Der alte "Spiegelgate"-Thread verlangt einen aktuellen Relaunch - diesmal geht's um Dirk Gieselmann

  • Gleich drei namhafte Presseerzeugnisse haben die Zusammenarbeit mit Dirk Gieselmann beendet, die Süddeutsche Zeitung, die ZEIT und der Spiegel - nachdem sich herausgestellt hatte, dass der preisgekrönte Journalist mal die Protagonistin eines seiner Beiträge frei erfunden, mal mehrere Ereignisse zu einem einzigen "verdichtet" hatte… die Hybridisierung von Unterhaltungs- und Informationsbedürfnis macht also buchstäblich Schule - wir dürfen uns schon heute erwartungsvoll darauf freuen, dass demnächst weitere Enthüllungen dieser Art zu Tage kommen werden…

  • Ich möchte aus aktuellem Anlass auch wieder das Zensieren von Beiträgen bei SPON ansprechen. Direkt als alles am Kochen war hat man sich zusammengerissen. Inzwischen geht es wieder los. Deshalb möchte ich denn auch wieder den Von SPON Zensiert Thread eröffnen.

    :love-politopia:

    Leben und Leben lassen.

    Bevor isch misch uffresch isses mir lieber egal.

  • Ein von mir verfasster Text zum Thema, er wurde auf SPONFORUM veröffentlicht.


    Damit bekommt das Wort "Lügenpresse" eine ganz neue Dimension. Warum? Weil dieser Herr "Journalist" ja über Jahre hinweg für verschiedenste Zeitungen Artikel verfasste und diese veröffentlicht wurden. Obendrein gab es noch Preise, ergo eine Lobhudelei für angeblichen Qualitätsjournalismus der nie stattfand.

    Damit stellt sich die berechtigte Frage, wie über mehr als ein Jahrzehnt hinweg die Qualitätskontrolle in allen Medien versagen konnte. Wurde auch hier von "Investoren" durch Druck auf Belegschaften mit der Absicht des jetzigen Ergebnisses, einer kollektiven Unglaubhaftigkeit, kaputtgespart, um in Zukunft diese lästigen Schreiberlinge endgültig zu diskreditieren?

    Hat am Ende die "Schwarmintelligenz" der Bürger instinktiv Dinge bemerkt ohne sie gezielt auf den Punkt artikulieren zu können?

    Viele berechtigte unbequeme Fragen und es werden noch viele folgen, wir stehen erst am Anfang eines Prozesses der Bewertung unserer deutschen Medienqualität. Es ist unglaubhaft ein einzelner Journalist hat gepfuscht, die Wahrheit ist eher, viele sind aus Eitelkeiten und Arroganz erheblich am Pfusch beteiligt.

    In politischen Foren mit entsprechenden Rubriken finden sich massenhaft Beispiele wie politisch missliebige Lösungsvorschläge zu Finanzierungsthemen, gerechtere Steuererhebung etc. konsequent in Medienforen wegzensiert werden. Der Medienapparat posaunt mit allem was man hat immer nur Lobbyistenmeinung auf allen Kanälen rauf und runter. Bürgermeinung wird mit vorgefertigter Fragestellung von Anfang an in eine genehme Richtung bugsiert, in Talkshows werden die Stichworte geliefert um Lobbymeinung zu verbreiten.

    Bürger untereinander sind sich aber schon längst auf einem ganz anderen Level politisch einig zur Situation. Interessiert nur den politischen Elfenbeinturm nicht im geringsten. Von ungefähr kommen aber die Ergebnisse für die AfD und deren Zulauf absolut nicht.

    Vielleicht ist es ja jetzt an der Zeit endlich mal als gesetzlich besonders geschützte Institution mal wieder seiner waren Aufgabe nachzukommen. Mehr unbequeme Berichterstattung für politisch agierende zum Wohl der Bürger unseres Europa und weniger dem Verkauf von Lobbyistenwünschen zu dienen. Am Ende klappt es dann womöglich wieder mit zahlenden Kunden und Abokündingen mit dem Hinweis auf zu "tendenzielle Berichterstattung" bleiben dann auch aus.

    Aus meiner Sicht der Dinge ist der jetzige Gau die Chance unsere westliche Wertedemokratie gegen Populisten und Demagogen durch konsequente Selbstreinigung zu verteidigen und zu retten. Journalisten und Journalistinnen werdet endlich wieder richtig unbequeme Fragensteller und demaskiert endlich diese Selbsbedienung an unseren Steuergeldern durch Lobbyseilschaften zu unser aller Schaden, dies ist eure eigentliche verdammte Pflicht, egal wie unangenehm das auch sein mag, Märchenstunde war gestern.

    Habe die Ehre
    DB


    PS: Könnte sein er ist im Archiv noch mal zu finden.

    Leben und Leben lassen.

    Bevor isch misch uffresch isses mir lieber egal.

  • Oder so. :thumbup::saint:

    Eben. Aber das ist leider ja auch nix neues. Unser ehemaliges Sturmgeschütz der Demokratie poppt mittlerweile leiser als eine im Inhalt abgestandene Bierflasche mit Bügelverschluß.


    Hat aber viele Gründe. A. RIP Rudi Augstein, B. das schneller gewordene Geschäft mit Nachrichten, d.H. der Druck innerhalb kürzester Zeit irgenetwas zu liefern. Und C., habe ich ganz persönlich festgestellt das nach dem Wiedereintritt Deutschlands als vollwertiges Mitglied in die internationale Wertegemeinschaft die Intention globale Sauereien ( wo D. politisch mit reingezogen wird ) nicht im Vorwege etwas zu "bearbeiten".

    D.H. zum Bsp. das man über die Sinnlosigkeit eines Afghanistaneinsatzes recht zeitverzögert äh.. aufklärt, also diese ganzen angesammelten Fakten die im schon bei Eintritt in dieses Geschäft einen positiven Ausgang hätte riskant erscheinen lassen überhaupt nicht wahrnimmt. Also Airlift of Evil, Tora Bora, ISIS (Pakistanischer Geheimdienst) Verbindungen etc pp.

    Konnte man alles woanders fundiert quer lesen. Nur nicht im Spiegel. Libyen auch, was für eine Lobhudelei, minütlicher Ticker über die Erfolgsnachrichten des dortigen Widerstandes usw. Äh Widerstand - also das El Kaida und sonstige Mietterroristen die dort diese Rolle eingenommen hatten ?

    Wieso und wo kamen die her ? Nope, nicht im Spiegel.. in britischen Medien ja. Sorry, doch ein halbes Jahr nachdem Gaddafi die AK in den.... gesteckt wurde kam mal was... Kurz, es ist keine AFD'sche Lügenpresse sondern eher die Gewichtung wann man etwas bringt....

    Aber was soll man sagen, wenn in den Tagesthemen beim Sturm auf Tripolis die Jungs mit den Terrorfahnen durchs Bild fuhren und dem dt. Korrespondenten ( aus Kairo) fiel dazu nix ein...dann weiß man was die Stunde geschlagen hat.

    Und zu Syrien oder die Blamage mit den Iranabkommen will ich hier erst gar nicht anfangen. Da hat das Dithmarschener Tageblatt den gleichen Informationsgrad aufzuweisen....

  • Eben, bei anderen Staaten wird sofort Propaganda gerufen. Irgendwie haben die das mit der weltweiten Vernetzung und Information immer noch nicht auf die Kette bekommen. Da wird nach althergebrachter Methode versucht die Leute immer noch für dumm zu verkaufen.

    Gretchenfrage: Wo ist der Unterschied zwischen staatlich gewollter oder wirtschaftlich gewollter Berichtserstattung, oder ist das am Ende unterm Strich das selbige.

    :daumenhoch::grinsweg:

    Leben und Leben lassen.

    Bevor isch misch uffresch isses mir lieber egal.

  • Im Grunde lebt die Presse davon, besonders lebensechte und idealtypische Personen zu präsentieren, an deren lebendem Beispiel ein aktuelles Thema sich tränenrührender Signifikanz ausmalen lässt… wenn ich Sascha Lübbes Reportage über das tragische Schicksal des zwanzigjährigen afghanischen Asylbewerbers Abdul Fani lese, sollte mich keinesfalls wundern, wenn demnächst jener Journalist in derselben Weise wie Claas Relotius als übereifrig entlarvt würde…