Unsere alten Linken bzw. IMs

  • Die DDR war 1989 zu Ende. Inzwischen hat sich ausgehend von alten IMs und alten Linken mit finanzieller Unterstützung und Hilfe der Bundesregierung eine Bewegung etabliert, die heutzutage Andersdenkende denunziert wie die Amadeu Antonio-Stiftung, unter der Leitung von Anette Kahane, ehemals IM Viktoria.


    https://de.wikipedia.org/wiki/Anetta_Kahane


    Zitat

    >>>Die Amadeu Antonio Stiftung wird von der Bundesregierung bezahlt, um gegen Rechtsextremismus zu kämpfen. 2017 betrugen die Zuwendungen genau 661.508,57 Euro. Die Zahlen für 2018 liegen noch nicht vor.


    Aktuell beschäftigt sich die Stiftung mit der wissenschaftlichen DDR-Forschung, weil sie fürchtet, diese werde von Rechtspopulisten unterwandert. Um diese Unterwanderung nachzuweisen, lud die Stiftung Donnerstag zu einem „Fachworkshop“ ein, Titel: „Der rechte Rand der DDR-Aufarbeitung.


    Doch die Einladung bezog sich offenbar nur auf ausgewählte Teilnehmer. Viele interessierte Beobachter wurden nicht eingelassen. Auch mein Kollege Tomas Kittan, der sich angemeldet hatte, wurde an der Tür abgewiesen.


    Aufgebrachte ehemalige Bürgerrechtler der DDR und Verfolgte des SED-Regimes demonstrierten vor dem Eingang der Stiftung in der Novalisstraße 12. Die Polizei wurde gerufen. Es half alles nichts. Die Stiftungsvorsitzende Anetta Kahane hielt die Türen zu.

    Durfte sie die Journalisten aussperren? Das ist die Frage, denn der Senat finanzierte den „Fachworkshop“ über die Landeszentrale für politische Bildung mit 4900 Euro als öffentliche Veranstaltung.<<<


    https://www.bz-berlin.de/berli…d-sperrt-journalisten-aus


    Die Verhältnisse in Deutschland gleichen inzwischen einer griechischen Tragödie und lassen mich noch Schlimmeres befürchten.


  • Es ist so, dass Angela Merkel zu DDR-Zeiten IM Erika war.

    Es ist so, das unser Ex-Bundespräsident, und angeblicher Aufklärer der Staatssicherheitsgeschichten, Joachim Gauck, IM Larve war.

    Anetta Kahane war IM Victoria.


    Diese Typen hasse ich wie die Pest, weil sie nicht nur verrieten, sondern weil sie intimste, persönliche Dinge weitergaben.

    Für diese Geschöpfe gibt es nicht einmal ein Schimpfwort.

  • Deutschland ist einer Hysterie verfallen, die ihresgleichen sucht, nämlich dem "Kampf gegen Rechts". Wenn Links-Grün es mit Hilfe der Staatsmedien nicht schafft, dann müssen NGOs wie die Amadeu Antonio-Stiftung ran.


    "Überall sollen Nazis rausgeworfen werden. Woher kommen plötzlich die vielen Nazis, die niedergeschlagen, rausgeworfen oder deportiert werden sollen? Eine fiebrige Aktion ausgehend von öffentlich-rechtlichen Sendern greift um sich.


    Noch nie gab es so viele „Nazis“ in Deutschland. Sie sind überall, weswegen sie überall rausgeworfen werden müssen. Der Hashtag #Nazisraus läuft, seit eine ZDF-Redakteurin ihn für Social Media wiederentdeckt hat. Später will sie als Ironie verstanden wissen, dass für sie alle Nicht-Wähler der Grünen Nazis seien. Es hagelt daraufhin Spott und nicht entschuldbare Gewaltdrohungen. Erst jetzt wird der Nonsens-Satz zur monströsen Lawine – und verselbständigt sich. Alle fühlen sich berufen, Nazis raus zu brüllen. Selbst der früher eher unterkühlte Deutschlandfunk (DLF) darf da nicht fehlen per Twitter; während es beim ZDF zunächst nur eine Redakteurin war, sind es jetzt schon fast alle öffentlich-rechtlichen Social Media Accounts, die auf Nazi-Jagd gehen, assistiert vom linken Ministerpräsident Bodo Ramelow bis hin zur SPD.


    Längst hat der Begriff eine neue Konnotation. Die „Nazi“-Nenner merken gar nicht mehr, was sie anrichten: Dass sie längst die eigentlichen Holocaust-Leugner sind, weil sie jeden trivialen Widerspruch „Nazi“ nennen. Und gleichzeitig das tun, wofür der Nationalsozialismus tatsächlich stand: Andere Meinungen auszugrenzen, niederzubrüllen, zu ächten, möglichst zu vernichten, in jeder Form jeden Diskurs auszumerzen. Das finden sie einen Verdienst?


    Es gibt zwar keine „Nazis“, aber wir jagen sie. Riesige Organisationen mit hunderten von Millionen aus der Steuerkasse wurden gegründet, um „Nazis“ zu jagen, auch an Kindergärten und Schulen. Nur, dass die Folgen ernster sind. Denunziation und Spaltung werden gefördert. Die Demokratie verliert ihre Anhänger, das Land seine Patrioten, die bisherigen Parteien ihre Mitglieder, die Medien Leser und Zuschauer, die Regierung jeglichen Respekt – weil sie Jagd auf eine „Nazi“-Geisterarmee machen, die es nur in ihren Phantasien gibt wie die letzte Kampfgruppe zur Verteidigung ihrer Polit-Hauptstadt Berlin."


    https://www.tichyseinblick.de/…ber-wo-sind-sie-denn-nur/


    Roland Tichy for President!

  • Gilt in Politopia eigentlich nicht, dass zu den Posts eigene Stellungnahmen, Meinungen Begründungen o.ä. unter jeden Beitrag gehören?


    Ich finde ein einzelner Satz reicht hierfür eher selten aus, um eine Diskussion anzustoßen, bzw. deutlich werden zu lassen um was es dem User geht.

    Wenn das jeder macht, verkommt Politopia zum Sammelbecken von Zitaten aus Links von Blogs und Zeitungen.


    Etwas mehr Zeilen warum man wie, zu welcher Meinung gekommen ist, was für Fakten oder Überlegungen dahinter stehen etc. sollte es aus meiner Sicht schon sein. Denn sonst ist die Grenze zu löschwürdigem Spam schnell erreicht.


    TM, einen weitaus höheren Anspruch an Diskussionsgrundlagen, als C&P plus Einzeiler

  • Ich hätte da mal einen zum Nachdenken:


    Alle Gruppen auf dieser Erde sind Minderheiten egal welcher sie angehören, nur in einem Stamm sind sie alle gemeinsam versammelt, im Stamme Nimm, dieser ist die absolute Mehrheit.

    :hut:

    Leben und Leben lassen.

    Bevor isch misch uffresch isses mir lieber egal.