• Warum geben die Kommunen und der Bund nicht mal ein paar Millionen aus, um eine Werbekampagne über einen Monat über alle Medien zu starten und den dummen Bürger in Kenntnis zu setzen das jetzt Schluß mit lustig und der wilden Müllentsorgung ist. Kleine Information wie man seinen Müll legal los wird und die saftige Strafe + Sozialstunden (Müll sammeln) wenn man zuwiderhandelt.


    Das ist wie beim Trevi-Brunnen in Rom, alle 5 Minuten gehen da die Trillerpfeiffen weil die dummen Menschen alles wieder vergessen haben.

    Gute Idee ! Natürlich wäre da der Aufschrei riesengroß: "Und wofür bezahle ich soooviele Steuern ?"


    Und das mit den Italienern ist ja nun nur vordergründig ein gutes Beispiel, geht es bei denen doch bekanntlich in erste Linie darum andere Nationalitäten abzukassieren.

    Bei Ihren eigenen Landsmanschaften sind Sie da doch eher knausriger.....

  • Die Hundesteuer sollte zweckgebunden verwendet werden - ..........

    Dann müßte die Hundesteuer abgeschafft werden, was nur vernünftig wäre. Eine Steuer ist nie zweckgebunden, dafür braucht es eine Abgabe. Im Übrigen bemisst sich die Haltung eines oder mehrerer Hunde oder Katzen hinsichtlich des Nutzens nicht allein auf deren Exkremente. Haustiere haben einen umfassenden Nutzen und generieren der Wirtschaft Milliarden Euro Umsätze, sichern bei vielen Menschen deren psychische Gesundheit, bekämpfen Einsamkeit und Depressionen, entlasten durch Anregung zur Bewegung ganz wesentlich das Gesundheitsbuget des Staates. Das alles neben dem Nutzen als Gebrauchshunde in vielen Disziplinen. Wer allerdings nicht den Haltungsbedürfnissen von Hunden und Katzen in der Großstadt entsprechen kann, sollte sich Tiere halten, die eben nicht in der Öffentlichkeit die Straßen verschmutzen. Unsere Hunde wurden zuerst in den Wald ausgeführt, haben sich dort gelöst und man konnte danach durchaus mehrere Stunden auch in einer Stadt verbringen, ohne dass sie "Haufen" hinterlassen mussten. Und unsere Katzen laufen in die umgebenden Wiesen oder gehen aufs Katzenklo, belästigen somit auch niemanden.

  • Zitat

    Wer achtlos Zigarettenkippen auf Bürgersteig oder Straße wirft, wird in Berlin demnächst deutlich stärker zur Kasse gebeten - wenn er dabei erwischt wird. Nach dem neuen Bußgeldkatalog, den der Senat am Dienstag auf den Weg brachte, werden für so "entsorgte" Kippen, Kaugummis oder Einwegbecher künftig bis zu 120 Euro Bußgeld fällig. Hundekot auf dem Bürgersteig kann bis zu 300 Euro kosten, in Grünanlagen sogar bis zu 1.500 Euro.


    https://www.rbb24.de/politik/b…ettenkippen-hundekot.html


    Fein, fein. Ich bin gespannt, wie das durchgesetzt wird. Wirklich.

  • Dann wird wahrscheinlich sehr bald der erste Raucher dagegen klagen und fordern dass flächendeckend Aschenbecher aufgestellt werden. Das Rauchen auf offener Strasse ist ja noch nicht verboten. Wohin also mit den Kippen wenn einer unterwegs ist.

  • Dann wird wahrscheinlich sehr bald der erste Raucher dagegen klagen und fordern dass flächendeckend Aschenbecher aufgestellt werden. Das Rauchen auf offener Strasse ist ja noch nicht verboten. Wohin also mit den Kippen wenn einer unterwegs ist.

    Für solche Meckerer, simple Lösung:


    81GVLnuDQfL._SX355_.jpg


    Den die Bundesregierung könnte sich ja auch sonst Australien als Vorbild nehmen. Packung Zigaretten : 18 Euro....

  • Mir stellt sich die Frage, was an ein klein wenig Pflanzenresten (Tabak) und etwas Papier so gefährlich ist? Gut, die Fertigkippenraucher haben einen Kunststoffanteil dabei, der Filter, nur stell ich mir, so wie zizou, die Frage, wer das kontrollieren und dann auch sanktionieren soll? :/

  • Ach ja, das Nikotin. Komisch, dass es beim Müll solch Aufregung erzeugt aber wenn man vom Menschen spricht, dann sagt man lieber "Tabakabhängigkeit" ...lol...


    Nichts desto Trotz ist und bleibt es eine Unsitte. Ich werfe meine wenigen und recht dünnen gedrehten ja auch nicht zuhause auf den Teppich. Aber nur eine Stunde in der Fußgängerzone und beobachten, WAS die Menschen da so alles "fallen" lassen und schon wird die Kippe nebensächlich.


    Grad hier in Leipzig stehen sehr viele Müllbehälter. Warum die von einigen so ignoriert werden? Keine Ahnung. Bleibt das Problem: Kontrolle/Sanktion!



    Ich hätte da ein Vorschlag: Jede Kippe hat den genetischen Fingerabdruck des Benutzers. Mit einer genetischen Datenbank könnte man gaaaanz schnell.... ;)


    mfg

  • Mir stellt sich die Frage, was an ein klein wenig Pflanzenresten (Tabak) und etwas Papier so gefährlich ist? Gut, die Fertigkippenraucher haben einen Kunststoffanteil dabei, der Filter, nur stell ich mir, so wie zizou, die Frage, wer das kontrollieren und dann auch sanktionieren soll? :/

    In den Kippen befindet sich ein ganzer Cocktail von gefährlichen Giften, die ins Grundwasser eingetragen werden und die Umwelt verseuchen.! Die Strafen müssten empfindlich sein und vor allem müsste die Ordnung durchgesetzt werden.

  • Um Autofahrer abzuzocken, sind ja auch genug Leute unterwegs. Vielleicht sollte man da mal umschichten!

    Da sind bei weitem nicht genug Leute unterwegs. Bei Ordnungsaufgaben, Kontrolle und Ahndung von gesellschaftsfeindlichem Verhalten ist dieser Staat dramatisch unterbesetzt.

    „Fürchte nicht menschlich zu sein, fürchte, nicht menschlich zu sein.“

    (Manfred Hinrich)


  • Ich bin bis dato nicht wesentlich "abgezockt" worden. Es gibt Spielregeln, die sind manchmal doof aber man kann sich dran halten. Und wenn ich, wie letztens einen 10er in die Staatskasse wegen fehlender Parkscheibe einwerfen durfte....

    Mich hat man auch nicht wesentlich abzocken können, weil ich vorausschauend fahre, dennoch ärgert es mich erheblich, wenn ich für 5 km/h 15 Euronen löhnen muss, jedoch auf der Autobahn extreme Fahrfehler, wie Rechtsüberholen, Drängeln, Nichtblinken bei Spurwechsel nicht geahndet werden, obwohl das Gefahrenpotential erheblich ist.

  • Da sind bei weitem nicht genug Leute unterwegs. Bei Ordnungsaufgaben, Kontrolle und Ahndung von gesellschaftsfeindlichem Verhalten ist dieser Staat dramatisch unterbesetzt.

    Seit die Städte und Kommunen solche Aufgaben wahrnehmen dürfen, wird das Einnahmenpotential gesehen und man blitzt an jeder möglichen Stelle, wo es sich lohnen könnte, selten dort, wo es notwendig wäre. Mit unter stellt man sogar zeitweilige Geschwindigkeitsbegrenzungen auf, nur damit man erfolgreich abzocken kann. Und man weiss genau, dass die Mehrheit der "Sünder" wegen einem Bußgeld von 10 bis 20 Euro keinen Rechtsanwalt und kein Gericht einschaltet.