für-sich, und nicht nur des deutschen Menschen ist, allerlei krudes Gedankengut mit sich zu führen. Auch ist der Mensch, nicht grundsätzlich gut, leicht bereit, sich ein Gedankengut zu eigen zu machen, das ihn emporhebt und andere niedermacht. Das erleben wir im Kleinen doch tagtäglich.


    Als ich das Bild der Wehrsportgruppe Hoffmann sah, bin ich sehr erschrocken, aber dann sah ich, dass es von 1978 ist - da war ich vier Jahre alt. Ich hab dann was über Hepp Krexel gelesen, und das war dermaßen wirr, dass es m. E. überhaupt nicht um irgendeine stringente Weltanschauung geht, sondern nur um Hass und Wichtigtuerei, egal auf wen und wem gegenüber. Dass sich Leute, die psychische Probleme haben, unter einer beliebigen Flagge zusammenfinden, ist doch gar nicht so seltsam. In diesem Zusammenhang habe ich zum erstenmal den Begriff "nationalbolschewistisch" gelesen, und das ist genau, was ich meine. Man kann sich, wenn man sich nicht genügend wertgeschätzt fühlt, zum Anführer einer "geheim operierenden" (wichtig!) Ideologie machen, und es ist völlig egal, welcher, Hauptsache, sie ist gerade besonders verpönt und muss geheim sein. Man kann sich auch eine nationalkommunistische ausdenken, oder liberalbolschewistische, kapitalkommunistische (das wär doch mal was!), ganz egal. In Wahrheit gibt es einfach verbrecherische Hirne, bei denen vieles zusammenkommt, als "Führungsqualität" getarnte Selbstzweifel, Sucht nach Beachtung, die Attitüde des "Aufräumenden" und natürlich eine den Hass auf jegliche Konkurrenz verbrämende Ideologie, die das Schlechte zum Guten verdreht, und die einem erlaubt, viele andere zu schädigen.


    So verstehe ich auch die Neuen Rechten. Ohne ihre Geheimbündelei, ihren Konflikt mit den Etablierten und den Applaus der vermeintlich Zukurzgekommenden wären sie nichts und niemand. Wer will schon Niemand sein?


    Ich hab mal von einer amerikanischen Studie gelesen, die persönliche Charaktermerkmale von inhaftierten, als psýchopatisch bekannten Mördern mit denen von Wirtschaftsbossen verglich, und es wird niemanden erstaunen, dass es da nicht wenige Übereinstimmungen gab. Vielleicht ist es oft nur Glück, wie die Gnade einer vorteilhaften Herkunft, auf welcher Seite so mancher landet.



    "Nur die allerdümmsten Kälber wählen ihren Metzger selber"

  • Natürlich gibt es solch geistige Sackgassen, die sich relativ unspektakulär beeindrucken lassen. Das will ich nicht abstreiten. Vernachlässige aber nicht die Einheizter und sogenannten Ideologen. Die sind meist nicht die hirnlosen Nachplapperer, die sich angesprochen fühlen, wenn man Defizite der aktuellen Auswirkungen der Politik anprangert.

    Meist sind ja die Agitatoren und Anheizter nur Darsteller in diesem Ideologiespiel.

    Die wissen genau, was die Trigger sind, mit denen sie vor den Micros glänzen.


    Wie leicht man Menschen mit kruden Ideen und Ideologien mitnehmen kann, hängt allerdings stark von Grad der Allgemeinbildung ab. Wer nur Klatschen und Singen in der Schule hatte, der glaubt dir alles, wenn du nur ne Krawatte trägst. ;)


    Und so wie du dir nicht vorstellen kannst, dass im Auftrag von Mitarbeitern geheimer Dienste Attentate und Anschläge stattfinden, bei denen Menschen sterben, so glauben andere, dass uns Reptilien regieren.

    ;)


    Ich versuche ja auch schon lange zu verstehen, warum es immer noch Menschen gibt, die glauben, es gäbe unterschiedliche Menschenrassen. Wer in Biologie in der Schule....momet, ich mache grad den Fehler, auf unsere Schulen zu verweisen.....wer da jedenfalls aufgepasst hat, der müßte eigentlich bei solchen "Theorien" den Zeigefinger erheben und diesen zielgenau Richtung Stirn bewegen.

    Das gleiche bei Behauptungen, dass "unsere" Kultur anderen überlegen ist...oder noch besser, man reduziert es auf Menschen mit heller Hautfarbe.


    Denn all diese Behauptungen der Überlegenheit sin nichts weiter, als geballtes Unwissen oder gezielte Scharfmacherei. Die das gezielt nutzen, um Menschen zu manipulieren, die sich aus den verschiedensten Motiven motivieren lassen wollen, das sind die eigentlich Figuren, denen man auf die Finger schauen sollte. Denn die sind es, die gern mal unterschlagen, dass es keine "unsere Kultur" im Gros gibt und sie verschweigen, dass alle Kulturen auf diesem Planeten sich gern bei anderen Kulturen bedient haben.

    Man versucht eine "Vermischung" zu unterschlagen, um etwas als Einzigartig darzustellen.


    Wie haben also faktisch immer eine Melange aus verschiedenen Einflüssen und Ausprägungen.

    Was gut und nützlich war, wurde schon immer kopiert/kolportiert und wird es auch in Zukunft.


    Feiern Rechte Halloween? Gehen die zum Black Friday auch auf Schnäppchenjagt? Schreiben die nicht in lateinischen Buchstaben und rechnen mit arabischen Zahlen?


    Die klare Trennung zwischen den Frontmännern und den Followern ist hier Pflicht.

    Denn die einen glauben, was sie hören und die anderen sagen, was die anderen glauben sollen.

    Selber aber wissen "Märchenerzähler", dass die Worte nur Werkzeuge sind.

    Da scheint es auch einigen Followern nicht zu stören, dass eine Aufgesetztheit einer Frau Weidel gespielt ist und so kommt sie auch rüber. Künstliche Erregung fällt gar nicht mehr auf, weil keiner mehr genau hinsehen will. Das ist ein Problem, dass Gesellschaften aber deformiert. Denn es ist die verdammte Pflicht einer Gesellschaft genau hinzuschauen, was man ihnen vorsetzt.

    Aber "Glauben" ist das neue "Wissen" und "gefühlt" sind wir immer schlechter dran, als "gelebt".

    Wird es aber konkret, dann wollte man eigentlich ja nur mal sagen, was gesagt werden mußte. Begründungen und Hintergründe sind irrelevant, weil ja gefühlt die Situation so ist, wie der Typ am Micro es wortgewaltig darstellt.


    Danke, hatten wir schon ein paar mal. So langsam sollte auch beim letzten angekommen sein, dass solche Vorgehensweisen immer an ihren eigenen Ansprüchen gescheitert sind. Wer das nicht erfassen kann, der ist wirklich ein Opfer...ein Opfer eines Bildungssystems und einer Gesellschaft, die für ihre Mitmenschen einen shice interessieren.


    mfg

  • Als ich das Bild der Wehrsportgruppe Hoffmann sah, bin ich sehr erschrocken, aber dann sah ich, dass es von 1978 ist - da war ich vier Jahre alt. Ich hab dann was über Hepp Krexel gelesen, und das war dermaßen wirr, dass es m. E. überhaupt nicht um irgendeine stringente Weltanschauung geht, sondern nur um Hass und Wichtigtuerei, egal auf wen und wem gegenüber. Dass sich Leute, die psychische Probleme haben, unter einer beliebigen Flagge zusammenfinden, ist doch gar nicht so seltsam. In diesem Zusammenhang habe ich zum erstenmal den Begriff "nationalbolschewistisch" gelesen, und das ist genau, was ich meine. Man kann sich, wenn man sich nicht genügend wertgeschätzt fühlt, zum Anführer einer "geheim operierenden" (wichtig!) Ideologie machen, und es ist völlig egal, welcher, Hauptsache, sie ist gerade besonders verpönt und muss geheim sein.

    Hast Du Dir bei der RAF die gleichen Gedanken gemacht ? Also, von der medizinischen Seite ?


    Aber Witz beiseite, Du warst 4, ich war 16. Die Rechten damals waren dito eine akute Bedrohung genau wie die RAF. Nur runtergespielter, medial nie präsent, oder wie uns ein Ordnungswächter, nach unserem Hinweis was da in den Kiesgruben vor HH westlichen Toren so abgeht " Ach, die sind harmlos, die wollen nur ein bisschen rumspielen... aber wenn Ihr unbedingt weiter rummault, schaue ich mir eure Mofas mal an..")


    Und wie hier ja schon des öfteren ausführlich und belegt dargebracht wurde, die Rechten waren auch zu dieser Zeit ein Teil eines Strategieplans westlicher Geheimdienste. Ausgerüstet mit Tonnenenweise Waffen, Munition und Sprengstoff quer durch Europa und einer Carte Blanche für schwerste Terrortaten die man z.B. wie in Italien (Attentat Bahnhof Bologna, 85 Tote !!! ) den Roten Brigaden in die Schuhe schieben konnte.



    Und jetzt schaue Dir bitte nochmal die Vita von K.H. Hoffmann an und wie er bis heute recht unbehelligt, trotz Oktoberfestattentat, trotz Doppelmordes, trotz diverser, terroristischer Aktivitäten/Planungen nahezu unbehelligt bis heute hier leben kann.


    Für andere mag es abwegig sein aber Ich und andere spinnen dabei sehr wohl einen gedanklichen Faden Richtung NSU.

  • Tja, wenn Ihr meint...


    Tatsächlich neige ich dazu, mich besonders für die medizinische Seite von Terrorismus zu interessieren, weil man immer wieder feststellen kann, dass es Psychopathen nahezu egal ist, welche Ideologie sie benutzen, um ihren Macht&Mördergedanken einen hehren Grund zu unterlegen.


    Irgendwie vermag ich nicht zu glauben, dass von Geheimdiensten gelenkte Terrortrupps durch die diversen Lande ziehen, weil sich mir Sinn und Ziel nicht erschließen.

    Das wäre einfach zu bescheuert. Betrachtet man etwa den NSU: Was war das Ziel und was hat er erreicht? Ich kann mir schon vorstellen, dass so etwas passiert, wenn die gleiche Sorte Psychos zusammentrifft und sie sich an ihren gemeinsamen Vorstellungen aufgeilen, dass es aber ein Teil der Politik ist und irgendwie von sehr oben gelenkt wird, ist mir zu einfach - zu einfach, weil man dann glauben kann, dass man "dahinterkommen" kann, würde man sich nur genügend bemühen. Das eben glaube ich nicht. Ich glaube, dass es viel mehr kranke Hirne gibt, und dass jedermann gut daran tut, sie zu beobachten, und zwar schon dann, wenn sie auf Spatzen schießen statt auf Menschen.



    "Nur die allerdümmsten Kälber wählen ihren Metzger selber"

  • Ich denke, dass einige Herren in unseren Sicherheitsapparaten an Selbstüberschätzung leiden und mit einer gehörigen Portion Arroganz inkl. nachfolgender Verantwortungsverweigerung versehen sind.

    Die halten es wohl zu oft für einen guten Gedanken, die Gefährder möglichst lange machen zu lassen, um an die Strukturen dahinter zu kommen, und wenn der Anschlag zu früh stattfindet sucht man Wege, um seine"Fehler" in dieser Strategie zu vertuschen.

    Libertarismus. Eine einfältige rechte Ideologie, die sich ideal für diejenigen eignet,

    die nicht in der Lage oder nicht bereit sind, über ihre eigene soziopathische Haltung hinauszusehen.

    * Iain Banks

  • weil sich mir Sinn und Ziel nicht erschließen.

    Ich versuche es mal..


    Beispiel: Mißbrauch von Stay behind Truppen für diverse Zwecke.


    Es ist dokumentiert, dass in den 60/70 Jahren durch Anschläge/Aktionen/Morde ua. Wahlen beeinflußt wurden. Anschläge wurden als "Linke Gewalt" verkauft aber wurden nachweislich von "nützlichen Idioten" oder von Agenten selbst verübt.

    Das hat ua. in Italien, Griechenland, Portugal und Spanien bestens funktioniert.

    Auch der Oktoberfest Fall wahrscheinlich ein solcher. Nur lief der wohl nicht so ab, wie geplant.

    Nicht nur, dass wohl eine zweite Bombe nicht hoch ging, es gab auch das Problem, dass die Täter selbst zu Schaden kam.


    Dazu muß man sich allerdings intensiver mit der Beziehung Strauß/BND befassen.


    In Italien ging die Initiative von den US Stellen aus. Die hatten schlicht keinen Bock nach der "rechten Zeit" sich eine Linke Regierung (danach sah es in den 50ern aus) vor die Nase setzen zu lassen, schon gar nicht beim Aufbau des Wirtschaftsraum Europa.


    Immer wenn sich linke oder sozialdemokratische Regierungen ankündigten, gab es linken Terror, so ungefähr kann man es zusammen fassen.


    Hier mal eine kurze Abhandlung über die Recherchen des Herrn Ganser

    http://www.ag-friedensforschung.de/themen/NATO/gladio.html


    Andere haben sich das Thema auch näher angeschaut

    https://www.nachdenkseiten.de/?p=40531


    ...an super....Ich muß grad feststellen, dass eine meiner besten Quellen zum Thema vom Netz genommen wurde.... :(


    Aber dafür gibt es den FOCUS Artikel noch....ja, der Focus! Leider ist der etwas oberflächlich und wer sich mit der Causa "Bombenlegeraffäre" wird auch wissen warum.

    https://www.focus.de/finanzen/…r-affaere_id_3909855.html


    hier der WIKI Link zur Bombenlegeraffäre

    https://de.wikipedia.org/wiki/Bombenlegeraff%C3%A4re


    Ich verstehe die Verwirrung. Wer davon zum ersten mal hört, kann es nicht fassen oder erfassen. Ging mir ähnlich. Jetzt, nach gut 20 Jahren, wo ich am Thema Geheimdienste und deren schmutzige Seite dran bin, kann ich meine anfängliche Fassungslosigkeit nicht mehr fassen.


    Was ich dir aber mir fast 100%iger Gewissheit sagen kann:


    Immer wenn ein Fall nicht, ungenügend oder sehr Oberflächlich aufgeklärt wird, teilweise unter Geheimhaltung des Prozesses oder einzelner Aussagen, dann kann man davon ausgehen, dass etwas nicht öffentlich werden soll. (Warum sind Akten zu den Morden des NSU für 120 Jahre gesperrt?)

    Und wenn man dann in Recherchen von wirklich unverdächtigen Historikern lesen muß, was ein Mitarbeiter des BND als Note in einen Text schreibt, der sich mit Herrn Willy Brandt befasst...


    Ausszug aus "Geheime Dienste" Seite 716


    "Über Jahre hinweg fütterte der *Doktor* [Gehlen] Staatssekretär Hans Globke und Bundeskanzler Adenauer in Hunderten von Berichten mit Interna aus der SPD und ihrem Parteivorstand:

    Persönliches, Privates, Politisches, Programmatisches - alles.

    Noch Ende 1960 konnte man in einer Meldung über Willy Brandt in rechtsradikaler Diktion lesen:

    *Dieses Schwein hat aus westlicher Emigrantensicherheit heraus und mit der `Roten Kapelle` Dinge auf dem Kerbholz, die ihn zu gegebener Zeit umlegen können. Wir haben Material, aber wir haben auch Zeit"


    Und das es nicht nur bei dem Stay Behind Netzwerk eine Liste mit zu liquidierenden Personen gab, die im Fall des "Tag X" als unzuverlässig und nicht im angestrebten Ideologischen Spektrum denken galten, ist ja auch bekannt.


    Also....wir können heute, auf Grund der guten und umfangreichen Recherche engagierter Historiker sagen, dass es politische Beeinflussung der politischen/gesellschaftlichen Stimmung in der Wählerschaft gab. Wir können Anschläge und Attentate in Teilen Gruppen zuordnen, die zu mindest im Auftrag von Stay Behind nahen Zellen handelten.

    Wohingegen Klarheit herrscht: Alle wurden durch diverse Dienste nicht nur ideologisch, sondern eben auch mit Waffen und Sprengstoff versorgt. Sie wurden in Spezialeinheiten mit ausgebildet (Special Force, Terror Camps im Nahen Osten, sogar bei deutsch Fallschirmspringer wurden einige ausgebildet) und geschult.


    All diese Fakten lassen eine Theorie zu, die nicht grad im Sinn unserer propagierten Demokratie ist.

    Sie widerspricht ihr sogar, weil dadurch eine freie Meinungsbildung und somit die natürliche Kontrollfunktion des Souverän massiv untergraben wird.


    ....so, und ich werde mich jetzt mal ärgern, weil meine beste Quelle nicht mehr existiert.


    mfg

  • ..........Irgendwie vermag ich nicht zu glauben, dass von Geheimdiensten gelenkte Terrortrupps durch die diversen Lande ziehen, weil sich mir Sinn und Ziel nicht erschließen............

    Geheimdienste haben ihre eigene Logik, Sinn und Ziel liegt darin Ängste zu schüren und die undemokratischen Maßnahmen sowie Einschränkungen der Bürgerlichen Rechte im Staat durchzusetzen.

  • Geheimdienste haben ihre eigene Logik, Sinn und Ziel liegt darin Ängste zu schüren und die undemokratischen Maßnahmen sowie Einschränkungen der Bürgerlichen Rechte im Staat durchzusetzen.

    Das halte ich ehr für "nützliches Beiwerk".


    Hauptsächlich scheint es darum zu gehen, bestehende Strukturen nicht mit linken Gedanken zu versauen.

    Geld muß fließen, Geld ist Macht. Vieles dient Interessen der Wirtschaft, die gern ohne soziale Standards ihre Gewinne maximieren wollen. So jedenfalls bis in die 80er.

    Heute, so es ähnliche Strukturen noch gibt, liegt der Schwerpunkt auf Einschränkung persönlicher Freiheiten. Man will wissen, mit wem man es zu tun hat! Kann man auch als systemimmanente Paranoia bezeichnet werden. Denn vieles dient nur dem Selbstschutz.


    Das alles darf aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass wir hier immer von diversen Strukturen reden, die eine Art Eigenleben innerhalb einer Struktur bilden. Denn vergessen wir nicht, viele der Informationen, die wir heute haben, kommen von ehem. Mitarbeitern selbst, die nach ihrem Dienst sich etwas von der Seele reden. Jene waren zu großen Teilen schon innerhalb ihrer Zeit Kritiker dieser Strukturen.


    Also pauschal zu Urteilen ist hier, wie auch anderswo, nicht zielführend.



    mfg

  • Ein Artikel, der es erfasst.


    Zitat


    Bei einem Traueranlass für eine ermordete Studentin in Freiburg i. Br. gesteht ein 34-jähriger Bauingenieur, bei den letzten Wahlen zum ersten Mal die AfD gewählt zu haben. "Nicht, dass Sie denken, ich sei braun oder sonst wie rechts. Seit meinem 18. Lebensjahr wähle ich konsequent SPD. Aber die Volksparteien kann man inzwischen in der Pfeife rauchen. Die Merkel-Union verwaltet seit Jahrzehnten den Stillstand, und die SPD sagt heute dies und morgen jenes, setzt aber weder das eine noch das andere um. Ich will einfach wieder ein Stück Klarheit und Ordnung in diesem Land. Ich weiß nicht, ob die AfD das schafft, aber dann habe ich zumindest meinen Protest geäußert."

    https://www.heise.de/tp/featur…m-Volksbauch-4680222.html


    mfg

  • Ja, das ist diese Denke: Den Hundehaufen fressen, weil einem die Pflanzerl nicht schmecken. Da hatten wir doch hier mal eine Zeichnung dazu...



    "Nur die allerdümmsten Kälber wählen ihren Metzger selber"

  • Ja, das ist diese Denke: Den Hundehaufen fressen, weil einem die Pflanzerl nicht schmecken. Da hatten wir doch hier mal eine Zeichnung dazu...

    Und wenn jemand selbst als Bauingenieur "Ordnung und Klarheit" in unserem Land vermisst und als Reaktion darauf eine Partei unterstützt die letztendlich

    die demokratischen Grundregeln und Teilhabe genau dafür demontieren möchte, das lässt für mich noch viel weiter blicken.


    Solche Menschen haben schlicht den Boden unseres hier im Westen anerkannten, pluralistischen Systems verlassen. Mit der Wahl von 1/2 Nazis äussere ich keinen Protest, ich mache mich zu solchen.

  • Ich hau das mal hier rein.....


    Zitat

    In Brandenburg beispielsweise sind mehr als 100 registrierte Nazis in dem Gewerbe tätig, und "beschützen" u. a. auch Flüchtlingsunterkünfte. Fußballclubs beklagen, dass rechte Hooligans in die Stadien gelangen, weil ihre braunen Kumpanen bei der Security sie einfach durchwinken. Das lässt ahnen, dass Wachmänner eine wichtige Funktion innerhalb der rechten Szene haben, und erklärt, warum die häufig schlecht bezahlten Wachschutz-Jobs dort so begehrt sind.

    Das wiederum wirft Fragen auf: Wenn rechte Hooligans ihre Kumpanen bei der Security problemlos als Einfallstor für die Stadien nutzen können, wie ist es dann um die Sicherheit von Bundeswehrkasernen bestellt, die ja auch von Privatunternehmen bewacht werden? Gibt es vielleicht einen Zusammenhang zwischen Waffendiebstählen bei "der Truppe" und Rechten beim Wachschutz? Gibt es einen Zusammenhang zwischen Objektschutz z. B. von Flüchtlingsunterkünften und Obdachlosenheimen oder Bahnhofshallen und -vorplätzen und der Gewalt gegen diese Personengruppen, ausgeübt durch Neonazis?

    https://www.heise.de/tp/featur…b-Wachschutz-3397748.html


    Zitat


    Kurz vorm großem Festakt zum 30. Einheitstag mit Präsident, Kanzlerin und 230 Staatsgästen hat sich Gastgeber Brandenburg gründlich blamiert: Die Einheits-Ausstellung in der Landeshauptstadt wurde von Rechtsextremen bewacht!

    https://www.bz-berlin.de/berli…me-bewachen-einheits-expo


    Zitat


    Denn nicht nur im Einkaufszentrum geht der DSD auf Streife: Als sich Anfang August rund 200 Rechtsextremisten in Thüringen versammelten, tauchte auch der DSD auf. In den Gebäuden des vom Verfassungsschutz beobachteten Vereins "Gedächtnisstätte" treffen sich bekannte Köpfe der europäischen Holocaustleugner-Szene. Als "Saalschutz" war der DSD aus Hamburg angereist. Die Sicherheitsleute wiesen die ankommenden Gäste auf dem Parkplatz ein, kontrollierten die Einladungen. Auch bekannte Gesichter der rechtsextremen Szene Thüringens waren dabei, so wie der militante Neonazi Michel Fischer, der im T-Shirt des Hamburger Sicherheitsdienstes Journalisten bedrängte.

    https://www.ndr.de/nachrichten…,sicherheitsleute100.html


    Heute, gestern.....morgen.


    Was ist da eigentlich in D los? Warm lassen wir uns, Flüchtlinge und Gäste von Faschos bewachen?

    Wenn selbst staatliche Einrichtungen und Veranstaltungen durch solche Typen "beschützt" werden, kann man Beteuerungen dann noch glauben, man würde sich gegen solche Szenen stellen?


    Auch ich habe persönliche Erfahrungen in diesem Bereich gemacht. Denn ich hab mal für einen Wachschutz gejobbt. Als sich dann die Geschäftsleitung blicken ließ, um nach den rechten....dem rechten zu schauen, war mir klar, was das für ein Laden ist und beendete die Tätigkeit.


    Prüfungen könnten helfen, nur scheinen die in nur seltenen Fällen wirklich stattzufinden.


    mfg