Wissenschaft gemischte Themen

  • DOKUMENTATIONEN ARTE Die besondere Wissenschaft vom Urin

    52 Min.

    Verfügbar vom 09/02/2019 bis 16/04/2019

    https://www.arte.tv/de/videos/…re-wissenschaft-vom-urin/


    Zitat

    Arzneimittel, Energieträger, Rohstoff und sogar Dünger: Der menschliche Harnstoff verfügt über nützliche Wirkstoffe und bietet eine Vielzahl von Verwendungsmöglichkeiten. Das belegen internationale wissenschaftliche Studien. Kein Wunder, dass Urin bereits Gegenstand zahlreicher Patente ist.


    Nur wenige wissen, dass der menschliche Fötus seine ersten Lebensmonate im eigenen Urin verbringt. Die Fruchtblase besteht zu 80 Prozent aus dem Urin des Fötus, der jeden Tag etwa zwei Gläser davon produziert. Im Laufe seines Lebens produziert jeder Mensch rund 38.000 Liter Urin. Beschäftigt man sich aus wissenschaftlicher Sicht näher mit dem menschlichen Harn, zeigen sich seine zahlreichen Verwendungsmöglichkeiten: als Arzneimittel in der Medizin, als Energiequelle in der Technik, als Rohstoff und sogar als Dünger. Viele dieser Einsatzbereiche sind bereits patentiert. Urokinase beispielsweise, ein Produkt, das Blutgerinnsel auflöst, wird bereits aus Urinproteinen hergestellt. Premarin ist ein Medikament zur Behandlung von Wechseljahrbeschwerden. Urin findet auch in der Homöopathie Anwendung. Auch bestimmte Schlafmittel oder Kosmetikprodukte enthalten Urinderivate wie etwa Harnstoff. Der Urin des Menschen ist sehr sauber, er besteht zu 95 Prozent aus Wasser und zu 5 Prozent aus Endprodukten des Stoffwechsels: Harnstoff, Kreatinin, Natrium, Kalium, Chlor und Magnesium. Jüngste Studien zeigen, dass unser Urin über 3.000 chemische Bestandteile aufweist. Da Urin Nährstoffe wie Phosphor, Stickstoff und Kalium enthält, findet er in einem Umweltschutzprojekt in China bereits als biologischer Dünger Einsatz. An einer Schule, die nur Jungen besuchen, wird Urin gesammelt, um ihn anschließend zu recyceln. In Europa ist das Düngen mit Urin verboten, da der menschliche Harn wie auch der von Nutztieren oft Spuren von Hormonen enthält. Die Forschung arbeitet bereits an einer Lösung dieses Problems. Die Dokumentation „Die besondere Wissenschaft vom Urin“ zeigt anhand von Aufnahmen schnell-aufzeichnender Wärmekameras die Funktionsweise der Flüssigkeit und geht ihrem Nutzen für die Wissenschaft nach.

    Es sind mal wieder die Chinesen, die wesentlich weiter sind als wir!


    TM, immer wieder fasziniert, wie viel so einfach sein kann und was die Natur für uns bereit hält

  • Aber warum die Chinesen jetzt nur an den Jungenschulen sammeln,

    Soweit ich es verstanden habe, liegt es auch am Toilettensystem. Da die Jungs separate Urinare haben, kann man dort den Urin einfacher getrennt von den Fäkalien einsammeln. Die gezeigte Schule war ja eine gemischte Schule.

    Die Mädels benötigen den speziellen Toilettensitz, der gezeigt wurde. Ich nehme an, dass der Urin der Mädchen dann ebenfalls gesammelt wird oder werden kann.


    TM, trotz allem gewisse Hemmungen den eigenen Urin zu trinken, egal ob nur den Mittelstrahlurin oder den kompletten

  • Mein Vater hat einst leichtsinnigerweise zuhause erzählt, wenn die Soldatenstiefel zu eng waren, hat man einfach hineingepinkelt und schon passten sie. Und schwupp, hat meine Mutter ihm seine Schuhe nicht mehr geputzt. Und zur damaligen Zeit war das noch ein Affront. :D


    Frdl. Grüße

    Christiane

  • Ein Herz aus dem 3-D-Drucker, groß wie eine Kirsche und es schlägt auch noch nicht. Auf Basis menschlichen Fettgewebes. https://www.zeit.de/wissen/201…chung-medizin-fortschritt

    Und die Reaktionen der Leser. Von "Niemals ein Organ für mich aus dem Drucker" bis "Besser gedruckt als von einem Toten". Verrückt, m. E. Der Drucker fertigt ein Organ aus menschlichem, eigenen Material. Wo ist der Unterschied?


    Frdl. Grüße

    Christiane

  • Ein Herz aus dem 3-D-Drucker, groß wie eine Kirsche und es schlägt auch noch nicht. Auf Basis menschlichen Fettgewebes. https://www.zeit.de/wissen/201…chung-medizin-fortschritt

    Und die Reaktionen der Leser. Von "Niemals ein Organ für mich aus dem Drucker" bis "Besser gedruckt als von einem Toten". Verrückt, m. E. Der Drucker fertigt ein Organ aus menschlichem, eigenen Material. Wo ist der Unterschied?


    Frdl. Grüße

    Christiane

    Wie derzeit mal ein Organ über einen solchen Weg entstehen soll, bleibt angesichts der physikalischen Belastungen der Zellen durch den Prozess ein Rätsel. Organe aus Zellen in einer entsprechenden Nährlösung zu erzeugen, wäre verständlich, aus einem Drucker dürfte es wissenschaftlicher Blödsinn bleiben.

  • Ein Herz aus dem 3-D-Drucker, groß wie eine Kirsche und es schlägt auch noch nicht. Auf Basis menschlichen Fettgewebes. https://www.zeit.de/wissen/201…chung-medizin-fortschritt

    Und die Reaktionen der Leser. Von "Niemals ein Organ für mich aus dem Drucker" bis "Besser gedruckt als von einem Toten". Verrückt, m. E. Der Drucker fertigt ein Organ aus menschlichem, eigenen Material. Wo ist der Unterschied?


    Frdl. Grüße

    Christiane

    Was wäre der Mensch ohne Vorurteile??

    Vielleicht "nur" ein Lebewesen? :evil:

    Kopp hoch und wenn der Hals ooch dreckig ist!

  • Was wäre der Mensch ohne Vorurteile??

    Vielleicht "nur" ein Lebewesen? :evil:

    Es dürfte ein gewaltiger fake sein, lebende Organe lassen sich nicht im Drucker herstellen, die Prozesse in lebenden Zellen sind zu kompliziert und vor allem in Organen können nur biologisch definierte Verfahren über Nährlösungen die notwendige Ausdifferenzierung gewährleisten. Zudem müssen omnipotente Stammzellen zum Einsatz kommen, die eben in der Lage sind alle Zelltypen eines z.B. Herzens auszubilden und dabei zu funktionieren.

  • Könnte aber irgendwann möglich sein. Bei vielem hat man früher gesagt, dass es für alle Zeiten unmöglich ist

    EIn Herz oder andere Organe aus individuellen Stammzellen zu "züchten", u.a. sogar aus solchen von eingefrorenem Nabelschnurblut, dürfte durchaus möglich werden. Sie allerdings mit einem 3-D-Drucker zu erstellen, erscheint mir utopisch. Die Prozesse der Herausbildung und Zelldifferenzierung sind zu kompliziert, die Zellen zu empfindlich, um sie schadfrei zu drucken.

  • Was wäre der Mensch ohne Vorurteile??

    Vielleicht "nur" ein Lebewesen? :evil:

    Mega-Verstoß oder Der Zweck heiligt die Mittel?


    https://news.upday.com/de/wese…-fortschritt-oder-horror/


    "... was der Japaner Hiromitsu Nakauchi vorhat, stellt eine neue Dimension dar: Er will Tier-Embryonen herstellen, die menschliche Zellen enthalten, und sie dann von einer tierischen Leihmutter, einer Ratte, austragen lassen. Bisher musste ein solches Muttertier nach 14 Tagen getötet werden. Nun hat Japan dem Wissenschaftsteam um Nakauchi erlaubt, einen Schritt weiter zu gehen. Das Ratten-Embryo, in dem sich eine menschliche Bauchspeicheldrüse entwicklen soll, darf geboren werden. Mit Mäuseorganen, die in Ratten gezüchtet wurden, hat das schon funktioniert..."


    Peter Dabrock sieht es ganz gelassen: https://www.evangelisch.de/inh…pan-hat-hochrangiges-ziel (besser Tier als Organspender und nicht der Mensch).


    Immerhin ist es neu, dass (in Japan) ein entspr. präpariertes Embryo bis zur Geburt gelangen darf.


    Frdl. Grüße

    Christiane












  • Spahn bastelt schon an einem neuen Gesetz zur Organtransplatation. ;)


    Mehrwertsteuersenkung für den Kauf solcher Organe und staatlich subventionierte Grundlagenforschung zum Thema sind auch schon in der Planung.


    Besonderes Augenmerk wird auf Gehirntransplantationen geworfen, damit die zukünftigen Wähler leichter beeinflußt werden können. 8o

    Wer in Grenzen denkt, denkt begrenzt.

  • Organtransplantationen finde ich gut, denn Nieren oder Herzen sind unpersönliche Organe. Es ist eine interessante Frage, ob ein Gehirn überhaupt ein Organ ist.

    Das Gehirn ist doch nur der Router, beziehungsweise die Schnittstelle zum Astralkörper, Deinem wahren Geistkörper. Mach Dir also keine Gedanken, wenn Du es getauscht bekommst, das ist wie wenn Du Zuhause die Fritzbox wechselst. :cool: :sifone: