Weltverbesserer verarschen sich selber

  • Na, dann ist ja alles in bester Ordnung… mit Ausnahme der nach Unordnung strebenden und deswegen revoltierenden Mehrheit.

    Die streben keineswegs nach Unordnung, denn sie machen Druck, weil die letzten Regierungen es versäumt haben, mit ordnungspolitischen Maßnahmen das Schiff in ordentliche Gewässer zu lenken. Nun fährt der Tanker ungebremst, eher noch beschleunigend auf ein Riff zu, niemand will wirklich bremsen und etliche beten, dass den Ingenieuren noch irgendeine Möglichkeit einfällt, das Schiff über das Riff zu levitieren. Die naheliegendste Idee, die auf Vollast laufenden Maschinen zu drosseln wird verworfen, denn dann würden die Leute auf dem dahinter mit gleicher Geschwindigkeit fahrenden Tankschiff ja arbeitslos.

    Religion wird von den einfachen Leuten als wahr, von den Weisen als falsch und von den Herrschern als nützlich angesehen.

    Lucius Annaeus Seneca

  • Wirkungslos sind sie ja nun nicht gerade - eher (in jeder Hinsicht) kontraproduktiv. Ihre hauptsächliche Wirkung ist eine weitere Spaltung der Gesellschaft, ihre mediale Wirkungsmacht weitet die allgemeine Hysterie (wie sich an den parlamentarischen Beschlussfassungen örtlichen Klimanotstands oder auch der bundesweiten Verabschiedung eines "Klimapakets" zeigt) bis auf die Gesetzgebungsebene aus… der Scherbenhaufen, den man in ein, zwei Jahrzehnten wird zusammenkehren müssen, könnte, im Meer versenkt, jenes tatsächlich bedrohlich ansteigen lassen…

    Du solltest für jeden solcher derart dummen Posts 5 Euro ins Poilitopia - Phrasenschwein zahlen.

    Schämst du dich eigentlich nicht, dass du andere für eine Plattform zahlen und arbeiten lässt, die du im 5 Minurtentakt mit deinem realitätsfremdem Schwachsinn zu müllst?

  • […] sie machen Druck […]

    Richtig. Leider bedeutet einseitige Ausübung von Druck zumeist eine Delle in der Au0enhaut dessen, wogegen die Druckausübung sich richtet oder es wird aus der Bahn geworfen, was da gedrückt wird - wenn Regierungen also des Drucks wegen als den Kurs des imaginären Staatsschiffs (einer gängigen Metapher) nur zur Abdrift zwingen, was mag da wohl 'rauskommen… immerhin darf das Volk dann auslöffeln, was es doch unbedingt wollte und zu erzwingen entschlossen war.

    Jeder Nautiker weiß allerdings, dass man in stürmischer See besser anluven sollte.

  • Wie gewöhnlich probt der deutsche Amtsschimmel einen Ausreißversuch: Als Vorreiter der Weltverbesserung wird wieder mal steuerrechtlich eine Kleinigkeit geändert, in diesem Falle die steuerliche Bewertung von Pfandgut - dies wird wohl aufregende Folgen für Brauereien und Handel nach sich ziehen, wenn aus Kostengründen irgendwann niemand mehr die markenübergreifend genormten Flaschen nutzen wird - dann heißt's suchen, in welchem Markt welche Flaschenform angenommen werden kann…

  • Richtig. Leider bedeutet einseitige Ausübung von Druck zumeist eine Delle in der Au0enhaut dessen, wogegen die Druckausübung sich richtet oder es wird aus der Bahn geworfen, was da gedrückt wird - wenn Regierungen also des Drucks wegen als den Kurs des imaginären Staatsschiffs (einer gängigen Metapher) nur zur Abdrift zwingen, was mag da wohl 'rauskommen… immerhin darf das Volk dann auslöffeln, was es doch unbedingt wollte und zu erzwingen entschlossen war.

    Jeder Nautiker weiß allerdings, dass man in stürmischer See besser anluven sollte.

    Wieder einmal geht deine unsägliche Schwurbei an der Realität vorbei.


    Bildest du dir ein,dass, die deutsche Politik keiner einseitiger Beeinflussung unterliegen würde?

    Bildest du dir ein, Deutschland wäre eine Demokratie bzw.ein Rechtsstaat?


    Wenn ja, dann räume weiter.


    Den Kurs des imaginären Staatsschiffs um deine angeblich gängige Metapher zu gebrauchen) versuchen permanent Minderheiten zu bestimmtem, die es sich erst gar nicht mit offensichtlich erkennbarer Druckausübung aufhalten,sondern mit entsprechenden Kapitaleinsatz und Spielen ihrer gut geschmierten Kontakte unmittelbar in das Steuerrad der von ihnen gelenkten Politik eingreifen.

    Die Oma, die seit 14 Jahren die Raute auf der Kommandobrücke macht, lässt das alles schicksalsergeben zu, so hat sie das nämlich in ihrem Praktikum bei einem ihrer genauso abgerichteten Lehrherren gelernt.


    Wer auch immer mit dem so entstehenden Kurs nicht einverstanden ist, hat ein Problem , wenn er gegen das nautische Komplott im Kanzleramt anstinken will. Dieses Problem betrifft natürlich auch FFF, die wie ihr Slogan ausdruckt,laut werden müssen, um den Ausverkauf der Zukunft der meist jungen Angehörigen dieser Bewegung endlich stippen zu können.


    Das Schnrachnasen, die seit Jahrzehnten in der gefühlt 1.Klasse dem kollektiven Untergang entgegen schlafen, sich durch die lauten Jungen gestört fühlen . ist psychologisch betrachtet nachvollziehbar, aber gerade deswegen dringen notwendig. Lieber einen ordentlich Schubs in die richtige Richtung als dieses dumme verschlafene immer" weiter so!" gegen die Wand.


    … i

  • Wieder eine nervige Spendenbettelei:


    Am Freitag, 27. Dezember 2019 um 09:49 Uhr bittet mich und vermutlich zigtausend andere Empfänger per Massenmail die Organisation "Sumofus" um eine Spende:



    Schon dieses Bettelschreiben ging mir wegen der dort eingesetzten suggestiven Methoden auf den Geist. Wer mir so kommt bekommt von mir keinen Cent. Vielleicht haben jede Menge anderer Leute ähnlich wie ich gedacht, denn 2 Tage später am Sonntag, 29. Dezember 2019 kommt derselbe Mr. John Curry mit einer Erinnerung an seine Bettellei daher:


    Zitat

    Thomas,


    ich wollte nur sicher gehen, dass Sie meine Nachricht gesehen haben. (...) Wir wollen auch 2020 Kampagnen gewinnen -- aber damit das klappt, brauchen wir aktuell bis zum 31. Dezember noch 40.000€. Können Sie mit einer kleinen Spende helfen, die Budgetlücke zu schließen? (....)


    Ich kann diese doofe Panikmache nicht ab. Aber damit war immer noch nicht genug. Am Montag, 13. Januar 2020 um 18:28 Uhr kommt ein 3. Bettelbrief daher:



    Nun reicht es wirklich und das sage ich dieser durchgeknallten Organisation von "SumofUs" am 15.01.2020: (...)


    Fortsetzung in Beitrag # 228

  • Ich kann diese doofe Panikmache nicht ab. Aber damit war immer noch nicht genug. Am Montag, 13. Januar 2020 um 18:28 Uhr kommt ein 3. Bettelbrief daher:(...)Nun reicht es wirklich und das sage ich dieser durchgeknallten Organisation von "SumofUs" am 15.01.2020: (...)


    Fortsetzung in Beitrag # 228

    Hier die Kopie meiner Beschwerde, die zudem an etwa 80 weitere Adressen erging:



  • Wie ungefähr müsste ein Anschreiben formuliert sein, um auf der Suche nach finanzieller Unterstützung Dein zahlungsbereites Wohlwollen auf sich zu ziehen?

    Auf mein zahlungsbereites Wohlwollen müssen sehr viele verzichten, solange ich keinen vernünftigen Erwerb bekomme, Werden diejenigen, die da zigtausende oder mehr Seelen mit ihren Massenschreiben anfunken überleben.


    Sie sollten allein aus Respekt und Achtung der Menschenwürde ihre Anschreiben derart formulieren, dass die damit bedachten Menschen sich würdig behandelt fühlen. Das bedeutet:


    • unterlassen von suggestiven Methoden
    • unterlassen von in kurzer Zeit wiederholten Spendenaufrufen
    • sich Gedanken machen, wie die Situation der angeschriebenen Menschen aussehen könnte
    • auf diese Gedanken bezogen eine mögliche respektvolle Ansprache wählen
    • aufhören beständig soziale Dilemmas manipulativ einzusetzen, für die viele der angeschriebenen Personen kaum oder gar nichts können

    Viele Organisationen behandeln ihre Unterstützer als reine Funktionsträger und versuchen suggestiv diese zu einem für die eigenen Zwecke maximalen Ertrag zu stimulieren. Sie sind mit dieser Methodik quasi selber ein Teil der Probleme, die sie lösen wollen.