Weltverbesserer verarschen sich selber

  • Die Spitze der Selbstverarschung betreffs versuchter Weltverbesserung im "Ehrenamt" beweisen seit Jahren aus Studierenden gebildete Teams der Hochschule Rhein-Main in Wiesbaden. Diese Teams organisieren den "Freiwilligentag Wiesbaden", der vor etwas mehr als 10 Jahren gestartet wurde um mehr Menschen für eine ehrenamtliche Tätigkeit begeistern zu können. Auf der Facebook-Seite des Orga-Teams...


    https://www.facebook.com/FreiwilligentagWiesbaden/


    .... jagt eine Naivität die nächste. Beispiele:



    Ich konter gegen diesen naiven Goodwoll:


    Zitat

    Ich habe mich nicht angemeldet und werde das nie tun solange geizige miese Reiche die Armut in diesem ungerechten Land anheizen. Mit einen Tag den gutmütigen Deppen spielen kann man dieses Problem nicht mindern geschweige denn lösen.


    https://www.facebook.com/Freiw…en/posts/4306169346091135


    Ständig betteln die Organisatoren um Menschen, die an ihrem Einsatztag bitte teilnehmen sollen.



    Gegenrede:


    Zitat

    Und wieder einen auf symbolische Krafthuberei gemacht. Anstatt die Arme recken wäre mal Denken angebracht um den ganzen Schwindel zu erkennen, der mit dem "Ehrenamt" betrieben wird. Macht nur schön weiter euch eure eigene Zukunft kaputt:


    https://www.op-online.de/regio…ch-jobkiller-3519752.html


    https://www.facebook.com/Freiw…en/posts/4296622037045866


    Und weiter geht das Gebettel um kostenloses Mitmachen:



    Die Replik:


    Zitat

    Ich will kein dummer Eintagsheld in einem unsozialen Land werden, wo der Reichtum ungerecht verteilt wird, viel zu wenig Geld für Bildung, Betreuung, Soziales, Kultur und Integration vorhanden ist, so dass ständig von angepassten Opportunisten um unentgeltliche Mitarbeit gebettelt wird. Und wenn das dann noch in einem naiv-schleimigen Animationssprech erfolgt, wie das hier auf dieser Seite in jeder Zeile erfolgt, dann schlägt es 13. Ihr solltet euch eurer Naivität und eures Opportunismus schämen! Wer Abi geschafft hat und studieren kann sollte politisch ein bisschen mehr auf der Pfanne haben als so gnadenlos die Welt zu verkennen wie das hier der Fall ist. Da tut allein das Mitlesen einem politisch mündig denkenden Menschen weh.


    https://www.facebook.com/Freiw…en/posts/4278801595494577

  • Die Spitze der Selbstverarschung betreffs versuchter Weltverbesserung im "Ehrenamt" beweisen seit Jahren aus Studierenden gebildete Teams der Hochschule Rhein-Main in Wiesbaden. Diese Teams organisieren den "Freiwilligentag Wiesbaden", der vor etwas mehr als 10 Jahren gestartet wurde um mehr Menschen für eine ehrenamtliche Tätigkeit begeistern zu können. Auf der Facebook-Seite des Orga-Teams...


    https://www.facebook.com/FreiwilligentagWiesbaden/


    .... jagt eine Naivität die nächste.


    Ständig wird mit dem Gejodel nach gelegt, dass es noch freie Plätze in den tollen Projekten gäbe. Si geht Deutschland: Wenn es um gute bezahlte Arbeit geht, dann ist diese knapp, viele dürfen sich bewerben (auf teils richtig miese Jobs), berufen wären nur wenige. Gleichzeitig jammern spinnerte Arbeitgeber über einen Mangel an Fachkräften und werden händeringend billige Deppen für unentgeltliche Arbeit gesucht.


    Das muss man den Knalltüten unmissverständlich kommunizieren, die eine solch unbezahlte "Freiwilligenarbeit" zu promoten versuchen. Besonders dann, wenn diese Promotion derart verlogen naiv daher kommt, wie die mit der der Freiwilligentag in Wiesbaden beworben wird.


    Ich melde mich auf der Facebookseite der Organisatoren:


    Zitat

    Es gibt "immer noch" freie Projekte?


    Könnte vielleicht daran liegen, dass im Kapitalismus Geld verdienen wichtiger ist als einen Tag auf unbezahlte Spielwiese zu machen.


    Eine Userin hält dagegen:


    Zitat

    was genau ist eigentlich ihr problem?


    Ich antworte:



    https://www.facebook.com/Freiw…mment_id=4240238159350921


    Die Userin antwortet auf die Kritik:

    Zitat

    (...) ich sage ja nicht, dass alles falsch ist, was sie da von sich geben, jedoch, sie sind schwer überreizt, das ist anstrengend. Haben sie denn schon mal ehrenamtlich gearbeitet


    Fortsetzung in Beitrag # 407

  • Die Userin antwortet auf die Kritik:


    Der Konter: (...)


    Fortsetzung in Beitrag # 407

    Die Userin antwortet auf die Kritik:


    Zitat

    (...) ich sage ja nicht, dass alles falsch ist, was sie da von sich geben, jedoch, sie sind schwer überreizt, das ist anstrengend. Haben sie denn schon mal ehrenamtlich gearbeitet


    https://www.facebook.com/Freiw…mment_id=4326945930680143


    Der Konter:



    https://www.facebook.com/Freiw…mment_id=4334883693219700


    Die gute Dame versucht in ihrer nächsten Antwort mich als aufsässigen Kritiker darzustellen, der sich damit ins gesellschaftliche Abseits stellen würde. Das lasse ich nicht auf sich sitzen:



    Einen Tag später hat Organsiationsteam-Team des Freiwilligentags Wiesbaden die kritischen Beiträge auf seiner Facebook-Seite gelöscht bzw. auf verdeckt geschaltet. Diese miese Zensur passt zu der heilen Welt-Propaganda, die auf dieser Seite im Übermaß zu finden ist.

    Ich kritisiere diese Zensur an Ort und Stelle: (...)


    Fortsetzung in Beitrag # 409

  • […] Ständig betteln die Organisatoren um Menschen, die an ihrem Einsatztag bitte teilnehmen sollen. […]

    Vielleicht betteln die Organisatoren gar nicht, sondern weisen einfach auf diesen jährlichen Informationstag hin, um die nach ehrenamtlicher Tätigkeit suchenden Freiwilligen eine Auswahl von Angeboten unterbreiten zu können. Und irgendwie muss Dir doch auch klar sein, dass dort also, wie auf einem Markt, Angebot und Nachfrage aufeinandertreffen.

    Übrigens: Die Initiatoren dieses Eisenbahnvereins, in dem Du Mitglied bist, leisten doch ebenfalls ehrenamtliche Arbeit. Nur eben im Dienste der Erhaltung technischen Kulturgutes.

  • Einen Tag später hat Organsiationsteam-Team des Freiwilligentags Wiesbaden die kritischen Beiträge auf seiner Facebook-Seite gelöscht bzw. auf verdeckt geschaltet. Diese miese Zensur passt zu der heilen Welt-Propaganda, die auf dieser Seite im Übermaß zu finden ist.


    Ich kritisiere diese Zensur an Ort und Stelle: (...)


    Fortsetzung in Beitrag # 409

    Ich kritisiere diese Zensur an Ort und Stelle:



    https://www.facebook.com/Freiw…en/posts/4345257645515638


    Auch der Oberbürgermeister von Wiesbaden bekommt am 28.08 2020 einen kleinen Gruß auf dessen Facebookseite:



    https://www.facebook.com/gertu…ter/posts/593477604614642


    Einen oder zwei Tage später stellt der Oberbürgermeister diesen Beitrag auf seiner FB-Seite ein:

    Zitat

    Das Ehrenamt lässt sich nicht unterkriegen - auch wenn in Biebrich viele Veranstaltungen wegen Corona ausfallen mussten, konnte heute wenigstens im kleinen Rahmen das „Gibber Brünnchen“ an neuem Standort eingeweiht werden. Die Stifterin Lore Herbert wäre heute 80 Jahre alt geworden. Gemeinsam mit ihrer Enkelin Fee durfte ich den Brunnen enthüllen, der jetzt einen schön gestalteten Treffpunkt in der Gibb schmückt. Danke an alle, die dazu beigetragen haben.


    https://www.facebook.com/gertu…ter/posts/594215971207472


    Passt zum Thema meiner Kritik (wenn auch im konträren Sinne) und so melde ich mich

    am 31.08.2020 zu Wort:



    https://www.facebook.com/gertu…omment_id=595381047757631


    Bis zum 03.09.2020 verliert Herr OB Mende kein Wort zu meinem Beitrag, ich erweitere meine Argumentation deswegen ein wenig: (...)


    Fortsetzung in Betrag # 412


    RE: Weltverbesserer verarschen sich selber

  • Vielleicht bin ich auch ein Depp der sich ausbeuten laesst, bei den vielen ehrenamtlichen Stunden, die ich geleistet habe. 8)

    "Unsere Antwort ist mehr Demokratie, mehr Offenheit und mehr Humanitaet" ( J. Stoltenberg nach den Terroranschlaegen)

  • Vielleicht bin ich auch ein Depp der sich ausbeuten laesst, bei den vielen ehrenamtlichen Stunden, die ich geleistet habe. 8)

    Ja, Wudi, darüber solltest du mal nachdenken.....:lach-m:

    Allemagne? C'est un grand Bordel néolibéralement conservateur Merkel'scher l'empreinte


    AMERIKA......oder..... Alles was die Welt nicht braucht....oder....Spiel nicht mit den Schmuddelkindern....



  • Bis zum 03.09.2020 verliert Herr OB Mende kein Wort zu meinem Beitrag, ich erweitere meine Argumentation deswegen ein wenig: (...)

    Die Kopie meiner erweiterten Argumentation:



    https://www.facebook.com/gertu…omment_id=597495120879557


    Am 04.09.2020, also 1 Woche nachdem ich auf der FB_Seite des OB-Mende einen ersten kritischen Kommentar eingestellt habe, hält sich besagter Herr immer noch vornehm mit einer auf meine Kritik bezogenen Reaktion zurück, da am nächsten Tag (05.09.2020) der Freiwilligentag 2020 in Wiesbaden über die Bühne gehen wird, lasse ich diese öffentlich gehaltene Kritik los: (...)


    Fortsetzung in Beitrag # 413


    RE: Weltverbesserer verarschen sich selber

  • Am 04.09.2020, also 1 Woche nachdem ich auf der FB_Seite des OB-Mende einen ersten kritischen Kommentar eingestellt habe, hält sich besagter Herr immer noch vornehm mit einer auf meine Kritik bezogenen Reaktion zurück, da am nächsten Tag (05.09.2020) der Freiwilligentag 2020 in Wiesbaden über die Bühne gehen wird, lasse ich diese öffentlich gehaltene Kritik los: (...)


    Fortsetzung in Beitrag # 413


    Hier eine Kopie meiner Kritik:


  • Das würde ich voll und ganz unterstreichten, ohne deine Ironie.

    Jetzt mal ehrlich, was waeren Sport und Kultur ohne die Leute die etwas Freizeit opfern? Fuer dich stehen wohl nur Kohle im Vordergrund, b.z.w. der Staat hat dafuer zu sorgen ( eine sehr kapitalistische Einstellung )

    Gewisse ehrenamtliche Taetigkeiten sind sinnvoller als nutzlose Beschwerdebriefe.

    "Unsere Antwort ist mehr Demokratie, mehr Offenheit und mehr Humanitaet" ( J. Stoltenberg nach den Terroranschlaegen)

  • Vielleicht betteln die Organisatoren gar nicht, sondern weisen einfach auf diesen jährlichen Informationstag hin, um die nach ehrenamtlicher Tätigkeit suchenden Freiwilligen eine Auswahl von Angeboten unterbreiten zu können.

    Ich würde nichts sagen,wenn die Organisatoren einfach auf diesen jährlichen Informationstag hin weisen würden um den nach ehrenamtlicher Tätigkeit suchenden Freiwilligen eine Auswahl von Angeboten unterbreiten zu können. Die Anbieter ehrenamtlicher Arbeit stoßen seit Jahren nur noch auf ein geringes öffentliches Interesse bezüglich unbezahltem Arbeiten. Deswegen rühren sie die Werbetrommel und deswegen wurde auch das Konzept dieser Frewilligentage überhaupt ins Leben gerufen.


    Mit Leben bzw. Lebendigkeit ist da aber nicht viel, es kommen meist immer die gleichen, Wohlstandsbürger, die a) die Verschlechterungen in der aktuellen deutschen Arbeitswelt nicht mitmachen mussten, b) politisch unbedarft sind und c) meist nie "Nein" sagen können, wenn sie wegen Spenden und unbebazhlter Mitarbeit angebettelt werden. Rate mal warum ein neues Pflichtjahr bisweilen diskutiert wird. Die Generationen U 60 haben schon von der alltäglich ihnen zwangsweise angedachten Ausbietung die Fresse voll und auch die Opas und Omas, die das noch freiwillig mitmachen ,werden biologisch bedingt nicht mehr lange da mitmachen können.

    Zitat

    Und irgendwie muss Dir doch auch klar sein, dass dort also, wie auf einem Markt, Angebot und Nachfrage aufeinandertreffen.

    Übrigens: Die Initiatoren dieses Eisenbahnvereins, in dem Du Mitglied bist, leisten doch ebenfalls ehrenamtliche Arbeit. Nur eben im Dienste der Erhaltung technischen Kulturgutes.

    Klar treffen hier Angebot und Nachfrage aufeinander, nur in welchen Relationen? :nailbit:


    Und auch die Eisenbahnvereine leiden unter einem Mangel an Aktiven, weil die Erhaltung technischen Kulturgutes eine enormen Kraftanstrengung darstellt, die Private auf Dauer nicht stemmen können. Besonders dann nicht wenn durchgeknallte Desperados die viele harte Arbeit zerstören:


    Alter Lokschuppen Worms (Foto: Stadt Worms)


    https://www.metropolnews.info/…/2019/11/Gu%CC%88ter2.jpg





    Vollbrand eines Lokschuppens in Worms


    https://einsatzblog.mainz112.d…rand_lokhalle-800x445.jpg

  • Jetzt mal ehrlich, was waeren Sport und Kultur ohne die Leute die etwas Freizeit opfern? Fuer dich stehen wohl nur Kohle im Vordergrund, b.z.w. der Staat hat dafuer zu sorgen ( eine sehr kapitalistische Einstellung )

    Es geht darum, dass mit den ehrenamtlichen Tätigkeiten Geld an anderer Stelle landet. Sport ist dabei ein gutes Beispiel: Mit den Millionen, die die Profis in den Hintern geschoben bekommen, ließen sich eine ganze Menge sozialversicherungspflichtiger Jobs schaffen.

  • Zitat von DyL

    Es geht darum, dass mit den ehrenamtlichen Tätigkeiten Geld an anderer Stelle landet. Sport ist dabei ein gutes Beispiel: Mit den Millionen, die die Profis in den Hintern geschoben bekommen, ließen sich eine ganze Menge sozialversicherungspflichtiger Jobs schaffen

    Richtig, es wäre genug für alle da. Was aber die wohlhabenden Bejubler des Ehrenamts nicht wahr haben wollen: In vielen Ländern der Welt werden Menschen willkürlich arm gemacht, weil es an Arbeit und anständig bezahlter Arbeit fehlt, auch im reichen Deutschland.


    Es ist feige, unfalr und verlogen, wenn diese Grundproblematik geleugnet wird, das machen aber die noch reichen Nasen meistens, weil sie nicht daran erinnert werden wollen, dass ihr Reichtum sich möglicherweise (m.E. sicher) auf Ausbeutung und Ungerechtigkeit mit gründet.

  • Es geht darum, dass mit den ehrenamtlichen Tätigkeiten Geld an anderer Stelle landet. Sport ist dabei ein gutes Beispiel: Mit den Millionen, die die Profis in den Hintern geschoben bekommen, ließen sich eine ganze Menge sozialversicherungspflichtiger Jobs schaffen.

    Also, ich bin in Sportarten aktiv wo Profis grosse Ausnahmen sind. Da landet das Geld bestimmt nicht an anderen Stellen. Dann, kleines Land, da gibt es auch keine Fussballer die Millionen verdienen.


    Es gibt anscheinend Leute die nur Grossvereine und Grosskonzerne kennen und nehmen das als Massstab.


    Wir haben eine junge Olympiasiegerin im Club. Belohnung, Kaffee und Kuchen, bezahlt aus der Clubkasse. Das Maedel wird auch nie Millionen mit dem Sport verdienen. Studieren, arbeiten, danach trainieren, ohne Bezahlung.

    Wieso sollte man da nicht unterstuetzen, ohne Bezahlung?

    "Unsere Antwort ist mehr Demokratie, mehr Offenheit und mehr Humanitaet" ( J. Stoltenberg nach den Terroranschlaegen)