Die Verteidigung der Ursula

  • ......................... - die hätte ganz sicherlich nicht so einen Mist gebaut.

    Allerdings wohl nicht. doch muss man der Dame von der Leyen zugestehen, dass sie auch massiv "Mist" von ihren Vorgängern, insbesondere von Herrn de Maiziére übernommen hat, der auch in der Bundeswehr Milliarden Euro ohne jeden Effekt versenkte und nie zur Rechenschaft gezogen wurde. Man sollte dt. "Verteidigungsminister" vor Amtsübernahme ein Jahr in die Schweiz zum Bundesheer schicken, damit sie lernen, wie Verteidigung geht.:saint:

  • Man sollte dt. "Verteidigungsminister" vor Amtsübernahme ein Jahr in die Schweiz zum Bundesheer schicken, damit sie lernen, wie Verteidigung geht.:saint:

    Ich wär da mehr für den Vatikan.Von wegen "Schweizer Garde" -die haben immer Hellebarden neuesten Baujahrs.

    Das sind noch Waffen.....

    Kopp hoch und wenn der Hals ooch dreckig ist!

  • Ich wär da mehr für den Vatikan.Von wegen "Schweizer Garde" -die haben immer Hellebarden neuesten Baujahrs.

    Das sind noch Waffen.....

    Nur beeindrucken solche Waffen kaum einen heutigen Kriegsminister, der von nuklearer Überlegenheit träumt und durchaus aus reiner Dummheit für seine Ziele die Menschheit opfern würde, selbst wenn er in der Folge im Inferno selbst untergeht.

  • Kater! Es war ein Scherz!

    Klar, was sonst! Wenn allerdings heute Kriege noch mit Hellebarden, Keulen, Spießen, Degen und Dolchen ausgetragen würden, die Kommandeure, Kriegsminister oder Regierungschefs in der ersten Reihe den Truppen voranmarschieren müssten, gäbe es wohl weder Konflikte noch Kriege, denn die Weicheier hinter den Schreibtischen der Ministerien hätten kaum den Schneid, sich selbst dem Gegner entgegen zu stellen.

  • Kommandeure, Kriegsminister oder Regierungschefs in der ersten Reihe den Truppen voranmarschieren müssten

    Deckt sich komplett mit meiner Vorstellung: Krieg hieße den Regierenden einen Knüppel in die Hand zu drücken,sie in ein Stadion zu sperren,Hunderttausend Zuschauer rekrutieren und wer dann von den Akteuren übrig bliebe,darf bestimmen wie's weitergeht.

    Bleibt -sicher!- ein Traum.

    Aber man wird ja noch mal träumen dürfen....

    Kopp hoch und wenn der Hals ooch dreckig ist!

  • Deckt sich komplett mit meiner Vorstellung: Krieg hieße den Regierenden einen Knüppel in die Hand zu drücken,sie in ein Stadion zu sperren,Hunderttausend Zuschauer rekrutieren und wer dann von den Akteuren übrig bliebe,darf bestimmen wie's weitergeht.

    Bleibt -sicher!- ein Traum.

    Aber man wird ja noch mal träumen dürfen....

    Das Problem wäre, wie bekommt man die Typen ins Stadion? Sie verschanzen sich ja generell hinter den Truppen der Speichellecker, die Willens sind, für die Interessen der Mächtigen den Kopf hinzuhalten und den Souverän zum Untertan zu degenerieren. Die entscheidende Frage ist, wie lange lässt letzterer sich das gefallen und wann fordert er echte selbstbestimmte Demokratie ein???

  • Deckt sich komplett mit meiner Vorstellung: Krieg hieße den Regierenden einen Knüppel in die Hand zu drücken,sie in ein Stadion zu sperren,Hunderttausend Zuschauer rekrutieren und wer dann von den Akteuren übrig bliebe,darf bestimmen wie's weitergeht.

    Bleibt -sicher!- ein Traum.

    Aber man wird ja noch mal träumen dürfen....

    Die Gedanken sind frei! ;)

    Wer in Grenzen denkt, denkt begrenzt.

  • Gehe ich recht in der Annahme, dass während Ullas Amtszeit die militärischen und geostrategischen Ausdehnungsversuche Richtung Osten und der Konflikt mit Moskau eher zugenommen haben?

    Die Dame hat von Politik keinen Schimmer, entsprechende Aktivitäten sind von ihr nicht ausgegangen, sie hat nur das getan, was ihre Führung in etwa verlangt hat. Und da Deutschland sich vom Vasallenstatus noch keinen Millimeter entfernt hat, wird es auch kein Motor einer souveränen europäischen Sicherheitspolitik werden, solange die regieren, die es definitiv nicht können. Auf jeden Fall sehen 87 % der Deutschen die Unterordnung dt. Politik unter USA Interessen kritisch.

  • Die Dame hat von Politik keinen Schimmer, entsprechende Aktivitäten sind von ihr nicht ausgegangen, sie hat nur das getan, was ihre Führung in etwa verlangt hat. Und da Deutschland sich vom Vasallenstatus noch keinen Millimeter entfernt hat, wird es auch kein Motor einer souveränen europäischen Sicherheitspolitik werden, solange die regieren, die es definitiv nicht können. Auf jeden Fall sehen 87 % der Deutschen die Unterordnung dt. Politik unter USA Interessen kritisch.

    Da wurde nicht nur den Amis der Hof gemacht.

    Die EU verfolgt sehr eigenständig eine Konfrontationspolitik gegen Russland,

    unter anderem wegen der östlichen Beitrittsländer und ihrer Ängste.


    Andererseits traue ich Frau von der Leyen durchaus zu, dass es ihr ein gutes Gefühl

    der eigenen Macht gibt, mal ein paar Leute an die Front zu schicken.

    Moralisch halte ich überhaupt nichts von ihr.

  • Wie es um Frau von der Leyens Moral steht, weiß ich nicht, ich denke aber, dass sie auf jeden Fall das Ministerium behalten will, weil sie ahnt, dass sie kein anderes mehr bekäme. Deshalb auch die vielen Berater - sie hat Angst vor einem falschen Schritt, zumal ihr mit Sicherheit auch Informationen vorenthalten wurden.

  • Sie hat sich hochgeschlafen?

    Hatte sie das nötig?

    Brauchte sie nicht. Sie hatte einen Ministerpräsidenten als Vater. Das öffnet viele Türen.

    Religion wird von den einfachen Leuten als wahr, von den Weisen als falsch und von den Herrschern als nützlich angesehen.

    Lucius Annaeus Seneca