Digitalpakt!

  • Die Argumente, die ich hierzu bereits geliefert habe....

    ....waren ausschließlich konstruiert und/oder an den Haaren herbeigezogen.

    So gut wie alle wurden von anderen Usern entkräftet und die übrigen durch deine eigenen Links.

    Was ich wollte, war eigentlich deine Formulierung, welch Vorteile DU nicht siehst.


    Aber wieder einmal bestätigt sich das schon oft richtig geäußerte Vorurteil, dass du an einer Diskussion nicht mal im Ansatz interessiert bist.


    ...immer nur meckern. X/

  • Als e - learning Kritiker sollte man die Argumente liefern.

    Argumente liefern sollten eigentlich sämtliche Teilnehmer einer Diskussion, unabhängig davon, welchen Standpunkt sie vertreten… den allgemeinbildenden Schulen obliegt die Aufgabe, den ihnen anvertrauten Kindern und Heranwachsenden Grundkenntnisse, die es ermöglichen, ein nützliches Mitglied der Gesellschaft zu werden, zu vermitteln, einen Querschnitt dessen, was zum Allgemeinwissen zählt, und wie sich zeigt, sind die Schulen damit bereits oft überfordert… schon die Messung des Lernerfolgs in sporadischen multiple-choice-Tests ist problematisch, sich jetzt von der Verlagerung der Lehrmittel auf die digitale Ebene eine Besserung zu erhoffen, ist bestenfalls naiv. Abgesehen davon verdaddeln die digital Natives doch ohnehin schon viel zu viel ihrer Lebenszeit am Computer, am Bildschirm und mit ihrem Smartphone. Selbst wenn später, in ihrem voraussichtlichen Berufsleben, der größte Teil ihrer Arbeitszeit ebenfalls am Bildschirm verbracht werden muss, scheint der Schulunterricht via Podcast oder Lernsoftware keinen verbesserten Einstieg in das Berufsleben darzustellen - so ähnlich wie im gegen Ende 70er Jahre als fortschrittlich geltenden "Sprachlabor" eigentlich nur das Anlegen und Tragen drückender Kopfhörer gelernt wurde, was sicher ein guter Einstieg für die Arbeit in einer Telefonzentrale/-vermittlung hätte sein können…

  • . Selbst wenn später, in ihrem voraussichtlichen Berufsleben, der größte Teil ihrer Arbeitszeit ebenfalls am Bildschirm verbracht werden muss, scheint der Schulunterricht via Podcast oder Lernsoftware keinen verbesserten Einstieg in das Berufsleben darzustellen -

    85% der Schulabgaenger sind digitale Analphabeten, d.h. sie starten ins Berufsleben und koennen nicht "lesen und schreiben".

    Toller Start. 8)

    "Unsere Antwort ist mehr Demokratie, mehr Offenheit und mehr Humanitaet" ( J. Stoltenberg nach den Terroranschlaegen)

  • .... so ähnlich wie im gegen Ende 70er Jahre als fortschrittlich geltenden "Sprachlabor" eigentlich nur das Anlegen und Tragen drückender Kopfhörer gelernt wurde, was sicher ein guter Einstieg für die Arbeit in einer Telefonzentrale/-vermittlung hätte sein können…

    Tja, der Vorteil solcher Sprachlabore, die es in digitaler Form heute im Internet gibt, war das Lernen einer Sprache mit vom Band zu hörenden nativen Sprechern der entsprechenden Fremdsprache - das war schon um einiges besser als die teils unterirdischen Betonungen durch reale Frontallehrkräfte, deren Englisch oder Französisch eher nach gewollt aber kaum nach gekonnt klang.

    Libertarismus. Eine einfältige rechte Ideologie, die sich ideal für diejenigen eignet,

    die nicht in der Lage oder nicht bereit sind, über ihre eigene soziopathische Haltung hinauszusehen.

    * Iain Banks

  • Wer das Interview aufmerksam liest, wird dort nichts von "zweifelhaftem Nutzen" lesen.


    Natürlich muss Digitalisierung richtig gemacht werden; es reicht nicht, ein paar Tablets zu verteilen und sich darauf ein paar Filmchen anzuschauen, aber technische Ausstattung ist nun mal Voraussetzung, und die Möglichkeiten der IT erschöpfen sich nicht in Youtube.

    Natürlich sind die Bildungspolitiker durch Corona auf dem falschen Fuß erwischt worden und müssen neue Konzepte erarbeiten; die funktionieren aber gerade durch Digitalisierung; wir können nicht jedem Schüler seinen eigenen Hauslehrer stellen.

    Natürlich hat Schule auch eine soziale Funktion und persönlicher Kontakt ist wichtig, das ist aber nicht durch Digitalisierung, sondern durch Corona gefährdet.

    Natürlich wünscht sich jeder, dass Schulen insgesamt besser ausgestattet werden.

    Natürlich ist Datenschutz wichtig, wenn es auch Bereiche gibt, in denen er strenger gehandhabt werden muss.

    Natürlich muss IT von Zeit zu Zeit aktualisiert werden, das gilt aber auch für Bücher; ich weiß nicht, wie viele Jahre lang Schüler noch mit Atlanten aus den 80er Jahren arbeiten mussten, da gehen IT-Updates schneller.

    Zitat

    Wir wissen, dass digitale Medien als Ergänzung zum Präsenzunterricht sehr gut funktionieren, wenn das Lernklima gut ist, die Schülerinnen und Schüler nicht vereinzelt, sondern in Gruppen arbeiten und die Lehrkräfte geschult sind im Einsatz ergänzender digitaler Lehrmedien.

  • Natürlich hat Schule auch eine soziale Funktion...

    ...wo man über den Läppi in der restlichen Zeit wunderbar "Wir haben uns alle lieb" Videos von Youtube zwangsabspielen kann, wenn das mit der Sozialisierung durch Corona im Moment nicht so funktioniert....

    Und aus deinem Zitat:

    Zitat

    wenn das Lernklima gut ist

    Ja, wenn das Wörtchen "wenn" nicht wäre......

    Allemagne? C'est un grand Bordel néolibéralement conservateur Merkel'scher l'empreinte


    AMERIKA......oder..... Alles was die Welt nicht braucht....oder....Spiel nicht mit den Schmuddelkindern....



  • Ansonsten, auch etwas zur Diskussion beizutragen?

    Das war mein Beitrag....

    Die nächsten kommen, wenn es mit der Digitalisierung mal soweit ist.....so in 10 - 50 Jahren.....

    Allemagne? C'est un grand Bordel néolibéralement conservateur Merkel'scher l'empreinte


    AMERIKA......oder..... Alles was die Welt nicht braucht....oder....Spiel nicht mit den Schmuddelkindern....



  • Der Siegeszug der Digitalisierung des Schulunterrichts lässt sich nicht aufhalten; dummerweise allerdings ist die Lernplattform "Mebis", in dem Moment, als man sie brauchte, erst einmal ausgefallen… der Hersteller wirbt markant: "Mebis macht Bildung digital", aber so ein Shutdown kann schon mal den Server für den verpflichtenden Distanzunterricht überlasten oder Kompabilitätsprobleme aufdecken…

  • deutsches-schulportal.de/konzepte/digitale-schule-kreativ-arbeiten-und-selbststaendig-lernen/


    So ungefaehr kann eine digitale Schule aussehen. Es wird immer noch im Labor gearbeitet, es wird immer noch Papier und Stift benutzt, ....


    Aber vermutlich geht das mindestens einem User hier nicht in die Birne.

    Aber von Leuten die 15 Lebensjahre brauchen um Grundfertigkeiten zu lernen sollte man nicht zuviel erwarten. ^^


    Digitale Technik in der Schule erweitert die Moeglichkeiten und das Lernpensum kann bei besserer Qualitaet erhoeht werden.


    Optimal in Norwegen, ab der 7. Klasse gibt es noch den Laptop, mit noch mehr Moeglichkeiten.

    "Unsere Antwort ist mehr Demokratie, mehr Offenheit und mehr Humanitaet" ( J. Stoltenberg nach den Terroranschlaegen)

  • Bin ich froh, dass ich kein Schüler mehr bin… die Schule als Erfüllungsgehilfe für den Tablet-Verkauf, der Unterricht als Austausch von Selfies und Videobotschaften… wie sieht diese Form des Unterrichts eigentlich an sozialen Brennpunktschulen aus? Irgendwie zeigt das eingebundene Werbevideo dies nicht so recht.

  • Bin ich froh, dass ich kein Schüler mehr bin… die Schule als Erfüllungsgehilfe für den Tablet-Verkauf, der Unterricht als Austausch von Selfies und Videobotschaften… wie sieht diese Form des Unterrichts eigentlich an sozialen Brennpunktschulen aus? Irgendwie zeigt das eingebundene Werbevideo dies nicht so recht.

    Mensch Substi, sieh doch nicht immer alles so schwarz....

    Allemagne? C'est un grand Bordel néolibéralement conservateur Merkel'scher l'empreinte


    AMERIKA......oder..... Alles was die Welt nicht braucht....oder....Spiel nicht mit den Schmuddelkindern....



  • Mensch Substi, sieh doch nicht immer alles so schwarz....

    Tja, Substi hat Probleme mit Veraenderungen. Die Coronamassnahmen noch dazu, der psychische Knock Out.

    "Unsere Antwort ist mehr Demokratie, mehr Offenheit und mehr Humanitaet" ( J. Stoltenberg nach den Terroranschlaegen)

  • Bin ich froh, dass ich kein Schüler mehr bin… die Schule als Erfüllungsgehilfe für den Tablet-Verkauf, der Unterricht als Austausch von Selfies und Videobotschaften… wie sieht diese Form des Unterrichts eigentlich an sozialen Brennpunktschulen aus? Irgendwie zeigt das eingebundene Werbevideo dies nicht so recht.

    Bist wieder am phantasieren? Rauchst du Fliegenpilze, oder nimmst du Designerdrogen?

    "Unsere Antwort ist mehr Demokratie, mehr Offenheit und mehr Humanitaet" ( J. Stoltenberg nach den Terroranschlaegen)