Lobbyismus - Sammelthread

  • EIN Lobbyverband, in den sich alle Interessenverkäufer der Wirtschaft und Industrie sammeln, wäre OK.

    Beraten, Wissen teilen, Möglichkeiten diskutieren....alles legitim und in Teilen sogar sinnvoll.


    Wenn......ja wenn es so funktionieren würde. Leider ist "Lobbyist" heute mehr oder weniger ein Schimpfwort. Denn er funktioniert nicht richtig. Vielmehr haben es einige verpasst, den Lobbyismus so einzugrenzen, dass er wie oben beschrieben beschränkt wird.

    Das, was bei uns Lobbyarbeit ist, ist wirklich fast mafiös. Es fehlen nur noch die vielen Teppichhändler, die ihre Produkte im dunkeln zusammen gerollt aus den Häusern der "Kunden" tragen. ;)


    Reden wir aber über Bereicherung, Vorteilnahme, dann reden wir von der Version des Lobbyismus, die wir zugelassen haben. Individualvertretung einzelner Interessen von Individuen und ihren Interessen. ...oder so. Nix ist für ALLE, es geht immer nur um den eigenen Vorteil. Ellenbogenmetalität in Reinform, egal was es kostet.


    So seh ich das. Ausnahmen mag es geben. Leider fallen die aber nie auf.

    Ich finde aber noch etwas anderes erbärmlich. Die meisten unserer Politiker sind ja Juristen. Warum die dann so viel Müll von ihren Diktatoren übernehmen, der am Ende von jedem Dorfgericht kassiert werden kann, weil so dermaßen weit vorbei an deutscher Gesetzgebung.... da fragt man sich, ob deren Diplom nicht auch über irgendein Kopierer gewandert ist. ;)


    ...warum wird eigentlich so viel deformiert und warum denken so viele, dass die Deformation schon richtig ist? Und wenn jemand alles wieder in die richtigen Bahnen lenken will, sehen solche "Gewohnheitstypen" dann dies als Angriff auf ihre gewohnte Ordnung?

    Also so wie gegen PC zu sein aber wenn man denen PI kommt, dann heulen die rum. ....LOL... Besser kann man es eigentlich nicht in ein Bild fassen.


    Hach, man kann so vieles mit Humor erst verstehen. 8)